Spielideen für Kinder auf ReisenTop-10-ListeSpontane Spiele für die Autofahrt, bei denen Kinder und Eltern Spaß haben

Unerwartet im Stau und kein Spiel(-zeug) zur Hand? Die Kinder quengeln und streiten sich bereits? – KidsAway hat für Eltern von Kindern ab dem Kindergartenalter eine Auswahl an kurzweiligen Rate-, Wort- und Gedächtnisspielen zusammengestellt, die spontan und ohne Vorbereitung an jedem Ort der Welt gespielt werden können.

Teil 2 von 15 der Serie Spielideen für Kinder auf Reisen

von KidsAway-Redaktion

Lange Autofahrten sind für Kinder oft eine Qual.

Lange Autofahrten sind für Kinder oft eine Qual.

© Sanne Aude/Fotolia.com

Der Urlaubsort am Meer oder in den Bergen liegt oft Hunderte von Kilometern und viele Stunden im Auto entfernt. Stunden, die für Kinder und Eltern gleichermaßen zur Belastungsprobe werden können. Denn nicht selten endet der Start in den lang ersehnten Familienurlaub in den Sommerferien erst einmal direkt im Stau auf der Autobahn. “Wann sind wir denn endlich da?” und “Mir ist langweilig!” sind die Sätze, die ohnehin schon von Stress geplagte Eltern besonders fürchten.

Rate-, Gedächtnis- und Wortspiele vertreiben die Langeweile auf langen Autofahrten für Kinder und Eltern gleichermaßen. Sie stellen eine angenehme Abwechslung zu zum 100. Mal abgespielten Kinder-CDs dar und nehmen, anders als Spielzeug, keinen wertvollen Stauraum ein. Hier sind unsere Favoriten:

 

Spiel 1: Das A bis Z-Spiel (ab Grundschulalter)

Egal, ob zu zweit oder zu fünft – das A bis Z-Spiel macht Spaß und man kann immer wieder neue Kategorien austüfteln, aus denen man Wörter finden muss. Die Kinder einigen sich zu Beginn auf ein Thema beziehungsweise eine Kategorie wie zum Beispiel “Tiere” oder “Fernsehfiguren”. Anschließend beginnt das kleinste Kind mit dem Buchstaben A, nennt also den Affen als Tier oder Alf als Fernsehfigur. Der nächste Spieler macht mit dem B weiter. Dies wird bis zum Z durchgespielt, wobei schwere Buchstaben, wie X, Q oder Y weggelassen werden können. Wem kein Wort einfällt, wenn er an der Reihe ist, der bekommt einen Minuspunkt. Das Spiel macht Kindern und Eltern Spaß und kann stundenlang gespielt werden.

 

Spiel 2: Ich packe meinen Koffer (ab Grundschulalter)

Wer kennt dieses lustige Reisespiel nicht? Jedes Kind spielt es gerne und lacht sich darüber schlapp, wenn der Papa plötzlich seinen Koffer falsch packt und aus dem Spiel ausscheidet. Jeder Satz beginnt mit “Ich packe meinen Koffer …”. Mit jeder Runde wird etwas Neues dazugepackt, wobei immer in der korrekten Reihenfolge alle Utensilien aufgezählt werden müssen, die von den anderen Spielern bereits in den Koffer gepackt wurden. Das Kind mit dem besten Gedächtnis gewinnt.

 

Spiel 3: Was bin ich? (ab Grundschulalter)

Auch dieses Spiel lieben Kinder und es ist recht amüsant. Jemand überlegt sich im Stillen eine Person (es kann eine reale Person sein, eine Zeichentrickfigur oder ein Familienmitglied). Anschließend müssen alle anderen Mitspieler Fragen stellen, um die gesuchte Person herauszufinden. Dabei dürfen sie maximal zehn “Nein” einkassieren. Wird die Person nicht erraten, bekommt keiner der Spieler einen Punkt.

 

Spiel 4: Autokennzeichen-Bingo (ab Grundschulalter)

Nicht unbedingt für das Kleinkind geeignet, aber für Schulkinder immer spaßig: Das Autokennzeichen-Bingo. Dazu erhalten alle Mitspieler einen kleinen Zettel und einen Stift. Nun haben sie zirka zehn Minuten Zeit, um sich auf der Autobahn einige Kennzeichen anzuschauen. Sie notieren insgesamt fünf (es können auch mehr sein) Kennzeichen ihrer Wahl, ohne den anderen davon zu berichten. Anschließend gibt der Vater oder die Mutter nach und nach Kennzeichen der Autos an, die sie passieren. Hat ein Kind solch ein Kennzeichen notiert, so darf es es von der Liste streichen. Wer zuerst alle Kennzeichen weggestrichen hat, ist der Sieger von diesem Spiel. Auto fahren kann also richtig Spaß machen!

 

Spiel 5:  Nummernschilder-Sätze (ab Grundschulalter)

Dieses Spiel bringt sicherlich jedes Kind mal zum Lachen. Man knöpft sich immer wieder Nummernschilder vorbeifahrender Autos vor und versucht, daraus Sätze zu bilden. Aus Kennzeichen wie B-IRS wird dann schnell mal “Bärbel isst rote Spaghetti” oder aus HH-LS ergibt sich der schöne Satz “Hans Hoppla lernt singen”. Nicht selten entstehen die lustigsten Sätze, die eine lange Autofahrt enorm aufheitern. Da wird sogar das Kleinkind angesteckt und lacht mit.

 

Spiel 6: Frage-Antwort-Spiel (ab Grundschulalter)

Auch bei diesem Spiel möchte meist jedes Kind und auch Mama und Papa teilhaben. Ein Spieler beginnt und zählt leise von A bis Z, bis “Stopp” gerufen wird. Nun gibt er laut den Buchstaben an, bei dem er stehengeblieben ist. Mit diesem Buchstaben müssen nun alle Antworten beginnen, was nicht immer leicht ist. Andere Mitspieler stellen allerlei Fragen zum Thema Urlaub, wie zum Beispiel “Wohin fährst du?”, worauf der andere Spieler mit dem entsprechenden Buchstaben antworten muss. Ist der Buchstabe beispielsweise B, so könnte das Kind mit Berlin oder Brüssel antworten. Die nächste Frage “Was machst du dort?” könnte dann mit “Brötchen kaufen” beantwortet werden. Weiß ein Kind nicht sofort eine gute Antwort, so ist der nächste Spieler mit dem Antworten dran (natürlich wird immer wieder ein anderer Buchstabe gewählt).

 

Spiel 7: Wort an Wort (ab Grundschulalter)

Dieses Spiel gibt es bereits seit Ewigkeiten und es wird beim Auto fahren gerne gespielt, wenn man mit Kind und Kegel unterwegs ist. Irgendjemand schmeißt ein zweisilbriges Wort in die Runde, wie “Autobahn”, der nächste in der Runde muss nun mit der zweiten Silbe des Wortes ein neues Wort beginnen. Das zweite Wort könnte dementsprechend “Bahngleis” sein. Dann könnte das “Gleisbett” folgen und anschließend “Bettzeit”. Das Spiel geht so lange weiter, bis ein Kind kein Wort mehr weiß. Dieses erhält einen Minuspunkt und es wird von vorn gespielt.

 

Spiel 8: Märchen erzählen (ab Grundschulalter)

Warum nicht einmal ein ganz absurdes Märchen erzählen? Jedes Kind darf dabei immer nur ein Wort benennen, worauf der Nächste, der an der Reihe ist, die Geschichte weiter ergänzt. Dieses Spiel kann offen gestaltet werden, aber auch auf dem Papier, so dass der Vorgänger nicht weiß, welches Wort gerade gewählt wurde. Dabei wird eine Tabelle erstellt: In der ersten Spalte muss ein Name stehen, darauf folgt ein Verb, anschließend ein Adjektiv. Wenn die Kinder bereits älter sind, kann es auch noch länger gemacht werden. Nun trägt das erste Kind einen beliebigen Namen in die Tabelle, knickt es dann so um, dass der nächste Spieler ihn nicht sieht. So geht es reihum. Ein Kleinkind wird hier nicht mitmachen können, aber profitiert mit Sicherheit von der guten Stimmung beim Auto fahren.

 

Spiel 9: Wer findet es zuerst? (ab Kindergartenalter)

Nicht immer befindet man sich auf der eintönigen Autobahn, sondern oftmals durchquert man kleine Ortschaften und Städte. Hier kann ein Spiel gespielt werden, wo man auch mal aus dem Fenster schauen muss und die kleinen Geschwister teilhaben können.

Jedes Kind (oder auch die Erwachsenen) überlegen sich vorab zehn Dinge, die ihnen in den kommenden Minuten eventuell begegnen könnten, wie zum Beispiel eine Kuh oder eine Bushaltestelle. Nun müssen die Kinder eifrig ihre Liste abarbeiten und Ausschau nach ihren notierten Dingen halten. Wer zuerst alle Dinge gesichtet hat, gewinnt das Spiel. Damit es nicht zu chaotisch wird, kann man auch erst eine Liste abarbeiten und schauen, wie lange der Spieler dafür gebraucht hat. Dann ist der nächste an der Reihe. Wer die wenigste Zeit benötigt, gewinnt das Spiel. Selbst das Kleinkind kann hier gut mitspielen. Zwar kann es keine Dinge notieren, aber dafür welche entdecken.

 

Spiel 10: Lieblingsfarbe (ab Kindergartenalter)

Ähnlich wie beim Spiel “Wer findet es zuerst?” muss auch hier das Auge offen gehalten werden. Jeder Spieler nennt zu Beginn eine Farbe und muss anschließend zehn Dinge finden, die diese Farbe haben. Der Spieler, der am schnellsten zehn Dinge in der entsprechenden Farbe gefunden hat, ist der Sieger.

Frage Welches sind Eure Lieblings-Gedächtnis-, Wort- oder Ratespiele gegen die Langeweile? Wie beschäftigt Ihr Eure Kinder auf langen Autofahrten?

 

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,18 von 5 (bei 88 Stimmen)

Die komplette Serie Spielideen für Kinder auf Reisen

Das könnte dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage

Sechs Wochen Sommerferien - wie macht ihr das?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (10)

  • Hab mir die Liste mal ausgedruckt in unser Wohnmobil gelegt. Bei der langen anreise dieses Jahr werden wir sicher einiges testen……

    Antworten | 5. Juni 2016
  • Super Liste!
    Nur das mit den Nummernschildern könnte für Kinder die hinten sitzen doch schwer..

    Antworten | 12. März 2016
  • Anna Palkovski

    Hatz mir echt super geholfen, damit das Autofahren nicht so langweilig wird. Aber blöd ist das es keine spiele für kinder auf weiter führenden Schulen(5./6.Klasse)gibt, denn dafür sind ein paar spiele ein bisschen zu kindisch!

    Antworten | 10. Mai 2013
    • Dein Wunsch ist uns Befehl, Anna – wir werden uns was überlegen. Auch, wenn die meisten “Großen” sich doch bestimmt am liebsten die Ohren zustöpseln und am iPod daddeln ;-)

      Antworten | 12. Mai 2013
  • Doroteja

    Und natürlich den Malblock bzw. das Ausmalbuch nicht vergessen!

    Antworten | 16. Juli 2012
  • Ella

    Schade, ich hätte mir gerne auch Tipps für die Kleinsten gewünscht…viele der Vorschläge kannte ich schon. Mit meiner 1,5jährigen Tochter singe ich immer, z.B. …auf der Mauer auf der Lauer sitz die kleine ‘Name des Kindes/der Oma/des Vater’…oder ….die ‘Name des Kindes/der Oma/des Vater/des Kuscheltiers’ ist, die …. ist da….lalalalala…die ….ist da….gute Fahrt allerseits.

    Antworten | 15. Dezember 2011
    • Ja, das ist ein guter Hinweis. Wir werden das Thema mal aufgreifen und einen Artikel dazu schreiben.

      Antworten | 15. Dezember 2011
  • Bettina Baldauf

    Wenn wir unterwegs sind, spielt unsere Maus (gerade Kindergartenkind geworden) am Liebsten mit uns “Ich sehe was, was Du nicht siehst”. Wenns nach ihr ginge, könnte sie das stundenlang mit uns spielen. Aber wir singen auch sehr gerne oder erfinden Reime.

    Antworten | 16. September 2011
  • Jenny Menzel

    Was denn… den Klassiker schlechthin habt ihr vergessen? Unser aller Favorit (denn man kann es schon mit Dreijährigen spielen): Ich sehe was, was du nicht siehst! (Und das ist… rot!) (oder blau, oder…)

    Antworten | 30. Juli 2011
  • Nicole Schwimmer

    Das sind ja tolle Spiele, da werde ich mir doch mal einige vormerken und mit meiner Tochter das nächste mal im Auto spielen. :) Besonders gefällt mir das Spiel Wer findet es zuerst?

    Antworten | 22. Juli 2011

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

+ sieben = 15

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige