Airlines im FamilientestAirline im FamilientestRyanair: Fürs Fliegen mit Säugling oder Baby nicht zu empfehlen

Wie familien- und kinderfreundlich ist Ryanair? Familien, die mit einem Säugling oder Baby fliegen möchten, sollten Ryanair besser meiden – so das Ergebnis unseres Airline-Tests. Mit Kleinkindern und Kindern über zwei Jahren hingegen können Sie problemlos mit dem Billigflieger fliegen, vorausgesetzt, Ihnen ist Reisekomfort nicht wichtig.

Teil 1 von 4 der Serie Airlines im Familientest

von KidsAway-Redaktion

Hinweis: Dieser Test stammt aus dem Januar 2011. Mittlerweile erlaubt Ryanair auch die Nutzung von Kinderrückhaltesystemen an Bord (Autokindersitze und CARES-Gurt).

Das Testergebnis kompakt

Gesamtkostensehr gut
Stressfaktorbefriedigend
Komfortausreichend
Familienfreundlichkeitmangelhaft
Gesamtbewertungbefriedigend

 

Die Bewertungskriterien

 

Ryanair: Fliegen mit Baby nicht zu empfehlen

Ryanair: Fliegen mit Baby nicht zu empfehlen

© KidsAway

Folgende Bereiche haben wir getestet:

  • Online-Buchung
  • Kosten
  • Gepäck
  • Anreise zum Ryanair-Flughafen
  • Check-in & Sicherheitskontrolle
  • Boarding
  • An Bord
  • Familienfreundlichkeit

Laut einer Umfrage von Stiftung Warentest sind der Preis sowie die Lage und Erreichbarkeit des Flughafens die wichtigsten Aspekte für Flugreisende. Neben diesen beiden Kriterien fließt die Familienfreundlichkeit besonders stark in unsere Gesamtbewertung mit ein.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen

Die untigen Ausführungen beruhen auf Erfahrungen, die wir im Januar 2011 auf einem Ryanair-Flug von Frankfurt-Hahn nach Arrecife/Lanzarote gemacht haben. Die Bewertung ist rein subjektiv.

 

Online-Buchung

  • Fehlende Preistransparenz. Die Preistransparenz lässt stark zu wünschen übrig. Es gibt viele Zusatzleistungen, die für Familien mit Babys und kleinen Kindern sinnvoll und die separat hinzu buchbar sind. In unserem Fall hat sich der Flugpreis inklusive aller Nebenkosten (Administrationsgebühr, extra Gepäck, bevorzugtes Einsteigen, etc.) um 40 % erhöht!
  • Eingeschränkte Zahlungsmöglichkeiten. Die Bezahlung ist nur per Kreditkarte oder per Lastschriftverfahren (verbirgt sich hinter dem Kürzel „ELV“ unter den Zahlungsoptionen) möglich. In beiden Fällen wird eine Administrationsgebühr von 5 € pro Strecke auf den Endpreis aufgeschlagen.
  • Informationsflut. Im Nachgang zu unserer Online-Buchung wurden wir von ellenlangen Textemails mit unglaublich vielen Bedingungen und Einschränkungen erschlagen.

 

Kosten

  • Günstigster Preis. Der Flug war im Vergleich mit Alternativanbietern für die gleiche Strecke mit Abstand am günstigsten, trotz diverser versteckter Nebenkosten. Folgende weitere Kosten sind für uns aufgrund der relativ schlechten Erreichbarkeit des Flughafens Frankfurt-Hahn entstanden:
  • Zusätzliche Anreisekosten. Der Flughafen Frankfurt-Hahn liegt ca. 300 km von unserem Zuhause entfernt. Die ungefähren Benzinkosten für die Anreise summieren sich auf 80,- €.
  • Zusätzliche Übernachtungskosten. Da der Abflug bereits um 7:30 Uhr morgens war, entschieden wir uns für eine Übernachtung im Flughafenhotel direkt am Terminal (Familienzimmer für 72,- €).

 

Gepäck

  • Strenge Regeln für Handgepäck. Pro Person (ab zwei Jahre) ist lediglich ein Handgepäckstück zugelassen. Wichtig ist die Einhaltung der Maße (maximal 55 x 40 x 20 cm), die beim Einstieg überprüft werden. Handtaschen, Wickeltaschen, etc. müssen in diesem einen Handgepäckstück verstaut werden. Das Handgepäckstück darf nicht mehr als 10 kg wiegen.
  • Gepäck selbst schleppen. Handgepäck muss selbst mit ins Flugzeug getragen werden, teils über das Rollfeld in Regen und Schnee.
  • Aufgegebenes Gepäck kostet extra. Zusätzliches Gepäck (max. 20 kg pro Gepäckstück) muss aufgegeben werden und kostet extra (in unserem Fall bei 15 kg Zusatzgepäck 20,- € pro Strecke).
  • Kinderwagen kostenlos. Ein komplett zusammenfaltbarer Kinderwagen wird kostenlos befördert.
  • Autokindersitze, Reisebetten gegen Aufpreis. Weitere Gegenstände für Babys und Kleinkinder (Autokindersitz, Reisebett, Sitzerhöhung) können aufgegeben werden und kosten extra (in unserem Fall 10,- € pro Strecke und Gegenstand).
  • Kein Freigepäck für Babys. Kleinkinder, die auf dem Schoß der Eltern mitreisen, haben keinen Anspruch auf Freigepäck (auch kein Handgepäck).
  • Deftige Gebühren für Übergepäck. Für zusätzliches Gepäck und Übergepäck, das bei der Online-Buchung nicht angemeldet und bezahlt wurde, fallen hohe (Straf-)Gebühren an.

 

Anreise zum Ryanair-Flughafen

  • Der Flughafen Frankfurt-Hahn liegt im Hunsrück, etwa eine Autofahrstunde von Frankfurt/Main entfernt. Wir benötigten für die Autoanreise circa vier Stunden, inklusive einer Stunde Rast. Keine Staus, keine Behinderungen. Einige andere Flughäfen wären für uns schneller anfahrbar gewesen (beispielsweise Paderborn in nur 45 Minuten).
  • Da wir im Flughafenhotel direkt gegenüber dem Terminal übernachteten, war die Anreise recht stressfrei. Das Auto hatten wir bereits am Vorabend auf dem Parkplatz geparkt. Wir mussten also nur noch mit unserem Gepäck über die Straße zum Terminal gehen.
  • Auf dem Rückweg kamen wir erst am Nachmittag in Frankfurt-Hahn an. Die Straßen waren frei. Für die Rückfahrt nachhause benötigten wir inklusive Pausen ungefähr viereinhalb Stunden.

 

Check-in & Sicherheitskontrolle

  • Online-Check-in. Alle Passagiere müssen sich bis maximal vier Stunden vor Abflug online einchecken. Wer dies verpasst oder vergisst, kann die Hotline nutzen, muss aber empfindliche Bearbeitungsgebühren hierfür zahlen.
  • Vorteil Light-Reisende. Wer nur mit Handgepäck reist, kann nach dem Online-Check-in direkt zum Gate gehen.
  • Kein Warten am Schalter. Wir mussten unser zusätzliches Gepäck am Schalter aufgeben. Wir waren 1,5 Stunden vor Abflug im Terminal. Die Gepäckaufgabe war problemlos und schnell (keine Schlange).
  • Lange Warteschlangen an der Sicherheitskontrolle. Wir hätten beinahe unser Flugzeug verpasst, weil wir hier mehr als 40 Minuten warten mussten. Es waren insgesamt nur zwei Schalter für sehr viele Passagiere und einige Abflüge geöffnet. Keine Sonderbehandlung für Familien mit kleinen Kindern oder Schwangere.

 

Boarding

  • Bevorzugtes Einsteigen gegen Gebühr. Bei Ryanair gibt es keine reservierten Sitzplätze. Deshalb hatten wir gegen Gebühr den bevorzugten Einstieg (priority boarding) gebucht und durften somit zuerst einsteigen. Vorteil: Wir konnten uns in aller Ruhe einen Sitzplatz aussuchen und unser Gepäck verstauen.  Bei ausgebuchten Flügen können Sie so ohne Stress auch Sitzplätze für die ganze Familie in einer Reihe sichern.
  • Über das Rollfeld zum Flugzeug laufen. In Frankfurt-Hahn mussten wir sowohl bei Abflug als auch bei Ankunft über das Rollfeld von der Abflughalle zum Flugzeug laufen (circa 200 Meter). Auf dem Hinflug war das bei Schneeregen keine Freude.
  • Kinderwagen bis ans Flugzeug. Wir durften den Buggy bei den Abflügen jeweils bis zum Flugzeug mitnehmen. Am Ankunftsort wartete unser Buggy direkt neben dem Flugzeug auf dem Rollfeld (Frankfurt-Hahn) beziehungsweise an der Gepäckausgabe (Lanzarote) auf uns.
  • Komfortable Fluggastbrücke auf dem Rückflug. In Lanzarote brachte uns ein Bus vom Flugzeug zum Terminal. Auf dem Rückweg konnten wir komfortabel über eine Fluggastbrücke einsteigen.

 

An Bord

Ryanair ist eine „No-Frills-Airline“, das heißt eine Airline ohne jeden Schnickschnack. Das Fliegen gleicht eher dem Busfahren.

  • Freie Sitzplatzwahl.  Siehe  Boarding.
  • Eingeschränkte Beinfreiheit, wenig Sitzkomfort. Mein Mann, der 1,92 m groß ist, konnte nicht wirklich bequem sitzen und stoß mit seinen Beinen am Vordersitz an. Da wir aber sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückreise Glück und jeweils zwei ganze Reihen für uns hatten, konnten wir uns ausbreiten.
  • Keine zurückklappbaren Sitze. Die Sitze können nicht zurückgeklappt werden. Aus unserer Sicht ein Vorteil, denn auch der Vordermann konnte seinen Sitz nicht bis auf unseren Schoß herunterklappen.
  • Keine kostenlosen Getränke oder Snacks. Passagiere können sich ihre Bordverpflegung entweder selbst mitbringen oder gegen Entgelt an Bord kaufen. Die Preise sind vergleichbar mit den Preisen im ICE der Deutschen Bahn. Aus unserer Sicht ebenfalls ein Pluspunkt, denn nicht jedem mundet das Flugzeugessen.
  • Kein Bordprogramm, keine Zeitungen. An Bord gibt es weder ein Multimedia-Unterhaltungssystem noch Filme oder Zeitschriften und Zeitungen (mit Ausnahme des Ryanair-Bordmagazins). Wir haben uns einfach unsere Leselektüre am Flughafen gekauft.
  • Kaffeefahrten-Feeling. Die Flugbegleiter verkaufen während des Flugs allerlei Sachen, von rauchfreien Zigaretten bis hin zu Losen für Gewinnspiele. Auch Werbespots laufen zwischendurch über die Bildschirme.

 

Familienfreundlichkeit

  • Keine bevorzugte Behandlung. Familien mit Babys und Kleinkinder sowie Schwangere werden genauso behandelt wie alle anderen Mitreisenden.
  • Keine Sitzplatzreservierung möglich. Familien können keine besonders geeigneten Sitzplätze im Flugzeug reservieren, auch nicht gegen Aufpreis.  Die einzige Möglichkeit, sich zumindest einen Sitzplatz aussuchen zu können und so sicherzustellen, dass die ganze Familie zusammensitzt, ist den gebührenpflichtigen „bevorzugten Einstieg“ zu buchen.
  • Schlechte Reisebedingungen für Babys. Babys können keinen eigenen Sitzplatz buchen, sondern müssen zwingend auf dem Schoß eines Elternteils sitzen. Da es verboten ist, Autokindersitze oder Babyschalen mit in die Passagierkabine zu nehmen, könnten Sie Ihr Baby auch nicht sicher auf einem extra Sitz anschnallen. Auch gibt es keine Babykörbchen. Babynahrung kann an Bord vom Flugpersonal nicht aufgewärmt werden.
  • Keine Kinderanimation.  Für Babys und Kleinkinder werden keine kleinen Geschenke wie beispielsweise Kinderspielzeug bereitgehalten. Da es kein Multimediasystem an Bord gibt, gibt es auch kein Kinderprogramm und keine Kinderfilme.
  • Keine Babyschalen und Autokindersitze. Babyschalen (z. B. Maxicosi) und Autokindersitze sind im Passagierraum grundsätzlich nicht zugelassen, sondern müssen gegen extra Gebühr aufgegeben werden.
  • Kein Freigepäck für Babys. Babys, die auf dem Schoß der Eltern reisen, haben keinen Anspruch auf Freigepäck. Das bedeutet, dass auch die Wickeltasche zum Handgepäck der Eltern zählt.
  • Kinderwagen kostenlos. Ein komplett zusammenfaltbarer Kinderwagen oder Kinderbuggy wird von Ryanair kostenlos transportiert. Weitere Gegenstände für Babys und Kleinkinder, wie beispielsweise Autokindersitze oder Reisebetten, können gegen Aufpreis mitgenommen werden.
  • Babys reisen zum Pauschalpreis. Babys, die auf dem Schoß der Eltern mitreisen, zahlen pauschal derzeit 20,- € pro Strecke. Es kann nur ein Baby pro Elternteil mitreisen.

 

Offene Fragen

Wir haben an Bord keinen Wickeltisch auf der Flugzeug-Toilette gesehen, sind uns aber nicht sicher, ob es diesen unter Umständen doch gibt. Ebenso wenig wissen wir, ob die Flugbegleiter Eltern von Babys kostenlos warmes Wasser für das Milchfläschchen zur Verfügung stellen würden.

Web Ryanair beantwortet Fragen zum Thema Informationen zu Reisen mit Babys und Kleinkindern auf seiner Website.

Frage Wer kann sagen, ob es einen Wickeltisch an Bord der Ryanair-Flugzeuge gibt? Müssen Eltern für warmes Wasser fürs Fläschchen an Bord zahlen? Wer eine Antwort hat -  bitte einfach diesen Artikel kommentieren.

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,27 von 5 (bei 37 Stimmen)

Die komplette Serie Airlines im Familientest

Aktuelle Umfrage

Skiurlaub mit Baby und Kleinkind, muss das sein?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (22)

  • Bernhard

    Morgen fliegen wir wieder mit Ryanair, diesmal nach Italien, Unsere ist 4. Ich kann aus Erfahrung sagen, daß praktisch alle Kritikpunkte des Tests behoben sind, in vielen Dingen sehen zumindest die Angestellten alles etwas lockerer, Handgepäck wir z. B. nicht mehr systematisch auf die Größe oder die Anzahl überprüft. Beim Boarding und auch sonst werden Kinder bevorzugt. Soweit ich weiß, befördert die Airline keine Kinder unter 16 ohne befugte erwachsene Begleitung.
    In Kürze sollen die Sitze in den neuen Ryanair-Flugzeugen größeres Platzangebot als in den meisten anderen haben. Ich meine, auch Lufthansa hat dieselbe Beinfreiheit, aber zur Zeit noch etwa 2-3 cm breitere Sitze. Es gibt allerdings einige Sitzreihen, die man dann aber kostenpflichtig bei Ryanair reservieren muß, die ca. 25 cm mehr Beinfreiheit haben usw. Ich habe insgesamt den Eindruck, daß sich bei den Iren jeder über Kinder an Bord freut.

    Antworten | 25. Oktober 2016
  • luigina

    Hallo zusammen :)
    ich hoffe mir kann jemand weiter helfen und zwar ich habe bei der Buchen das Geburtstdatum meiner kleinen Cousine falsch eingegeben und mòchte jetzt die Buchung àndern von newborn auf Children und komme hierbei nicht weiter !!

    Antworten | 19. November 2013
    • Hallo Luigina, oje :-(
      Da bleibt dir wohl nichts anderes übrig als die (kostenpflichtige) Hotline anzurufen.

      Hier die Kontaktdaten von der Ryanair-Hotline:
      0900 116 0500 – Deutsch sprachig – 0,62 € pro Minute
      Anrufe von Mobiltelefonen und aus anderen Netzen können mehr kosten.
      Wir sind erreichbar von Mo–Fr, 9:00 – 19:00 CET

      Viel Glück!

      Antworten | 20. November 2013
  • Laura

    Hallo! Ich fliege bald mit Ryanair nach Liverpool von Dublin aus und wollte fragen, ob die Maße des Gepäcks wirklich haargenau stimmen müssen und überprüft werden? Auf der Website stand etwas von 55x40x20, mein Handgepäck hat allerdings die Maße 48x43x18, also wäre sie 3cm zu breit. Könnte es sein, dass ich es dann nicht mitnehmen kann, bzw. draufzahlen muss?

    Antworten | 17. Juli 2013
    • Hallo Laura, auch das ist eine gute Frage! Wir sind bereits mehrmals mit unserem Kind und Ryanair geflogen. Ich meine mich zu erinnern, dass es bei Ryanair ein Gestell gibt, in das man sein Handgepäck hineinstecken muss. Wenn sich dein Handgepäckstück etwas knautschn lässt (also nicht gerade ein Hartschalenkoffer ist), dann wird das wohl passen, wenn du es nicht bis zum Anschlag vollpackst (das ist aber nur eine Annahme, keine verbindliche Aussage). Aber zur Sicherheit würde ich auch diese Frage direkt an Ryanair stellen. Vielleicht könntest du deren Antwort ja auch hier posten, damit wir alle das für die Zukunft wissen? ;-)

      Antworten | 26. Juli 2013
  • Marina

    Hallo,
    wir überlegen in den Herbstferien mit unseren Kindern mit Ryanair zu fliegen. Da wir noch nie diese Airline genutzt haben und ich auf der Homepage von Ryanair keine genaue Antwort finde, möchte ich hier mal nachfragen: unsere Kinder sind 2 und 6 Jahre alt, zahlen also beide für ihren Sitzplatz. Ryanair bietet ja ein Gepäck-Paket für Kleinkinder an, dass einen Autositz etc beinhaltet bis 20kg meine ich. Jetzt frage ich mich ob ich dieses Kleinkinder-Gepäck-Paket auch buchen kann, wenn ich für meine Kinder, die ja laut Ryanair mit 2 Jahren dann nicht Klein- sondern nur Kind sind?

    Antworten | 15. Juli 2013
    • Hallo Marina, das ist eine sehr gute Frage! Das ist in der Tat nicht klar formuliert auf der Ryanair-Seite. Ich empfehle dir, diese Frage einmal bei uns im Reiseforum zu posten oder sie direkt an Ryainair zu stellen. Es wäre auch super, wenn du die Antwort hier posten könntest, damit auch andere Eltern Bescheid wissen. Ist ja durchaus wichtig zu wissen.

      Antworten | 15. Juli 2013
      • Marina

        Ich habe Ryanair kontaktiert bzgl des Kindergepäcks für 10 Euro und auch wegen des Handgepäcks. Diese Antwort habe ich erhalten:

        In Bezug auf Ihre Korrespondenz informieren wir Sie,dass Kinder ab 2 Jahren auch das recht auf ein Handgepaeck von 10 kg haben.Die Autositze koennen Sie als “Gegenstaende fuer Kindern” gegen 10 Eur pro Flug hinzufuegen,unabhaengig von Alter des Fluggastes.

        Antworten | 26. Juli 2013
        • Vielen Dank, Marina, dasss du die Antwort hier teilst! Es gibt so viele Fragen zum Fliegen mit Kindern und Ryanair.
          Euch auf jeden Fall einen guten Flug!

          | 26. Juli 2013
  • Anika

    Hallo,
    Wir fliegen bald mit unserer 2 1/2 Jahre alten Tochter von Frankfurt Hahn nach Griechenland.
    Meine wichtigste Frage ist ob es Probleme mit einer Trinkflasche ca 300ml gibt und wie das mit mitgebrachten Getränken laufen soll?!
    Gibt es im boardingbereich genug Einkaufsmöglichkeiten?
    Lg
    Anika

    Antworten | 4. Juli 2013
    • Hallo Anika! Die Sicherheitsregeln bezüglich mitgeführter Flüssigkeiten sind für alle Flughäfen identisch. Wie das letztendlich aber vom Sicherheitspersonal vor Ort gehandhabt wird, lässt sich nicht voraussagen. Normalerweise dürfen nur Behältnisse mit einem Fassungsvermögen bis zu 100 ml mitgenommen werden, die auch in einem wieder verschließbaren Plastikbeutel an der Sicherheitskontrolle gezeigt werden müssen.

      Für Kinder unter drei Jahren gelten allerdings Sonderregelungen bezüglich mitgeführter flüssiger Baby- und Kleinkindnahrung. So dürft ihr für eure Tochter als Gläschen, etc. mitnehmen – immer aber in plausibler Menge und der Länge des Fluges angepasst.

      Ich würde versuchen, eure 300 ml-Flasche mitzunehmen. Geht mit der Flasche aber offensiv um – zeigt sie von euch aus an der Sicherheitskontrolle und sagt, dass sie eurer Tochter gehört. Im schlimmsten Fall müsst ihr sie ausleeren und könnt sie hinter der Sicherheitskontrolle wieder auffüllen.

      An Bord von Ryanair-Flugzeugen könnt ihr auch gegen Bezahlung Wasser kaufen. Wie das hinter der Sicherheitskontrolle am Flughafen Hahn aussieht – da erinnere ich mich nicht mehr so genau. Auf jeden Fall ist es ein kleiner Flughafen ohne viele Geschäfte. Aber es kann durchaus sein, dass da noch ein Café oder Kiosk ist.

      Antworten | 5. Juli 2013
      • Nina

        Was Flüssigkeiten angeht: wir sind mit unserem zweijährigen diverse male geflogen und hatten immer eine 1,5l Thermoskanne mit warmen Wasser, 1l kaltes Wasser und diverse Gläschen mit. Es gab nie Probleme. Diese wurden in extra Automaten gecheckt und das wars. Macht euch nicht verrückt :)

        Antworten | 31. August 2015
  • Sandra

    Wir sind vor Jahren mit Ryan Air geflogen (ohne Kind), jedoch saß neben uns eine Famile mit Baby und ja, sie mussten für warmes Wasser fürs Fläschen 2 Euro zahlen. Und bei der Ankunft in Hahn durften sie genauso wie alle anderen 2 Stunden vor dem Flughafen im Regen warten, bis wir ins Terminal konnten. Nie wieder werde ich damit fliegen, sowas würde ich meinen Kind erst recht nicht antun.

    Antworten | 7. Oktober 2012
    • Hallo Sandra, danke für deinen Bericht. Dass Familien für heißes Wasser bei RyanAir fürs Fläschchen Geld bezahlen müssen, habe ich mittlerweile auch schon von anderen Eltern gehört. Das Problem ist, dass man damit einfach als Eltern nicht rechnet und dann schon etwas verwundert ist. Aber das ist halt “no frills” – kein “Schnickschnack” und für jedes Extra muss bezahlt werden. Wenn der Flug allerdings 100 Euro und mehr günstiger ist, dann ärgert man sich kurz über die 2 Euro, aber unter dem Strich ist der Gesamtpreis dann immer noch unschlagbar.

      Antworten | 7. Oktober 2012
  • Agnes

    Der oben angeführte Kritikpunkt “Gepäck selbst schleppen” ist nicht gerechtfertigt. Gepäck, das der Fluggast mit in die Passagierkabine nehmen möchte, das sogenannte Hand-Gepäck, muß natürlich “eigen-händig” transportiert werden, wie der Name ja schon andeutet, wer sollte das denn sonst übernehmen? Wer das zu mühsam findet, kann ja alles Gepäck aufgeben. Wenn man sich aber an die bei den meisten Airlines geltenden Beschränkungen bezügl. Maßen und Gewicht des Handgepäcks hält, sollte das alles kein Problem sein.

    Antworten | 1. März 2012
  • Heiko

    Wir fliegen nächste Woche mit Ryanair und ich werde auch nach langem Suche nicht wirklich Schlau was die unter einem Kinderwagen verstehen? Explizit steht das Buggy der komplett zusammenfaltbar ist. Wir haben einen Stokke Kinderwagen der zusammenlegbar ist und dann aus zwei Teilen besteht. Das Gestellt und der Sitz. Hat jemand Erfahrung hinsichtlich einem “normalen” Kinderwagen gemacht?

    Vielen Dank im voraus.

    Antworten | 27. Februar 2012
    • Pwolf

      Hallo Heiko!!
      Wir fliegen bald und haben die gleiche Frage, da unser Kinderwagen in 2 Teile klappbar ist. Wie hat es geklappt? Müssen wir ein Buggy kaufen?
      Leider können wir nur mit Ryanair fliegen, da unsere Familie wohnt dort, wo es keine andere Verbindung gibt.

      Antworten | 18. Juni 2013
      • Ich habe eure Frage mal ins Reiseforum verschoben, weil dort mehr Eltern sie finden. Dort findet ihr auch meine Antwort :-)

        Antworten | 18. Juni 2013
        • Heiko

          Hallo Pwolf,

          für unseren Kinderwagen (2-teilig) fielen keine weiteren Kosten an. Das Gestell + Sitz (kann auch Kindersitz sein der auf dem Gestell befestigt ist) wird problemlos und ohne weitere Kosten von Ryanair transportiert.

          Nachfolgend die eMail, welche ich von Ryanair auf meine Frage bekam:

          Sehr geehrter Ryanair-Kunde,

          Vielen Dank, dass Sie Ryanair kontaktieren.

          Bezugnehmend auf Ihre Anfrage wir moechten Sie informieren dass es mehrere Bestandteile haben kann, so weit es nur um einen Kinderwagen geht, wird es kostenlos transportiert.

          Bitte beachten Sie: Falls Sie weitere Fragen im Zusammenhang mit dieser Anfrage haben, müssen Sie eine ergänzende Anfrage über unser Webformular einreichen.

          Mit freundlichen Grüssen,
          _____________

          Für und im Auftrag der Fluggesellschaft Ryanair

          *** Bitte antworten Sie nicht an diese Email-Adresse***

          | 18. Juni 2013
  • Yvonne Imme

    Also, der Preis stimmt und der Rest bleibt auf der Strecke. Überall wird irgendwie mehr Rücksicht auf Kinder genommen. Wenn man keine Kinder hat, ist man der beste Kunde oder wie. Aber glücklicherweise fliegt man nicht allzu oft.

    Antworten | 25. Juli 2011
  • Vanessa

    Hallo!
    Wir sind gerade mit unserem 8 Monate alten Sohn in Spanien und sind auch mit Ryanair geflogen.
    Im Flugzeug gab es über der Toilette eine Wickelmöglichkeit zum Runterklappen. Nicht sehr komfortabel, aber zweckmäßig.
    Auch hatten wir Glück und mussten für das Aufgeben unseres Maxi Cosi nicht extra bezahlen. Das kann aber auch daran liegen, dass wir keinen Buggy aufgegeben haben, der ja kostenlos gewesen wäre.

    Antworten | 14. Juli 2011
    • Vanessa, vielen Dank für die Auskunft! Wir waren uns nicht sicher, ob es einen Wickeltisch an Bord gibt. Wir hatten ihn nicht gesehen.

      Antworten | 14. Juli 2011

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− zwei = 5

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige