MückenWie ihr eure Kinder vor den kleinen Vampiren schützt

Bösartige Moskitos, die in schwarzen Schwärmen über Wanderer herfallen, trifft man im Ostseeurlaub zum Glück nicht an – aber auch die heimischen Mücken können den Sommer zur Qual machen. Hier erfahrt ihr, wie ihr eure Kinder und euch schützen könnt.

von KidsAway-Redaktion

Mücken, nein danke

Mücken, nein danke

© lantapix/Fotalia

Die Blutsauger-Parade

Es gibt unzählige Mückenarten, von denen längst nicht alle auf unser Blut aus sind – die großen Schnaken (so heißen Mücken in Süddeutschland), Taufliegen (die Österreich oft als „Mücken“ bezeichnet werden), und Trauermücken zum Beispiel sind für uns Menschen harmlos. Kriebelmücken und Gnitzen hingegen, die eher wie kleine Fliegen aussehen, können sehr schmerzhaft beißen und sogar Blutergüsse verursachen.

Am weitesten in Europa verbreitet ist die Culex-Stechmücke, deren Weibchen das Protein aus dem Blut ihrer Wirte brauchen, um Eier legen zu können. Außerhalb der Fortpflanzungszeit ernähren sie sich ganz unschuldig von Nektar! Die aggressiveren Anopheles-Mücken und Aedes-Mücken, die Malaria und Gelbfieber übertragen können, kommen in Europa nicht vor. Bei „Moskitos“ handelt es sich ebenfalls um ganz normale Stechmücken. Gegen Moskitos im Tropenurlaub könnt ihr also prinzipiell dieselben Schutzmaßnahmen wie gegen „deutsche“ Stechmücken anwenden.

Im europäischen Raum und generell in Breitengraden, die ein Stück entfernt vom Äquator liegen, sind Stechmücken einfach lästig, übertragen aber in der Regel (!) keine schweren Krankheiten. Aber der Juckreiz, den der Stich einer Mücke auslöst, kann empfindliche Personen in den Wahnsinn treiben; die allergische Reaktion des Körpers auf die Proteine, mit denen die Mücke das Blut schön dünn und trinkfähig macht, kann gerade bei Kindern zu starken Schwellungen führen. Dazu kommt, dass man kleinen Kindern kaum sagen kann, dass Kratzen das Jucken nur noch schlimmer macht; aufgekratzte Stiche können sich entzünden und dann richtig fies werden.

 

Mücken abwehren

Die beste Schutzmaßnahme ist ganz einfach: Vermeiden. Dazu ist es gut zu wissen, dass Stechmückenweibchen am aktivsten kurz nach der Fortpflanzung sind; sie halten sich dann in der Nähe von Wasser auf, wo sie ihre Eier ablegen. Schlagt euer Quartier also nicht an stehenden Gewässern auf, setzt euch nicht abends auf feuchte Wiesen oder an Waldränder und deckt Regentonnen im Garten ab. Tagsüber und im Sonnenschein sind Culex-Mücken weniger aktiv, und Wind mögen sie natürlich auch nicht.

Mit der richtigen Kleidung ist schon viel gewonnen – weite, langärmelige Shirts, lange Hosen und vor allem Socken! Mücken mögen dunkle Farbtöne, daher solltet ihr eher helle Kleidung tragen; und eine Jeans schützt natürlich besser vor den lästigen Rüsseln als eine dünne Leinenhose. Für Gegenden mit extremem Mückenaufkommen, zum Beispiel Skandinavien, könnt ihr im Outdoor-Handel auch speziell gewebte und/oder imprägnierte Anti-Moskito-Kleidung oder Hüte mit einem Insekten-Schleier kaufen.

Moskitos müssen leider draußen bleiben

Moskitos müssen leider draußen bleiben

© seyemon/FlickR

Culex-Mücken stechen bevorzugt schlafende Wirte, weil die sich nicht bewegen und anhand ihrer Kohlendioxid-Ausatemwolke schnell gefunden sind. Haltet also immer die Insektennetze im Zelteingang geschlossen und hängt im Haus ein Moskitonetz über eurem Bett (und dem der Kinder!) auf. Wichtig: Die Ränder des Netzes unter die Matratze stecken, tagsüber das Netz hochbinden und unten zuknoten! Fliegengittermaschen dürfen höchstens 2 Millimeter groß sein, sonst schlüpfen Mücken einfach durch.

Der Kinderwagen kann ebenfalls ganz einfach mit einem dünnen Netz geschützt werden. In südlichen Urlaubsländern ist die Klimaanlage im Zimmer eine gute Alternative zum Moskitonetz, weil Mücken sich an Wärme orientieren. „Licht aus im Zimmer“ ist daher nur begrenzt richtig – das Licht ist den Mücken egal, sie orientieren sich an der Wärme der Lichtquelle. Da Mücken ihre Opfer auch anhand von Duftstoffen finden, empfiehlt es sich, den eigenen Duft zu überdecken – hier kann schon eine kalte Dusche helfen, da die Biester nicht nur wärmesensibel sind, sondern auch den Geruch von Schweiß mögen.

 

Mücken vertreiben

Mückenstecker, Duftkerzen und Räucherspiralen verströmen abschreckende Pyrethroide, die aber die Atemwege belasten können; Kleinkinder und Schwangere sollten daher lieber darauf verzichten. Achtet immer auf ausreichende Belüftung! Ätherische Öle wie Zitroneneukalyptus, Nelken und Lavendel sind eine unbedenklichere, aber weniger wirksame Alternative. UV-Lampen, die Insekten anziehen und verbrennen, wirken auf Mücken übrigens gar nicht, genauso wenig wie hochfrequent piepende Geräte.

 

Einreiben

Gängige Insektenschutzmittel, sogenannte Repellents, sind Anti Brumm, Care plus, Off! oder Nobite. Sie enthalten meist das Nervengift Diethyltoluamid (DEET), das Augen und Schleimhäute reizt; bei Schwangeren und Kindern unter drei Jahren, die vielleicht auch mal ein Stück Haut ablecken, solltet ihr sicherheitshalber darauf verzichten!

Die einzige wirksame Alternative zu DEET ist der Wirkstoff Icaridin (auch Bayrepel), der seit 1998 in Autan-Produkten enthalten ist (mit einer Ausnahme: Autan Family Care Softspray, das weiterhin DEET enthält) und auch gegen Zecken wirkt. Die Stiftung Warentest bescheinigt dem Pumpspray „Anti Brumm Forte“ auf DEET-Basis und „Autan Protection Plus“ mit Icaridin die größte Wirksamkeit: etwa sieben Stunden (wobei das Autan-Produkt wesentlich schlechter vor Anopheles- und Aedes-Mücken schützt).

Repellents werden großzügig auf alle Hautflächen aufgetragen, die gestochen werden können – also auch unter dünnen T-Shirts! Sprays verteilen sich besser, können aber versehentlich eingeatmet werden, also Vorsicht. Denkt daran, dass ganz normale Bewegung, Schwitzen und natürlich Baden die Repellents von der Haut schnell wieder abreiben. Regelmäßiges Wiederholen ist essenziell.

 

Erfahrungsbericht

Sonnencreme schützt übrigens immer noch wirksam vor Sonne, wenn ein Repellent darüber aufgetragen wurde. Die Reihenfolge sollte immer Sonnencreme – Repellent sein.

 

Hausmittel?

Pflanzliche Repellents, die auf ätherischen Ölen von Nelken, Basilikum, Teebaum oder Zitronella basieren, sind leider wesentlich weniger wirksam und können Augen und Schleimhäute nicht weniger reizen als chemische Mittel. Ein Test der Stiftung Warentest im Jahr 2010 attestierte diesen Mitteln eine sehr geringe Wirkung von höchstens zwei Stunden; für einen Grillabend draußen könnte das allerdings ausreichen.

Noch unwirksamer haben sich in Tests Hausmittel wie duftende Kräuter (empfohlen werden meist Lavendel, Tomaten oder Basilikum), das Essen von Knoblauch oder das Trinken von Alkohol erwiesen.

Naturheilpraktiker empfehlen das homöopathische Mittel Staphisagria in der Potenz D3 zur Vorbeugung von Mückenstichen.

 

Was hilft gegen das Jucken?

Ist es einmal passiert, lautet das oberste Gebot: nicht kratzen! Dadurch verteilen sich die von der Mücke injizierten Proteine noch „besser“ in der Haut und die Stichstelle kann sich infizieren. Auf stark juckende Stiche solltet ihr bei Kindern unter Umständen ein Pflaster kleben, damit sie nicht aufgekratzt werden. Heftige Reaktionen, also dicke Schwellungen und wahnsinnig machendes Jucken lassen sich mit Antihistamin-Salben bekämpfen – das sind Medikamente gegen allergische Reaktionen, die ihr rezeptfrei in der Apotheke bekommt.

Da die injizierten Proteine bei Hitze zerstört werden, funktionieren Stichheiler wie Bite Away, Sanitas (je etwa 23 Euro) oder Eco-Click (etwa 10 Euro), die mittels Piezo-Zündung oder Batterien Wärme erzeugen, tatsächlich, wenn sie gleich nach dem Stechen verwendet werden. Ein erhitzter Teelöffel oder ein Tropfen heißes Wachs tun es natürlich auch.

Kühlende Umschläge lindern zwar Schwellungen, wirken aber nicht langfristig gegen den Juckreiz. Tricks wie Spucke oder das Eindrücken eines Kreuzes in den Mückenstich mit dem Fingernagel wirken wohl eher psychologisch.

Homöopathische Mittel gegen juckende Insektenstiche sind vor allem Staphisagria und Berberis vulgaris, jeweils in der Potenz C 200. Gegen dicke rote Quaddeln hilft Apis, bei unerträglichem Juckreiz könnt ihr Arsenicum album C 1000 geben. Selbst von uns getestet ist das Wund- und Brandgel der Firma Wala mit homöopathischen Bestandteilen. Bonus: Sie hilft auch wunderbar bei Sonnenbrand und kleinen Verbrennungen!

 

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,29 von 5 (bei 14 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Terror, Gewalt und Reise-Angst: Wie sehr lasst ihr euch beeinflussen?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (2)

  • neu (2014) gibt es jetzt in Deutschland ein Spray, das wir auf einer Reise nach Südafrika ausprobiert haben, heisst incognito und hat in England schon 3x hintereinander den Preis für das beste natürliche Spray gewonnen. Kein Stich .

    für drinnen benutzen wir seit einiger Zeit einen Raumerfrischer, der auch 100% natürlich ist, eine kleine handliche Dose, Deckel auf – fertig. Heisst “Natural Fresh”.

    Antworten | 15. Februar 2015
  • Lisa Reimann

    Oft sind meine Familie und ich am Wochenende campen. Wir verbringen viel Zeit in der Natur und toben mit den Kids. Doch vermehrt fanden wir abends bei jedem von uns Zecken. Ich wollte versuchen dagegen vorzubeugen und informierte mich im Internet. Ich fand ein Mittel, was man auf entsprechende Körperstellen aufsprüht – INEXPARAN Human – und geschützt ist. Es hilft auch gegen Milben, andere Insekten und ist geruchsneutral. Super Produkt. Ich kann es nur weiterempfehlen.

    Antworten | 2. Januar 2013

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 2 = zwei

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige