Gesund im Urlaub mit KindReiseapothekeMit Kind und Kügelchen auf Reisen

Für alltägliche Wehwehchen haben viele Familien die Homöopathie für sich entdeckt. Die kleinen Kügelchen haben auch im Urlaub ihre Vorteile; sie nehmen wenig Platz weg und sind schnell zur Hand, sie haben keine Nebenwirkungen und helfen meist sofort.

Teil 13 von 15 der Serie Gesund im Urlaub mit Kind

von Jenny

Mit Kind und Kügelchen auf Reisen © kreativwerden/Fotolia.com

Mit Kind und Kügelchen auf Reisen

© kreativwerden/Fotolia.com

von Jenny Menzel

Der Urlaub rückt näher und die Koffer wollen gepackt werden. Neben genug Spielzeug und dem Lieblingskuscheltier ist gerade für Familien mit kleinen Kindern die Reiseapotheke eines der wichtigsten Gepäckstücke. Sie sollte mit Bedacht und Umsicht gefüllt und jedes Jahr geprüft werden: Sind die Medikamente noch haltbar? Ist der Inhalt noch aktuell? Kinder wachsen schnell, und die Fieberzäpfchen für Säuglinge nützen einem Kindergartenkind wenig.

Homöopathische Mittel verfallen nicht, und sie sind auch nicht auf ein bestimmtes Alter beschränkt. Die Anschaffungskosten sind zu vernachlässigen; für die Reiseapotheke einfach ideal!

Die meisten homöopathischen Mittel werden in der Potenz C30 gegeben (Ausnahme ist zum Beispiel Arnica, hier wählt man C200). Dem Patienten werden einmal drei bis vier Kügelchen unter die Zunge gelegt, wo sie zergehen dürfen (lutschen geht auch). Geht es daraufhin besser, ist die Behandlung schon beendet – das Mittel muss nicht noch einmal gegeben werden. Verschlechtert sich der Zustand allerdings weiter oder passiert gar nichts, war das Mittel nicht das Passende – dann muss nochmals überlegt werden, welches andere Mittel in Frage kommt.

 

Tipp Tipp

Die wichtigsten Anwendungsgebiete eines Mittels schreiben Sie am besten direkt auf das jeweilige Röhrchen, damit Sie im Notfall schnell das richtige zur Hand haben. Der Anschaffungspreis für ein Röhrchen mit Globuli in der Potenz C30 liegt übrigens (je nach Apotheke) zwischen 1,60 und 4 Euro.

 

Die wichtigsten homöopathischen Mittel für den Familienurlaub

 

Arnica, das wohl bekannteste homöopathische Mittel, sollte in keiner Handtasche fehlen. Es hilft schnell bei Verletzungen aller Art, aber auch bei Muskelkater. Blutungen hören schneller auf, Wunden verheilen besser, blaue Flecke verschwinden eher oder entstehen gar nicht erst.

Aconitum, der Blaue Eisenhut, ist im unverdünnten Zustand hochgiftig und wird unter anderem als Wirkstoff für Herzmedikamente eingesetzt. Homöopathisch verdünnt, gibt man es in Notfällen: nach Unfällen, schlimmen Ereignissen, aber auch bei nächtlichen Pseudokrupp-Anfällen. Bei Erkältungen und hohem Fieber passt es immer, wenn die Krankheit schnell und stürmisch verläuft oder mit ungewöhnlicher Unruhe verbunden ist, etwa wenn sich der Kranke im Bett hin und herwirft. Aconitum passt auch bei Erkrankungen, die aufgrund einer Verkühlung durch Wind oder Zugluft entstanden sind.

Apis mellifica ist das Gift der Honigbiene. Es passt bei Symptomen, die dem Stich von Bienen ähneln: also allem, was heiß, rot und geschwollen aussieht. Das können nicht nur Halsschmerzen, sondern auch allergische Reaktionen und natürlich echte Bienenstiche sein.

Arsenicum album: Richtig – Arsen in normaler Konzentration ist ein Gift! Homöopathisch verdünnt passt es bei Symptomen von Lebensmittelvergiftungen wie Erbrechen und Durchfall, wenn der Kranke sehr unruhig und schwach ist. War das Essen nicht verdorben, sondern nur ungewohnt, passt Okoubaka besser.

Belladonna, die Tollkirsche, ist das Urlaubsmittel bei Sonnenstich und Hitzschlag. Zu Hause passt es auch bei schnell und hoch steigendem Fieber, bei Fieberkrämpfen und in allen Zuständen, bei denen der Patient schläfrig ist und wirre Träume hat. Bei beginnenden brennenden Halsschmerzen und bellendem Husten ist Belladonna ebenfalls angezeigt.

Cantharis, die Spanische Fliege, ist das homöopathische Notfallmittel gegen Verbrennungen: im Urlaub meist Sonnenbrand, aber auch Verätzungen, Verbrühungen und brennend schmerzenden Blasenentzündungen.

Cocculus ist Pflicht in jeder Reiseapotheke als Hauptmittel gegen Reisekrankheit und Jetlag. Daneben hilft es gegen Schwindel, Schwäche und Übelkeit.

Dulcamara:  Alle Krankheiten, die nach gründlicher Durchnässung auftreten (Stichwort Baden!), sind Anwendungsgebiete des bittersüßen Nachtschattens. Häufig wird es bei Blasenentzündung, bellendem Husten oder nächtelangen Ohrenschmerzen gegeben.

Euphrasia, der Augentrost, hilft bei allergischen Beschwerden mit tränenden Augen wie etwa Heuschnupfen.

Ferrum phosphoricum, ein klassisches Kindermittel, gibt man bei fiebrigen Erkältungen, bei denen das Fieber unter 39 Grad Celsius bleibt und der kleine Patient trotzdem weiterspielt.

Ledum, der wilde Rosmarin, hilft im Urlaub gegen Stiche und Bisse von Insekten – und das vorbeugend, aber auch lindernd.

Nux Vomica, die Brechnuss, ist das klassische „Manager“-Mittel: egal, um welche Erkrankung es geht, sobald Stress, Überarbeitung, zu viel Essen, zu viele Drogen (das sind auch Kaffee, Alkohol und Zigaretten!) oder Schlafmangel die Auslöser waren.

Silicea, die Kieselsäure, kann kleinere Fremdkörper wie Splitter oder Zecken aus der Haut treiben, ohne dass die Wunden zu eitern beginnen. Passende Anwendungen sind daneben „Verstopfungen“ im weiteren Sinne: von Nebenhöhlenentzündungen bis hin zu Abszessen und hartnäckigen Pickeln.

Neben den homöopathischen Mitteln sollten natürlich auch die „Klassiker“ nicht in der Apotheke fehlen: Fiebersaft und/oder Fieberzäpfchen für die Kinder sowie Kopfschmerztabletten für die Eltern, ein Medikament gegen Durchfall und Elektrolytlösung, Kohletabletten, eine Verbrennungssalbe gegen Sonnenbrand sowie die „Hardware“: eine Elastikbinde, Mullbinden und Pflaster, Pinzette und Zeckenkarte sowie Fieberthermometer.

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 3,84 von 5 (bei 19 Stimmen)

Die komplette Serie Gesund im Urlaub mit Kind

Aktuelle Umfrage

Wohin wollt ihr 2017 mit eurer Familie reisen? (bis zu 5 Antworten sind möglich)

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (3)

  • Andrea

    Endlich mal eine übersichtliche Zusammenstellung, was man an Globuli für die Reise mitnehmen kann. Mit den kleinen Kügelchen kann man wirklich jede Menge bewirken – so jedenfalls unsere Erfahrung.
    Natürlich hat bei uns auch die Behandlung mit Globuli ihre Grenzen, z. B. bei Fieber.
    Weiteres Plus für die Globuli in der Reiseapotheke: sie können bei Bedarf nicht nur von den Kindern genommen werden!

    Antworten | 16. September 2011
  • Jan

    Homöopathie ist so eine Glaubenssache … wir selbst setzen da lieber auf konventionelle Medizin bei schlimmen Dingen und wenn es mal nicht so schlimm ist, geht es auch ohne Kügelchen. Ich frage mich oft, ob da der Placeboeffekt bei x-mal verdünnten und nicht mehr nachweisbaren Wirkstoffen größer ist als alle andere.

    Antworten | 20. Juni 2011
    • Hallo Jan,
      deine Zweifel kann ich gut nachvollziehen – ging mir anfangs nicht anders. Aber nach mehreren beeindruckenden Erfahrungen bei meinen Kindern und mir selbst sage ich nur noch: “Wer heilt, hat Recht!”
      Dass der Placebo-Effekt die erstaunlichen Selbstheilungskräfte unseres Körpers aktivieren kann, ist übrigens auch in der konventionellen Medizin nachgewiesen worden; bei Säuglingen kann ich mir einen solchen Effekt aber nicht recht vorstellen :-)

      Antworten | 22. Juni 2011

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

neun − 8 =

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige