Gesund im Urlaub mit KindReisemedizinReiseimpfungen für Kinder – welche sind wirklich nötig?

Impfungen retten Leben und haben viele gefährliche Krankheiten hierzulande fast ausgerottet. Anders sieht es im Ausland aus! Reisende Familien sollten daher ihren Impfstatus genau überprüfen.

Teil 5 von 15 der Serie Gesund im Urlaub mit Kind

von KidsAway-Redaktion

Impfen gehört zur Reisevorbereitung

Impfen gehört zur Reisevorbereitung

© Bernd Rehorst/Fotolia

Gefährliche Infektionskrankheiten wie Polio, Diphterie oder Masern gibt es in Deutschland als Ergebnis jahrelanger Impfkampagnen heute nur noch selten. Das kommt nicht nur den Geimpften zugute, sondern vor allem Neugeborenen und Menschen mit Immunkrankheiten, die nicht geimpft werden können. Der überwiegende Teil der deutschen Kinder wird schon als Baby, entsprechend dem Impfkalender der Ständigen Impfkommission (StIKo) des Robert-Koch-Instituts, „durchgeimpft“ – obwohl es in der BRD, im Gegensatz zur DDR, keine Impf-Pflicht gibt.

Generelle Impf-Empfehlungen der StIKo

Zu den Impfungen, die von der StIKo generell empfohlen werden (Stand August 2014), zählen:

  • Tetanus, Diphterie, Keuchhusten (Pertussis), H. Influenzae Typ b, Kinderlähmung und Hepatitis B (Grundimmunisierung in bis zu vier Sitzungen meist kombiniert in einer Sechsfach-Impfung verabreicht, mit etwa fünf Jahren sind eine bis zwei Auffrischungsimpfungen, sogenannte Booster, nötig, Tetanus anschließend etwa alle zehn Jahre)
  • Masern, Mumps und Röteln (sogenannte MMR-Impfung, wird zweimal verabreicht)
  • Pneumokokken (Auslöser schwerer bakterieller Hirnhaut- und Lungenentzündungen) (ebenfalls viermal)
  • Varizellen, also Windpocken (zweimal)
  • Meningokokken C (Auslöser einer bakteriellen Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung) (eine Impfung)
  • Rotaviren (sehr schwere Magen-Darm-Erkrankung, bis zu drei Impfungen ab der sechsten Lebenswoche
  • HPV (Huma Papilloma-Viren, Auslöser von Gebärmutterhalskrebs bei Mädchen und Frauen, Impfung für Mädchen ab neun Jahren mit bis zu drei Dosen)

 

Alle diese Impfungen schützen Kinder vor Krankheiten, mit denen sie sich besonders auf Reisen anstecken können – denn in vielen Ländern Osteuropas, in Asien und Lateinamerika sind Krankheiten wie Hepatitis oder Masern verbreitet und werden dann von Touristen wieder nach Deutschland „eingeführt“.

Krankheiten wie Polio, Tetanus oder Diphterie sind sehr gefährlich und kosten in weniger entwickelten Ländern jedes Jahr viele Kinder das Leben – eine Impfung dagegen sollte selbstverständlich sein.

 

Empfohlene Reise-Impfungen

Neben den genannten Krankheiten, gegen die ein Kind grundsätzlich geimpft sein sollte, gibt es einige, die besonders in beliebten Urlaubsländern auftreten und bei denen ihr eine Schutzimpfung (übrigens auch bei euch!) daher in Betracht ziehen solltet. Dazu gehören vor allem:

  • FSME: In vielen gemäßigten Klimazonen Europas (auch in Deutschland!) und Asiens ist eine Infektion mit der gefährlichen Frühsommer-Meningo-Enzephalitis durch Zeckenbisse möglich. Kinder können ab drei Jahren, nach Abwägung auch schon mit einem Jahr dagegen geimpft werden; zu empfehlen ist die Impfung besonders bei ausgiebigen Aufenthalten in der Natur, etwa auf Wanderurlauben. Die Grundimmunisierung braucht mindestens ein Jahr, der Impfstoff wirkt aber bereits ein bis vier Monate nach der Erstimpfung. Gegen die ebenfalls durch Zecken übertragene Borreliose gibt es keine Impfung!
  • Hepatitis A: Die wichtigste von der STIKO empfohlene Reise-Impfung, zugelassen für Kinder ab einem Jahr. An jedem tropischen und subtropischen Reiseziel besteht prinzipiell ein Risiko, an Hepatitis A zu erkranken. Der Erreger wird über Lebensmittel und Getränke übertragen – auch in schicken Resorts und Club-Anlagen! Jedes Jahr bringen 30.000 Touristen eine Hepatitis A aus dem Urlaub mit. Zwei Impfungen im Abstand von sechs bis 18 Monaten sind nötig, der Schutz tritt aber bereits zwei Wochen nach der Erstimpfung ein – Zeit genug für Last-Minute-Reisen!
  • Tollwut: Die gefürchtete Krankheit kommt heute fast nur noch in Entwicklungsländern vor, wo sie meist von streunenden Hunden übertragen wird. Wegen der hundertprozentigen Tödlichkeit im Fall einer Erkrankung sollte über eine Impfung aber trotz der Unwahrscheinlichkeit einer Übertragung nachgedacht werden – schon ein Kratzer oder Speichel genügen für eine Ansteckung, und in Ländern mit schlechter medizinischer Versorgung kann es für die „postexpositionelle Impfung“ schnell zu spät sein. Geimpft wird dreimal innerhalb eines Monats, ein Booster ist eventuell nach ein bis zwei Jahren, danach alle fünf Jahre nötig.
  • Influenza: Speziell in der typischen Grippesaison und bei langen Reisen zusammen mit vielen Menschen (etwa auf Kreuzfahrtschiffen oder in Reisegruppen) kann eine Impfung gegen Grippe für Kinder und ältere Menschen sinnvoll sein; sie schützt allerdings nicht vor der Vogelgrippe!

 

Für Reisen in exotische Länder wie einige Staaten Afrikas oder Lateinamerikas können je nach aktueller Lage zusätzliche Impfungen erforderlich oder empfohlen sein. Vor jeder Reise ist daher ein Blick auf die Seiten des Auswärtigen Amtes zu empfehlen. Seid ihr euch unsicher oder reist ihr in tropische Länder, besucht ein Reisemedizinisches Institut in eurer Nähe!

 

Leserfrage: Gegen welche Krankheiten lasst ihr eure Kinder vor Reisen in exotische Urlaubsregionen und Urlaubsländer impfen? Das volle Programm oder eher etwas weniger?

 

Rechtzeitig impfen!

Nur ein kleiner Piks

Nur ein kleiner Piks

© Sura Nualpradid/Fotolia

Spätestens, wenn ihr den Flug oder die Ferienwohnung gebucht habt, heißt es: Impfpässe prüfen, ob alle Grund-Impfungen auf dem neuesten Stand sind. Viele Eltern achten zwar peinlich auf den Impfstatus ihrer Kinder, vergessen aber ihren eigenen – checkt also auch, ob ihr selbst vielleicht einen Tetanus-Booster (alle zehn Jahre) oder eine Hepatitis-A-Impfung braucht.

Fast jede gesetzliche Krankenkasse übernimmt für Reise-Impfungen die Kosten. Für die von der StIKo empfohlenen Grundimmunisierungen tun das selbstverständlich alle. Fragt bei eurer Krankenversicherung nach!

Für eventuelle Booster und neue Impfungen solltet ihr mindestens sechs bis acht Wochen Vorlauf einkalkulieren. Ideal ist es, wenn alle nötigen Immunisierungen schon zwei Wochen vor Reiseantritt abgeschlossen sind, damit der Körper mit der Anpassungsarbeit fertig ist und auftretende Komplikationen nicht erst im Urlaub auftreten (mitunter kommt es zu Fieber oder Unwohlsein nach Impfungen).

Ihr habt eine Last-Minute-Reise gebucht oder das Thema Impfen ganz vergessen? Eine Immunisierung macht trotzdem Sinn, denn sie kann ja nach der Reise noch abgeschlossen werden. Und die nächste Reise kommt bestimmt auch!

 

Nützliche Links

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Liste reisemedizinischer Institute

Liste von Krankenversicherungen, die Reise-Impfungen übernehmen

Aktuelle Empfehlungen der Ständigen Impfkommission

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,00 von 5 (bei 9 Stimmen)

Die komplette Serie Gesund im Urlaub mit Kind

Aktuelle Umfrage

Wo verbringt ihr die Weihnachtszeit?

lädt ... lädt ...

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

8 − fünf =

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige