Die KindersitzprofisReisen mit dem Plus an Sicherheit

Ihr Ansprechpartner für Kindersicherheit unterwegs. Bei uns finden Sie viele Produkte und eine umfangreiche Beratung zur Sicherung Ihres Kindes in Auto, Kleinbus, Wohnmobil oder Flugzeug – für ein Plus an Sicherheit.

von Partner

Hervorragende Beratungs- und Servicequalität vor Ort: Das sind wir!

Einbau eines Reboarders © Die Kindersitzprofis

Einbau eines Reboarders

© Die Kindersitzprofis

“Die Kindersitzprofis” ist eine Dachmarke, die für hervorragende Beratungs- und Servicequalität steht. Unser Anliegen ist es, Eltern umfassend zu beraten und für jede Situation die passende und sicherste Lösung zu finden.

Sei es ein passendes Sicherungssystem für eine Reise mit dem Flugzeug oder ein Kindersitz für das Wohnmobil. Ein leichter Sitz für die Reise mit der Bahn oder einfach nur ein Kindersitz für den täglichen Einsatz im Auto oder Kleinbus.

Bei unseren Händlern werden Sie bestens beraten und bekommen genau das Produkt, welches zu Ihnen und Ihrem Kind passt.

Die sichersten Kindersitze für Ihre Reise

Unser Anliegen ist es, Ihren Kindern auf Reisen die größtmögliche Sicherheit zu bieten. Deshalb bieten zum Beispiel alle unsere Händler in der Sitzgruppe nach der Babyschale ausschließlich rückwärts gerichtete Kindersitze (sogenannte Reboarder) an.

Physikalisch betrachtet ist das Sitzen entgegen der Fahrtrichtung für alle Fahrzeuginsassen die sicherste Art zu reisen.

Für´s Flugzeug zugelassene Babyschale © Britax-Römer

Für´s Flugzeug zugelassene Babyschale

© Britax-Römer

Das Probesitzen und auch ein Probeeinbau in Ihrem Auto sind für uns eine Selbstverständlichkeit und ermöglichen Ihnen die Wahl des passenden und sichersten Kindersitzes für Ihr Kind.

Unsere Händler sind bestens geschult und verfügen über großes Fachwissen. Zu unserer breitgefächerten Produktauswahl können unsere Kindersitzprofis Sie ausführlich beraten, das wissen unsere Kunden zu schätzen.

Wir beraten Sie mit Herz und Leidenschaft und finden so den für Sie und Ihre individuellen Bedürfnisse passenden Kindersitz.

Web Schauen Sie hier, wo Sie Ihren Kindersitzprofi in der Nähe finden können: http://www.kindersitzprofis.de/kindersitzprofis/

Warum empfehlen wir das Rückwärtsfahren über die Babyschale hinaus im Reboarder?

Die Begründung ist einfach und lässt sich mit der Anatomie des Menschen erklären. Im Verhältnis zu seinem zarten Körper hat das menschliche Baby einen sehr großen Kopf. Denn schon von Beginn an beansprucht das menschliche Gehirn viel Platz. So benötigen unsere Babys anfangs noch Hilfe beim Stützen des Kopfes.

Genau deshalb ist die rückwärtsgerichtete Platzierung der Babyschale essenziell: Die Schale fängt das Kind bei einer Vollbremsung oder einem Frontalaufprall auf. Unfallstatistiken ergeben immer wieder, dass der Frontalcrash mit Abstand die Unfallart ist, bei der am häufigsten schwere oder tödliche Verletzungen auftreten.

Rückwärts gerichtet wird das Kind hierbei in die Schale gepresst und die Wucht des Unfalls verteilt sich großflächig über den gesamten Rücken. Dieser Effekt lässt sich auch auf einen rückwärts gerichteten Folgesitz übertragen. Denn auch der Kopf eines einjährigen Kindes ist für den zarten Hals noch viel zu groß und benötigt weiterhin den Schutz eines rückwärts gerichteten Kindersitzes.

Erst im Alter von etwa vier Jahren hat sich dieses Gewichtsverhältnis ausreichend relativiert, so dass Kinder in einem geeigneten Kindersitz grundsätzlich auch sicher in Fahrtrichtung mitfahren können.

Weitere Informationen zum Thema verlängertes Rückwärtsfahren: http://www.kindersitzprofis.de/reboarder/

Warum ein Sicherungssystem für Reisen mit dem Flugzeug?

Der Cares-Sicherheitsgurt © kidsflysave.com

Der Cares-Sicherheitsgurt

© kidsflysave.com

Oft hören wir die Frage: Aber ist es bei einem Absturz nicht egal, ob mein Kind an Bord in einem Kindersitz saß? Dabei sind es eigentlich eher die besonderen Situationen wie Turbulenzen in der Luft, Startabbrüche und Notlandungen, die Eltern mit kleineren Kindern vor das größte Sicherungsproblem stellen.

Derzeit werden Babys und Kleinkinder in Europa mit dem Loop Belt auf dem Schoß der Eltern an deren Gurt “gesichert”. Dieser sorgt jedoch letztendlich lediglich dafür, dass die so gesicherten Kinder nicht durch die Kabine geschleudert werden, wenn es Zwischenfälle an Bord gibt.

Leider kann der Loop Belt den Kindern dabei durch den starken Druck im Bauchraum fatale innere Verletzungen zufügen. Und im schlimmsten Fall werden die Kinder durch den Klappmessereffekt erdrückt: Wird das Flugzeug abrupt abgebremst, klappt der Oberkörper des Erwachsenen nach vorn und erdrückt das Kind.

Um dieser Gefahr zu umgehen, ist es gegen Aufpreis möglich, für Kinder unter zwei Jahren einen eigenen Sitzplatz zu buchen und das Kind dort mit einem für den Flugverkehr zugelassenen Kindersitz oder aber einem Gurtsystem wie dem Cares-Kindersicherungssystem zu sichern.

Beides erhalten Sie bei unseren Fachhändlern vor Ort, wo Ihnen die Anwendung ausführlich gezeigt und erklärt wird.

Web Weitere Hintergrundinformationen zum Thema “Sicher fliegen mit Kindern” finden Sie hier: http://www.kindersitzprofis.de/kindersicherheit-im-flugzeug/

Logo Die Kindersitzprofis © Die Kindersitzprofis

Logo Die Kindersitzprofis

© Die Kindersitzprofis

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 3 Stimmen)

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 8 = eins

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige