Außergewöhnliche Familien auf ReisenWeltreise mit KindMit Lkw und Kind auf der Straße des Lebens

35000 gefahrene Kilometer und ungezählte Windeln liegen hinter ihnen: Seit gut 21 Monaten ist Familie Schwarzmeier mit ihrer kleinen Tochter Gaia (2) "on the road". Ein umgebauter Lkw-Oldtimer ist ihr mobiles Heim. KidsAway hat mit der weit gereisten Familie gesprochen. Ein Interview.

Teil 1 von 12 der Serie Außergewöhnliche Familien auf Reisen

von KidsAway-Redaktion

Wolfgang (32), Diana (30) und Gaia (2)

Einmal mit dem umgebauten Lkw von Waidhaus in Bayern nach Südostasien: Wolfgang (32) und Diana (30) Schwarzmeier sind mit ihrer kleinen Tochter Gaia (2) seit mehr als 19 Monaten unterwegs.

© Morpheusreisen

“Bai nai?” – “Wo gehst Du hin?” fragt das kleine blonde Mädchen die nette Thaifrau auf der Straße. Mit ihren großen Kulleraugen öffnet sie die Herzen aller Einheimischen.

Das kleine Mädchen heißt Gaia und ist zwei Jahre alt. Gaia ist Weltenbummerlin. Seit ihrem sechsten Lebensmonat bereist sie zusammen mit ihren Eltern Diana und Wolfgang in einem himmelblauen Lkw-Oldtimer die Straße des Lebens. Fast ihr ganzes bisheriges Leben hat sie somit bereits auf Reisen verbracht.  Und sich dabei zu einem aufgeweckten, lebenslustigen Kleinkind entwickelt.

KidsAway-Redakteurin Kerstin Führer hat mit den Eltern über ihre Reise gesprochen. Eine aufregende Reise mit Baby und Kleinkind, die nur wenige Eltern sich zutrauen und die sehr erzählenswert ist. Welche Beweggründe die Familie zur großen Reise animierte, was ihre daheim gebliebene Familie – und der Kinderarzt – zu ihren Plänen sagte und wie es ihnen auf der Reise bisher ergangen ist, dies alles erzählen uns Diana und Wolfgang im Folgenden.

Frage KidsAway: Ihr befindet Euch seit September 2009 mit Eurem umgebauten Lkw auf Weltreise. Bei Eurer Abreise war Eure Tochter gerade einmal sechs Monate alt. Eine so lange Reise um die Welt mit Baby im umgebauten Laster – das machen nicht viele Eltern. Wie seid Ihr auf diese Idee gekommen?

Am Fuße des Berges Ararat

Unterwegs zuhause: Der blaue Lkw Morpheus, ein selbst um- und ausgebauter Daimler-Benz LA 710 KR, Baujahr 1967, Hubraum 5638 cm, Gewicht 7490 kg.

© Morpheusreisen

Die Reiseroute

Von Waidhaus in Bayern aus geht es los nach Tschechien, die Slowakei, Ungarn und Polen. Das Abenteuer beginnt bereits nach der Grenzüberquerung in Rumänien und Bulgarien. In Griechenland überwintern wir 2009 auf 2010. Es folgen Besuche von Gaias Großeltern in Griechenland und der Türkei, die jeweils für einige Zeit im LKW mitreisen. Weiter geht es durch den Iran, über Turkmenistan nach Usbekistan. Kirgistan und Kasachstan werden durchquert, um Russland zu erreichen, das Tor zur Mongolei. Noch einmal reisen wir von dort aus nach Russland aus, um den Baikalsee zu besichtigen. Dann geht es wieder zurück in die Mongolei, durch die Wüste Gobi nach China. 5500 Kilometer später stehen wir vor der Grenze zu Laos.  Derzeit befinden wir uns in Thailand und stehen kurz vor dem Grenzübertritt nach Malaysia.

Diana: Unsere gemeinsame Reisegeschichte, also die von Wolfgang und mir, begann damit, dass wir einander fanden, als er, gerade mit dem Umbau seines Oldtimer-Lastwagens beschäftigt, um Platz für eine Familie zu schaffen, auf der Suche nach kreativer Unterstützung war. Er ist sozusagen ein Vollzeit-Reisender und das “Weltenbummeln” war und ist immer selbst seine Motivation gewesen. Das Eintauchen in andere Kulturen, der Austausch mit Menschen, deren Mentalitäten sich völlig von unserer unterscheiden, Abenteuer erleben, die unterschiedlichsten Facetten der Natur betrachten, in der Fremde auf sich selbst gestellt zu sein und sich darin zu behaupten, das sind wohl die Hauptgründe, wegen derer wir unterwegs sind.

Ich hatte immer den Wunsch zu reisen. Es fehlte aber entweder das nötige Kleingeld oder der richtige Gefährte. Einen Partner zu finden, der in einer am Sicherheitsdenken erkrankten Gesellschaft die Leidenschaft unterwegs zu sein teilen und sich dann auch noch vorstellen kann, das Ganze mit einem Kleinkind zu bewerkstelligen, ist kein leichtes Unterfangen.

Das Schicksal meinte es also gut mit uns. Wir schufen uns auf wenigen Quadratmetern unser Nest, bauten den Aufbau des 710ers komplett selbst aus, mit allem, was man zum täglichen Leben so braucht. Dann machten wir uns auf, in Richtung des Appenzeller Ländles, um das nötige Reisebudget zu verdienen.

Als Gaia sich ankündigte, war das kein Grund für uns, unser Vorhaben aufzugeben, sondern die Bestätigung dafür, dass wir uns, wie einst erhofft, als komplette Familie auf „die Straße des Lebens“ begeben sollten. Vielleicht, so hofften wir damals, würde sich irgendwo da draußen ein friedliches Fleckchen Erde finden, wo wir uns vorstellen könnten zu bleiben.

 

Frage Wie haben Eure Familie, Eure Freunde und auch der Kinderarzt reagiert, als Ihr ihnen von Eurem Vorhaben erzählt habt?

Da wir vor unserer Abreise bereits längere Zeit im Ausland gelebt und gearbeitet hatten, um uns eine Weltreise finanzieren zu können, wussten unsere Familien und Freunde bereits von unseren Plänen. Natürlich haben einige, als sie vom bevorstehenden Familienzuwachs hörten, gedacht oder auch gehofft, wir würden uns nun in der Umgebung sesshaft machen. Als wir uns aber schon ab dem fünften Schwangerschaftsmonat wieder auf Achse machten – wir fuhren in die Schweiz, nach Österreich, Spanien, Frankreich, Portugal, Marokko und Luxemburg -  um unser 44 Jahre altes Reisegefährt schon mal warm laufen zu lassen, wussten die meisten, dass der Abschied vorprogrammiert war.

Niemand kann sich im Vorfeld ein genaues Bild davon machen, was es bedeutet, wenn die geliebten Kinder mit Baby “unerreichbar” sind.

Wir sind vor allem unseren Familien sehr dankbar dafür, dass sie uns in unserem Vorhaben immer unterstützt und uns keine Vorwürfe gemacht haben. Sicher gab es Fragen, Einwände, Vorbehalte. Niemand kann sich im Vorfeld ein genaues Bild davon machen, was es bedeutet, wenn die geliebten Kinder mit Baby “unerreichbar” sind. Wenn man das erste Enkelkind, die einzige Nichte nicht aufwachsen sieht, wenn man von Umweltkatastrophen hört, die sich irgendwo in der Nähe unserer Route ereignen …

Ja, und zumindest über die Kommunikationsmedien ist die Welt doch recht klein geworden. Fast überall ist man telefonisch erreichbar oder hat Zugriff auf das World Wide Web, ist nie ganz verschwunden. Unser “Kinderarzt”, der eigentlich Wolfgangs Hausarzt ist, kennt ihn schon von Kindesbeinen. Er war eigentlich nicht weiter überrascht, als er von unseren Plänen hörte. Gaia war und ist ein kerngesundes Kind, weswegen er nicht viel mehr zu sagen hatte, als “Viel Glück und Gute Reise!”

 

Frage Ist Euer LKW kindgerecht eingerichtet?

Im Lkw gibt es einen Wohnraum, das heißt immer mindestens einer von uns hat Gaia bei allem, was sie tut im Blickfeld. Diese Tatsache allein würde die Frage eigentlich schon fast beantworten. Aber der Vollständigkeit halber noch einige Details: Die Inneneinrichtung ist aus Holz und alle Ecken und Kanten wurden abgerundet, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Die Toilette (mit Kindersitz) ist von überall aus nur eine Sekunde entfernt. Wenn Gaia sagt, sie müsse mal, dann hockt sie eigentlich schon – sehr praktisch beim Trockenlegen! Die Steckdosen müssen per Knopfdruck aktiviert werden und dieser Knopf ist für Gaia unerreichbar. Um Gaia einen sicheren Schlaf zu gewährleisten, hat Wolfgang beim Aufstieg zum Alkoven ein Sicherheitsnetz angebracht.

Kindersicher im Lkw: Ein Sicherheitsnetz schützt Gaia vor einem Sturz in die Tiefe

Kindersicher im Lkw: Ein Sicherheitsnetz schützt Gaia vor einem Sturz in die Tiefe

© Morpheusreisen

Es gibt auch schon einige Dinge, die verändert wurden. Zu Beginn der Reise, als Gaia gerade sechs Monate alt war, nahm eine große Liegefläche den gesamten Platz im hinteren Bereich der Schlafkabine ein. Da sich ihre und unsere Bedürfnisse mit zunehmendem Alter verändert haben, wurde der Ausbau unterwegs verändert. In der usbekischen Wüste hat Wolfgang sich innerhalb von zwei Tagen eine neue Konstruktion ausgedacht und sie vor Ort umgesetzt. Wie gut, dass wir immer das passende Werkzeug dabei haben!

Tagsüber können wir seitdem auf einer Sitzecke an einem Tisch Platz nehmen. Gaia hat nunmehr ihre eigene “Spielcouch” und einen Gang zum Laufen und Kraxeln. Somit ist mehr Bewegungsfreiheit geschaffen. Der Lkw ist mit 200 Litern Trinkwasservolumen und 300 Litern Brauchwasservolumen ausgestattet. Das langt überall hin, um gut versorgt zu sein.

 

FrageWomit spielt Eure Tochter auf Reisen?

Am liebsten spielt Gaia mit all den Dingen, mit denen wir uns hauptsächlich beschäftigen. Beim Fahren liest sie vor sich hin murmelnd die Landkarte und gibt ihrem Papa Anweisungen, wo er hinfahren müsse. Sie holt Teller, Töpfe und Tassen aus dem Schrank, um uns zu bekochen, oder hilft eifrig mit beim Wäsche waschen und reparieren. Meistens ist sie also damit beschäftigt uns zu imitieren, wie andere Kinder bekanntlich auch.

Die Natur liefert ein unerschöpfliches Angebot an Spielmöglichkeiten

Die Natur liefert ein unerschöpfliches Angebot an Spielmöglichkeiten

© Morpheusreisen

Wenn wir irgendwo angekommen sind und der Lkw steht, verbringt sie den Großteil der Zeit draußen. Da dieses Draußen immer wieder wechselt und sie jedes Mal aufs Neue spannende Spielobjekte vorfindet, bieten sich unendlich viele Möglichkeiten zum Erkunden, Entdecken und Lernen. Stöckchen, Rinde, Steine, Wasser, Muscheln, Blätter, Blumen – die Natur ist ein unerschöpfliches Spielzimmer.

Für die Schlechtwettertage haben wir jedoch auch andere Spielsachen an Bord. Obwohl es für Kinder schlechtes Wetter ja gar nicht gibt, denn auch Pfützen können unheimlich interessant sein (lacht).

Bevor wir aufgebrochen sind, haben wir einige von Wolfgangs 30 Jahre alten Spielsachen auf dem Dachboden ausgegraben. Was für gut befunden wurde, wurde eingepackt. Ein bescheidenes Startrepertoire an Bobbycar, aufblasbarem Hüpftier, Holzpuzzles, Buntstiften und einigen Kinderbüchern konnte im Verlauf der Reise um diverse Stofftiere, Handpuppen, Holzspiele, eine Werkbank, Spielzeugautos, und einiges mehr erweitert werden. Meist ist das Interesse für diese künstlichen Dinge jedoch von kurzer Dauer.

Als uns unsere Familien besuchen kamen, hatten sie immer mindestens einen halben Koffer neues Equipment für Gaia dabei. Hauptsächlich deutsche Kinderbücher, da man die unterwegs nicht so einfach bekommt. Prima!

 

FrageWie gut hat Gaia die langen Fahrten, oft auch über unbefestigte Straßen und Pisten beispielsweise in der Mongolei, verkraftet?

Da Gaia quasi schon vor ihrer Geburt im Lkw mitgereist ist, gehört das Fahren von Anfang an zu ihrem Alltag. Um die Fahrgeräusche im Führerhaus zu vermindern, hat Wolfgang vor Antritt der Reise in die Mongolei den kompletten Motorraum gedämmt. Wir können uns also während der Fahrt in normaler Lautstärke unterhalten. Das Schaukeln, vor allem und besonders auf der Piste gefällt, Babies ja bekanntlich und ist ein ziemlich sicheres Einschlafmittel. Im Alter von sechs Monaten und eineinhalb Jahren hat Gaia noch vormittags und nachmittags je eineinhalb Stunden geschlafen. Wir haben versucht, die Fahrtzeiten auf diesen Rhythmus abzustimmen.

Im Konvoi über Pisten in der Mongolei. Straßen gibt es hier keine.

Im Konvoi über Pisten in der Mongolei. Straßen gibt es hier keine.

© Morpheusreisen

Natürlich gab es auch Zeiten, in denen wir den ganzen Tag im Auto saßen. Da mussten wir uns dann schon ein umfangreiches Beschäftigungsrepertoire zurechtlegen, wenn die Eindrücke von außen überhand nahmen, das Kind sich abwendet und sich mit etwas Gewohntem beschäftigen will. Singen, Lesen, Daumenspiele, Erzählen, der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt — nur einen langen Atem braucht man manchmal.

Was nicht funktioniert hat, war, dass Gaia die ganze Zeit über in ihrem Kindersitz angeschnallt war. Die meiste Zeit verbrachte sie auf meinem Schoß! Da wir in unserem Oldtimer aber keine Anschnallpflicht haben und nur langsam fahren können, ist das auch kein Problem. In der Mongolei waren die Straßenverhältnisse miserabel, denn es gab keine.

Wenn wir das Gefühl hatten, wir seien genug gefahren, konnten wir jederzeit überall anhalten, den Motor abstellen und waren angekommen. Also kein zusätzlicher Stress.

 

Frage Nur wenige Kilometer von Euren Rastplätzen entfernt kam es auf Eurer Reise in manchen Ländern wie beispielsweise in Kirgistan zu politischen Unruhen. Auch gab es immer wieder einmal vor allem in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion Pöbeleien von Betrunkenen. Wie sicher habt Ihr Euch auf der Reise gefühlt?

Der beste Schutz vor Übergriffen ist allem voran immer ein respektvoller Umgang mit den Menschen, denen man begegnet. Darüber hinaus sollte man sich auf sein Bauchgefühl bei der Platzwahl verlassen. Zu Beginn der Reise, sprich noch auf europäischem Boden,  hatten wir von Zeit zu Zeit ein ungutes Gefühl, überwiegend nachts. Schon tagsüber lag in einigen Gegenden Südosteuropas eine schlechte Stimmung in der Luft. Da muss man dem verlassenen Platz am Meer halt auch mal eine Übernachtung auf dem Rastplatz neben anderen Schwertransportern in Erwägung ziehen. Ereignet hat sich jedoch außer ein paar neugierigen Blicken in den Wagen bei Tagesanbruch nicht viel.

Mitfahrgelegenheit auf kirgisisch: Auf dem Eselskarren mit einheimischen Kindern unterwegs

Mitfahrgelegenheit auf kirgisisch: Auf dem Eselskarren mit einheimischen Kindern unterwegs

© Morpheusreisen

In Zentralasien waren wir vorwiegend mit anderen Fahrzeugen unterwegs, was das eine oder andere Zusammentreffen manchmal einfacherer machte. Auch hier blieb es bei wenigen Pöbeleien und einem Peitschenhieb für Wolfgang. In besagter Situation erfolgte dieser kurze “Angriff” aber eher aus Erschrecken denn aus Aggression.

Wir verfolgen von unterwegs aus die aktuelle politische Lage der Länder, die wir als nächstes besuchen wollen. Wir wussten also im Vorfeld, dass es in Kirgistan zu Unruhen gekommen war, aber auch wie die Zusammenhänge waren. Wie gesagt, wären wir nicht im Konvoi gefahren, oder hätten wir gewusst, dass die Krise sich auf das ganze Land ausbreitet – der Krisenherd lag im Süden, den wir bewusst gemieden haben – wer weiß, wofür wir uns dann entschieden hätten.

Im Allgemeinen ist das Sicherheitsgefühl mit jedem weiteren Tag, an dem wir viel Positives von Seiten der Menschen erlebt hatten und mit jeder weiteren Nacht, in der wir ruhig schlafen konnten, gestiegen.

Vor allem als Familie wird man in den Ländern des Orients mit offenen Armen willkommen geheißen.

Auch wenn man in den Medien meist Gegenteiliges hört oder liest: Verhält man sich in den Ländern des Orients entsprechend, vor allem in den muslimisch geprägten Staaten, wird man als Gast und vor allem auch als Familie mit offenen Armen willkommen geheißen. Ich weiß nicht, ob wir uns in Europa genauso sicher fühlen könnten.

 

Frage Eine der größten Ängste von Eltern ist eine fehlende oder unzureichende ärztliche Versorgung ihres Kindes im Ernstfall im Ausland. Die von Euch gewählte Reiseroute hat Euch oft durch verlassene Gebiete geführt, hunderte Kilometer vom nächsten Krankenhaus und der nächsten Apotheke entfernt.

Das Problem bei einem Notfall ist eigentlich nicht, dass eventuell kein Krankenhaus in der Nähe ist. Eine Notfallapotheke haben wir natürlich dabei. Wenn man sucht, findet man überall einen Arzt. Das Problem ist, dass es meist an der Verständigung hapert und an adäquaten Standards fehlt. Wir hatten die ganze Zeit über nie Angst davor, dass Gaia krank werden könnte. Ja, irgendwann würde das mal passieren, aber so wohl behütet wie sie war: Stillen bis eineinhalb Jahre, jede Mahlzeit frisch zubereitet und jederzeit der Mittelpunkt von Mamas und Papas Welt!

Irgendwann passierte es dann aber doch. Und natürlich nicht irgendwo, sondern in der Mongolei. Als wir die Grenze hinter uns ließen und auf eine Landschaft ohne Teer und Stromleitungen blickten, stellte sich der Gedanke zum ersten Mal ein: “Und was, wenn irgendwas mit Gaia ist?”

Das Problem bei einem Notfall ist nicht, dass eventuell kein Krankenhaus in der Nähe ist. Wenn man sucht, findet man überall einen Arzt. Das Problem ist, dass es meist an der Verständigung hapert und an adäquaten Standards fehlt.

Nach drei Tagen bekam sie Fieber und war übersät mit kleinen roten Pickelchen. Was nun? Erst mal Wadenwickel machen und ihr Ruhe gönnen. Als ihre Temperatur jedoch weiterhin stieg und sie nur noch apathisch in meinen Armen lag, blieb uns nichts anderes übrig, als ins nächste Krankenhaus zu fahren, das sich gleich ums nächste Eck befand.  Die Ärzte dort taten uns zwar den Gefallen und untersuchten sie im Lkw. Ihre Diagnose blieb uns aufgrund der Sprache trotzdem unverständlich.

Mit Hilfe eines Englischlehrers, den Wolfgang zufällig auf der Straße angesprochen hatte und der Ferndiagnose von seinem Hausarzt stellte sich schließlich heraus, dass sie Scharlach hatte. Die Verfahrensweise der Ärzte und Schwestern dort ließ uns aber beinahe verzweifeln. Auch das Krankenhaus selbst macht nicht gerade einen vertrauenserweckenden Eindruck. Es war schmutzig, die Fenster zum Teil zerbrochen, in den Korridoren warteten hustende Menschen auf eine Behandlung. Nach zwei Tagen ohne wirkliche Besserung reichte es uns dann. Wolfgang machte sich solange lautstark bemerkbar, bis er jemanden Kompetentes auf sich aufmerksam gemacht hatte. Noch in derselben Nacht wurde Gaia von drei neuen Ärzten untersucht und bekam endlich die richtige Medikation, und vor allem Bettruhe für die kommenden zwei Wochen verordnet!

Nicht nur einmal haben wir uns in dieser Zeit nach Hause gewünscht, wo alles so viel einfacher ist: Der Kinderarzt ist gleich um die Ecke und spricht Deutsch, die medizinische Versorgung ist gewährleistet, man kann sich über diverse Medikamente informieren und was wohl am Wichtigsten ist – im Schoß der Familie findet man emotionale Unterstützung.

Nicht zu vergessen ist auch, dass Gaia über zwei Wochen lang wieder ausschließlich mit Muttermilch ernährt wurde und sie deshalb kein einziges Gramm an Gewicht verlor. Zusätzlich hat sie das daraus resultierende Geborgenheitsgefühl sicherlich auch über Einiges hinweg getröstet.

Umfrage

Würdest Du mit Deinem Baby oder Krippenkind eine Rundreise mit Wohnmobil oder Wohnwagen machen?

lädt ... lädt ...

Frage Hattet Ihr auf Eurer Reise Probleme bei der Beschaffung von geeigneter, gesunder Kindernahrung, sauberem Trinkwasser und Hygieneartikeln wie Windeln?

Butter stampfen bei den mongolischen Nomaden

Butter stampfen bei den mongolischen Nomaden

Wir hatten einige Gläser Biokindernahrung für den Notfall dabei und ein paar mehr Gläser selbst gezogenes Gemüse aus Großmutters Garten. In allen Ländern war die Versorgung mit frischem Obst und Gemüse von den Märkten gegeben! Reis, Kartoffeln und Nudelwaren bekommt man auf jeden Fall in den Supermärkten der Großstädte. Und dann haben wir gebunkert. Ich musste erst vor kurzem die letzten noch übrigen Gläschen aus Deutschland wegwerfen, weil sie abgelaufen waren.

Auch für Länder wie die Mongolei, wo man nicht weiß, was einen versorgungstechnisch genau erwartet, hatten wir ausreichend Konserven und Gläser gebunkert, die wir in Russland eingekauft hatten.

Frischwasserquelle in Bulgarien

Frischwasserquelle in Bulgarien

© Morpheusreisen

Wenn welche vorhanden waren, haben wir unser Trinkwasser aus Frischwasserquellen bezogen. Wenn nicht gab es überall so eine Art “Wasserhaus”, in dem man günstig Trinkwasser kaufen kann. Das wurde dann aber noch mittels eines Katadyn-Wasserfilters gereinigt.

Nicht überall bekommt man frischen Joghurt oder Käse, aber auch den kann man im Vorfeld bunkern. Ab China ist es schwierig,  diverse Produkte ungezuckert und ohne Geschmacksverstärker versetzt zu bekommen: Sojamilch, Samenkerne, Backwaren, Gerichte im Restaurant … naja, aber doch eher Dinge, auf die man auch verzichten kann …

Getreide für frisches Brot hatten wir bis jetzt dabei, aber langsam neigt es sich dem Ende entgegen.

Wir haben drei Bundeswehrboxen auf dem Dach montiert, die in Griechenland mit Windeln und ein paar Feuchttüchern bestückt wurden. Waren zwei leer, haben wir bei Gelegenheit Windeln nachgekauft. Kein Problem. Seit China braucht Gaia, mit nun eineinhalb Jahren, nur noch eine Nachtwindel! Die Feuchttücher haben wir schon eher weggelassen.

Ansonsten halten die Kindershampooflaschen aus Deutschland immer noch. Eine Biozahnpasta hat vor kurzem die Oma mitgebracht und die Calendula-Babycremetube von daheim ist auch noch fast voll.

 

Angekommen: Jederzeit und an jedem Ort ein Zuhause

Wenn wir das Gefühl hatten, wir seien genug gefahren, konnten wir jederzeit überall anhalten, den Motor abstellen und waren angekommen.

© Morpheusreisen

Die Fakten

  • Abfahrt September 2009
  • Gaia, geb. 2.3.2009, war bei der Abfahrt ein halbes Jahr alt
  • Gaia hat somit bereits ungefähr 89 Prozent ihres Lebens auf Reisen verbracht
  • Unterwegs sei ungefähr 21 Monaten
  • Gefahrene Kilometer: 35 000 Kilometer
  • Krankenhausaufenthalte: keinen (einen indirekten Mongolei)
  • Anzahl verbrauchte Windeln: Hmmm, weniger, als andere europäische Mütter momentan verbrauchen
  • Das Reisegefährt: Morpheus: Daimler-Benz LA 710 KR, Bj.: 1967, Hubraum 5638 cm, Gewicht 7490 kg, selbst um- und ausgebaut
  • Unser Monatsbudget liegt bei durchschnittlich 1000 Euro, incl. Diesel, Visa,  Lebensmitteln, Ersatzteilen, Windeln, etc.

Frage Wie finanziert Ihr Eure Weltreise?

Aus Ersparnissen und in Zukunft hoffentlich über Diavorträge und ein Buch.

 

Frage Habt Ihr auf Eurer Reise andere Familien mit kleinen Kindern auf Weltreise kennen gelernt?

In der Türkei trafen wir uns mit einer Familie von daheim. Die Praschels, die sich, angeregt von unseren Plänen, dazu entschlossen hatten, uns zu folgen und ein Stück des Weges zu begleiten.

 

Frage Was würdet Ihr bei der nächsten Reise mit Baby oder Kleinkind anders machen?

Nichts! – Aber das nächste Mal würden wir natürlich eine andere Route wählen, weil es ja noch zig Länder auf dieser Erde zu bereisen gilt!

 

Frage Wie lange wollt Ihr noch mit Gaia „on the road“ bleiben?

Wenn es die Finanzen zulassen würden, würden wir mindestens noch so lang unterwegs sein, bis Gaia in die Schule kommt. Momentan kann das keiner so ganz genau sagen.

Mindestens eineinhalb Jahre wollen wir uns Zeit nehmen, bis wir “Morpheus” über Kambodscha, Vietnam, den Himalaya, Indien, Pakistan, den Iran und die Türkei nach Europa zurück manövriert haben.

Doch im Grunde – wer weiß schon, was der Morgen bringt?

Herzlichen Dank für das Interview, Diana und Wolfgang! KidsAway wünscht Eurer Familie alles Gute und viele neue Erlebnisse und Eindrücke auf Eurer weiteren Reise.

Web Aktuelle und bisherige Reisedokumentationen können auf Dianas und Wolfgangs Webseite www.MORPHEUSREISEN.de unter dem Menüpunkt „Mittendrin“ eingesehen werden.

 

Frage und Antwort Stellen Sie Familie Schwarzmeier Fragen zu ihrer Reise!

Diana und Wolfgang sind regelmäßig online und freuen sich hier auf Ihre Fragen.

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,48 von 5 (bei 29 Stimmen)

Die komplette Serie Außergewöhnliche Familien auf Reisen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar als Gast schreibenKommentare (25)

  • Schiemann

    Hallo, ich habe zufällig Euren Bericht entdeckt und finde das Foto Eurer Tochter mit dem Blatt auf dem Kopf so bezaubernd. Wir sind eine kleine Kinderkrippe und haben einen neuen Flyer, in dem wir die Verbindung zur Natur stärken möchten. Dürfen wir Euer Foto auf unserem Flyer verwenden ( unter Angabe der Quelle, wenn Ihr das möchtet)?
    Lieben Gruß Jutta Schiemann

    Antworten | 9. April 2013
    • Hallo
      Natürlich könnt Ihr unser Bild verwenden. Schickt uns ein Bild von dem Flyer. Viel Spaß

      Antworten | 10. April 2013
  • Maja

    Hy Diana & Wolfgang..
    sagt mal, welche impfungen hat Gaia vor eurer Abreise erhalten. Stehen selbst kurz vor einer längeren Reise und in Deutschland will/oder kann sich selten jemand präzise zu diesem Thema äussern.
    Über Antwort freuen wir uns riesig..!!
    Schöne Zeit euch…
    Maja

    Antworten | 21. Oktober 2012
    • Liebe Maja,
      da Wolfgang und Diana momentan sicherlich mit dem neuen Familienzuwachs beschäftigt sind, habe ich mir die Freiheit genommen, an ihrer Stelle zu antworten – schau einfach in unserem Forum in der Rubrik “Gesundheit” nach!
      Ansonsten stell doch deine Frage direkt im morpheus-reisen-Blog, da bekommst du sicher eine Antwort.

      Antworten | 23. Oktober 2012
  • Wir sind nun das 2. Mal mit unseren 2 Kids (8 und 10) unterwegs. Das letzte Mal 15 Monate mit Womo hauptsächlich in Europa, dieses Mal 1 Jahr in Südostasien. Dieses Mal ist aber total anders, da die Kids nun schulpflichtig sind und wir homeschooling machen, was schon ein riesiger Unterschied ist, zum gemütlichen umherreisen. Aber auch so ist es genial und wir 4 lieben es. Wenn wir wünschen könnten, würden wir uns auch noch etwas mehr reisende Familien wünschen!
    Liebe Grüsse aus Malaysia

    Antworten | 28. September 2012
    • Hallo Daniela,
      danke für die Grüße aus der Ferne – ihr habt Post! ;-)

      Antworten | 28. September 2012
    • Hallo Daniela!

      Das hört sich ja spannend an! Auch wir hatten uns von Zeit zu Zeit mehr Kontakt zu “Reise-Familien” gewünscht, mit denen man sich über ähnliche Erfahrungen austauschen kann. Hatten zu Ende unserer Reise dann auch Glück und waren mehrere Wochen mit einer ital./engl. Familie on the road, was vor allem auch für die Kinder super war. Vielleicht schreibst du uns mal direkt auf unserer Website – es würde uns brennend interessieren, wie ihr das mit dem homeschooling deichselt!

      Viel Glück und Alles Gute für die weitere Reise!

      die Morpheuscrew

      Antworten | 30. Oktober 2012
  • Geil. Ich war 2010 mit einem Fiat 500 und 23 PS
    in der Sahara. Jetzt plane ich, mit diesem Auto von Süd Afrika nach Deutschland zu fahren.
    Es wird 2013 im Frühjahr starten.
    Ich wollte euch einen Tipp geben, da ich noch nicht weiß, ob ihr euch über einiges nach eurem
    Tripp schon Gedanken gemacht habt.
    Ich biete Beamervorträge von meinen Erlebnissen an. Dann hab ich mich hingesetzt und ein Buch geschrieben.
    Gern würde ich euch durch Verbindungen helfen.
    Gute Fahrt und allzeit Luft auf den Reifen.
    Sahara Burkhard Hildebrandt

    Antworten | 9. Juli 2012
    • Hallöle Burkhard!
      Sorry der verspäteten Antwort; wie bereits erwähnt wurde sind wir zwar wieder in Deutschen Landen, aber nicht nur schwer beschäftigt mit “Ankommen”, Nach- und Vorbereiten einiger Projekte, sondern eben auch mit neuem Nachwuchs;)
      Schau doch bitte mal auf unserer Website unter http://www.morpheusreisen.de vorbei und meld dich unter MAIL; würde uns natürlich interessieren, was du zu berichten hast…

      Bis dahin Alles Gute und Viel Spaß beim Planen der nächsten großen Reise!!!

      die Morpheuscrew

      Antworten | 30. Oktober 2012
  • Ich war auch 16 Monate auf Weltreise, aber ohne Kind :-) Ich habe immer einen riesen Respekt vor Eltern auf Reise. Es ist grossartig, was sie dardurch mit auf den Weg bekommen. Auch ich werde viel mit meinen Kindern reisen; ob ich mich nochmal so lange aufmachen werde, weiss ich aber noch nicht.
    Ihr gebt aber Mut, dass es möglich ist und das ist unglaublich viel Wert! Vielen Dank!

    Antworten | 22. April 2012
    • Hallo Weltreise-Björn!

      Wenn man wirklich will, ist wohl…Vieles möglich; natürlich bedarf es des richtigen Partners und günstiger Bedingungen ;)

      Alles Gute für euch und noch viele schöne Reiseerlebnisse; dann also vielleicht etwas mehr aus Kindersicht…

      die Morpheuscrew

      Antworten | 30. Oktober 2012
  • Ralf Hoppen

    Ich finde es toll, was ihr macht. Ich habe mir auch ein alten 15,192 M.A.N umgebaut und habe es noch vor, aber das Geld reicht noch nicht.

    lg. Ralf u Dani

    Antworten | 6. Januar 2012
  • Bewunderin

    Ich finde es bewundernswert, wenn Familien sich auf solche Unternehmungen einlassen. Kleinere Aktionen kann ich mir mit Familie auch vorstellen und doch verdient jede Familie, die sich eine Zeit in der Natur, außerhalb des gewohnten Comforts aufhält, meinen Rspekt.
    Alles Gute!

    Antworten | 18. September 2011
  • Mutti

    Ich finde es toll, wenn man die Möglichkeit hat, ein solches Unternehmen zu wagen. Freunde von mir wollen jetzt sogar mit 3 kleinen Kindern nach Thailand – Hut ab, ich bin da wohl ein bisschen zu sicherheitsorientiert. Ich wünsche weiterhin eine tolle Zeit zusammen und viele nette Menschen auf dem Weg.

    Antworten | 16. September 2011
  • Saskia

    Ich habe gestimmt für “wir haben es noch nicht gemacht, das wäre aber auch nichts für uns”. Allerdings bin ich auch Zwillingsmama und habe eine sehr stressige Zeit hinter mir, sodass ich sogar hier zu Hause schnell an meine Grenzen kam. Nun sind sie 2 Jahre alt und vielleicht würde ich bei einem Einzelkind das Abenteuer auch wagen. Sehr schöner Bericht, ich habe ihn gern gelesen und bekomme auch ein klein wenig “Fernweg” ;)

    Antworten | 12. September 2011
  • Danken Euch allen für diese netten und herzlichen Worte.
    Wir genießen unsere Zeit!!!
    Liebe Grüße

    Antworten | 16. August 2011
  • andy

    Ola ihr Reisenden,
    ist ja schön, dass es noch ein paar wie uns gibt, die sich und ihren Kids eine Auszeit gönnen. Wir sind im August 2010 gestartet, da war unser Jüngster 4 wochen alt und unser Großer 2 Jahre. Gestartet sind wir nach Skandinavien über den Baltikum zurueck dann nach Afrika und jetzt sind wir in Portugal.

    Nur schade, dass wir keine anderen Familien getroffen haben, denn das fehlt unseren Zwergen schon. Wir sind noch bis Sept. 2012 auf Reise und würden uns freuen, euch einmal zu treffen. Ach ja, unterwegs sind wir mit einem Magirus Deutz und der Wohnraum reicht aus. Das Geld auch, denn man kann sich mächtig einschränken und wenn das die Kids von Anfang an lernen, kann das nicht das Schlechteste sein für ihre Zukunft.
    Gute Reise Euch weiterhin, bleibt gesund und meldet euch mal.
    Lieben Gruß von Andy, Ann, Elia und Lisu

    Antworten | 11. August 2011
    • Danke der Wünsche!

      Freut uns, dass Ihr es auch geschafft habt wegzukommen.
      Gaia spielt immer mit den Einheimischen, auch wenn wir immer bald wieder weitermüssen! Wir können uns ja diesen Winter in Indien treffen!
      Wir wünschen Euch noch eine tolle Zeit weiterhin.
      Liebe Grüße aus der Ferne.
      DIE Morpheuscrew

      Antworten | 16. August 2011
  • Respekt

    Wie gerne würde ich unserer Süßen auch die ganze Welt zeigen. Aber das ist bestimmt kein leichtes Unterfangen. Ich wünsche Euch weiterhin viel Glück, Gesundheit und ganz viel Neues zu entdecken.

    Antworten | 28. Juli 2011
  • Jessica

    Wow, das ist ja echt klasse… Auch ich hätte, glaub ich, nie den Mut gehabt. Doch für Gaia ist das bestimmt eine sehr schöne Erfahrung. So wie sie, entdecken nur die wenigsten Kinder die Welt. Klasse! Kann man neidisch werden! ;) Alles Liebe und viel Spaß weiterhin….

    Antworten | 25. Juli 2011
  • Yvonne Imme

    Den Bildern und Erzählungen nach war es eine sehr aufregende und lehrreiche Zeit. Manche trauen sich so etwas und leben sehr interessant in dieser Zeit. Interessant auch, das mal zu sehn und mitzuverfolgen. Alles Liebe!

    Antworten | 25. Juli 2011
  • Daniel

    Wow, das ist echt ein Abenteuer! Die Weltoffenheit, die die Kleine erfährt, überträgt sich von ihr auf andere. Erfahrungen, die ihr keiner mehr nehmen kann. Ein sehr schöner Bericht, den ich mit viel Freude gelesen habe. Ich bin selbst mit meinen Eltern wochenlang durch mehrere Länder gereist und kann mir ungefähr vorstellen, wie das ist. Das Gefährt der drei stelle ich mir durchaus luxuriös vor. Eine spannenden Geschichte, die das Leben schreibt!

    Antworten | 17. Juli 2011
  • Michael

    Na dann hoffe ich mal das ich mit meinem Kommentar zu diesem tollen Artikel ggf. den Hauptpreis des Gewinnspiels gewinne. Hut ab kann ich nur sagen. Ich hätte den Mut nicht aufgebracht mit Familie auszusteigen und so eine Reise zu unternehmen. Ich werde die Reise auf jeden Fall weiterverfolgen und mich an den tollen Berichten erfreuen. Viel Glück und Spaß weiterhin.

    Antworten | 14. Juli 2011
  • Silke Schraag

    Hallo,
    Ich find das sooo toll. Den Mut hätte ich niemals gehabt, daher meine Hochachtung. Es sind Erfahrungen für die kleine Gaia die ihr keiner mehr nehmen kann.
    Genießt die Zeit auf alle Fälle!

    Antworten | 13. Juli 2011
  • Fragende

    Wo ist die Stimme des Mannes?

    Antworten | 26. Mai 2011

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 5 = drei

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige