Außergewöhnliche Familien auf ReisenKidsAway Familien-InterviewWeihnachten unter Palmen – vier Schweizer grüßen aus Thailand!

Ein Jahr als Familie durch Südostasien, davon träumten Lars und Dani schon lange. Und damit den Großeltern die Zeit ohne ihre Enkelinnen nicht zu lang würde – kamen sie einfach mit! Wie ist das wohl, auf Reisen „Besuch“ von Oma und Opa zu bekommen?

Teil 10 von 13 der Serie Außergewöhnliche Familien auf Reisen

von KidsAway-Redaktion

Frohe Weihnachten - viele Grüße aus Thailand!

Frohe Weihnachten - viele Grüße aus Thailand!

© LDJJ


Informationen zur Reise

Reiseziel: Südostasien
Reiseroute: Malaysia - Indonesien - Malaysia - Thailand - Kambodscha/Laos/Vietnam/Burma/...?
Urlaubsort: Südostasien
Reisestart: Juli 2012
Reisedauer: 1 Jahr
Teilnehmer: 2 Erwachsene, 2 große Kinder

FrageKidsAway: Wer seid ihr und was bewegt euch zum Reisen?

Dani: Wir sind eine ganz normale Familie mit dem ganz normalen Hobby, zu reisen und andere Kulturen zu entdecken. Schon zu zweit sind wir viel mit dem Rucksack durch die Welt gereist und haben uns vom Reisevirus nie erholt. Unsere zwei Girls wurden deshalb schon früh angesteckt.  Als Jill vor zehn Jahren geboren wurde, haben wir uns ein altes Wohnmobil gekauft und sind damit durch Europa gereist.

Lars: Zwischendurch hat es uns aber immer wieder nach Asien gezogen, unser Womo vermieten wir dann an Freunde weiter. Wir vier lieben es, auf fremden Märkten zu sein und einfach die Leute zu beobachten. Auch den Buddhismus finden wir sehr spannend.

FrageUnd welche Länder werdet ihr demnächst bereisen?

Jill und Joya im Butterfly Garden

Jill und Joya im Butterfly Garden

Lars: Unsere Reiseroute steht noch absolut nicht fest. Wir lassen uns bewusst treiben, so können wir auch flexibel auf Tipps von anderen Reisenden eingehen. Oft wissen wir selbst ein paar Tage zuvor noch nicht, wo wir bald sein werden. Unser einziger Fixpunkt ist der Rückflug: ab Bangkok, Ende Juli 2013. Ziemlich sicher bereisen wir in der Zeit „nur“ Südostasien, aber wir liebäugeln immer wieder mal auch mit Sri Lanka und Indien – man weiß also nie :-)

FrageWie viel habt ihr denn als „Reiseprofis“ so täglich zu organisieren, damit alles läuft?

Lars: Vor allem versicherungstechnisch haben wir im Vorhinein enorm viel regeln müssen. Dann mussten wir unser Haus praktisch komplett ausräumen und Untermieter finden. Da wir Asien schon gut kennen, haben wir unsere Reiseführer studiert und überlegt, was wir alles machen möchten – das war aber eher aus Vorfreude und mehr Vergnügen als Arbeit.

Dani: Die tägliche Organisation und das Recherchieren für das jeweils nächste Ziel sind da viel umfangreicher und teilweise auch echt zeitraubend. Es gehört halt einfach dazu. Manchmal gefällt es uns besser, manchmal ist es ein lästiges Übel, zum Beispiel in der Hoch-Hochsaison über Weihnachten/Neujahr.

FrageDie Lieblingsfrage unserer Leser: Wie macht ihr das mit dem Geld …?

Dani: Asien ist ja zum Glück sehr günstig. Wir hatten beide vor der Reise gut bezahlte Jobs, ein günstiges Haus und konnten so monatlich viel für diese Reise zur Seite legen. Wenn man ein Ziel vor Augen hat, lässt sich auch viel besser sparen, nicht? Da wir unser Haus gut vermieten konnten, haben wir budgettechnisch noch etwas mehr Luft, vor allem für die Jobsuche nach der Reise.

Lars: Wir rechnen durchschnittlich mit einem Tagesetat von 100 CHF (ungefähr 83 Euro) für die ganze Familie. In Malaysia benötigten wir etwas mehr, in Laos und Kambodscha wird es wohl weniger sein. Westaustralien haben wir dem Budget zuliebe ganz gestrichen. Trotzdem leisten wir uns ab und zu auch mal etwas Teureres, wir träumen zum Beispiel von einer Flussfahrt mit einem schönen Schiff.

FrageWie kommen eure Mädels mit der langen Reise klar?

Nicht alles kann man essen!

Nicht alles kann man essen!

© LDJJ

Dani: Jill hatte Mühe, sich von ihren Freundinnen zu lösen, je näher die Abreise kam. Obwohl sie dafür gewesen war, diese Reise zu machen! Als der Abschied hinter uns lag, klappte es dann plötzlich sehr gut: Sie konnte sich ohne Druck entwickeln und wir sind erstaunt, welche Fortschritte ihr Selbstvertrauen macht.

Bei Joya war es genau umgekehrt: Sie hatte sich extrem auf die Reise gefreut und die Tage gezählt, bis wir endlich losziehen konnten. Nach etwa drei Monaten hatte sie dann aber plötzlich Heimweh, was wir bei ihr nie gedacht hätten.

Lars: Da wir vorher schon oft und auch schon mehrmals durch Asien gereist sind, ist das Reisen an sich für die beiden keine riesige Umstellung. Sie halten mit ihren Freundinnen via Skype und E-Mail Kontakt, das ist ja heutzutage relativ einfach. Ein Jahr vor der großen Reise waren wir in den Sommerferien in Vietnam und haben dort mit ihnen das Homeschooling ausprobiert. Das ging erstaunlich gut, da haben wir entschieden, dass wir diese Reise machen wollen.

FrageAch ja, die Schule! Wie habt ihr denn das geregelt?

Vorbildlich: Jill und Joya lernen mit Mückenschutz

Vorbildlich: Jill und Joya lernen mit Mückenschutz

© LDJJ

Dani: Ganz einfach: Wir haben uns in der Schweiz abgemeldet und machen Homeschooling. Jill ist jetzt in der fünften Klasse und Joya in der dritten. Bis vor Kurzem haben wir fünfmal pro Woche zwei Stunden Schule gemacht, jetzt nur noch dreimal je zwei bis drei Stunden. Der Stoff für die Unterstufe ist ziemlich einfach und in wenigen Stunden zu vermitteln. Ab der fünften Klasse wird es schon etwas happiger, da in der Schweiz zum Englisch auch Französisch als Fremdsprache dazukommt.

FrageWie macht ihr das mit der Verwandtschaft – die müssen jetzt ein Jahr auf euch verzichten?

Dani: Unsere Eltern sind es mittlerweile gewohnt, dass wir immer wieder losziehen – um die Zeit nicht zu lang werden zu lassen, haben sie uns auch vor ein paar Wochen besucht. Da sind wir dann zusammen unterwegs in Malaysia und Thailand gewesen. Die fünf Wochen mit Nani und Neni waren wirklich sehr schön.  Wir hätten auch noch länger zusammen reisen können, was ja ein gutes Zeichen ist.

FrageWar das Reisen mit den Großeltern eine große Umstellung?

Lars: Bedingung für einen Besuch war, dass sie den Flug kurzfristig buchen. So waren wir flexibel mit unserer Reiseplanung und mussten uns nicht auf einen Fixpunkt festlegen, was wir bei früheren Reisen oft bereut haben und deshalb nicht mehr wollten.  Wir haben uns dafür im Gegenzug mit den Unterkünften arrangiert und halt auch mal etwas teurere, für uns sehr luxuriöse Unterkünfte gewählt.

Dani: Es braucht sicher Flexibilität von beiden Seiten – und wir haben unser Tagesbudget immer überschritten :-) . Wir haben auch gemerkt, dass die beiden in ihrem Alter die Hitze nicht mehr so gut vertragen und deshalb die Ausflüge etwas anstrengender fanden als wir. Wir haben viel gelacht; sie waren das erste Mal in Asien und wussten vieles nicht, was für unsere Girls schon selbstverständlich ist.

FrageWelche Orte, Erlebnisse oder Eindrücke waren bis jetzt die Höhepunkte eurer Reise?

Essen am Spieß - typisch asiatisch

Essen am Spieß - typisch asiatisch

© LDJJ

Dani: Schwierig! Malaysia hat uns ganz allgemein unerwartet gut gefallen. Vielleicht auch, weil die Erwartungen tief waren. Sarawak auf der Insel Borneo war sicher ein Highlight wegen den Orang Utans, den Flussdelfinen und den wilden Krokodilen. Auf der indonesischen Insel Süd-Lombok fanden wir es auch sehr schön und das Schnorcheln mit den Manta-Rochen auf Nusa Lembongan war ein ganz besonderes Erlebnis.

Lars: Mit den Einheimischen haben wir bislang durchweg positive Erlebnisse gemacht. Mit Kindern zu reisen, ist in Asien mehr als angenehm. Man wird oft bevorzugt und hat immer einen „Kinderbonus“.

FrageDas klingt ja alles super. Hattet ihr auch schon schlechte Erlebnisse?

Traumstrand mit Hinkefuß-Daniela

Traumstrand mit Hinkefuß-Daniela

© LDJJ

Lars: Der Unfall, bei dem sich Daniela den Fuß verletzt hat, hätte nicht sein müssen. Das ist gleich im zweiten Monat passiert. In Kuala Lumpur musste ich Daniela daher im Rollstuhl umherschieben und die Krücken sind immer noch dabei, wenn wir längere Strecken laufen.

Dani: Aber das war immerhin besser als ein Unfall mit den Kids! So einen haben wir vor einigen Jahren mit Joya erlebt, was echt hart war. Zum Glück gibt es in Thailand gute, internationale Krankenhäuser (in Malaysia übrigens auch!).

FrageWelches Land ist bisher euer Favorit, speziell fürs Reisen mit Kindern?

Dani: Unseren Kids gefällt Vietnam am besten, wir können uns da nicht so richtig festlegen. Malaysia war ideal für das Unterrichten, weil dort die Amtssprache Englisch ist und alle Menschen relativ gut Englisch sprechen. Beide Mädchen haben da sehr große Fortschritte gemacht.

FrageWelches Land würdet ihr anderen Eltern zum Einstieg in Südostasien empfehlen?

Lars: Thailand ist für Asien-Einsteiger ideal und hat trotzdem noch beides:  touristische Gegenden mit sehr guter (manchmal schon zu guter) Infrastruktur und weniger touristische Flecken. Man muss sie nur suchen! Aber auch Bali ist für kleinere Kinder sehr empfehlenswert. Es gibt soooo viele kinderfreundliche Aktivitäten da!

FrageWorauf seid ihr denn in den nächsten Monaten besonders gespannt?

Malaysische Süßigkeiten - überraschend gut!

Malaysische Süßigkeiten - überraschend gut!

© LDJJ

Lars: Auf Laos, das wir überhaupt noch nicht kennen. Wir sind auch neugierig, wie sich Burma/Myanmar verändert hat, wo wir im Jahr 2000 schon einmal waren.

Dani: Kurzfristig sind wir sicher am aufgeregtesten wegen Weihnachten. Wir feiern hier in Koh Phayam, wahrscheinlich mit zwei anderen Familien, die auch schulpflichtige Kinder haben.

FrageWird Südostasien nach so langer Zeit nicht langweilig?

Dani: Niemals! Unser größter Traum ist es, mal zwei bis drei Jahre in Asien zu leben und arbeiten. Leider haben wir hierzu die falschen Berufe und  die Kids kommen jetzt in ein Alter, wo das immer schwieriger wird, vor allem in der Oberstufe.

Lars: Aber wir haben auch noch viele, viele Länder auf unserer Wunschliste wie Jordanien, Damaskus, Sansibar … Gesundheit und unfallfreies Reisen sind aber das größte Geschenk!

Dann hoffen wir mal, dass der Weihnachtsmann eure Wünsche erfüllt – wenn er mit seinem Schlitten überhaupt zu euch kommt… ;-)

Wir wünschen allen ein tolles neues Jahr!

Wir wünschen allen ein tolles neues Jahr!

© LDJJ

Web Wer die vier auf ihren Abenteuern begleiten will, der kann das tun – auf Blogspot gibt es viele tolle Bilder zu sehen.

 

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 5 Stimmen)

Die komplette Serie Außergewöhnliche Familien auf Reisen

Das könnte dich auch interessieren

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

sechs − = 2

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige