BuchrezensionUnterwegs mit Kindern und Esel: „Ist das jetzt der Urlaub?“ von Christine Hutterer

Und wieder haben wir einen Buchtipp für euch: ein spannender Familien-Reisebericht für Fans von Aktivreisen, Eseln und Korsika. Christine Hutterer berichtet von ihrer Elternzeit-Reise mit zwei Kleinkindern – und einem Esel …

von KidsAway-Redaktion

"Ist das jetzt der Urlaub?" von Christine Hutterer © Amazon.de

"Ist das jetzt der Urlaub?" von Christine Hutterer

© Amazon.de

Schon der Titel spricht Bände: „Ist das jetzt der Urlaub?“, das fragt Valentina zweifelnd ihre verschwitzten Eltern, die sich gerade durch Farnpflanzen und Spinnweben gekämpft haben. Während sie die letzten Meter zu einer Alm zurücklegen, wo die Mittagspause lockt, überlegt Christine Hutterer, was sie ihrer Dreijährigen darauf nun antworten soll …

Die freie Journalistin und ihr Mann sind keine Freunde von Pauschalurlauben am Strand; das hat sich auch mit der Geburt ihrer beiden Kinder nicht geändert. Als Valentina sieben Monate alt war, ist die Familie zwei Monate lang mit ihr im Wohnmobil durch Neuseeland gereist. Inzwischen ist noch Silvester hinzugekommen, und die Ideensuche nach einem weiteren Elternzeit-Reiseprojekt treibt seltsame Blüten: Wandern mit einem Esel?!

Was Christine und Philipp zunächst kichernd abtun, mausert sich schnell zum festen Plan; egal, was die Verwandtschaft dazu sagt (und sie hat einiges zu sagen …). Die Suche nach einem geeigneten Reiseland plus passendem Esel ist schwieriger als gedacht: Die meisten Vermieter lehnen die junge Familie ab, weil die Kinder zu klein zum Reiten, die Tagesetappen in dem Gebiet zu lang für Kinder oder die Esel nur für wenige Tage zu mieten sind. Dann kommt die Gepäckfrage: Wie viel kann ein Esel tragen, wie viel Gepäck braucht eine vierköpfige Familie mindestens für drei bis vier Wochen? Und schließlich der Test auf Probeesel Rudi: Kann eine Dreijährige überhaupt auf einem Esel reiten?

Im Sommer 2010 reisen die vier Hutterers optimistisch, aber aufgeregt nach Korsika, wo ihr Weggefährte Bronco im Dorf Poggiolo auf sie wartet. Der elf Monate alte Stammhalter reitet in einer Trage auf Papas Rücken, Valentina thront mit Fahrradhelm im Sattel über den Packsäcken auf dem Esel – und die Eltern müssen laufen.

Durch Regen, Gluthitze und die teilweise hochalpinen korsischen Berge wandert die hochmotivierte Familie auf einer ausgetüftelten, 230 km langen Route mit insgesamt 16 Stationen 25 Tage lang mit ihrem vierbeinigen Begleiter – und erlebt dabei allerhand Abenteuer, die man als Leser mit Spannung und Mitleid verfolgt.

Die Blasenlandschaft an den elterlichen Füßen, Trotzanfälle und Schlafverweigerung im unpassendsten Moment und Probleme mit dem Kartenlesen sind Kleinigkeiten, die alle Eltern kennen. Schlimmer wird es, wenn man sich in der täglichen Routenplanung vertan hat, am anvisierten Übernachtungsort einfach kein Mensch ist oder kein Bargeld mehr da ist, um Essen zu kaufen. Krass, aber leider nicht unbekannt, sind schließlich Herbergswirte, die sich am Spätnachmittag überraschend weigern, die Familie aufzunehmen – nicht etwa, weil sie einen Esel dabeihaben, sondern weil sie mit zwei kleinen Kindern unterwegs sind.

„Habe ich das eben richtig verstanden? Er will uns wegen der Kinder nicht aufnehmen? Wie bei einem schlimmen Unglück kann ich gar nicht begreifen, was gerade passiert. Ich stehe unter Schock, die mich umgebenden Geräusche werden ganz dumpf. Was machen wir denn nun? Ich schaue Philipp an und blicke in leere, müde Augen. Wir sind beide ratlos und verzweifelt. Ich möchte einfach losheulen – und dann schlafen.“

Zum Glück trifft die Familie auch immer wieder auf freundliche und hilfsbereite Menschen, die sich über Kinder und Esel freuen und trotz Verständnisschwierigkeiten (Schulfranzösisch genügt für eine Korsika-Reise eben doch nicht immer) sehr bemüht sind zu helfen. Der Retter in der Not ist immer wieder Dominique,  der Eselvermieter, der ständig per Handy zur Verfügung steht – meist, wenn es mit dem Esel ein Problem gibt.

Esel Bronco vor korsischer Idylle © Christine Hutterer

Esel Bronco vor korsischer Idylle

© Christine Hutterer

Die Krönung der täglichen Reise-Anekdoten ist natürlich Bronco: Ein niedlicher Esel, der aber heimtückisch vorbeikommende Wanderer umschubst, sich weigert, eine Brücke zu überqueren oder während der Mittagsrast heimlich davonwandert. Der Umgang mit einem Last- und Reittier ist eine Herausforderung, besonders da weder Christine noch Philipp mit diesen Tieren Erfahrung haben. Schnell wird Bronco vom vergeblich angebrüllten Packesel zum geliebten und umsorgten Familienmitglied. Und genau wie bei den ungebetenen Erziehungstipps für Kinder haben völlig Fremde auch entschiedene Ansichten zur Eselpflege – eine Parallele, die Eltern mit Humor nehmen sollten.

„Normaler“ Urlaub ist so eine Eselwanderung nicht: Die Unterkünfte sind einfach, die tägliche Versorgung ist aufwendig und teuer, die Etappen sind lang und teilweise sehr anstrengend. Untrainiert im Wandern und im Reisen mit zwei kleinen Kindern, kämpfen die Eltern täglich mit genereller Erschöpfung, kleinen Verletzungen und den ganz normalen Problemen beim Reisen mit Kindern.

Christine Hutterer beschreibt offen und ehrlich die kleinen Streitereien mit Ehemann Philipp, die körperliche und seelische Überlastung und die Enttäuschungen auf dem Weg; aber genauso schön und nachdenklich erzählt sie von den vielen schönen Erlebnissen, die das Reisen mit Kindern bereitet, vom Hochgefühl am Ende einer Tagesetappe und der wohligen Ruhe bei einer Mittagsrast an einem einsamen Bergbach.

„Wir zweifeln nicht mehr an der Art des Reisens, an unseren Fähigkeiten und Stärken als Familie. Dieses Abenteuer macht uns trotz Unwägbarkeiten glücklich.“

Auch dank Esel Bronco, der den vier Wanderern jeden Tag neue Überraschungen und ungewöhnliche Erlebnisse beschert, wächst die Familie schnell zu einer festen Einheit zusammen – so, wie es nur auf einer Abenteuerreise gehen kann. Und als Bronco am Ende des Weges in seinem Gehege zurückbleibt, kullern nicht nur bei Valentina die Tränen …

Christine Hutterer hat keinen Reiseführer für Korsika und auch keinen Ratgeber über Eselreisen mit Kindern geschrieben, sondern ein kluges und witziges Buch darüber, was Reisen für Familien bedeuten kann und wie schön es ist, gemeinsam mit seinen Kindern – und einem Esel – zu reisen. Damit wird das Buch nicht nur zur interessanten Lektüre für alle, die ebenfalls mit dem Gedanken an außergewöhnliche Reisen spielen, sondern auch für den ganz normalen „Sofareisenden“, der von Skorpionen im Schlafzimmer, umgeknickten Knöcheln und täglicher Plackerei lieber nur lesen möchte.

Für alle, die ihren im Reisetagebuch-Stil aufgebauten Bericht als Ansporn und Anregung verstehen, hat Christine Hutterer natürlich auch viele wissenswerte Informationen, sowohl eingestreut in die Kapitel als auch gesammelt am Ende des Buches: Hier gibt es Tipps zur Reisevorbereitung von der Eselsuche bis zur Packliste, Wissenswertes zur Pflege eines Esels und noch mehr.

Abgerundet wird die Lesefreude durch das wunderschöne und hochwertige Layout – einen Reisebericht im Festeinband mit Schutzumschlag, auf glänzend weißem Papier und mit zahlreichen großen Farbfotos, so etwas findet man heutzutage nicht allzu oft. Chapeau!

Bonus: Zum Buch hat Christine Hutterer einen ganz ausgezeichneten Reiseblog – den Eselwanderblog – aufgesetzt, der Fans des Buches (und der Familie) über Wissenswertes zum Eselreisen und Neuigkeiten zum Buch informiert. Dazu gibt es eine Packliste (viel ausführlicher als die im Buch), Satellitenkarten von der Reiseroute und viele nützliche Web-Adressen.

Das Buch: “Ist das jetzt der Urlaub?” Unsere abenteuerliche Wanderung mit zwei kleinen Kindern und einem Esel auf Korsika, gebundene Ausgabe, 208 Seiten, erschienen 2013 im Verlag terra magica, ISBN-10: 3724310498, erhältlich bei Amazon für 19,99 Euro

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,83 von 5 (bei 6 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

lädt ... lädt ...

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

1 + fünf =

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige