Spartipps für Familien30 Familien-Freizeit-Ideen für wenig Geld

Was machen wir nur am Wochenende? Schwimmbad, Kino oder Freizeitpark sind Hits bei den Kids, aber auf Dauer können sich das nur wenige Familien leisten. Wir haben 30 Freizeit-Ideen für Familien gesammelt, die wenig oder gar nichts kosten - und viel Spaß machen.

von KidsAway-Redaktion

Seite 3/3 Freizeit-Tipps für Schulkinder und Spartipps für Familien

Low-Budget-Ideen für Unternehmungen mit älteren Kindern

Sport frei! Das macht Kindern in jedem Alter Spaß © Jacek Chabraszewski - Fotolia.com

Sport frei! Das macht Kindern in jedem Alter Spaß

© Jacek Chabraszewski - Fotolia.com

19) Sport frei! Wenn eure Kinder die Spielregeln für Mannschaftsspiele beherrschen, trommelt ein paar Freunde zusammen und ruft zum Fußball-, Basketball- oder Volleyballturnier auf. Als Austragungsort bietet sich der Stadtpark an, in vielen Städten gibt es auch frei zugängliche Bolzplätze mit Basketballkörben (reservieren oder rechtzeitig besetzen!). Stehen euch keine Netze oder Tore zur Verfügung, könnt ihr mit Leinen oder Kreidemarkierungen auf dem Boden improvisieren – es kommt ja vor allem auf den Spaß an. Eltern gehören in die gegnerische Mannschaft und Mütter machen bitteschön auch mit!

Kosten: null

 

20) Zum Sport gehen: Ins Stadion gehen ist viel zu teuer? Tickets für Handball, Rugby oder Eishockey sind viel günstiger als Fußballkarten. Und wenn ihr euch für Zweit- und Drittliga-Spiele nicht zu schade seid, könnt ihr hier vielleicht sogar kostenlos zuschauen.

Kosten: im günstigsten Fall null

 

21) Eine Stadtführung mitmachen: In größeren Städten werden oft von Studenten „free walking tours“ angeboten; Zeiten und Orte findet ihr im Internet. Auf solchen Führungen lernt man immer etwas dazu, egal wie gut man seine Stadt zu kennen meint.

Kosten: null

 

22) Kamera läuft! Selbst einen Film (oder ein Musikvideo) zu drehen oder eine Fotostory zu machen, ist zwar sehr planungs- und nacharbeitsintensiv, kostet aber nicht viel Geld, wenn die Grundausstattung – ein Fotoapparat oder ein Smartphone mit Kamera, ein PC mit entsprechender Software – einmal vorhanden ist (vielleicht könnt ihr euch das Benötigte bei Freunden leihen?). Und: Es macht unheimlich viel Spaß, kann beliebig oft wiederholt und variiert werden und gibt eine tolle Erinnerung.

Kosten: null, eventuell für Equipment

 

23) Flohmärkte besuchen: Je größer der Markt und je skurriler das Angebot, desto besser. Wer ohne Kaufinteresse stöbert, macht in der Regel die besten Funde, weil er ohne Druck verhandeln kann. Achtung, vorher solltet ihr ein Budget für Spontankäufe festlegen und auch nicht mehr Geld dabei haben.

Kosten: null, nach oben offen

 

24) Flohmarkt veranstalten: ausrangiertes Spielzeug, zerlesene Büchern oder auch Selbstgebasteltes verkauft sich oft wunderbar, und das selbständige Rechnen, Verhandeln und Organisieren ihres Verkaufsstandes finden Kinder noch spannender, als selbst nach Schnäppchen zu stöbern. Bei Straßenfesten oder auf großen Flohmärkten (Achtung, hier muss ein Stand vorher angemeldet werden!) können Kinder richtig „Knete machen“.

Kosten: eventuell Standgebühr

 

25) Eine Nachtwanderung macht nicht nur im Ferienlager Spaß. Auch im Stadtpark ist es nachts recht gruselig; am besten, Papa versteckt sich vorher im Busch!

Kosten: null

 

26) Ein Kraftwerk besichtigen: Viele Kraftwerke sind zu Besucherzeiten öffentlich zugänglich und freuen sich über interessierte Gäste. Schaut im Internet nach, wann das nächstgelegene Wasser-, Kohle- oder Heizkraftwerk geöffnet ist und staunt gemeinsam mit euren Kindern.

Kosten: im günstigsten Fall null

 

27) Geocaching: Die fortgeschrittene Variante der Schatzsuche verlangt ein wenig Vorbereitung und eine Minimalausrüstung: Statt GPS-Gerät genügt heutzutage ein Smartphone mit einer Geocaching-App. Der Vorteil: Caches sind überall auf der Welt versteckt; man muss nicht erst weit hinausfahren, um einen Schatz zu suchen, und kann auch im Urlaub oder zu Besuch bei Oma losziehen.

Kosten: null; Apps gibt es kostenlos oder für ca. 10 Euro

 

28) Bei genug Wind: Sucht euch eine Freifläche mit viel Platz und lasst einen Drachen steigen (den kann man sogar selbst basteln!).

Kosten: null, eventuell Kaufpreis für einen Drachen (Taschenmodelle ab ca. 2 Euro)

 

29) Generalproben und öffentliche Proben in Theatern, Opern und Konzerthäusern besuchen: Diese Voraufführungen sind meist viel preiswerter als die richtigen Aufführungen oder ganz kostenlos. Ihr verzichtet dabei lediglich auf die Verbeugung der Darsteller (das bringt angeblich Unglück), die Probe-Aufführungen laufen in den meisten Fällen genauso fehler- und pannenfrei ab wie später die „richtigen“. Allerdings fällt hier ein wenig Recherche-Aufwand an, um die Termine rechtzeitig zu finden. Solche Veranstaltungen sind oft schnell ausverkauft.

Kosten: ab null, nach oben offen

 

30) Schlechtwettertipp: Kunst und Kultur! Der klassische Museumsbesuch hat immer noch seine Berechtigung; viele Museen geben sich große Mühe, um Kindern und Familien ihre Ausstellungsobjekte nahezubringen. Tipp: Nicht nur die großen Touristenmagneten besuchen, sondern auch den kleineren Museen eine Chance geben; mit ein wenig Hintergrundinformation (die das Personal meist sehr gern liefert) ist es hier oft sehr spannend.

Kosten: Kinder zahlen oft wenig bis gar nichts und viele Museen bieten an bestimmten Wochentagen freien Eintritt oder Niedrigpreise für Familien.

 

TippSpartipps für Familien-Unternehmungen

  • Immer genug Verpflegung einpacken und vor Ort nicht schwach werden (Bratwürste und Limo sehen nun mal verlockender aus als mitgebrachte Stullen und Tee)
  • Jahreskarten für Zoos und Museen sind in der Anschaffung teuer, rentieren sich aber oft schon nach wenigen Besuchen
  • Gruppenführungen und -preise sind oft noch günstiger als Familienkarten. Trommelt befreundete Familien zusammen oder sprecht andere Besucher vor dem Eingang an; ob ihr wirklich zusammengehört, interessiert nach dem Eintreten niemanden mehr.
  • Museums- und Souvenirshops vermeiden!
  • Volkshochschulen, Familienzentren und Kirchen bieten oft kostenlose oder sehr günstige Veranstaltungen an – Newsletter abonnieren oder im Internet recherchieren
  • Parkplatzsuche in der Innenstadt – nein danke! Wenn ihr kein ÖPNV-Dauerticket habt, dann investiert in gute Fahrräder und einen Fahrradanhänger – damit lassen sich die meisten Ziele gut und kostenlos erreichen, die Kleineren sind auch dabei und ihr habt genug Platz für Gepäck oder spontane Mitfahrer. Nebeneffekt: Fahrradfahren ist gesund und hält fit!
  • Für längere Anfahrten nutzt ihr am besten Bus und (Regional-) Bahn; an Wochenenden gibt es hier oft günstige Familienkarten oder Wochenend-Tickets. Bei der Bahn zahlen Kinder bis 15 Jahre nichts für ihr Ticket!

Seite 3/3Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,25 von 5 (bei 16 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

lädt ... lädt ...

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 3 = eins

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige