KidsAway-FamilieninterviewJakobsweg zu dritt: auf Pilgerpfaden mit Kind und Kegel

Denkt man an Pilger, stellt man sich grauhaarige Damen und Herren mit Wanderstöcken vor - oder allenfalls noch Hape Kerkeling. Aber auch als Familie kann man den Jakobsweg laufen - ohne Probleme und mit viel Spaß!

von KidsAway-Redaktion

Pilgern mit Kind - eine ganz besondere Erfahrung © J. Harms

Pilgern mit Kind - eine ganz besondere Erfahrung

© J. Harms

Frage Jasmin, wie seid ihr auf die Idee gekommen, mit eurem Kind zu pilgern?

Mein Mann Guido und ich sind 2010 den portugiesischen Jakobsweg von Porto über Santiago de Compostela nach Finisterre gegangen. Das war für uns eine überwältigende Erfahrung. Wir sind damals ohne jegliche Erwartungen losgegangen und haben den bis dahin schönsten Urlaub unseres Lebens verbracht. Das Gehen in wunderschöner Landschaft, die Zeit für Gespräche und nicht zuletzt die vielen bereichernden Begegnungen auf dem Camino …  wir waren entschlossen, bald erneut aufzubrechen.

Als ein Jahr später Lennon geboren wurde, legten wir unsere Pilgerpläne zunächst auf Eis, doch schon zwei Jahre später wurde die Sehnsucht so groß, dass wir beschlossen, mit Kind aufzubrechen.

 

Der Jakobsweg zieht schon seit Jahrhunderten Pilger an © J. Harms

Der Jakobsweg zieht schon seit Jahrhunderten Pilger an

© J. Harms

FrageWas unterscheidet denn das Pilgern vom einfachen Wandern?

Wir selbst wussten vor unserer ersten Pilgertour auch nicht, was auf einem Pilgerweg anders ist als auf einem gewöhnlichen Wanderweg, schließlich ist man doch auf beiden zu Fuß unterwegs. Doch während des Laufens haben wir ein Gespür dafür entwickelt, was es bedeutet zu pilgern.

Zunächst einmal pilgert man zu einem Wallfahrtsort, in unserem Fall Santiago. Die Begegnung mit Menschen, die das gleiche Ziel haben, die oft sehr tiefgehenden Gespräche, die Einfachheit der Herbergen und das Erfahren körperlicher Grenzen haben in uns etwas bewegt. Wir durften die Erfahrung machen, dass der Weg jedem genau das gibt, was er gerade am meisten benötigt.

Glauben ist sicherlich etwas sehr Individuelles. Für uns hat sich vor allem der Glaube an das Gute im Menschen gefestigt. Uns ging es wie vielen anderen: Wir sind als Wanderer aufgebrochen, aber als Pilger angekommen.

ErfahrungsberichtDer Jakobsweg ist in Europa mittlerweile ein breites Netz an Wegen, die gut miteinander vernetzt sind und alle nach Santiago de Compostela führen. Einige Menschen beginnen ihren persönlichen Jakobsweg vor der eigenen Haustür und suchen sich ihre eigene Strecke, bis sie schließlich auf einen der ausgeschilderten Pilgerwege gelangen.

Die „offiziellen“ Jakobswege sind mit gelben Pfeilen und Muscheln oder Sonnen markiert, führen an vielen kleinen Kirchen und Kapellen vorbei und greifen möglichst einen historischen Wegverlauf wieder auf – gepilgert ist man schließlich auch schon vor einigen hundert Jahren.

 

Frage Wie sah denn eure Pilgerroute aus?

Wir sind einen Teil der Via Gebennensis gelaufen, die von Genf nach Le Puy führt. In Le Puy beginnt dann wiederum die Via Podiensis, die später in den Camino Frances mündet. Ziel des Weges ist dann Santiago.

Wir haben dieses Teilstück ausgewählt, weil es in Frankreich ein gut ausgebautes Netz an Herbergen gibt, was uns mit Kind viel Flexibilität hinsichtlich der Etappenplanung ermöglicht.

 

Frage Kann man „einfach so“ pilgern oder muss man dafür bestimmte Qualifikationen erfüllen?

Im Prinzip kann man „einfach so“ pilgern, man benötigt allerdings für die Übernachtung in Pilgerherbergen oft einen Pilgerausweis. Darin sammelt man Stempel in Kirchen, Herbergen oder anderen Einrichtungen am Wegesrand, die dann als Nachweis über den gelaufenen Weg gelten. In Santiago bekommt man eine „Compostela“, wenn man anhand der Stempel belegen kann, dass man entweder die letzten 100 Kilometer zu Fuß gegangen oder die letzten 200 Kilometer mit dem Fahrrad gefahren oder auf einem Pferd geritten ist.

TippEinen Pilgerausweis bekommt man von einigen Gemeinden ausgestellt, wobei es empfehlenswert ist, ihn bereits einige Wochen vor Reisebeginn zu beantragen.

 

Lennon hat's am bequemsten © J. Harms

Lennon hat's am bequemsten

© J. Harms

Frage Muss man etwas beachten, wenn man mit Kind pilgert?

Eine Pilgerreise mit Kind bedarf wesentlich mehr Planung! Kinder können im Gegensatz zu uns Erwachsenen schönen Ausblicken nur wenig abgewinnen. Wir sind daher deutlich kürzere Etappen gelaufen und haben auch mehr Pausen gemacht. Außerdem haben wir darauf geachtet, dass die Plätze, an denen wir gerastet haben, kinderfreundlich sind, also beispielsweise an einem kleinen Bach liegen, in den man Steine werfen kann, oder an einer Weide, auf der Tiere stehen, die man dann beobachten kann.

Nachts haben wir zusammen mit anderen Pilgern in den Herbergen in Mehrbettzimmern geschlafen. Lennon hat das nicht gestört, er fand es eher interessant, sich das Zimmer mit vielen Menschen zu teilen. Aber da ist sicherlich jedes Kind individuell, so dass die Eltern abwägen müssen, ob ihr Kind durch die Mitpilger gestört wird bzw. diese stören könnte. Alternativ gibt es am Weg auch Pensionen, Hotels und Campingplätze.

Wir haben ausschließlich positive Reaktionen auf unsere Pilgerreise als Familie bekommen und fanden besonders die Begegnungen mit anderen Pilgern bereichernd.

 

Frage Wie sah eine typische Tagesetappe eurer Pilgertour aus?

Nach dem Aufstehen haben wir gemeinsam mit den anderen Pilgern in der Herberge gefrühstückt und anschließend unseren Rucksack gepackt. Dann sind wir losgegangen. Unterwegs haben wir häufig Pausen gemacht und darauf geachtet, dass Lennons Bedürfnisse ausreichend berücksichtigt werden. Das bedeutete beispielsweise, dass er mittags einen geeigneten Ort zum Schlafen (zum Beispiel unter einem Baum im Schatten) und ausreichend Zeit zum Spielen und Toben hatte.

Unsere Etappenziele haben wir nicht im Voraus festgelegt, sondern immer geguckt, wie es uns (insbesondere Lennon) geht und dann entschieden, wo wir übernachten wollen. Allerdings haben wir immer Orte ausgewählt, in denen es eine Pilgerherberge gab.

In der Herberge haben wir nach der Ankunft zunächst geduscht und Wäsche gewaschen. Danach haben wir oft noch den Ort besichtigt und eingekauft, um in der Herberge unser Abendessen zu kochen. Dort haben wir dann (oft gemeinsam mit anderen Pilgern) gegessen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

 

Manchmal pilgert Lennon auch schon selbst © J. Harms

Manchmal pilgert Lennon auch schon selbst

© J. Harms

Frage Welche Tagesstrecken habt ihr mit Kind zurückgelegt?

Wir sind am Tag zwischen acht und achtzehn Kilometern gelaufen. Zum Vergleich: Ohne Lennon betrug eine durchschnittliche Tagesetappe 20 bis 35 Kilometer.

 

Frage Welche Ausrüstung hattet ihr dabei?

Wir hatten nur das allernötigste dabei, also einmal Wechselwäsche für jeden von uns, Handtücher, Handwaschmittel, einige Kosmetikartikel, die Ausweise und Proviant. Es ist allerdings empfehlenswert, Schlafsäcke mitzunehmen; wir haben zwar aus Platzgründen darauf verzichtet und die Decken der Herbergen benutzt, das war allerdings eher eine Notlösung.

Spielzeug haben wir bewusst nicht mitgenommen. Für Lennon war das Spielen in freier Natur aufregend genug und er hat nichts vermisst.

Durch die Reduzierung des Gepäcks haben wir es geschafft, alles in einem Rucksack unterzubringen. Das war sinnvoll, da einer von uns Lennon in einer Kraxe getragen hat und somit kein zusätzliches Gewicht heben musste.

Bei unserer nächsten Tour wird Lennon im Fahrradanhänger mitkommen, dadurch gewinnen wir auch zusätzlichen Stauraum. Für Familien, die nicht in Herbergen schlafen wollen, kann auch die Mitnahme eines Zelts eine Option sein.

 

Frage Welches Budget sollte man für so eine Pilgerreise einkalkulieren?

Hier gilt als Faustregel: pro Kilometer und Person ein Euro. Das kommt in Frankreich, Deutschland und Spanien ungefähr hin. In Portugal ist es günstiger, in der Schweiz teurer. Die Übernachtungen in den staatlichen Herbergen sind sehr günstig (meist zwischen 3 und 10 Euro pro Person oder auf Spendenbasis), andere Unterkünfte sind natürlich teurer. Für Lennon mussten wir nie zahlen, er hat allerdings auch mit bei uns im Bett geschlafen.

Viel Geld lässt sich auch sparen, wenn man in der Herberge kocht, anstatt essen zu gehen.

 

Frage Hat es Spaß gemacht und werdet ihr das wieder machen?

Es war entspannter als erwartet und eine wunderschöne Reise. Und ja, wir werden wieder aufbrechen – die Planungen für die nächste Tour sind schon in vollem Gange!

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,56 von 5 (bei 41 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (8)

  • Yvonne

    Hi Jasmin,
    ich bin total begeistert von deinem Bericht und träume davon, mit meinem Mann und Sohn (gerade 2 geworden) nächstes Jahr im Mai den Weg von Porto nach Santiago zu laufen. In ganz relaxten Etappen natürlich;-) Bezweifle allerdings dass wir alles in einen Rucksack bekommen, möchte aber auch die Kraxe nutzen. 2013 sind mein Mann und ich von Logrono bis Finisterre gelaufen, das war ein nachhaltiges Erlebnis und auch wir wollen eigentlich nicht so lange warten bis der Kleine mal selbst mitlaufen kann. Aber ich glaube es scheitert echt schon beim Gewicht des einen zur Verfügung stehenden Rucksacks:-(
    Viele Grüße

    Yvonne

    Antworten | 8. August 2016
  • Alex

    Hallo Jasmin,
    toller Bericht. Wir sprechen gerade darüber, dieses Jahr einen Teil des Weges zu gehen, ca. 3 Wochen mit unserem dann 5 Jährigen Sohn. Wir planen unseren Croozer mitzunehmen, da der Sohnemann sicherlich nicht alles laufen wird. Dein Bericht bestärkt mich in unserem Vorhaben. Ich kann es eigentlich kaum erwarten. Ich bin mir nur nicht sicher, wieviel wir am Tag schaffen werden, aber das wird sich dann ergeben. D
    Danke für deinen Bericht!

    Lieben Gruß
    Alex

    Antworten | 17. Dezember 2015
  • Louisa

    Hi Jasmin,
    ein sehr schöner Bericht, super! Wir sind dieses Jahr auch mit unseren beiden Töchtern auf den Weg gegangen (6 Monate und 3 Jahre) und es war großartig! Ich finde es wirklich toll, wenn Eltern sich so etwas “trauen” und dann erfahren, dass es doch viel einfacher ist, als man es sich vorher ausgemalt hat :-)

    Wir haben dazu eine Facebook Seite gemacht, die zwar nicht wirklich was erzählt, aber einige Tips zum Packen und Transportieren beinhaltet: https://www.facebook.com/camino.de.santiago.with.children

    Antworten | 29. März 2014
  • CharlysEngel

    Hallo Jasmin!
    Endlich mal ein positiver Beitrag über den Jakobsweg mit Kind!
    Mich lockt der Camino schon sooo lange, als ich ihn dann gehen wollte wurde ich unerwartet schwanger. Mein kleiner Sonnenschein ist begeisterte Kraxe-Reisende und seit dem letzten Kurztrip wird meine Sehnsucht wieder stärker endlich loszupilgern. Ich habe mich entschieden nicht so lange zu warten bis Lotti bei Ihren Großeltern bleiben kann und so wird sie mit ihren dann 20 Monaten einfach mitkommen. Meine Schwester wird uns auf dieser Reise begleiten. Ich freue mich riesig und bin gespannt, welche Abenteuer in den 3 Wochen auf uns warten… Hast du noch irgendwelche Tips für uns, auf was man UNBEDINGT achten muss?
    Liebe Grüße

    Antworten | 13. Dezember 2013
    • Jasmin

      Welchen Weg wollt ihr denn laufen?
      Ich denke, dass ihr bestimmt interessante Erfahrungen für euch sammeln werden könnt.
      Das Wichtigste ist meiner Meinung nach, dass ihr euch nicht zu viel vornehmt, sondern die Dinge auf euch zukommen lasst. Vieles ist vorher nicht planbar.
      Im Zweifel lieber ein paar Kilometer weniger laufen und dafür Zeit haben, den Weg zu erleben. Das würde ich allerdings auch Pilgern ohne Kind empfehlen.

      Antworten | 19. Dezember 2013
  • Lissy

    Wow! Was für ein schöner Bericht! Vielen Dank, dass Du diese wunderschöne bewegende Reise ein bisschen mit uns geteilt hast!
    Liebe Grüßle Lissy

    Und was für ein schönes Foto ist das mit Dir und Lennon

    Antworten | 19. Oktober 2013
  • Jasmin

    Hallo Alexandra,
    ja, es war wirklich eine überwältigende Erfahrung. Dieses Jahr waren wir nur eine Woche unterwegs, aber nächstes Jahr haben wir 700 Kilometer vor uns.
    Wir freuen uns jetzt schon.
    Jasmin

    Antworten | 15. Oktober 2013
  • Hallo Jasmin.

    Dein Bericht weckt in mir die lang gehegten Sehnsüchte, den “Jakobsweg” selbst zu beschreiten. Schön, dass ihr eine so großartige Erfahrung mit dem kleinen Lennon machen konntet.
    Wie lange wart ihr denn unterwegs?

    Liebe Grüße und viel Spaß beim Planen des nächsten Trips.

    Alexandra

    Antworten | 15. Oktober 2013

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 7 = eins

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige