Skibörsen, Skibasar, WintersportSkifahren mit KindernMit diesen 7 Tricks macht ihr Ski-Anfängern das Skifahren schmackhaft

Damit eure ersten Skiurlaube mit Kindern kein Fiasko werden, solltet ihr möglichst von Anfang an eine solide Basis legen. Skifahren muss Kindern vom Beginn an Spaß machen, sonst leidet die ganze Familie.

Teil 17 von 21 der Serie Skibörsen, Skibasar, Wintersport

von KidsAway-Redaktion

Gemeinsam Freude haben, das ist auch im Skiurlaub mit Kindern das Wichtigste © Pixabay

Gemeinsam Freude haben, das ist auch im Skiurlaub mit Kindern das Wichtigste

© Pixabay

Es gibt nichts Schöneres im Winter, als eine breite, gut präparierte Piste hinabzuschwingen, das Glitzern des aufstiebenden Schnees im Augenwinkel und das Rauschen des Fahrtwindes in den Ohren, dabei den majestätischen Anblick der weißen Bergriesen vor einem knallblauen Winterhimmel genießend – herrlich, oder?

Mit kleinen Kindern sieht so ein Skiurlaub leider anders aus. Zumindest am Anfang kann nicht die Rede sein von weiten Schwüngen und herrlichen Eindrücken. Stattdessen wird viel erklärt und gut zugeredet, festgehalten und gezogen, gejammert und genörgelt.

Die ersten Lektionen auf der verschneiten Piste sehen für viele Familien so aus: Die Kinder haben Angst, die Kinder fallen ständig hin, die Kinder frieren, die Kinder haben keine Lust mehr.

Natürlich müssen die Kleinen das Skifahren erst erlernen, damit irgendwann die ganze Familie gemeinsam Freude daran haben kann.

Viele Eltern erleichtern sich den Prozess, indem sie für ihre Kinder eine Skischule buchen. Das ist im Grundsatz eine sehr gute Idee, auch wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Aber auch hier ist ein wenig Vorbereitung gefragt, damit die Skischul-Lektionen euren Kindern Spaß machen.

Übrigens: Unsere Tipps gelten nicht nur für angehende Alpin-Skifahrer, sondern genauso für Langlauf-Skifahrer!

 

Tipp Nr. 1: Schönes Wetter ist Pflicht!

Ein sonniger Tag mit Temperaturen nur wenig unter dem Gefrierpunkt, das ist der ideale Start für eure Ski-Unterrichtsstunden.

Klar kann man sich das Wetter im Skiurlaub nicht aussuchen. Aber wenn es draußen stürmt und man die Hand vor Augen nicht sieht, Nebel auf den Pisten liegt oder es Stein und Bein friert, wird bei der ersten Lektion auf Skiern mit Sicherheit nicht viel herumkommen.

Kinder liegen am Anfang mehr im Schnee herum, als darauf zu fahren, und die kleinen Hände haben in den ersten Jahren fast nichts zu tun – weshalb sie sehr schnell kalt werden, auch in warmen Handschuhen.

Noch wichtiger ist das für erste Skischul-Stunden. Hier stehen die Kinder noch viel länger wartend herum, weil die Skilehrer immer ein Kind nach dem anderen fahren lassen müssen. Wer da im eisigen Wind zittern muss, hat schnell keine Lust mehr.

Wartet also unbedingt auf Sonnenschein und guten, griffigen, nicht zu nassen Schnee. Damit legt ihr einen guten Grundstein für das Skifahren und sorgt für schöne Erinnerungen – und schöne Foto-Schnappschüsse, die eure Kinder ermutigen, es wieder zu versuchen.

Seite 1/4Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 1 Stimmen)

Die komplette Serie Skibörsen, Skibasar, Wintersport

Das könnte dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage

Wohin wollt ihr 2017 mit eurer Familie reisen? (bis zu 5 Antworten sind möglich)

lädt ... lädt ...

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− zwei = 4

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige