Skibörsen, Skibasar, WintersportSkischule für KinderSkischul-Check: Ab wann können Kinder Skifahren lernen?

Skiurlaub macht erst dann richtig Spaß, wenn die ganze Familie zusammen die Pisten hinuntersausen kann. Damit die Kids das richtig lernen, bieten viele Skigebiete Kurse an – auch schon für die Kleinsten. Macht das Sinn? Wir sagen euch, worauf ihr achten müsst.

Teil 2 von 21 der Serie Skibörsen, Skibasar, Wintersport

von KidsAway-Redaktion

Skischule - toll für Groß und Klein © FlickR/badkleinkirchheim

Skischule - toll für Groß und Klein

© FlickR/badkleinkirchheim

Skikurs – ja oder nein?

Skifahren ist wie Schwimmen – das kann jeder lernen. Oder? Während viele von uns alten Hasen das Schwimmen und Skifahren noch von unseren eigenen Eltern beigebracht bekamen, ist es heute für beide Sportarten üblich, einen Kurs zu belegen. Ist das wirklich notwendig? Jein.

 

Für den Skikurs spricht:

+ Vom Profi lernt es sich, wenn er gut ausgebildet ist, einfach effektiver. Je schneller und frustfreier ein Kind lernt, desto mehr Spaß hat es dabei und desto mehr Lust hat es im nächsten Urlaub auf Skifahren.

+ In der Skischule entwickeln kleinere Kinder unter Umständen eher das zum Skifahren notwendige Selbstvertrauen als bei Eltern, die bei jedem Sturz besorgt reagieren oder denen das didaktische „Know-how“ fehlt.

+ Während das Kind beim Skikurs ist, habt ihr Zeit zum Skifahren.

+ In der Skischule lernen Gleichaltrige zusammen; das macht den meisten Kindern mehr Spaß als die Einzelbetreuung durch die Eltern. Das Lernen geschieht dabei außerdem wesentlich unbewusster, das Kind hat vor allem den Eindruck, den ganzen Tag zu spielen. Das können Eltern, die sich als Lehrer  versuchen, in der Regel nicht leisten.

Ein Skikurs ist aber nicht zwingend nötig – manchmal gibt es schlicht keinen (passenden oder akzeptablen), manchmal verweigert sich ein Kind und sicherlich ist es auch manchen Familien (besonders mit mehreren Kindern) einfach zu teuer.

Kleinere Kinder werden durch die Fremdbetreuung ohne Eingewöhnung und die ungewohnte Umgebung vielleicht überfordert, und auch ältere Kinder tun sich mitunter schwer, sich in neue Gruppen zu integrieren. Im Ausland steht außerdem die Sprachbarriere im Weg.

 

Skifahren von Mama und Papa lernen – so geht‘s

Skifahren lernt man auch von Papa oder Mama! © Gorilla - Fotolia.com

Skifahren lernt man auch von Papa oder Mama!

© Gorilla - Fotolia.com

Wenn ihr den Fokus nicht auf die sportliche Betätigung, sondern auf einen gemeinsamen Urlaub im Schnee legt, könnt ihr es ruhiger angehen und eurem Kind das Skifahren selbst beibringen. Dafür braucht ihr besonders am Anfang viel Geduld und Einfühlungsvermögen, aber möglich ist das ohne Weiteres. Mindestens die Grundzüge des Gleitens, Bremsens und Kurvenfahrens kann jedes Kind von seinen Eltern lernen.

  • Achtet darauf, euer Kind nicht zu überfordern; mehr als eine Stunde Üben wird anfangs nicht drin sein.
  • Wechselt euch als Lehrer ab, so dass wenigstens der andere Zeit für „richtiges“ Fahren hat.
  • Wählt für den Unterricht ein möglichst flaches Gelände aus, auf dem wenig andere Skifahrer unterwegs sind.
  • Verschwendet möglichst keine Kraft mit Hochlaufen am Hang! Anfängergeeignete Lifte sind Sessellifte und Gondeln, aber auch mit einem Tellerlift (und einem hilfreichen Liftwart) können Kinder sehr bald fahren.
  • Rüstet euch mit Getränken, kleinen Snacks und Wechselhandschuhen aus, um den Schüler bei Laune zu halten. Ganz wichtig: Loben, loben, loben!

 

Seite 1/3Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,78 von 5 (bei 18 Stimmen)

Die komplette Serie Skibörsen, Skibasar, Wintersport

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (3)

  • Jetzt ist es bald soweit – dank Kidsaway.de-Gewinnspiel dürfen wir ins renommierte Kinderhotel bei Oberjoch – unser Sohn ist dann zwar noch drei, fast vier Jahre alt, jedoch hatte er beim Schlittschuhlaufen bei uns im Ort (Ice4Moor.de) sich schon ein wenig mit der Kälte und der Winterkleidung anfreunden können (finden wir wichtig!).
    Letztes Jahr mit 2,5 Jahren ging das noch widerwilliger… Die Nähe zu den Eltern, wie auch hier im Artikel beschrieben, war ihm damals wichtiger als jede neue Erfahrung.
    Dieses Jahr hatte er schon viel mehr Motivation und Freude auf die Herausforderung, auch wenn es noch nicht perfekt und ausdauernd war.

    Insofern sind wir hoffnungsvoll, dass es bald an der Seite von guten und lustigen Skilehrern ein wunderbarer Skiurlaub wird :)

    Antworten | 12. Dezember 2013
  • Eine Alternative zum Skikurs ist das Skifahren der Eltern mit den Kindern. Das funktioniert erstaunlich gut und man kann schon ab etwa zwei Jahren loslegen. Eine gute Hilfestellung ist dabei das folgende Buch Die Freude am Gleiten: Kinderleichtes Skifahren Eltern – Kind – Skifahren

    Da nennt sich das ganze dann Eltern-Kind Skifahren.

    Antworten | 5. November 2013
  • Danke für den interessanten Eintrag. Wichtig für die Kinder auf Skiurlaub unserer Meinung nach sind geeignete (lustige) Skikurse mit gut erfahrene Skilehrer.

    Liebe Grüße aus Lech am Arlberg

    Antworten | 27. Februar 2013

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 6 = zwei

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige