Die wichtigsten Reiseziele für Familien in 2013Wohin fahrt ihr in 2013 in den Urlaub?

Das hatten wir gefragt und 2.407 Eltern haben verraten, wo sie mit der Familie in diesem Jahr ihren Urlaub verbringen wollen. Viele Antworten erscheinen naheliegend (im wahrsten Sinne des Wortes), aber einige Überraschungsziele sind schon auf der Liste. Wer sich noch nicht entschieden hat, findet hier einige Inspirationen!

von KidsAway-Redaktion

Urlaubsziele am Meer stehen bei deutschen Familien hoch im Kurs

Urlaubsziele am Meer stehen bei deutschen Familien hoch im Kurs

© Steve 2.0/Flickr

Für die Hauptreisezeit stellt sich für viele Familien wieder die Frage nach dem passenden Reiseziel. Besonders Familien mit Kindern haben in der Urlaubsplanung klare Präferenzen, die ausschlaggebend die Wahl des Urlaubszieles bestimmen. Kinderfreundliche Unterkünfte, eine entspannte An- und Abreise, Familienvorteile und natürlich auch abwechslungsreiche Freizeitangebote machen die besten Reiseziele für Familien interessant.

KidsAway hat in diesem Jahr ermittelt, wohin es deutsche Familien mit Kindern in der Urlaubszeit zieht. Als Grundlage für die Ergebnisse nutzt die Familiencommunity KidsAway.de eine Umfrage, an der insgesamt 2.407 Familien teilgenommen haben.

 

Wenig überraschend – das Heimatland bleibt Favorit für den Familienurlaub

Der Trend Familienurlaub in der Heimat setzt sich auch 2013 wieder durch. Ähnlich wie im statistischen Durchschnitt aller Deutschen bleibt auch für Familien mit Kindern Deutschland das beliebteste Reiseziel. Dabei ist die Nord-Süd- bzw. Süd-Nord-Wanderung wieder das dominante Phänomen. Die Süddeutschen zieht es an die Nord- oder Ostsee, während die Flachländer den Familienurlaub gern für das Erlebnis der Mittelgebirge und der Alpen nutzen. Natürlich wird auch die Mitte unterwegs sein, dann eben in beide Richtungen. Bevorzugt werden dabei Hotels und Ferienanlagen mit kinder- und familienfreundlichen Angeboten. Auch Ferienwohnungen mit entsprechender Ausstattung bleiben besonders beliebt. Für Familien mit größeren Kindern sind auch die Zeltplätze zwischen Zugspitze und der Insel Rügen gern genutzte Anlaufpunkte für einen abwechslungsreichen Familienurlaub. Insgesamt 12 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Familien setzen Deutschland ganz oben auf die Hitliste der Reiseziele 2013.

 

Silber und Bronze für Spanien und die Türkei

Mit jeweils 10 Prozent und nur geringen Abweichungen untereinander belegen Spanien und die Türkei die Plätze 2 und 3 der Reiseziele für Mutter, Vater, Kind und Baby. Dabei sind es nicht nur relativ sichere klimatische Verhältnisse, die beide Reiseländer für die Familie interessant machen. Auch die günstigen Preise vor allem in der Nebensaison, relativ kurze Anreisen mit dem Flugzeug und attraktive Angebote besonders für den Badeurlaub sorgen dafür, dass die Deutschen als Familie auch gern mit Kind und Kegel nach Spanien oder in die Türkei reisen. Während in Spanien vor allem die Mittelmeerküste lockt, ist es in der Türkei in erster Linie die Türkische Riviera rund um Antalya, Alanya und Side, die zum Urlaub ganz in Familie lockt. Dabei wird von Familien mit Baby Spanien wegen der annähernd gewohnteren hygienischen Bedingungen noch bevorzugt. Dann fühlen sich Kind und Kegel in Barcelona, Malaga, an der Costa Brava oder an der Costa del Sol genauso wohl wie auf den Baleareninseln rund um Mallorca.

 

Top 15 Reiseziele für Familien mit Kind in 2013

Top 15 Reiseziele für Familien mit Kind in 2013

© KidsAway

 

Portugal abgeschlagen, die USA steigen auf

Auf den Plätzen vier bis acht der aktuellen Urlaubshitliste für Reiseziele für Familien mit Kind folgen Italien, die USA, Kroatien, Frankreich und Österreich. Während Italien mit seiner langen Mittelmeerküste und den vielseitigen Angeboten in Südtirol weniger überraschend auf Platz 4 landet, überraschen die USA als eher ungewöhnliches Reiseziel für Familien mit Kind oder Baby. Hier werden die Umstände der langen Reise wohl gegen abwechslungsreiche und spannende Ziele im Land der unbegrenzten Möglichkeiten aufgewogen. Förderlich für diesen Trend ist sicherlich auch der günstige Euro-Dollar-Kurs, der so manches Schnäppchen auch in Sachen Fernreisen möglich macht. Kroatien ist offensichtlich für die Familie mit Kind oder Baby etwas weniger interessant. Dass die deutschen Nachbarn Frankreich und Österreich eher hinten in den Top Ten angesiedelt sind, liegt wohl an den nicht ganz so günstigen Preisen für Familien, der umständlichen Eigenanreise bei vielen Angeboten und an den vergleichsweise ähnlichen klimatischen Bedingungen im Reiseland.

 

Deutsche Familien bleiben 2013 in Europa

Deutsche Familien bleiben 2013 in Europa

© KidsAway

 

Fernreisen werden auch für die Familie mit Kind interessanter

Während der Urlaub mit dem Baby vorzugsweise doch in Deutschland oder zumindest innerhalb Europas gebucht wird, zieht es zunehmend mehr Familien mit Kind auch weiter in die Ferne. Die Reise in den Urlaub geht dann auch schon einmal ein paar Flugstunden weiter in verschiedene Richtungen. In der Umfrage bezüglich der Fernreisen von Familien mit Kindern rangieren die USA mit immerhin sieben Prozent ganz oben in der Beliebtheitsskala. Gefolgt von Thailand, Ägypten und Marokko ist die Reise über den Großen Teich für so manche Familie das Top Reiseziel für den Urlaub 2013. Dabei sind es in den USA vor allem die Bundesstaaten Florida und Kalifornien, die zum Urlaub mit Kind locken.

Die Reise in nordafrikanische Länder wie Marokko oder Ägypten macht auch für Familien mit Baby noch Sinn, da die Flugzeiten hier auch noch überschaubar sind. Allerdings hat die instabile politische Lage in Nordafrika dafür gesorgt, dass viele Familien mit Kind generell weniger in diese Region reisen wollen.

Vor allem für Familien mit größeren Kindern und Jugendlichen ist Thailand ein beliebtes Reiseziel für den Urlaub. Auch die doch recht lange Anreise schreckt viele Familien vor dem Abenteuer Thailand nicht ab. Dass hier die bekannten Touristenhochburgen auf den Inseln auch die Hauptreiseziele für den Urlaub mit der Familie sind, ist nicht weiter verwunderlich.

Nochmals vielen Dank an alle, die bei der Umfrage mitgemacht haben!

 

 

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,67 von 5 (bei 6 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Habt ihr schon alle Weihnachtsgeschenke zusammen?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (7)

  • ich würde auf Langstrecke auch immer einen eigenen Sitz fürs Kind, auch Kleinkind/Baby, empfehlen, oder vorher sicherstellen, dass ein Babykörbchen zum Schlafen vorhanden ist.
    12 Stunden ein Baby oder Kleinkind auf dem Schoß/Arm zu haben, ist für beide (Mama oder Papa und Kind) nicht sonderlich bequem. Auf Kurzstrecke dagegen geht das recht gut.

    Meine Tochter schläft super im Flieger, allerdings schläft einem selbst alles ein, wenn man sich mit schlafendem Kind auf dem Schoß überhaupt nicht bewegen kann.

    Antworten | 1. Juli 2013
  • Wir fliegen mit unserem Sohn jetzt zum 4. mal in dei Türkei (beim 1. Flug war er 1/2 Jahr alt). Flugzeit sind ca 3 1/2 Stunden … für mich persönlich das maximum. denn selbst mit guter vorbereiteung / altem und neuem Spielzeug wird das Flugzeug doch irgend wann mal zu klein . Ich bin gespannt auf Oktober, da fliegen wir das 1. mal mitten in der Nacht und sind pünktlich zum Mittag essen im Hotel :) sonst sind wir immer abends geflogen… mal schauen wie uns das so gefällt … Aber die ersten beiden Flüge ohne Sitzplatz waren echt schon ziemlich unbequem, da kann ich Hendrik nur recht geben, falls ich nochmal in die “verlegenheit” kommen sollte im einem U3 Kind zu fliegen, werde ich definitif einen sitzplatz dazubuchen!

    Antworten | 28. Juni 2013
  • Wir sind bereits mit einem 3monatigen Baby unterwegs gewessen. Auf dem Schoß flogen wir nach Schottland, die zweijährige Schwester neben uns sitzend.
    Alles verlief ganz gut und in der Folgezeit flogen wir noch öfters, schlugen uns die Nächte um die Uhren (Zeitverschiebungen), genossen die Zeiten mit Buggy und Tragesitz. Kleine Kinder sind relativ anspruchslos, folgen ihren Eltern, schlafen überall und nehmen jeden Meter Sand als Spielplatz an.
    Das ändert sich im Schulalter und deshalb kann ich Eltern mit kleinen Kindern ermutigen zu reisen, auch wenn die Verwandschaft die Hände über den Kopf zusammenschlägt. Unterwegs mekrt man dann, so allein ist man nicht mit seinem Fernweh!

    Meine großen Kinder habe ich gefragt: Wollt ihr ein eigenes Haus mit Garten und Pool oder weiterhin Reisen?
    Sie entschieden sich für letzteres!

    Antworten | 28. Juni 2013
  • Ich finde es interessant, dass vermehrt Familien mit Kindern auch in ferne Länder reisen. Ab wann kann man einem Kleinkind eine längere flugreise zumuten?

    Antworten | 27. Juni 2013
    • Hallo Cornelia, ja, mit Babys kann man ganz wunderbar in die Ferne reisen. Die meisten Fluglinien nehmen Babys aber erst ab dem achten Lebenstag mit. Manche, zum Beispiel British Airways, aber auch schon 48 Stunden nach der Geburt. Ob du dir als Mutter das aber zumuten willst – schließlich hast du ja gerade erst entbunden, musst du allein entscheiden.
      Fragst du einen Arzt, dann werden die meisten dir dazu raten, etwa 2-3 Monate zu warten, bis du mit einem Baby fliegst. Dann geht es dir wieder gut und ihr habt euch mit dem Baby etwas eingespielt.

      Antworten | 27. Juni 2013
    • Also wir waren Anfang Juni das zweite Mal mit unserem Mäuschen (1,5 Jahre) auf Mallorca in Alcudia. Sie hatte noch keinen eigenen Sitzplatz (benötigt). Ein weiteres Mal würde ich das aber auch nicht machen wollen, ein Kleinkind auf den Schoß nehmen, das ist einfach zu unbequem; für alle!
      Ich bewundere auch die Familien, die mit Kleinkindern schon Interkont-Strecken auf sich nehmen. Aber dieses “Problem” kommt schon aus finanziellen Gründen nicht auf uns zu ;-)

      Antworten | 27. Juni 2013
      • Hallo Henrik, ich bin mit meinen Kindern schon jede Distanz zwischen 40 Minuten und 24 Stunden geflogen – und einen wesentlichen Unterschied habe ich nicht feststellen können. Kein Kind ist schließlich zehn Stunden wach, auf Langstreckenflügen schlafen die hervorragend. Und dann gibts ja noch Inflight Entertainment – auf Kurz- und Mittelstrecke “muss” man dagegen meist selbst bespaßen. ;-) Was ich persönlich aber nie machen würde, ist ohne eigenen Sitzplatz fürs Kind fliegen, allein aus Gründen der Sicherheit. Wenn dafür das Geld nicht reicht, dann geht’s halt nicht per Flieger :-(

        Antworten | 27. Juni 2013

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

+ 1 = zwei

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige