Radtouren für FamilienFahrradtour mit Baby und Kind – die wichtigsten Tipps und Checklisten

Außer dem Hochsommer und dem eisigsten Winter ist eigentlich jede Jahreszeit ideal für eine Fahrradtour mit Kindern. Die wichtigsten Dinge, die ihr vor eurer ersten Radtour mit Kindern wissen solltet, verrät euch Velo-Experte Patrick aus der Schweiz. Gute Fahrt!

von KidsAway-Redaktion

Unterwegs auf zwei Rädern - das macht Kindern Spaß! © monkey business - Fotolia.com

Unterwegs auf zwei Rädern - das macht Kindern Spaß!

© monkey business - Fotolia.com

Was ihr wissen und beachten solltet, wenn ihr euch zum ersten Mal mit eurem Kind auf zwei Rädern fortbewegt, listen wir hier für euch auf.

Woher wir so genau Bescheid wissen? Wir haben die Experten von Velokids.ch gefragt – Patrick und Brigitte sind mit ihrem Sohn Joshua per „Velo“ (so heißt das Fahrrad in der Schweiz) und Anhänger unterwegs, seit der Kleine ordentlich sitzen kann.

 

Ab welchem Alter können wir eine Fahrradtour mit Kind machen?

Grundsätzlich gilt: Ein Kind sollte über längere Zeit selbständig sitzen können, wenn es im Fahrradanhänger mitfahren soll. Alles andere belastet das kindliche Knochengerüst zu sehr, egal wie gut gefedert der Anhänger sein mag.

Je länger die Tour ist, die ihr plant, desto mehr Kondition und Durchhaltewillen brauchen selbstfahrende Kinder natürlich. Lasst sie also im Zweifel lieber noch einmal im Fahrradanänger Platz nehmen, als auf halber Strecke eine „Ich fahr aber nicht mehr weiter!“-Meuterei erleben zu müssen.

Ab etwa fünf Jahren können Kinder kürzere Strecken selbst mitfahren, für „richtige“ Touren eignen sich Trailerbikes besser, bei denen das Kind mittreten kann, aber nicht muss.

Fahrräder mit Stützrädern haben auf Radtouren nichts verloren!

So richtig allein auf dem eigenen Bike mithalten können Kinder ab dem Grundschulalter; ab der vierten Klasse gibt es dann keine Ausrede mehr. Natürlich muss das Fahrrad genau auf Größe und Gewicht eures Kindes abgestimmt sein – eine professionelle Beratung in einem Fachgeschäft mit Probesitzen und Probefahren sind Pflicht beim Fahrradkauf.

 

Erfahrungsbericht Das richtige Kinderfahrrad

Es sollte nicht nur cool aussehen oder Glitzerbänder am Lenker haben – ein gutes Kinderfahrrad braucht noch so einiges mehr. Hier haben wir ausführlich aufgelistet, worauf ihr beim Kinderfahrrad Kauf achten solltet – mit Checkliste.

 

Die Grundbedingung ist immer: Wer selbst fahren will, muss absolut sicher und zuverlässig sein. Das heißt:

  • sicher geradeaus und um Kurven fahren können (mit Richtungsanzeige per Hand)
  • auf Kommando bremsen und halten können (und wollen!)
  • grundlegende Verkehrsregeln kennen und beachten
  • Ausweichmanöver beherrschen
  • in Schrecksituationen beherrscht reagieren können

 

ErfahrungsberichtAuf der Straße oder auf dem Gehweg fahren?

Die aktuelle Gesetzeslage ist hier widersprüchlich: Kinder bis acht Jahre dürfen laut Straßenverkehrsordnung nicht auf der Straße fahren. Sie begleitende Erwachsene dürfen nicht auf dem Gehweg fahren, müssen aber gleichzeitig die Aufsicht über ihre Kinder gewährleisten, was oft nur auf dem Gehweg geht – wo es wiederum häufig zu Unfällen mit Fußgängern und beim Überqueren von Straßen kommt. Gerichte entscheiden bei Unfällen bisher je nach Einzelfall.

Der ADFC empfiehlt radfahrenden Familien daher, bei stärkerem Verkehr lieber gemeinsam mit dem Kind auf dem Gehweg zu fahren, auf gut einsehbaren und wenig befahrenen Straßen eher gemeinsam auf der Fahrbahn.

 

Vor der ersten Tour könnt ihr auf einem leeren Parkplatz die Verhaltensregeln und Manöver einüben und trainieren. Führt eure Fahrt an befahrenen Straßen entlang, müsst ihr euch auf das Kind hundertprozentig verlassen können!

Seid ihr zu zweit, nehmt ihr das Kind oder die Kinder beim Hintereinanderfahren in die Mitte, fahrt ihr allein mit Kind, ist es am besten, wenn ihr hinterherfahrt. In diesem Fall ist es besonders wichtig, dass ihr vorher vereinbart habt, wie man sich beim Heranfahren an Kreuzungen und Ähnliches verhält und dass auf eure Kommandos sofort und ohne Widerrede gehorcht werden muss.

Seite 1/4Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,25 von 5 (bei 8 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (7)

  • Hall Ute,

    danke für den tollen Bericht. Früher schon – damals noch ohne Zwerge unterwegs – haben wir bereits unseren MTB Urlaub in Südtirol genossen und jetzt mit Kids auch :-) ! Viele Hotels dort haben sich auf den Radurlaub mit Kindern und Jugendlichen spezialisiert und verfügen über ein tolles Bikeprogramm für die ganze Familie. [...]
    Wir wünschen weiterhin viel Spaß mit den Zwergen am Berg :-)

    Tammy und Jo

    Antworten | 8. Juli 2016
  • Tati

    Sehr hilfreicher Artikel! Auf jeden Fall braucht man Ziele, und diese Ziele sollten kindgerecht sein.

    Antworten | 27. Juni 2016
  • Michael Jäger

    Es ist genauso wie bei einer Wanderung. Die Gruppe muss sich am langsamsten Teilnehmer orientieren. Wenn das Kind noch nicht auf der Straße fahren darf, sollte das natürlich berücksichtigt werden. Kleinere sollten aber notfalls in einen Fahrradanhänger gesetzt werden, das schon alle Nerven!

    Antworten | 21. Oktober 2013
  • Hallo,
    ja, Fahrradtouren – bei richtiger Vorbereitung auch mit Übernachtung – kann ich empfehlen. Unser Kleiner ist 4 Jahre. Bis 3 Jahre fuhr er im Hänger (Dolphin Winter – 2 Sitzer mit Federung und nur 79cm Breite (passend für Kassengänge im Supermarkt), Mini-Laufrad haben wir extra auf den Gepäckträger geschnallt. Seitdem er 3,5 ist fährt er mit seinem eigenen Rad. Bei Bedarf hänge ich ihn mit einer stabilen Anhängevorrichtung (follow-me, siehe http://www.family-cycling.com bzw. Rezension bei Amazon) an. Der Gepäckträger bleibt weiterhin nutzbar!
    Als Touren eignen sich Flüsse oder Strecken, in denen man auch einen Teil mit dem Zug oder Schiff fahren kann. Schiff hat häufig den Vorteil, dass man keine Stufen überwinden muss.
    Vorherrschende Windrichtung bei der Planung der Reiseroute beachten! In der Regel haben wir hier Westwind, d.h. eine Tour den Rhein entlang im Zweifel von West nach Ost planen und den Rückenwind genießen.

    Wer im Raum Frankfurt/Wiesbaden eine 3-5tägige Tour machen will, kann von mir Infos bekommen, einschließlich Spielplätze.
    Für Rheinland-Pfalz gibt es einen eigenen Radwegeplaner im Internet.

    Antworten | 1. Oktober 2013
    • @ Kleinfamilie – danke für die Tipps. Und ja – wir wären sehr interessiert an deinem Tourenvorschlag für den Raum Frankfurt/Wiesbaden für Familien.

      Antworten | 2. Oktober 2013
      • Kleinfamilie

        Tourenvorschlag für eine Mehrtagestour ab Frankfurt/M Richtung Rheinabwärts, geeignet für Fahrradanhänger:

        Der Clou dabei: Die Strecke wird nur in einer Richtung gefahren, damit die unterwegs angesteuerten Spielplätze sich nicht wiederholen und man ein klein wenig Strecke machen kann. Da vollbeladene Fahrräder in Kombination mit kleinen Kindern, Anhängern und Treppen stressig werden können, haben wir eine Variante ohne Tragen gesucht und sind beim Schiff fündig geworden.

        1. Tag: (Frankfurt bis) Rüdesheim – Bingen- Ingelheim-Ost – Oestrich-Winkel

        Wir haben den tollen, kompletten Tourenvorschlag hierhin in das Reiseforum verschoben:
        Tourenvorschlag für eine Mehrtagestour ab Frankfurt/M”

        @Kleinfamilie – vielen Dank für den tollen Beitrag!

        Antworten | 25. Oktober 2013
  • Das ist ja mal ein schöner, informativer Artikel.Vielen Dank LG Angelika

    Antworten | 25. September 2013

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− vier = 5

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige