GepäcktippsDie elf wichtigsten Tipps fürs Familien-Fluggepäck

Mit dem Gepäck fängt eine Reise an, und hier warten auf Familien schon die ersten Probleme. Unsere Tipps fürs Fluggepäck sind Flugpersonal-geprüft und bringen euch entspannt ans Ziel – ohne “lost luggage”.

von KidsAway-Redaktion

Familien sollten die wichtigsten Gepäcktipps kennen © BlueOrange-Studio - Fotolia.com

Familien sollten die wichtigsten Gepäcktipps kennen

© BlueOrange-Studio - Fotolia.com

1 Kauft robuste Taschen und Koffer

Klar müssen Familien sparen, aber das sollten sie nicht an der falschen Stelle tun: Es gibt nichts nervigeres (okay, nicht viel) als einen Rollkoffer mit kaputter Rolle oder eine Reisetasche, deren Griff abreißt – und zwar auf dem Flughafen, während des Wettrennens nach dem Anschlussflug.

Wollt ihr Gegenstände mitnehmen, die zerbrechen könnten (auch Plastik kann brechen!), dann wählt einen Hartschalenkoffer oder packt das empfindliche Objekt in mehrere Lagen weichen Stoff UND eine Plastiktüte ein. Ansonsten sind Weichschalenkoffer besser: Sie lassen sich flexibler verstauen und haben noch Platz in den Außentaschen.

 

TippAchtet beim Kauf auf die Außenmaße! Das maximale „Gurtmaß“ (Breite plus Höhe plus Tiefe) beträgt bei Lufthansa zum Beispiel 158 cm. Ist ein Koffer von vornherein zu groß, wird er für Flugreisen unbenutzbar.

 

Rucksäcke sollten den Flug in einer Aufbewahrungshülle oder wenigstens einem robusten Müllsack antreten, damit die Trageriemen und die außen liegenden Schnallen nicht beschädigt werden und auf den automatischen Rollbändern nirgendwo festhängen.

 

2 Putzt eure Koffer heraus

Leuchtend buntes Gepäck geht seltener verloren © Marquis Washington - Fotolia.com

Leuchtend buntes Gepäck geht seltener verloren

© Marquis Washington - Fotolia.com

Ein alter, aber guter Trick: Ein bunt beklebter Koffer oder eine grellorangefarbene Reisetasche fallen auf. So findet ihr sie schneller auf dem Gepäckband und könnt sie einfach beschreiben, wenn sie verloren gegangen ist. Was aber noch wichtiger ist: Diebe bevorzugen unauffällige, schlichte Gepäckstücke, die jedem gehören könnten. Auffällige Koffer und Taschen werden wahrscheinlich nicht gestohlen. Das sollte jede Peinlichkeit überwiegen; und den Kindern dürfte es sowieso gefallen.

 

3 Verpackt euer Sperrgepäck sicher

Im Gegensatz zu „normalen“ Passagieren kommen Familien mit kleinen Kindern recht häufig in den Genuss, Sperrgepäck extra einzuchecken. Kinderwagen, Autokindersitze und Reisebetten sind nicht wirklich dafür entwickelt worden, von Bodenpersonal herumgeworfen und unter einigen Zentnern Koffern und Taschen herumgefahren zu werden; wenn euch diese Gegenstände lieb sind, solltet ihr sie also gut – stoßsicher und wasserfest – verpacken. Dafür eignet sich Luftpolsterfolie, die leicht und flexibel ist, am besten; einfach eine Rolle davon mit zum Flughafen nehmen und dort mit Paketklebeband fest um das Sperrgepäck wickeln. Für den finalen Touch sorgt eine Reisehülle, die viele Hersteller zusätzlich verkaufen; nutzt sie!

 

Tipp Werft die Verpackung eures Sperrgepäcks nach der Landung nicht weg; denkt daran, dass ihr auch wieder zurückfliegt!

 

Wenn ihr den Aufwand für das Verpacken verringern oder eine Beschädigung des teuren Kinderwagens oder Autositzes nicht riskieren wollt, empfiehlt sich ein günstigeres Gerät, das ihr nur für die Reise anschafft oder danach sowieso nicht mehr benötigt.

 

4 Schließt euer Gepäck nicht ab!

... und wenn der Koffer nicht da ist? © swisshippo - Fotolia.com

... und wenn der Koffer nicht da ist?

© swisshippo - Fotolia.com

Passagiere, die um den Inhalt ihrer Koffer besorgt sind, verschließen diese häufig mit kleinen Vorhängeschlössern oder wickeln das ganze Gepäckstück in mehrere Meter Folie. Das ist Unsinn – Diebe werden dadurch nicht abgeschreckt und die Sicherheitsbehörden sind dann erst recht daran interessiert, was sich wohl hier verbirgt. Will der Zoll in den Koffer schauen, dann bricht er die Schlösser auf und schneidet die Folie ab – wobei euer Koffer stärker beschädigt wird, als es ohne jede Vorsichtsmaßnahme passiert wäre.

 

Tipp Wenn ihr in die USA fliegt, könnt ihr eure Koffer mit TSA-Schlössern sichern; die können von den Sicherheitsbehörden mit einem Generalschlüssel geöffnet werden.

 

5 Beschriftet alle Gepäckstücke

Beschriftet jegliches Gepäckstück (auch das Handgepäck!) mit euren Kontaktinformationen; innen und außen. Das ist ziemlich selbsterklärend, wird aber häufig vergessen und verlängert die Suche nach verlorenem Gepäck enorm.

 

6 Fotografiert alle Gepäckstücke von innen und von außen

Das sollen keine Fahndungsfotos sein, aber wenn ihr schon einmal ein “Lost Luggage”-Formular ausfüllen musstet, dann erinnert ihr euch sicherlich an die absurd detaillierten Fragen nach dem Aussehen und dem Gewicht jedes einzelnen Kleidungsstücks im Koffer.

Ein Schnappschuss auf dem Smartphone hilft dabei, sich daran zu erinnern, was genau in der Tasche war. In der ersten Aufregung vergisst man viele wichtige Details oder erinnert sich gar falsch. Je besser das Formular ausgefüllt ist, desto schneller habt ihr euer Gepäckstück wieder.

TippSollte ein Gepäckstück beim Transport beschädigt worden sein, dann kann ein Foto vom „Davor-Zustand“ auch hilfreich für die Klärung von Versicherungsansprüchen sein.

 

7 Tragt Dokumente, Geld und Wertsachen am Körper

Auch dies erscheint nur logisch; die wertvollsten Dinge sollten auf Reisen immer “am Mann” getragen werden, besonders wenn Eltern mit der Beaufsichtigung der Kinder und der Organisation der Reise beschäftigt und abgelenkt sind. Auch Handgepäckstücke werden regelmäßig am Flughafen oder im Flugzeug vergessen!

Reist ihr zu zweit, dann verteilt wichtige Dokumente und Geld auf euch beide, falls ihr kurzfristig getrennt werdet oder einer von euch bestohlen wird. Vorsicht ist besser als der Ärger danach!

 

8 Packt Medikamente und Kinderkram ins Handgepäck

Auch wenn das Gepäck nicht versehentlich in Murmansk landet – manchmal dauert das Umsteigen länger oder der Abflug verzögert sich. Braucht ihr dann dringend eine Dosis eures Herzmedikaments oder eine Insulinspritze, ist guter Rat teuer – das Flugpersonal kann nicht mehr an die Gepäckstücke im Flugzeugbauch heran, wenn dieser einmal verschlossen ist.

Dasselbe gilt für Windeln, Wechselsachen und Ersatzschnuller – alles, was ihr braucht, um den Flug mit Kind in guter Form zu überstehen. Fragt bei der Airline nach: Die meisten Carrier erlauben deshalb, eine Wickeltasche zusätzlich zum Handgepäck mitzunehmen.

 

9 Wiegt eure Taschen vor dem Einchecken

Beim Einchecken ist Aufpassen angesagt © Pavel Losevsky - Fotolia.com

Beim Einchecken ist Aufpassen angesagt

© Pavel Losevsky - Fotolia.com

Die Gepäckregelungen werden immer strenger: Mehr als 20 Kilogramm pro Gepäckstück sind nur noch bei wenigen Airlines erlaubt. Dazu kommen heftige Gebühren, wenn der Koffer zu schwer ist – nur wenige Kilo Übergepäck können teurer werden als der Kauf eines neuen Koffers.

Was vor der Abreise den meisten noch gut gelingt – wir erinnern uns: Weniger ist mehr – stellt viele Familien auf dem Rückflug vor große Probleme. Wohin mit all den Souvenirs und neuen Sachen? Da es in Hotelzimmern nur selten eine Waage gibt, kann es clever sein, eine leichte Gepäckwaage einzupacken.

 

10 Hebt den Gepäckabschnitt gut auf

Das kleine Aufkleberchen, das nach dem Einchecken des Gepäcks auf eure Flugtickets geklebt wird, heißt im Airline-Jargon „baggage tag“ und ist wichtig, wichtig, wichtig! Es ist mit einem Strichcode bedruckt, der das Reiseziel verbirgt. Eure Aufgabe: Beim Abtrennen des „Gegenstücks“, das an euren Koffer geklebt wird, könnt ihr kurz vergleichen, ob auf beiden das gleiche Kürzel steht und ob der Aufkleber richtig befestigt ist. Alte „baggage tags“ solltet ihr vom Gepäck entfernen, damit es beim Scannen nicht zu Fehlern kommt.

Und: Nur mit diesem Abschnitt bekommt ihr euer Gepäckstück zurück, wenn es nicht ins richtige Flugzeug gelangt ist. Alles andere wird sehr kompliziert und nervig. Also: nicht verlieren!!

 

11 Beaufsichtigt euer Gepäck

Lasst euer Gepäck nie unbeaufsichtigt! © neirfy - Fotolia.com

Lasst euer Gepäck nie unbeaufsichtigt!

© neirfy - Fotolia.com

Das Personal der Flughafensicherheit ist ständig damit beschäftigt, herrenloses Gepäck zu überprüfen. Eine stehengelassene Tasche ist prinzipiell verdächtig, eine Bombe zu enthalten – ist es eure Tasche, dann wird sie euch nicht einfach mit freundlichem Lächeln ausgehändigt, sondern womöglich für eine Untersuchung konfisziert. Das bedeutet mindestens Ärger mit den Beamten und vielleicht sogar ein verpasstes Flugzeug.

Wenn ihr mit Kindern unterwegs seid, teilt euch nahtlos die Beaufsichtigung eures Gepäcks und lasst es unter keinen Umständen allein. Nette Fremde erklären sich bestimmt gern bereit, einen Blick auf eure Tasche zu werfen, während ihr die Toilette sucht – aber wenn ihr Flug aufgerufen wird (oder ihr eigenes Kind dringend Pipi muss), dann werden diese Leute eure Tasche allein lassen.

Verlasst euch nur im Notfall auf solche Angebote und versucht ansonsten, euer Handgepäck so transportabel zu halten, dass es auch mit zur Toilette kann.

 

Wir wünschen euch einen guten Flug!

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,68 von 5 (bei 22 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

lädt ... lädt ...

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

neun − = 7

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige