Spartipps für FamilienSparen auf ReisenDie besten Spartipps – Teil 2: Als Familie günstig reisen

In Teil 1 unserer Reihe zum Weltspartag haben wir viele Tipps unserer Reise-Experten gezeigt, wie man schon im Vorfeld einer Reise mit der richtigen Vorbereitung viel Geld sparen kann. Habt ihr euer Reiseziel festgelegt und das Budget kalkuliert, kann es losgehen: die Buchung wartet.

Teil 2 von 6 der Serie Spartipps für Familien

von KidsAway-Redaktion

Ab in den Urlaub - und gar nicht soo teuer

Ab in den Urlaub - und gar nicht soo teuer

© altanaka - Fotolia.com

Wie bekommt man Flugtickets möglichst günstig und welche Alternativen gibt es zum Fliegen? Auch dafür haben Antje von mee(h)r-erleben, Waldemar Piontek, der mit seiner Familie ein Jahr durch Südostasien geradelt ist, Henning von REISS AUS! family und viele andere Familien-Reise-Experten* eine Menge wertvolle Tipps für Familien auf Lager.

Hin und zurück – in der Luft

Für Transportmittel gibt man auf Reisen viel Geld aus, besonders wenn man mit Kindern reist – denn die zahlen ja ebenfalls, wenn sie nicht klein genug sind, um auf dem Schoß sitzen zu dürfen. Familie Hudson aus der Schweiz ergänzt: “Je mehr man herumreist, desto höher steigen die Kosten.”

Das Flugzeug ist in der Regel das teuerste Transportmittel, aber auch hier kann viel gespart werden. Die Weltwunderer raten dringend: Je länge der Flug ist, desto eher sollte er gebucht werden – die Flugpläne der Airlines werden elf Monate vorher veröffentlicht und es ist nicht spießig, sich dann umgehend festzulegen! So sind auch Flüge der „großen“ Airlines noch erschwinglich, die außerdem den Vorteil des besseren Service haben, ergänzt Sarah von Familie Bauer auf Weltreise.

SWR-Reporter Thomas Niemietz, der für unter 1.000 Euro einmal um die Welt gereist ist, rät: Günstige Flüge werden – im Gegensatz zu Unterkünften – vor allem entlang der touristischen Hauptrouten angeboten. Ein günstiger Flug nach Bangkok und ein Anschlussflug, den ihr von dort aus mit einer asiatischen Billig-Airline wie Air Asia bucht, kann also insgesamt weniger kosten als ein Direktflug nach nach Kuala Lumpur, Hongkong oder Bali.

ErfahrungsberichtInlandsflüge solltet ihr aus ökologischen Gründen möglichst vermeiden – oder auf Schnäppchen der Billigflieger warten. Bucht ihr die Flugtickets direkt vor Ort, sind sie meist viel günstiger, als wenn ihr das über ein Reisebüro von hier aus macht.

Ein Tipp von Antje von mee(h)r-erleben: Bei Flugreisen unbedingt klären, wie viel Freigepäck erlaubt ist – und die Koffer entsprechend vor der Fahrt zum Flughafen wiegen. Für Übergepäck fallen je nach Airline saftige Gebühren an. Bei Reisen in die Tropen solltet ihr außerdem berücksichtigen, dass die Koffer wegen der Luftfeuchtigkeit am Ende des Urlaubs bis zu einem Kilo schwerer geworden sind …

 

Frühbucher-Rabatte und Gutscheincodes nutzen

Fliegen ist toll und vielleicht sogar billig!

Fliegen ist toll und vielleicht sogar billig!

© FlickR/salimfadhley

Finger weg von der Pauschalreise, rät Chris von Sparbaby.de. Recherchiert und vergleicht im Internet selbst die gängigen Preise, fragt per E-Mail Reisebüros und Hotels nach Angeboten und prüft auf Bewertungsportalen wie Holidaycheck, welche Anbieter von anderen Familien gut bewertet wurden. So könnt ihr nicht nur sparen, sondern seid auch flexibler und selbstbestimmter – gerade für Familien sehr wichtig.

Vor allem bei den „Billigflieger“-Airlines werden immer wieder in befristeten Aktionen besonders günstige Flugtickets angeboten. Weltwunderer-Tipp: Schon einige Monate vorher die Newsletter der Airlines abonnieren, die Flüge zu eurem Traumziel anbieten. Wenn ihr zeitlich ein wenig flexibel seid, könnt ihr so echte Schnäppchen machen.

Chris von Sparbaby.de meint: Viele Reiseanbieter und Ferienparks bieten Frühbucherrabatte und Gutscheine, wenn man über ihre eigenen Webseiten reserviert. Auch hier lohnen frühzeitige Recherche und das Abonnement von Newslettern.

 

Auf zwei bis vier Rädern

Das eigene Auto ist für Familien mit kleinen Kindern, die in Europa reisen, ideal, weil Verpflegung und sonstige Baby-Ausstattung komplett in Deutschland gekauft und im Auto (notfalls in einer Dachbox) verstaut werden kann, meint Familie Bauer auf Weltreise. In den europäischen Ländern sind Baby- und Kleinkindprodukte oft deutlich teurer, und außerdem habt ihr so den Vorteil der günstigeren Großpackungen. Ein weiterer Budget-Punkt: Der eigene PKW spart den Mietwagen vor Ort und das Benzin ist außerhalb Deutschlands sowieso günstiger.

Innerhalb Europas ist das eigene Auto in der Regel günstiger und auch praktischer, denn so spart ihr euch den Mietwagen vor Ort. Die Faustregel der Backpacker-Kids: Je höher die Lebenshaltungskosten sind, desto höher sind auch die Preise für öffentliche Verkehrsmittel. Habt ihr kein eigenes Auto oder seid ihr mit dem Flugzeug angereist, lohnt sich dann ein Mietauto. Das schont in vielen touristischen Gegenden auch die Nerven, denn das öffentliche Verkehrsnetz ist hier oft nur schlecht ausgebaut.

Wichtige Spartipps für die Autofahrt hat Antje: Genügend Reiseverpflegung mitnehmen, denn gerade die Kleinigkeiten wie Getränke, Sandwiches und Obst summieren sich bei einer Familie ganz schön. Ideal ist es, immer eine Kühlbox mit Getränken und Snacks dabei zu haben. Wenn ihr mit Baby unterwegs seid, werft vor der Abfahrt einen Blick in die Wickeltasche: Sind genügend Windeln, Feuchttücher und vor allem Babynahrung dabei? Davon abgesehen, dass nicht alle Produkte überall erhältlich sind, ist es sehr ärgerlich, wenn man zu horrenden Preisen nachkaufen muss.

Urlaub im Wohnmobil kann sehr günstig sein

Urlaub im Wohnmobil kann sehr günstig sein

© Weltwunderer

Familie Bauer hat gute Erfahrungen mit einem eigenen Wohnmobil gemacht: „Je teurer das Reiseland, desto mehr lohnt sich das. Der Vorteil: Mit der kleinen Kochnische kann man sich selbst verpflegen, was zusätzlich spart.“

Je länger euer Aufenthalt ist, desto eher lohnt es sich, in „Besitz“ zu investieren: Ein Auto kaufen statt mieten lohnt sich schon ab zwei Monaten Nutzungsdauer; vorausgesetzt, ihr habt am Ende eures Urlaubs genug Zeit für den Wiederverkauf. Genauso kann es sich lohnen, ein (gebrauchtes) Wohnmobil in Deutschland zu kaufen, wenn ihr damit regelmäßig oder für längere Zeit reisen wollt und es vielleicht sogar mit anderen Familien teilen könnt.

Ansonsten ist „downgraden“ die Devise: Reist mit Auto und Zelt statt Wohnmobil, bucht beim Autovermieter einen Kleinwagen statt eines Familienvans (und hofft auf ein kostenloses Upgrade eine Klasse höher, weil Kleinwagen immer am schnellsten ausgebucht sind), nutzt Busse und Bahnen statt Mietwagen oder macht es wie die Familie Piontek und fahrt mit dem Fahrrad: „Es kostet nichts außer Schweiß und lässt sich mit Kindern jeden Alters machen.“

Per Drahtesel könnt ihr sehr günstig reisen, die richtige Ausrüstung und ein paar Do-it-yourself-Kenntnisse vorausgesetzt. Kleinere Kinder sind in einem Anhänger gut aufgehoben, Kinder ab zehn Jahren können auch längere Tagesetappen selbst fahren. Reisen mit dem Fahrrad sorgen für eine ganz eigene Erfahrung und eine besondere Beziehung zu dem Land, in dem ihr fahrt – davon kann Waldemar Piontek nicht genug schwärmen.

Besonders in den weniger entwickelten Ländern sind Bus und Bahn sehr günstige Transportmittel – ihr könnt nicht nur für relativ wenig Geld recht luxuriös in der Touristenklasse reisen, sondern auch extrem günstig gemeinsam mit den Einheimischen – was zu interessanten Gesprächen und viel Einblick in das örtliche Leben führt, wie Waldemar auf seiner großen Reise erlebt hat. Julia von den Backpacker-Kids ist in einem Jahr 20.000 km Bus gefahren und zieht die billigen Busse den VIP-Luxuskutschen vor – da zahlt man zehnmal so viel dafür, dass man sich in eisiger Klimaanlagenluft erkältet und lautstarke Karaoke-Videos ertragen muss.

ErfahrungsberichtMit Kindern haben Bus und Bahn noch einen Vorteil: Die Kleinen zahlen für ihren Platz oft weniger, die ganz Kleinen könnt ihr auf den Schoß nehmen und alle zusammen haben mehr Platz und Bewegung als in einem Auto.

 

Seid ihr in Städten unterwegs, sollten Taxis nur im Ausnahmefall drin sein: Der öffentliche Nahverkehr ist fast überall günstig, mit einer Tages- oder Wochenkarte kommt ihr auch in westeuropäischen Metropolen billig und stressfrei fast überall hin. Mit älteren Kindern ist es eine schöne Abwechslung, sich Fahrräder zu leihen.

Julia von den Backpacker-Kids ergänzt schließlich: „Selbst laufen macht fit! Wenn wir immer Taxis oder Tuktuks genommen hätten, wäre das auf ein Jahr gerechnet richtig teuer geworden. Wir nehmen auch zu Hause nicht für alles ein Taxi.“

 

Für große Reisen: suchen, vergleichen, kombinieren!

Familien-Weltreisespezialist REISS AUS! family hat wichtige Tipps für Familien, die längere Reisen planen: Meldet euch vor dem Abflug bei den Meilenprogrammen der Airlines an! Mit Langstreckenflügen als Familie sammelt man schnell genug Bonusmeilen für einen Kurzstreckenflug oder eine Hotelübernachtung an.

ErfahrungsberichtWas ihr nicht tun solltet: gezielt bestimmte Airlines buchen, nur weil ihr bei denen schon ein paar Meilen gesammelt habt. So etwas rechnet sich fast nie.

 

Lokale Verkehrsmittel sind billig und machen Spaß

Lokale Verkehrsmittel sind billig und machen Spaß

© Weltwunderer

Wenn ihr eine Reise mit mehreren Stationen plant und diese schon vorher buchen wollt, wendet euch an eine Agentur. Die Suchmaschinen sind mit mehr als zwei Zielen und komplexen Anforderungen wie Multistopps überfordert. Erfahrene Langzeitreisende wie die Hudson Family empfehlen aber, die Reiseroute stückchenweise unterwegs zu planen: So bleibt ihr flexibel und könnt vielleicht das eine oder andere Schnäppchenangebot wahrnehmen. Ein Hin- und Rückflugticket ist dann alles, was ihr vor der Reise bezahlen müsst.

Und sogar die Flugexperten von REISS AUS! family wissen: Überland-Reisen, z. B. per Bus, sind meist günstiger und immer viel interessanter! Auch wer fliegt, sollte daher ruhig zwischendurch Landstrecken einplanen, also in A ankommen und erst in B oder C wieder abfliegen.

 

Das richtige Timing

Die Hochsaison und nationale Feiertage sind generell schlechte Zeitpunkte für günstige Reisen, denn dann sind nicht nur die Unterkünfte teurer, sondern auch die Flug- und Zugtickets ausgebucht und die Straßen verstopft. Henning von REISS AUS! family weiß: Der beste Abflugzeitpunkt für längere Reisen ist zwischen Mitte April und Mitte Juni, der schlechteste ist in den Ferien und um weltweite Feiertage herum wie Weihnachten.

ErfahrungsberichtWer am Wochenende fliegt, zahlt höchstwahrscheinlich viel mehr für sein Ticket – auch hier lohnt es sich, flexibel zu sein.

Auf Mallorca und in der Türkei sind auch im Oktober noch Badeurlaube drin, die überfüllten Badeorte sind dann leer und viel günstiger. Deutsche und holländische Ferienparks winken im Frühling und Herbst mit hohen Rabatten, viele Hotels an der Ostsee machen dann günstige Paketpreise.

Reist, solange die Kinder klein sind!

Wer Schulkinder hat, ist wegen der Schulpflicht in Deutschland leider raus aus dieser Nummer – daher die dringende Empfehlung vieler weltreisender Eltern: Reist, solange die Kinder klein sind! Das gibt nicht nur Flexibilität bei der Reisezeit, ihr könnt außerdem überall sparen: Babys zahlen keinen Eintritt, sie brauchen keinen eigenen Sitzplatz und kein eigenes Bett im Hotel, sie essen (fast) nichts und öffnen außerdem die Herzen aller Menschen – was wiederum für großartige Reiseerlebnisse sorgt.

Erfahrungsbericht Wer schon Erfahrung mit der Online-Recherche hat und ehrgeizig ist, der kann mit Flexibilität und „Um die Ecke denken“ viel sparen, wie Familie Bauer erklärt:

„Im August dieses Jahres waren wir auf Island. Bei einer Recherche im Internet haben wir herausgefunden, dass wir Island ab Dänemark mit dem Schiff erreichen und unser eigenes Auto mitnehmen können. Die Überfahrt nach Island kostete insgesamt weniger als die Hin- und Rückflüge für uns Alle und dadurch, dass wir unser eigenes Auto dabei hatten, sparten wir auch noch den Mietwagen. Zusätzlich gab es von der Reederei ein Angebot, dass zu einem Festpreis auch noch Unterkünfte hinzugebucht werden konnten. Da auch noch Nebensaison war, sind wir vergleichsweise sehr günstig nach Island gereist.“

 

Im nächsten Teil unserer Serie „Sparen auf Reisen“ fragen wir unsere Familien-Reise-Experten, wie man als Familie eine möglichst günstige Unterkunft findet und wie man auch sonst mit wenig Geld auskommt.

*Wer sind unsere Experten?

Waldemar Piontek ist Fahrradfan – kein Wunder, dass die Reise durch Südostasien mit seiner Familie auf zwei Rädern stattfand. KidsAway hat bereits darüber berichtet.

Antje berichtet in ihrem Blog “mee(h)r-erleben” über die Reisen mit ihrer Familie – in die Karibik, nach Florida und hoffentlich bald in ihre zweite Heimat Kenia. Eben: ans Meer!

Familie Hudson lebt momentan in der Schweiz, reist aber mit ihren beiden Jungs gern und viel durch die Welt und hat dabei auch schon mal für ein Jahr ein Hotel in China geführt – wie es eben gerade passt! In ihrem Blog geben die vier wertvolle Tipps zum Reisen mit Kindern.

Habt ihr auch Erfahrungen und Tipps für unsere Leser, wie man möglichst preiswert in den Urlaub kommt?

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 2 Stimmen)

Die komplette Serie Spartipps für Familien

Das könnte dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage

Sechs Wochen Sommerferien - wie macht ihr das?

lädt ... lädt ...

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 2 = null

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige