ReisegesundheitErste Hilfe auf Reisen: Das müsst ihr wissen

Die größte Angst, die Eltern vor dem Reisen mit Babys und kleinen Kindern haben: wenn etwas passiert! Ja, diese Möglichkeit besteht. Aber sie sollte euch nicht davon abhalten zu reisen, sondern eher ein Ansporn sein, euch zu informieren, was ihr in typischen Reise-Notfällen für eure Kinder tun könnt.

von KidsAway-Redaktion

Babygesundheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema © Pixabay

Babygesundheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema

© Pixabay

Ein Krankenhaus oder ein Arzt stehen euch auch im Urlaub immer als letzte Option zur Verfügung, und ihr solltet lieber einmal zu oft dort aufschlagen, als es nachher zu bereuen.

Aber die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen müsst ihr selbst beherrschen – denn im Ernstfall zählt jede Minute.

(Das ist übrigens immer noch kein Grund, auf Reisen zu verzichten. Auch am Baggersee oder beim Wandern im heimischen Wald ist der nächste Arzt manchmal zu weit entfernt und ihr müsst als Ersthelfer für eure Kinder einspringen.)

Eure wichtigste Vorbereitung: Besucht einen Erste-Hilfe-Kurs für Babys und Kleinkinder. Denn Hand aufs Herz: Wie lange ist euer Erste-Hilfe-Kurs für die Fahrschule schon her? Was wisst ihr noch über stabile Seitenlage, Mund-zu-Mund-Beatmung und andere Notfallgriffe?

Angebote und Termine in jeder großen Stadt findet ihr zum Beispiel über das Deutsche Rote Kreuz (DRK) oder den Arbeiter Samariter Bund (ASB).

Die zweite wichtige Vorbereitung: Packt ein Erste-Hilfe-Kit für die Reise zusammen. Es sollte klein genug sein, dass ihr es im Daypack oder in der Wickeltasche ständig bei euch haben könnt, denn ihr braucht es in der akuten Notfallsituation, nicht erst im Hotelzimmer.

Solche Taschen mit einem kleinen Sortiment an Verbandszeug könnt ihr auch fertig bestückt kaufen; packt dann einfach noch die Sachen dazu, die für euch persönlich wichtig sind.

 

Das Erste Hilfe Kit für Reise-Familien

Das alles sollte drin sein – wenn ihr mehr braucht, nehmt ruhig mehr mit!

  • Pinzette und kleine Schere
  • Alkohol-Pads zum Desinfizieren
  • sterile Gummihandschuhe
  • zwei Rollen Verbands-Gaze und 5 Kompressen verschiedener Größen für offene Wunden
  • eine Rolle Heftpflaster
  • eine Rolle Pflasterstrips (zum individuellen Zuschneiden)
  • eine Elastikbinde
  • ein Dreiecktuch für Verstauchungen
  • eine Rettungsdecke
  • Blasenpflaster für Ballen und Fersen
  • Schmerztabletten für Kinder (vom Kinderarzt verschreiben lassen)
  • ein Antihistaminikum gegen allergische Reaktionen (mit Kinderarzt abklären, was euer Kind gut verträgt)
  • eine Cortison-Creme gegen stark juckende Insektenbisse und Nesselpflanzen
  • Panthenol-Creme gegen starken Sonnenbrand oder Verbrennungen (ebenfalls gut: Wala Brandgel)

Seite 1/2Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 1 Stimmen)

Das könnte dich auch interessieren

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− drei = 4

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige