Gesund im Urlaub mit KindGesundheit auf ReisenMedikamente in den Urlaub mitnehmen – was ihr wissen müsst

Eltern kennen das: Kinder werden auch und sogar besonders gern mal im Urlaub krank. Das passende Arzneimittel gibt es im Ausland oft nicht zu kaufen. Worauf ihr achten müsst, wenn ihr die Reiseapotheke packt, sagen wir euch in diesem Beitrag.

Teil 9 von 15 der Serie Gesund im Urlaub mit Kind

von KidsAway-Redaktion

Medikamente mit auf Reisen nehmen - gewusst wie

Medikamente mit auf Reisen nehmen - gewusst wie

© eyetronic - Fotolia.com

Kleinere Krankheiten und Wehwehchen können Eltern auf Reisen gut selbst behandeln – mit ein wenig Erfahrung und Beratung vom Kinderarzt wissen sie, welches Medikament sie wann verabreichen müssen und können sicher sein, dass ihr Kind ein bestimmtes Medikament auch verträgt (Stichwort Allergien!). So erspart man sich die Suche nach einem Kinderarzt oder einer Apotheke am Urlaubsort und kann dem kleinen Patienten schnell helfen.

Für eine gut ausgestattete Reiseapotheke sprechen vor allem drei Gründe:

  • Nicht in jedem Land (und auch nicht in jedem Ferienort) lassen sich die benötigten Medikamente leicht besorgen.
  • Die Suche nach einer Apotheke ist oft mühsam und der Name des Wirkstoffs ist vielleicht nicht bekannt (oder das Medikament heißt im Ausland ganz anders).
  • Vor allem in Asien und Afrika gibt es große Probleme mit gefälschten Medikamenten, die ein abgelaufenes Haltbarkeitsdatum haben, weniger gut oder auch ganz anders wirken können.

 

Arzneimittel auf Reisen: Was ist erlaubt?

Bei Auslandsreisen, besonders außerhalb der EU und besonders mit dem Flugzeug, stellt sich vielen Familien zum ersten Mal die Frage: Dürfen denn Medikamente einfach so mit über die Grenze genommen werden – auch verschreibungspflichtige?

Die Antwort: Prinzipiell ist es erlaubt, Medikamente für den privaten Gebrauch mit ins Ausland zu nehmen. Das gilt grundsätzlich auch für verschreibungspflichtige Medikamente  – in einer „der Dauer der Reise angemessenen Menge“ als persönlicher Reisebedarf, wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn mitteilt. Diese Reisedauer wird von den meisten Staaten auf drei Monate begrenzt.

Generell wird empfohlen, ein Attest vom Arzt mitzuführen, das ins Englische übersetzt ist. Auch alle Angaben zu den mitgeführten Medikamenten (Einzel- und Tagesdosierungen, Wirkstoffbezeichnung und Dauer der Reise) solltet ihr vorsichtshalber auf Englisch notieren. Hier könnt ihr eine PDF-Vorlage herunterladen.

In manchen Ländern braucht ihr sogar für frei verkäufliche und nicht rezeptpflichtige Arzneimittel eine ärztliche Bescheinigung. Kritisch sind vor allem Codein enthaltende Medikamente wie Hustenstiller, Schlaf- und Schmerzmittel und Medikamente zur Muskelentspannung. Das Auswärtige Amt verweist unter der Rubrik „Reise- und Sicherheitshinweise“ für jedes Land auf die dort verbotenen oder nur eingeschränkt einzuführenden Medikamente.

 

Erfahrungsbericht

In Singapur ist die Einfuhr von Medikamenten, deren Inhaltsstoffe die „Health Sciences Authority“ auf einer langen Liste aufführt, nur mit Erlaubnis dieser Behörde möglich. Hier findet ihr das Antragsformular.

Die Vereinigten Arabischen Emirate (zu denen unter anderem Dubai und Abu Dhabi gehören) führen fast 400 Medikamente auf, deren Einfuhr nur unter strengen Auflagen möglich ist.

Das führt mitunter zu unglaublichen Geschichten – es wurden schon Reisende inhaftiert, die Medikamente gegen Jetlag, Flugangst oder Rückenschmerzen mitführten, aber auch solche, die Mohnkörner von einem Brötchen an der Kleidung hatten oder an deren Schuhsohle ein Zigarettenstummel mit Cannabis-Resten klebte.

 

Reisende, die für ihre Diabetes-Versorgung Spritzen, Blutzuckertestgeräte und Insulin im Gepäck haben, sollten nicht nur ihren Diabetikerausweis, sondern sicherheitshalber auch eine spezielle Bescheinigung mitführen. Hier findet ihr eine dreisprachige Vorlage als PDF.

 

Medikamente im Flugzeug

Viele Kinder brauchen auch im Urlaub Medikamente

Viele Kinder brauchen auch im Urlaub Medikamente

© Ilike - Fotolia.com

Das Problem: Es gibt keine weltweit gültige Vorschrift darüber, welche Medikamente erlaubt und verboten sind und ob man sie im Handgepäck mitführen darf. Je nach Land, Airline und momentaner Situation kann das unterschiedlich geregelt sein.

Auch eine ärztliche Bestätigung garantiert nicht, dass ihr euer Medikament einführen dürft. Lehnen die Sicherheitsbeamten oder Behörden vor Ort die Einfuhr ab, können sie die Packung beschlagnahmen oder euch sogar den (Weiter-) Flug verweigern. Erkundigt euch auf jeden Fall schon weit vor der Reise bei der Botschaft oder dem Konsulat des Reiselands in Deutschland nach den geltenden rechtlichen Bestimmungen.

Im Handgepäck sind normalerweise mit ärztlicher Bestätigung erlaubt:

  • verschreibungspflichtige Medikamente in Pulver-, Tabletten- oder Aerosolform (etwa Asthma-Sprays)
  • aus medizinischen Gründen notwendige Flüssigkeiten wie Augentropfen und Kontaktlinsenmittel bis maximal 120 ml
  • Insulin für Diabetiker bis maximal 148 ml

Manche Staaten (etwa die USA) verlangen, dass Reisende nur den für die Flugzeit benötigten Bedarf im Handgepäck mitführen. Seid ihr auf eure Medikamente angewiesen, solltet ihr immer Verzögerungen durch Flugausfall, -verspätung oder -umleitung einkalkulieren und mindestens einen mehrtägigen Bedarf einpacken, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin.

Die ärztliche Bescheinigung solltet ihr bei der Sicherheitskontrolle griffbereit haben, so dass ihr sie bei Nachfragen der Beamten gleich vorzeigen könnt.

Den restlichen Inhalt eurer Reiseapotheke solltet ihr möglichst auf mehrere aufgegebene Gepäckstücke verteilen – sehr wichtige Medikamente auch in doppelter Menge. So geht ihr auf Nummer sicher, dass ein verlorener Koffer nicht das Ende der Reise bedeutet.

Keine Angst: Auch empfindliche Wirkstoffe wie Insulin könnt ihr unbesorgt im Frachtraum transportieren lassen. In modernen Flugzeugen wird es auch dort unten nie kälter als 0° C.

Tipps für das Zusammenstellen der Reiseapotheke

  • Bedarf entsprechend dem Reiseland zusammenstellen und mit dem Arzt oder Kinderarzt absprechen
  • Rezepte und Privatrezepte für alle kritischen Medikamente besorgen
  • Beipackzettel für jedes Medikament mitnehmen und Dosierungen notieren
  • Originalverpackungen einpacken (nicht nur die Blister)
  • auf Verfallsdaten achten
  • Medikamente zur Dauereinnahme in ausreichender Menge mitnehmen
  • auf kühle Lagerung, geschützt vor Sonneneinstrahlung, achten (bei Tropenreisen ist auch Feuchtigkeitsschutz wichtig, am besten in einer Plastikschachtel)

Die Reiseapotheke gehört grundsätzlich ins Handgepäck – es sei denn, die Einreisebestimmungen verbieten das.

 

Spezialfall Betäubungsmittel

Habt ihr Arzneimittel im Gepäck, die unter das deutsche Betäubungsmittelgesetz fallen, wie etwa ADHS-Medikamente, aber auch starke Beruhigungs- und Schmerzmittel, braucht ihr auf jeden Fall ein vom Arzt ausgefülltes Attest, das außerdem von der zuständigen obersten Landesgesundheitsbehörde oder einer von ihr beauftragten Stelle beglaubigt sein muss. Ein Muster für dieses Formular könnt ihr auf der Website des BfArM herunterladen.

Die Bedingung: Die Reise dauert nicht länger als 30 Tage und führt in Mitgliedsstaaten des Schengener Abkommens (das sind Deutschland, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden und Spanien).

Außerhalb des Schengen-Raums wird es komplizierter: In einigen Staaten braucht ihr eine Importgenehmigung, in anderen ist nur eine bestimmte Menge des Wirkstoffs erlaubt, wieder andere verbieten das Mitbringen von Betäubungsmitteln komplett und stellen sie mit Drogenbesitz gleich. Besonders schwierig ist es erfahrungsgemäß in islamischen Ländern wie den VAE.

 

Unser Medikament steht auf der verbotenen Liste – was nun?

Apotheken im Ausland führen nicht jedes gewünschte Medikament

Apotheken im Ausland führen nicht jedes gewünschte Medikament

© Flickr/stvcr

Darf das von euch oder eurem Kind benötigte Medikament an eurem Reiseziel nicht eingeführt werden, müsst ihr als erstes klären, ob das Produkt (oder ein Generikum mit dem gleichen Wirkstoff) vor Ort verfügbar sind. Dann müsst ihr nur noch einen einheimischen Arzt finden, der es euch verschreiben kann.

Euer Arzt kann euch sagen, ob ihr oder euer Kind zumindest zeitweise ein alternatives, am Reiseziel erlaubtes Medikament einnehmen darf. Geht das nicht, setzt ihr euch am besten mit dem zuständigen Konsulat in Verbindung und bittet um eine Sondergenehmigung. In den allermeisten Fällen genügt bereits eine ärztliche Bescheinigung, dass ihr das Medikament nur für den Eigenbedarf einführt (das sollte dann anhand der Packungsgröße auch erkennbar sein!).

 

Medikamente im Urlaub einnehmen – was ihr beachten solltet

Bei einer Fernreise kommt es zu Zeitverschiebungen. An- und Abreisetage können durch die Zeitverschiebung kürzer oder länger werden, je nachdem, ob ihr nach Osten oder Westen fliegt. Bei mehr als zwei Stunden Zeitunterschied zu Deutschland solltet ihr vorher mit eurem Arzt absprechen, ob und wie ihr in diesem Fall die regelmäßige Einnahme von Medikamenten anpassen solltet und ob ihr eine Tagesdosis verringern oder erhöhen müsst.

Auch wenn ihr ein harmloses Medikament schon oft eingenommen habt, kann es im Urlaub zu Überraschungen kommen. Manche Wirkstoffe (Antibiotika, Rheuma- und Herzkreislaufmittel, aber auch die Pille) entwickeln nämlich unangenehme Nebenwirkungen, wenn der Körper gleichzeitig mit starker UV-Strahlung konfrontiert wird: Manchmal kommt es zu Hautrötungen oder braunen Flecken, aber auch juckender oder schmerzhafter Ausschlag ist nicht selten. Checkt daher vor einer Urlaubsreise die Beipackzettel gründlich auf Hinweise zu Nebenwirkungen von Lichtempfindlichkeit und Sonneneinwirkung.

 

Wir wünschen euch eine gute Reise!

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,44 von 5 (bei 18 Stimmen)

Die komplette Serie Gesund im Urlaub mit Kind

Aktuelle Umfrage

Wo verbringt ihr die Weihnachtszeit?

lädt ... lädt ...

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 4 = eins

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige