Gesund im Urlaub mit KindWinter-GesundheitstippsKeine Chance für Schnupfen & Co.: Wie ihr eure Kinder im Winterurlaub gesund haltet

Viele Eltern fragen sich, wie um Himmels willen sie den Nachwuchs bis zum Winterurlaub gesund halten können, wenn ringsherum alles schnieft und krächzt. Wir haben die wichtigsten Tricks für euch.

Teil 2 von 15 der Serie Gesund im Urlaub mit Kind

von KidsAway-Redaktion

Mit ein paar Verhaltensregeln bleiben Kinder auch im Winter fit © Pixabay

Mit ein paar Verhaltensregeln bleiben Kinder auch im Winter fit

© Pixabay

Herbst und Winter sind knifflige Urlaubszeiten für Familien mit Kindern. Wenn sie nicht sowieso schon mit triefenden Nasen in den Urlaub starten, wartet oft spätestens nach ein paar Urlaubstagen die erste fiebrige Erkältung und hält alle vom Skifahren oder Rodeln ab.

Spätestens wenn die Kleinen den Kindergarten besuchen, sind Schnupfen und Husten ab Oktober eure Dauerbegleiter. Die anderen Kinder bringen eine Menge neuer Krankheitserreger mit und tauschen sie fleißig aus – was gar nicht mal schlecht ist, weil es das Immunsystem trainiert und vor schlimmeren Erkrankungen schützen kann.

Wir haben in diesem Beitrag wichtige Verhaltensregeln für Familien in der Erkältungszeit gesammelt, mit denen ihr Infekten vorbeugen könnt. Und wenn es doch passiert, lässt sich eine Menge tun, damit aus einem harmlosen Schnupfen kein fieser grippaler Infekt wird, der euch den Winterurlaub vermiest.

 

Vorbeugen ist besser als heilen

Am besten ist es natürlich, wenn in eurem Familienurlaub überhaupt niemand krank wird. Dass ihr das schafft, können auch die besten Gesundheitstipps nicht garantieren – vor allem nicht, wenn euer Kind eine Kita besucht oder in die Schule geht, wo es täglich in Kontakt mit einer Unzahl an Krankheitserregern kommt. Und was ihr Eltern an Viren und Bakterien aus dem Büro mitbringt, muss der kleine Körper ebenfalls verkraften.

Die oberste Familienregel, sobald der Herbst beginnt, lautet daher: Hygiene.

Macht es euch zur Gewohnheit, euch gründlich die Hände zu waschen, sobald ihr eure Wohnung betretet und natürlich vor dem Essen und nach dem Toilettenbesuch. Trinkflaschen und Nuckel solltet ihr penibel sauberhalten, regelmäßig auskochen und tagsüber immer mal wieder mit einem antiseptischen Tuch abwischen oder heiß abspülen.

 

TippIn der Erkältungssaison ist das freundschaftliche Teilen von Trinkflaschen, Apfelspalten und allem anderen, was im Kindermund landet, absolut tabu!

 

Wenn es draußen friert oder nasskalt ist, während drinnen die Heizung die Luft austrocknet, werden die Schleimhäute extrem beansprucht. Trocknen sie zu sehr aus, können sie ihren wichtigen Job nicht mehr erledigen, nämlich: Krankheitserreger draußen halten! Achtet daher unbedingt darauf, die Nasen und auch die Lippen eurer Kinder im Winterurlaub (und auch vorher) zu pflegen.

Ausgetrocknete, spröde Lippen und Nasenflügel entzünden sich im Winter schnell, reißen ein und bieten so eine Angriffsfläche für Krankheitserreger. Weil Kinder außerdem schwer davon abzuhalten sind, mit den Händen daran herumzuknibbeln, übertragen sie noch mehr Keime hin und her.

Ist die Luft in eurem Quartier sehr trocken, stellt eine Schüssel mit Wasser auf oder verwendet einen Zerstäuber (das hilft nebenbei auch prima gegen Reizhusten). Alternativ könnt ihr ab und zu einen Sprühstoß Meersalz-Nasenspray verteilen. Und auch von innen könnt ihr für genügend Feuchtigkeit sorgen: Achtet darauf, dass eure Kinder auch in der kalten Jahreszeit viel trinken.

Frische Luft ist ebenfalls wichtig für die Schleimhäute. Ihr wisst bestimmt schon, dass kurzes, mehrfaches Stoßlüften besser ist als ständig angeklappte Fenster. Und natürlich solltet ihr euch so oft wie möglich nach draußen wagen, auch wenn euer Kind leicht erkältet ist.

 

TippAuch wenn euer Kind schon erkältet ist und eine dicke Nase hat: „Richtige“ Nasentropfen sollten sehr sparsam angewendet werden, weil sie die Schleimhäute zusätzlich austrocknen.

 

Immer schön warm einpacken © Flickr/Sand_and_Sky

Immer schön warm einpacken

© Flickr/Sand_and_Sky

Ein wichtiger Rat für besorgte Mamas und Omas: Es hilft Babys und kleinen Kindern nicht, wenn ihr sie im Herbst und Winter so dick einpackt, dass sie sich kaum noch bewegen können. Dann kühlen sie nämlich entweder trotzdem aus, was bei großer Kälte sehr gefährlich werden kann, oder aber sie geraten bei der kleinsten Anstrengung ins Schwitzen – was ebenfalls nicht gut ist.

Statt eure Kleinen in Antarktis-Daunenanzüge zu stecken, folgt besser dem bewährten Zwiebelprinzip. Je nach Temperatur und Aktivitätslevel eures Kindes könnt ihr dann Kleidungsschichten ausziehen oder hinzufügen, so dass die Körpertemperatur immer ausgeglichen bleibt.

Genauso wichtig sind warme Füße: Kontrolliert regelmäßig, ob die Winterschuhe eurer Kinder gut passen (zu enge Schuhe sorgen für kalte Füße) und die kleinen Füße darin nicht feucht werden. Kalte Kinderfüße bekommen am besten sofort ein Fußbad oder ein heißes Kirschkernkissen, denn sie sind eine Eintrittspforte für Erkältungen.

Hier findet ihr ausführliche Kleidungstipps für den Winter.

 

TippKopf und Hals von Kindern sind die kritischen Stellen, an denen im Herbst und Winter die Kälte angreift. Mütze und Schal (bei den Kleinen am besten eine kombinierte Schalmütze) sind immer Pflicht.

 

Schlechte Laune kann krank machen

Dass der Kopf mindestens genauso wichtig für eure Gesundheit ist wie der Körper, ist bei genauer Betrachtung eigentlich logisch: Seid ihr gestresst, schlecht gelaunt und überarbeitet, fühlt ihr euch schneller geschafft und unwohl. Tatsächlich kann ein überlasteter Körper weniger gut gegen Krankheitserreger ankämpfen. Auch Schulkinder sind häufig enormen Belastungen und Stress ausgesetzt. Kurz vor den Ferien steigen das Lernpensum und der Stresspegel noch einmal an.

Die Schlussfolgerung ist klar: Wer in den Wochen und Tagen vor dem ersehnten Familienurlaub bis zum Anschlag im Büro bleibt, durch den Alltag hetzt und die dringenden Urlaubsvorbereitungen noch nachts erledigt, stresst sich und seinen Körper. Ihr riskiert damit, dass ihr kurz vor der Abreise krank werdet – oder spätestens in den ersten Urlaubstagen, wenn die Anspannung endlich von euch abfällt.

Das beste Mittel gegen Stress und Spannungen ist ganz einfach und kostenlos: Sorgt für gute Laune! Gemeinsames Lachen und Kuscheln, zum Beispiel abends beim Vorlesen, morgens ein gemütlicher Kakao vor dem Start zur Schule, zwischendurch mal ein Wettrennen bis zum Supermarkt oder fünf Minuten gegenseitiges Durchkitzeln – das hilft gegen schlechte Stimmung und schützt ganz nebenbei eure Gesundheit.

 

TippNicht ohne Versicherung in den Winterurlaub!

Eine Auslandsreisekrankenversicherung ist oberste Pflicht für jeden Familienurlaub, der euch über Deutschlands Grenzen führt.

Innerhalb der EU seid ihr zwar über eure gesetzliche Krankenkasse versichert und auch die privaten Versicherer decken innerhalb Europas die meisten Leistungen ab. Aber sobald es um einen Rücktransport aus dem Urlaub oder weiterführende Leistungen geht, springen nur noch die speziellen Auslands-Versicherungstarife ein.

Müsst ihr wegen eures kranken Kindes vorzeitig abreisen, erstattet eine Reiseabbruchversicherung die Extrakosten für umgebuchte Bahn- oder Flugtickets, nicht genutzte Übernachtungen und Skipässe.

Seite 1/2Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 2 Stimmen)

Die komplette Serie Gesund im Urlaub mit Kind

Aktuelle Umfrage

Wohin wollt ihr 2017 mit eurer Familie reisen? (bis zu 5 Antworten sind möglich)

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentar (1)

  • schöner Artikel, gute Tipps. Ich bin gespannt wie dieses Jahr verläuft. Letztes Jahr waren wir gefühlt dauerkrank.

    Antworten | 11. Oktober 2016

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

9 − = zwei

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige