HerbstferienUrlaub im Herbst – welche Reiseziele in nah und fern sind ideal für Familien?

Die einen wollen die Herbstferien nutzen, die anderen hatten im Sommer einfach keine Zeit für Urlaub und wieder andere finden das Wetter im Herbst viel angenehmer. Wir haben Reisetipps für jedes Bedürfnis gesammelt.

von KidsAway-Redaktion

Diese Jungs von Stamm der Itsoseng heißen euch in Südafrika willkommen!

Diese Jungs von Stamm der Itsoseng heißen euch in Südafrika willkommen!

© Ryan Kilpatrick/Flickr

Die Herbstzeit nutzen – am besten für eine Fernreise

Fernreisen in exotische Länder und an Traumstrände sind toll – nur ist es in vielen Ländern Afrikas oder Asiens während unserer Sommerferien einfach zu heiß, zu verregnet (Regen in Indien etwa ist etwas ganz anderes als Regen in Europa) oder die Jahreszeiten stimmen nicht.

Südafrika bietet sich zum Beispiel als ideales Ziel für Reisen in den Herbstferien an, weil in diesem Land auf der Südhalbkugel dann gerade Frühling ist – mit milden Temperaturen und voll erblühter Vegetation. Dieses Land bietet alles: Neben den üblichen Verdächtigen mit den langen Rüsseln sind hier auch Pinguine, Wale und Weiße Haie zu bewundern – ganz zu schweigen von grandioser Natur und der Kulturen von elf verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Ein weiterer Vorteil: Bei der Anreise von Deutschland ist kaum Zeitverschiebung zu bewältigen, da Deutschland und Südafrika in benachbarten Zeitzonen liegen. Zwar dauert der Flug zehn Stunden, aber zumindest das Problem Jetlag könnt ihr abhaken. Nach einem Nachtflug mit (hoffentlich) ein paar Stunden Schlaf könnt ihr die Urlaubstage im Land optimal nutzen. Und noch eine Sorge weniger: Die Region um Kapstadt, die Garden Route und viele Safari-Parks wie etwa der Addo-Elefantenpark sind komplett malariafreie Zonen.

Achtung: Kinder dürfen an den geführten Safaris oft nicht teilnehmen; wollt ihr Elefant, Giraffe & Co. sehen, müsst ihr also eventuell auf eigene Faust mit dem Mietauto in den Busch fahren.

Sind eure Kinder schon größer oder Jetlag-erprobt, könnt ihr auch in Richtung Westen oder Osten fliegen – als Reiseziele mit mildem Klima bieten sich im Oktober die südöstlichen Bundesstaaten der USA wie Florida an (Achtung, im Spätherbst kann euch hier die Hurrikansaison überraschen und es kann noch recht schwül sein!). Endlose Sandstrände, verwunschene „Bayous“ in den Everglades, der Weltraumbahnhof in Cape Canaveral und natürlich Disney World in Orlando sind Stichworte, bei denen die Augen von Eltern und Kindern leuchten.

In den nordöstlichen Staaten der USA, die als „Neuengland“ zusammengefasst werden, könnt ihr mit größeren Kindern einen tollen Road Trip durch den „Indian Summer“ machen. Von wuseligen Städten wie Boston über Kleinstädte mit dem Flair der amerikanischen Gründerzeit in Vermont bis zu den einsamen Wäldern Maines, vor deren Steilküste ihr mit etwas Glück Wale beobachten könnt – in zwei Wochen Herbstferien lässt sich hier nicht nur einiges erleben, eure Kinder polieren Geschichtswissen und Schulenglisch gleichzeitig auf.

Ein Traum vom Paradies: Waikiki Beach auf Maui

Ein Traum vom Paradies: Waikiki Beach auf Maui

© Sunil Veluvali/Fotopedia

Auch Inselparadiese wie Mauritius oder Hawaii verlocken zum Verlängern der Badesaison. Nach dem Ende der Hauptsaison und vor dem Einfliegen der Wintertouristen kann man hier außerdem überraschend günstig die Sonne genießen. Malaria & Co. sind auf diesen Inseln unbekannt, den langen Flug plus Jetlag kuriert ihr am Traumstrand sehr bequem aus.

Mit Lufthansa kommt ihr per Direktflug in zehn Stunden nach Miami, ein wenig schneller geht es nach Boston und auch nach Mauritius kommt ihr ohne Umsteigen in elf Stunden. Die Zeitverschiebung ist auf diesem Inselchen mit nur drei Stunden erträglich; in den USA und Brasilien müsst ihr mit mehr Jetlag rechnen.

Tipp: Hawaii liegt genau auf der anderen Seite des Globus. Von Deutschland aus gibt es keine Direktverbindungen, aber sowohl amerikanische als auch asiatische Airlines bieten günstige Flüge an. Egal, ob ihr über die USA oder über Asien, zum Beispiel Seoul oder Singapur, fliegt: Es dauert immer ungefähr 18 Stunden und die Zeitverschiebung ist enorm – ist hier Tag, ist dort Nacht.

 

Die letzten Sonnenstrahlen finden – in Südeuropa

Herbstnebel über dem Val d' Orcia in der Toskana

Herbstnebel über dem Val d' Orcia in der Toskana

© dibaer/Flickr

Um noch „richtige“ Sommertemperaturen zu genießen (inklusive Planschen im Pool), müsst ihr in den Herbstferien noch nicht einmal ins Flugzeug steigen. Mit dem Auto kommt ihr ohne nervigen Ferienstau über den Brenner und könnt Italien genießen – am besten als Selbstversorger in einer günstigen Ferienwohnung, dann könnt ihr nämlich die Köstlichkeiten der Landesküche mit erntefrischem Obst und Gemüse vom Markt genießen. Morgens kann es in den Hügeln der Toskana schon herbstneblig sein, aber tagsüber ist es Ende September und Anfang Oktober noch spätsommerlich warm und an den milden Abenden können Kinder lange draußen spielen.

Tipp: Wenn ihr mit kleinen Kindern fahrt und nicht in Süddeutschland startet, dann legt einen Zwischenstopp in Südtirol ein. Mit Zwischenübernachtung (und vielleicht einem Wanderstopp?) vor der spätsommerlichen Bergkulisse kommt die ganze Familie viel entspannter ans Ziel.

Ein kurzer Flug ist für euch kein Problem? Dann nichts wie ab ins Lieblingsreiseland der Deutschen: Mallorca. Hier sind warme Tage und milde Nächte mit wenig Regen garantiert; ideales Wetter, um auch mal einen Ausflug an die romantische Nordküste oder eine Wanderung ins bergige Inland zu machen. Die Ferieninsel im Mittelmeer ist von Deutschland aus sehr bequem binnen zwei bis drei Stunden zu erreichen, tropische Krankheiten und Krabbelviecher gibt es nicht und auch um Zeitverschiebung müsst ihr euch keine Gedanken machen. Bonus: Im Herbst sind sowohl Flüge als auch Unterkünfte wesentlich günstiger zu haben.

Auch Griechenland ist im Herbst ein wesentlich attraktiveres Reiseziel als in den Sommerferien – während man im Juli und August bei Temperaturen von 40 °C schwitzt, kann man im Oktober noch baden, aber auch die berühmten Ruinen besichtigen und Wanderungen unternehmen, zum Beispiel durch die berühmte Samaria-Schlucht auf Kreta. Mit Schulkindern, die schon ein wenig Geschichtswissen gesammelt haben, bietet sich hier eine ideale Möglichkeit zur „Bildungsreise“. Obwohl Griechenland knapp drei Flugstunden entfernt ist (auf die Inseln dauert es mit Umsteigen bis zu fünf Stunden), müsst ihr nur mit einer Stunde Zeitverschiebung zurechtkommen.

 

Die wichtigsten Fakten zu jedem Reiseziel im Vergleich

ReisezielFlugzeit in Std.Zeitver-schiebung in Std.Risiko für Krankheiten?Natur-katastrophen/ politische Unruhen?
Deutschland00Erkältung-
Italien1 bis 20--
Mallorca2 bis 30--
Griechenland3 bis 51--
Kreuzfahrt (Mittelmeer)0 bis 4 zum Starthafen0SeekrankheitSeegang
Südafrika101 bis 2Malaria im Nordwesten (November bis Mai)Kriminalität in den Großstädten
Florida9 bis 146 bis 7Sonnenbrandeventuell Hurrikans
Neuengland8 bis 106 bis 7-Terroranschläge?
Mauritius112 bis 3Sonnenbrand-
Hawaii18 bis 1911 bis 12Sonnenbrand-
Jordanien41Sonnenbrand-
Nepal12-163,45 bis 4,45Höhenkrankheit, DurchfallDemonstrationen/ Ausgangssperren möglich

 

Im Herbst mal etwas ganz anderes machen?

Wem die Leier aus Hinflug, Hotel, Strand und Rückflug zu langweilig ist, der kann sich vielleicht mit einer Kreuzfahrt anfreunden. Kreuzfahrtschiffe sind unglaublich familienfreundlich – uns sind oft günstiger, als man denkt. Kinder werden an Bord mit Betreuung, Poollandschaft und Kinderprogramm verwöhnt. Die Eltern genießen derweil die Spätsommersonne auf dem Sonnendeck und entdecken bei Landausflügen die Schönheit des östlichen (Zypern, Israel oder Türkei) oder des westlichen Mittelmeers (Spanien, Italien oder auch Marokko).

Um Malaria müsst ihr euch hier keine Sorgen machen; allenfalls könnte es Probleme mit der gefürchteten Seekrankheit geben. Die Anreise zu den Starthäfen in Barcelona, Athen oder Venedig ist oft bereits im Preis enthalten; einige Kreuzfahrten starten sogar ganz bequem in Hamburg. Eine siebentägige Kreuzfahrt mit Vollpension, mit Start und Ziel in Mallorca und fünf Stationen in Italien und Frankreich kostet zum Beispiel Ende Oktober unter 500 Euro pro Person.

Das Wadi Rum in der jordanischen Wüste

Das Wadi Rum in der jordanischen Wüste

© loufi/Flickr

Wetten, dass ihr noch nie an eine Reise nach Jordanien gedacht habt? Der Nahe Osten präsentiert sich in den Nachrichten nicht unbedingt als Ferienziel – aber Jordanien ist als politisch stabiles und westlich orientiertes Königreich bisher immer frei von Unruhen gewesen. Genauso abwesend sind Malaria und andere tropische Krankheiten.

Jordanien ist ein Land mit beeindruckenden Wüstenlandschaften, uralten römischen Ruinen und Festungen der Kreuzritter, dem UNESCO-Weltkulturerbe Petra, das gleichzeitig als eines der Sieben Neuen Weltwunder gilt, und dem faszinierenden Toten Meer. Im Roten Meer kann man schnorcheln, in der Wüste Kameltouren machen und zahlreiche Nationalparks bieten tolle Wanderwege durch Wadis und Wälder – übernachtet wird in Camps unter freiem Himmel oder in Beduinenzelten.

Die Jordanier sind offen, freundlich und kinderlieb, die Hotels  von internationalem Standard und ab München fliegt man nur knapp vier Stunden nach Amman (die Zeitverschiebung ist mit knapp einer Stunde zu vernachlässigen). Im Herbst ist es nicht mehr unerträglich heiß, aber Temperaturen zwischen 20 und 30 °C sorgen garantiert für eine schicke Wüstenbräune.

Bonus: Die Entfernungen in dem kleinen Königreich sind überschaubar, so dass man genügend Zeit hat, auch binnen zwei Wochen alles zu sehen.

Die Bodhnath Stupa in Nepal

Die Bodhnath Stupa in Nepal

© Jean-Marie Hullot - Fotopedia

Für aktivere Familien mit bergtauglichen Kindern bietet sich vielleicht eine Trekkingreise nach Nepal an? Für die Fluganreise und Unterkünfte zahlt ihr hier wesentlich weniger als zum Beispiel für eine Hüttentour in der Schweiz.

Man muss ja nicht gleich den Mount Everest in Angriff nehmen; geführte Wanderungen mit (sehr kinderlieben) Trägern oder Lasteseln bieten sich für Erfahrene an, aber auch Wanderneulinge können von einem hübschen Resort aus Tagesausflüge ins Umland machen.  In Nepal warten nicht nur die höchsten Berge der Welt, sondern auch Regenwald-Elefanten im Tiefland von Chitwan, der Pokhara-See und unzählige Tempel und Stupas, die für Kinder wie eine Märchenwelt wirken.

Im Oktober ist der heftige Monsunregen des Sommers vorbei, für Moskitos sind die angenehmen 25 °C schon zu kalt, die saubere Luft bietet herrliche Fernsicht und der Himmel ist ein Fotografentraum in Tiefblau. Tipp: Bucht für den Hinflug Plätze auf der linken Seite des Flugzeugs, dann seht ihr das Himalaya-Massiv am besten.

Der Nachteil: Die Anreise ist etwas komplizierter, weil es von Deutschland keine Direktflüge gibt, mit 12 bis 16 Stunden plus einer Zeitverschiebung von 3,45 bis 4,45 Stunden (Sommer- oder Winterzeit) müsst ihr also zurechtkommen.

 

Zu guter Letzt – warum nicht Deutschland?

Schaufelspaß am Ostseestrand - den gibt es auch im Herbst!

Schaufelspaß am Ostseestrand - den gibt es auch im Herbst!

© Marcel Schauer - Fotolia.com

Der Herbst ist eine tolle Jahreszeit, um in Deutschland Urlaub zu machen: Die Temperaturen sind gemäßigter, man muss kaum noch auf Sonnenschutz achten und die Natur entfaltet kurz vor dem Blätterfall noch einmal ihre volle Pracht mit Pilzen, Beeren und leckerem Obst. Zwar ist das Wasser an Nord- und Ostsee zum Baden jetzt zu kühl, aber dafür bieten sich Ausflüge mit dem Fahrrad, Wanderungen durch den Herbstwald und auch Städtetrips bei herrlichem Herbstwetter an.

Mit Babys oder Kleinkindern spart ihr euch lästig lange Anfahrtszeiten oder gar Flüge, Zeitunterschiede sind nicht zu bewältigen und auch vor exotischen Krankheiten müsst ihr keine Angst haben. Wenn es nur ein paar Stunden Fahrt bis zum Ferienziel sind, ist auch ein Kurztrip übers verlängerte Wochenende kein Problem; und die gewohnte Babynahrung findet ihr in jedem Supermarkt.

Vor allem: In der Nachsaison ist es an vielen beliebten Ausflugszielen nicht mehr so knackvoll wie im Sommer. Wer die Strände im Sommer gescheut hat, wird jetzt ungestörte Strandwanderungen machen können; und auch die Wanderwege in den Mittelgebirgen sind jetzt bedeutend weniger besucht. Die Preise sinken oft auch erheblich – besonders bei den Kosten für die Unterkunft wird das deutlich.

Ausnahme: die Herbstferien im jeweiligen Bundesland – das könnt ihr aber geschickt ausnutzen, da die Termine in diesem Jahr sehr breit gestreut sind. Wenn ihr zum Beispiel in Bayern Schulferien habt, steht einer Reise nach Sachsen nichts im Weg – dort beginnen die Herbstferien erst eine ganze Woche nach dem Ende der bayrischen Ferien und ihr könnt die Landeshauptstadt Dresden, die Sächsische Schweiz mit ihren Sandsteinfelsen oder die abgeschiedene Lausitz ganz in Ruhe entdecken – vielleicht hört ihr dort in der Nacht sogar die Wölfe heulen …

 

Welche Reiseziele könnt ihr für die Herbstferien empfehlen – wo hat es euch am besten gefallen und was probiert ihr in diesem Herbst aus?

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,29 von 5 (bei 14 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Skiurlaub mit Baby und Kleinkind, muss das sein?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (5)

  • Wie sich gerade herausstellte sind Wanderungen mit einem Esel durch die Uckermark grandios!
    sonnigstes Herbstwetter und die Rucksäcke werden vom Esel übernommen :)

    Antworten | 4. Oktober 2013
  • Wir waren vor ein paar Jahren mal mit Baby in Andalusien und hatten in dem Jahr richtig viel Glück – Temperaturen bis zu 28 Grad an manchen Tagen.

    Wir waren 3 Tage in Malaga, 3 Tage auf einer Bio-Orangenfarm und 3 Tage in der Altstadt von Marbella – die ist autofrei (!) und somit super geeignet für Kleinkinder. Da gibt es direkt ein paar nette Pesionen und viele Cafés, kleine Läden und Restaurants. Und sie ist fußläufig zum Strand. Der Strand ist dort superschön mit weißem Sand und dem einen oder anderen Kinderspielplatz direkt am Strand.

    Wie das Wetter in der Toskana Anfang November ist, weiß ich leider nicht. Aber in Südspanien kannst du im November immer noch Glück haben (so um die 20-22 Grad sind es da im Schatten tagsüber auf jeden Fall, eher etwas wärmer).

    Antworten | 30. September 2013
  • Wer hat denn einen Reisetipp für Anfang November mit Kleinkind? Soll nicht so weit weg sein für eine Woche. Ist es in der Toskana schon zu kalt?

    Antworten | 27. September 2013
    • auf den Azoren ist es wunderbar mild und touristisch nicht überlaufen im Herbst.

      Antworten | 4. Oktober 2013
  • Am liebsten verbringen wir den Herbst in unserem Sachsen. In der Sächsichen Schweiz sind dann nicht mehr soviele Urlauber unterwegs, in den Bauden kann sich von der kalten Luft aufgewärmt werden und die Luft duftet nach dieser tollen Mischung aus Spätsommer und Raschellaub.
    Unbedingt einpacken sollte man genügend Tüten und Beutel zum Tragen der vielen Kastanien, Eicheln, Steine und bunte Blätter!

    Antworten | 27. September 2013

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− zwei = 2

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige