GastbeitragMit Schreibaby in den Urlaub?!

Wieso überhaupt mit einem Schreibaby verreisen? Jana und ihr Mann hatten den Urlaub geplant, bevor sich herausstellte, dass auch ihre zweite Tochter ein "Schreikind" war. In diesem Gastbeitrag teilt sie ihre Reise-Erfahrungen als "Schreikind-Mutter".

von Gastautor

Schreibabys sind eine Herausforderung, vor allem im Urlaub © mariiya - Fotolia.com

Schreibabys sind eine Herausforderung, vor allem im Urlaub

© mariiya - Fotolia.com

Mein Name ist Jana. Ich bin Mutter von zwei bezaubernden Töchtern. Die Ältere bekam ich mit 19 Jahren. Allein das war schon eine Herausforderung. Sie ließ sich manchmal kaum beruhigen, also betrieb ich Ursachenforschung und erhielt die Rückmeldung: Schreibaby.

Es dauerte seine Zeit, bis ich das akzeptieren konnte, mich nicht mehr in Selbstvorwürfen suhlte und nach Lösungen für mich und Michelle suchte. Nach und nach fand ich Hilfestellungen, die sich positiv auf das Wohlbefinden meiner Kleinen auswirkten.

Vor knapp einem Jahr bekam ich meine zweite Tochter und schnell stellte sich heraus, dass auch sie eher sensibel ist, schnell ängstlich reagiert und leider häufig ohne offensichtlichen Grund lange Schreianfälle bekam. Noch heute, mit fast zehn Monaten, lässt sie sich schwer beruhigen.

Durch meine Erfahrungen bin ich allerdings jetzt um einiges entspannter, das wirkt sich auch auf meine jüngere Tochter aus. Sie ist deutlich ruhiger, als meine ältere es damals war. Daher weiß ich, wie wichtig es ist, richtig an das Thema Schreibaby heranzugehen. Ich möchte meine Erkenntnisse und Erfahrungen mit euch teilen und euch und eurem Baby möglichst viel Stress ersparen.

Klar: Was bei meinen Mädchen geholfen hat, muss nicht zwingend für alle Schreikinder zutreffen. Ich denke aber, einen Versuch könnte es wert sein!

 

TippIn unserem Beitrag “Urlaub trotz Kind?” haben wir noch mehr Tipps gesammelt, auch für Urlaube mit älteren Kindern.

 

Der Anfang: eine Katastrophe

Eltern von mehr als einem Kind wissen: Selbst bei bester Arbeitsteilung kann man nie beiden Kindern gleichzeitig voll gerecht werden. Erst recht nicht, wenn man so einen kleinen süßen Schreihals in der Familie hat wie unsere Lena. Nachdem Michelle monatelang wegen ihrer kleinen Schwester zurückstecken musste, wollten wir ihr den Wunsch nach Ostsee-Urlaub unbedingt erfüllen und es zumindest versuchen. Ueckermünde ist ja nur knapp zwei Autostunden von Berlin entfernt.

Schon die Fahrt war eine echte Nerven-Zerreißprobe. Ich hatte gehofft, dass Lena irgendwann einschlafen würde. Sie schrie aber pausenlos in ihrem Autositz. Wir machten fast mehr Pausen, als wir fuhren. Ich hatte am Ende einen lahmen Arm, weil ich dauernd zum Beruhigen die Teeflasche hielt.

Endlich in Ueckermünde angekommen, wechselten wir uns ab. Einer trug Lena herum, der andere packte aus. Michelle hatte zum Glück genug Neues zu entdecken und war vollauf beschäftigt. Die nächsten Tage fielen ähnlich aus. Dennoch war der Kurzurlaub schön und wir waren am Ende um einige Erfahrungen reicher.

Genau diese Erfahrungen möchte ich an euch weitergeben, damit ihr für euren Urlaub mit Schreikind vorab einige hilfreiche Tipps im Gepäck habt.

Seite 1/4Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 7 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

lädt ... lädt ...

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

fünf − = 3

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige