Essen auf Reisen mit Kindern“Nein, das esse ich nicht!” Reisen mit Suppenkaspar und Mäkelfritz

Auch mit Kindern, die zu Hause nur Nudeln essen, kann man „exotische“ Länder entdecken. Reisen öffnet Horizonte, das gilt auch für die kompliziertesten Esser. Und wenn es das nicht tut, haben wir hier ein paar Tipps von erfahrenen Eltern gesammelt.

von KidsAway-Redaktion

"Auf der Straße" essen ist viel spannender als im Restaurant - hier in Saigon

"Auf der Straße" essen ist viel spannender als im Restaurant - hier in Saigon

© Weltwunderer

„Mein Kind ist ja so ein heikler Esser“ – das hört man häufig von besorgten Eltern, die sicher sind, dass ihr Kind auf Reisen jedes fremde Essen verweigern und in einen Hungerstreik treten wird, solange es nicht täglich Pommes frites und Cola bekommt.

Natürlich kann man dieses Problem umgehen und seine Urlaubsziele danach auswählen, ob es vor Ort Pizza und Spaghetti zu essen gibt. Nur die abgelegensten Orte dürften das nicht leisten können, „Western Food“ gibt es heutzutage fast überall.

Aber ist es wirklich der Sinn einer Reise, in einem fremden Land mit anderen Sitten und Gebräuchen, spannenden Gewürze und interessanten Gerichten dann doch nur auf Altvertrautes und Bekanntes zurückzugreifen? Der Speisezettel eines Landes bietet gerade Kindern, die mit schwer verständlicher Kultur und trockener Geschichte noch wenig anfangen können, einen tollen Einblick in seine Besonderheiten.

Wir möchten euch ermutigen, auch exotisches Essen gemeinsam mit euren Kindern zu probieren. Verkriecht euch nicht hinter dem Hotelbuffet und wagt euch aus der Sicherheit der Fastfood-Ketten heraus – wer nicht probiert, kann schließlich nie wissen, was er verpasst hat!

 

Der Reise-Effekt

Straßenküchen sind zum Entdecken ideal - hier auf dem Nachtmarkt von Siem Reap

Straßenküchen sind zum Entdecken ideal - hier auf dem Nachtmarkt von Siem Reap

© Weltwunderer

Reisen weckt in uns allen eine gewisse Abenteuerlust. Das solltet ihr geschickt nutzen und auch das Essen in einem fremden Land „erkunden“ wie Entdecker. Welches Kind will nicht gern Forscher spielen?

Ein belebter, bunter Markt, wo Speisen aller Art verkauft und zubereitet werden und in jedem Zustand bestaunt werden können, ist für ein solches Abenteuer ideal; aber auch im Supermarkt oder in kleinen Dorfläden findet ihr interessante fremde Produkte. Ermutigt eure Kinder, Sachen zu probieren und seht solche Käufe als notwendige Urlaubsausgaben an – dann habt ihr das Budget immer noch sinnvoller investiert als in überflüssige Souvenirs.

Schaut in Ruhe, wie und was die Einheimischen kaufen und essen und scheut euch nicht, die Händler nach ihren Waren zu fragen. Viele freuen sich über das Interesse und sind freigebig mit Kostproben aller Art – eine tolle Gelegenheit für euch zu lernen, wie man eine Mangosteen öffnet, ohne sich zu bekleckern, wie man eine vietnamesische Nudelsuppe aus frischen Zutaten zusammenstellt oder wie man fachgerecht eine gegrillte Heuschrecke isst.

Ih, was ist denn das? Märkte in anderen Ländern sind spannend!

Ih, was ist denn das? Märkte in anderen Ländern sind spannend!

© Weltwunderer

Wenn sich Kinder außerhalb ihrer gewohnten Alltagsumgebung bewegen, sind sie häufig offener gegenüber neuen Nahrungsmitteln. Seltsam gefärbte Soßen, fremdartige Gewürze oder komisch aussehende Früchte hätten zu Hause niemals eine Chance – aber in einer neuen Umgebung, in der das alles ganz normal ist, werden sie überraschend oft akzeptiert. Der Geheimtipp: Sehen Kinder, dass Einheimische (und vor allem Gleichaltrige) das seltsame Essen mit Freude vertilgen, trauen sie sich eher an den Teller heran.

Tipp Zum Essen braucht man Zeit; wer von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit hetzt und mittags vom großen Hunger überrascht wird, hat ein Problem. Wenn ihr mit Kindern unterwegs seid, verzichtet lieber auf großes Kulturprogramm und lasst euch dafür Zeit für Entdeckungen. Wenn ihr nach ein paar Tagen einige zuverlässige „Lieblingsessen“ oder ein Lieblingsrestaurant identifiziert habt, könnt ihr eure Urlaubsroutine darauf einstellen und wieder mehr Zeit für anderes einplanen.

Seite 1/3Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 3 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Skiurlaub mit Baby und Kleinkind, muss das sein?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (2)

  • Erfahrungsgemäß ist es wichtig, schon früh geschmackliche und optische Vielfalt anzubieten. Das Stillen durch eine vielfältig ernährte Mutter ist der Einstieg und auch bei der Beikost sollte statt Brei einfach das “Eltern-Essen” mit angeboten werden, schön handlich zurechtgeschnitten dmit es ausgiebig erfasst, belutscht und irgendwann auch gegessen werden kann. Stichwort Baby led weaning. So gewöhnen sich Magen und Gaumen an Vielfalt und die Entdeckerlust wird nicht durch das Füttern von Brei eingedämmt. Dazu Eltern, die gerne ausprobieren – fertig ist die Garantie für entspanntes Essverhalten. :)

    Antworten | 18. März 2013
  • Wir machen das im Urlaub im Restaurant meist so: Wir bestellen ein Erwachsenengericht, das uns kindertauglich erscheint, für unsere zwei Kinder zum Teilen und dann noch ein bis zwei Erwachsenengerichte für uns zwei Großen. Oft ist es dann aber auch so, dass unsere Kinder lieber die Gerichte essen, die wir ursprünglich als “Erwachsenengericht” identifiziert haben und als weniger kindertauglich… und manchmal dürfen sie sich auch etwas von der Kinderkarte aussuchen, die wirklich überall auf der Welt gleich (langweilig) ist.

    Antworten | 18. März 2013

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 4 = eins

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige