Reisebericht NorwegenMit zwei Kleinkindern zum Weltcup nach Skandinavien – Winter, Weltcup, Wohnmobil

Mit zwei Kleinkindern nach Skandinavien zum Langlaufweltcup? Unsere beiden Mädels waren zum Reisezeitpunkt 21 Monate und 8 Monate alt. Mein Mann ist Sportfotograf und wir beide sind begeisterte Läufer und Skifahrer. Gemeinsam starteten wir im Wohnmobil nach Drammen, Oslo und Falun zu den Weltcup-Läufen der Saison 2013/14.

von actuallylove

Seite 2/4 Weiter geht es nach Oslo ...

Am Holmenkollen in Oslo © actuallylove

Am Holmenkollen in Oslo

© actuallylove

Oslo, der Holmenkollen. Das Langlaufmekka schlechthin. Die Wettkämpfe hier sind ein Volksfest. Aber halt, da fehlt doch was. Ja, der Holmenkollen. Wo war der gleich noch mal? Irgendwo hier. Auf Deutsch, man sieht keine zehn Meter weit. Nebel. So dicht, so etwas habe ich noch nicht erlebt. Am nächsten Tag ist es auch nicht viel besser. Wobei, jetzt kommt noch Wind hinzu. Trotzdem dauert es bis zum Abend, bis die Nebeldecke aufreißt.

Während Marco im Pressezentrum auf das Springen der nordischen Kombinierer wartet, gehen wir nach Oslo hinunter, zehn Kilometer einfach. Juhu, hinab geht es ja. Aber zurück, nicht zu unterschätzen die Steigung. Irgendjemand hat mir mal gesagt, Oslo sei eine grüne Stadt. Okay, das Grün hab ich nicht gefunden. Paula durfte am Friedhof (ein sehr schöner, muss man sagen, trotzdem) raus, da es das einzige Stück unseres Weges war, der nicht an einer Straße lag. Sonst kam ich mir vor wie in München am Stachus (Insiderwitz unter Niederbayern: Angeblich ist der Stachus der meistbefahrene Platz in der schönen Landeshauptstadt, auf der der Verkehr nie abreißt).

Vor allem bei unserem Rückweg zum Skistadion den Berg hinauf: Wohnen möchte ich hier nicht. Erst am Samstag finde ich den „richtigen“ Holmenkollen. Bei strahlenden Sonnenschein laufe ich über das Stadion hinaus und finde ein paar Häuser am oberen Ende von Oslo, die wirklich schön aussehen, ruhig liegen und mit einer Aussicht aufwarten, die man nicht in Worte fassen kann. Ich kann sogar schneebedeckte Berge im Hintergrund sehen! Einfach atemberaubend!

Um den Stromanschluss in Oslo machen wir uns eigentlich keine Gedanken, der Presseparkplatz liegt gleich neben dem Trucks des deutschen Fernsehens. Letztes Jahr war das alles kein Problem: Kabel raus, bei der ARD anschließen und fertig. Dieses Jahr ist das ZDF da, sechs Übertragungswagen für neun Minuten Zusammenfassung vom wichtigsten 50-km-Rennen des Langlaufwinters. Nein, ich schreibe das jetzt nicht, weil ich nach dem ersten Zusammentreffen mit den ZDF-Jungs leicht genervt bin. Nein, für mich ist die Begründung: „Unsere Sicherung könnte abrauchen, wenn wir euch mit dranhängen“, vollkommen logisch. Es wäre schließlich schlimm, wenn die Jungs auf der anderen Seite des Zauns ohne Kaffee auskommen müssten! Man stelle sich deren Beiträge ohne Kaffee vor!

Paula beim Langlaufen am Holmenkollen © actuallylove

Paula beim Langlaufen am Holmenkollen

© actuallylove

Was die Frage aufwirft: Hat die ARD bessere Sicherungen oder das ZDF mehr Kaffeemaschinen? Keine Ahnung, wir leben lieber drei Tage auf Batterie und gehen den netten Herren aus dem Weg. Lieber in einer Nebenstraße mitten in Drammen zwischen ein paar Wachs-Trucks übernachten als Tür an Tür mit den Jungs vom deutschen Fernsehen. Also drei Tage ohne Strom von außen. Ein Problem? Nein, nicht wirklich. Die Handys laden wir im Pressezentrum, der Kühlschrank läuft mit Gas, die LED-Beleuchtung verbraucht sowieso nicht wirklich viel und die Kinder ersetzen das Radio.

Bei den Läufen in Oslo ist Paula mittlerweile ganz hin und weg, sie hat eine Norwegenfahne bekommen und vor allem der Massenstart ist für sie ein Highlight. Da sitzt sie auf meinem Rücken und lacht. Am letzten Tag schlägt Paulas große Stunde. Sie ist erst 21 Monate, aber sie darf schon ihre ersten Meter am Holmenkollen laufen. Nach dem Wettkampf wird die Strecke freigegeben. Viele Zuschauer sind aber noch unterwegs, da das Skispringen im vollen Gange ist.

Also, Ski an den Kinderwagen (wir haben einen Chariot, an den man Ski montieren und damit langlaufen kann), ab auf die Strecke, in Sichtweite der Schanze positionieren und ab mit Paula auf die Ski. Sie freut´s, vor allem die Aufmerksamkeit der anderen Zuschauer. Mit breitem Grinsen läuft sie immer wieder ein paar Meter und posiert sogar für Fotos. Als Paula keine Lust mehr hat, zieht sie die Ski aus, bringt sie zum Kinderwagen und will einsteigen.

 

Ich will unbedingt wissen, ob man mit dem Kinderwagen auf einer Weltcupstrecke laufen kann …

Okay, jetzt bin also ich dran. Obwohl ich in der Frühe schon draußen war, will ich unbedingt wissen, ob man mit dem Kinderwagen auf einer Weltcupstrecke laufen kann. Ich habe zu diesem Zeitpunkt um die 35 kg hinten dran hängen (zwei Kinder, Kinderwagen und Gepäck). Aber was soll’s, auf gehts. Weit geht es aber nicht. Nach der Hälfte der Fünf-Kilometer-Strecke bin ich wieder im Stadion und sehe Sterne. Verdammt, ist das steil. Hilft nichts, ab nach Hause.

Wir müssen sowieso zusammenpacken, um nach Falun weiterzufahren. Jaja, gute Ausrede. Bis wir alles verstaut haben und die Reise durchs nächtliche Oslo antreten – hey, die Stadt ist wirklich schön -, bin ich sowieso fertig, ebenso die Kleinen, die vom Lichtermeer nicht mehr viel mitbekommen.


Seite 2/4Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,50 von 5 (bei 2 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

Loading ... Loading ...

 

Weitere Artikel, die wir empfehlen

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

− fünf = 0

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.