Spielideen für den Flug12 Dinge im Flugzeug, mit denen ihr die Langeweile vertreibt

Endlos lang scheint die Zeit im Flugzeug zu werden, sobald man mit Baby oder Kind fliegt. Der Grund: Die Kleinen wollen beschäftigt werden, und zwar ausdauernd. Schlafen oder allein spielen sind keine Option. Wir haben tolle Tipps gegen Langeweile im Flieger, die euch zwischendurch auch mal aufatmen lassen.

von KidsAway-Redaktion

So ein Flug mit Kindern kann ganz schön lang werden... © Pixabay

So ein Flug mit Kindern kann ganz schön lang werden...

© Pixabay

Fliegen mit Babys und Kindern ist für Eltern in der Regel ziemlich anstrengend – auch wenn alles glatt läuft und niemand weint oder quengelt.

Anders als Erwachsene sind Kinder meistens nicht damit zufrieden, für mehrere Stunden aus dem Fenster zu schauen, ein Buch zu lesen oder zu schlafen.

Und da es schon ätzend genug ist, dass man auf einem mehrstündigen Flug nicht aufstehen und herumtoben darf, ist nun spannende Beschäftigung gefragt, die von diesem Umstand ablenkt und die endlos lange Flugzeit kürzer werden lässt.

Wir haben ein paar ganz einfache Dinge gesammelt, die ihr teilweise an Bord bereits vorfindet und die eure Babys und Kinder für einige Zeit in Beschlag nehmen werden. Versprochen.

 

Damit beschäftigt ihr eure Kinder an Bord

Neue Spielsachen

Jedes Kind hat seine Favoriten, mit denen man ihm auf jeden Fall eine Freude machen kann. Ob das kleine Autos, Legomännchen, Aufkleber oder irgend etwas anderes sind – wichtig ist, dass ihr die neuen Kleinigkeiten spannend oder knifflig verpackt. So kommen Überraschung und Auspack-Freude zusammen, und ihr verlängert die Zeit, in der das neue Spielzeug spannend ist, um wertvolle Minuten.

 

Buntstifte und Block

Malen ist immer eine gute Beschäftigung © Pixabay

Malen ist immer eine gute Beschäftigung

© Pixabay

Sie gehören zur Grundausstattung reisender Eltern. Die meisten Airlines bieten ihren kleinen Passagieren ebenso kleine Buntstiftpackungen an, aber einen Block braucht ihr trotzdem.

Filzstifte oder Textmarker sind übrigens keine gute Idee, weil sie auf der Kleidung oder den Flugzeugsitzen landen und die Kappen schnell verloren gehen. Erst ab dem Schulalter solltet ihr Kugelschreiber oder Fineliner herausgeben.

Man kann mit Zettel und Stift so viele verschiedene Dinge machen, dass wir hier nur ein paar aufzählen:

  • malen (allein oder gemeinsam, frei oder thematisch, einfach so oder als Wettbewerb oder zum Rätseln)
  • gemeinsam Spiele spielen (Tic Tac Toe, Galgenraten, Dreiecke malen und vieles mehr)
  • Geschichten malen oder aufschreiben (oder diktieren)
  • Briefe schreiben (sehr süß: an andere Passagiere oder an die Lieblingsstewardess)
  • Listen aufstellen: was werden wir im Urlaub machen, was wollen wir essen, was wünschst du dir zum Geburtstag…?

 

Essen

Mit Essen spielt man nicht? Im Flugzeug schon, dann vergeht nämlich die Zeit schneller und es dauert sowieso immer ewig, bis die Tabletts wieder abgeräumt werden. Ein paar Ideen:

  • So kleine Häppchen wie möglich abbeißen
  • Erbsen, Reiskörner oder andere kleine Dinge einzeln aufpicken und essen
  • Mit geschlossenen Augen etwas probieren und erraten
  • Essen tauschen mit Mama und Papa
  • Essen in (mitgebrachte) Dosen packen und wieder auspacken
  • „Essen spielen“ mit dem Besteck und leeren Bechern

 

Getränke

Pixabay Kind Flugzeug © Pixabay

Pixabay Kind Flugzeug

© Pixabay

Auch die Getränkelieferung kann zum Zeitvertreib umfunktioniert werden: Lasst euch einen Extrabecher mit einigen Eiswürfeln und einen Strohhalm geben. Kleine Kinder können sich damit endlos beschäftigen.

Bittet das Personal um eine kleine Wasserflasche, um euer Baby zu beschäftigen. Die Kleinsten sind endlos fasziniert von halbleeren Flaschen, die Größeren können ausdauernd den Deckel auf- und abschrauben (dann solltet ihr die Flasche vorher austrinken).

Knete

Endlose Beschäftigung ist garantiert, aber ihr müsst aufpassen; die Knete darf nicht auf den Boden fallen oder in die Sitze geschmiert werden.

 

MP3-Player mit Kopfhörern

Verlasst euch nicht auf das Inflight-Entertainmentprogramm. Vor allem wenn ihr mit nicht-europäischen Airlines fliegt, sind deutsche Hörspiele oder Filme selten.

 

Bordmagazin

Nein, die Artikel darin werden eure Kinder wahrscheinlich nicht interessieren (höchstwahrscheinlich nicht einmal euch). Trotzdem könnt ihr die Hochglanzmagazine mit den bunten Bildern gut zum Zeitvertreib nutzen:

  • Sucht bestimmte Motive auf den Bildern (alle Flugzeuge, Hochhäuser, Blumen…) oder Buchstaben (für Schulanfänger)
  • Versteckt ein Motiv zum Suchen (zeichnet zum Beispiel eine kleine Ente in eines der Bilder)
  • Markiert alles in den Werbeanzeigen, was ihr euch zum Geburtstag wünscht

 

Die Kotztüte

Hoffentlich braucht ihr sie nicht für ihren eigentlichen Zweck! Das kann auch noch kurz vor der Landung passieren. Wir halten deshalb nichts davon, diese Tüten zum Basteln zu verwenden.

Als Tüte könnt ihr sie trotzdem sinnvoll benutzen, ohne dass sie nachher nicht mehr einsatzfähig ist: Legt kleine Gegenstände in die Tüte und lasst euer Kind nur durch Befühlen herausfinden, was es da anfasst.

 

Wollknäuel

Die bunten Fäden bieten viele Beschäftigungsmöglichkeiten für kleine Handarbeiter/innen. Viel Spaß macht zum Beispiel Armbänder flechten, Häkeln oder Stricken ohne Nadeln – schaut euch vorher eine Anleitung auf YouTube an oder fragt Oma.

 

Klebeband

Nicht die durchsichtigen Tesastreifen, sondern die etwas dickeren, farbigen, die sich leicht wieder ablösen lassen. Kleinkinder sind von dem Vorgang des Klebens und wieder Ablösens endlos fasziniert, und ältere können mit vorgeschnittenen Stücken (sammelt sie am besten in einer kleinen Schachtel) Muster oder Buchstaben auf das Tischtablett kleben.

 

Smartphone/Fotoapparat

Auch vor der Reise sind in der Regel schon hunderte Fotos auf euren Devices drauf. Scrollt gemeinsam mit eurem Kind durch und erinnert euch zusammen an die Situationen oder die abgebildeten Personen.

Profi-Tipp: Wenn ihr eine Bildbearbeitungs-App wie zum Beispiel „Camera 360“ auf eurem Smartphone habt, könnt ihr eure Fotos in Comics verwandeln, mit Stickern versehen oder Selfies aufnehmen, auf denen ihr Hasenohren oder Vampirzähne bekommt – für Kinder ab etwa zwei Jahren ein großer Spaß!

 

Sitznachbarn

Sie mögen euch hassen, wenn ihr mit einem schreienden Baby oder einem quengelnden Kleinkind einsteigt. Aber nur die hartherzigsten Mitreisenden können einem strahlenden Kind widerstehen, das mit ihnen „Kuckuck!“ spielt oder sie mit Fragen löchert.

Stellt euch ganz bewusst gleich am Anfang des Fluges bei euren Sitznachbarn (und denen vor und hinter euch) vor und klärt kurz ab, ob es ihnen recht ist, wenn eure Kinder „Konversation machen“. Die wenigsten lehnen das ab, und im besten Fall habt ihr auf diese Weise geduldige Mitspieler und Aufpasser gefunden.

 

Habt ihr einen unserer Tipps schon mal ausprobiert? Oder habt ihr noch mehr Tipps für uns? Dann her damit!

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 3 Stimmen)

Das könnte dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

lädt ... lädt ...

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

6 − = vier

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige