AbgehobenKindermenü im Flugzeug – das müsst ihr wissen

Gibt es auf allen Flügen Kindermenüs? Was muss ich tun, damit mein Kind ein Kindermenü im Flugzeug erhält? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

von KidsAway-Redaktion

Kindermenü bei TuiFly © TuiFly

Kindermenü bei TuiFly

© TuiFly

Auf Linienflügen von mehr als zwei bis drei Stunden Dauer bekommen nicht nur die erwachsenen Passagiere ein im Preis inbegriffenes warmes Essen angeboten, auch Kinder mit eigenem Sitzplatz erhalten ein besonderes Menü.

 

Die wichtigsten Fragen zum Kindermenü im Flugzeug

Gibt es für alle Kinder ein Kindermenü im Flugzeug?

Kindermenüs gibt es nur für Kinder mit Sitzplatzbuchung. Kleinkinder, die schon richtige Nahrung essen, aber auf dem Schoß der Eltern ohne eigenen Sitzplatz reisen, haben keinen Anspruch auf ein Kindermenü.

Habt ihr einen extra Sitzplatz für euer Kind gebucht und bezahlt, dann hat euer Kind Anspruch auf ein Kindermenü – egal, wie alt es ist. Vorbestellung aber nicht vergessen! (siehe weiter unten)

 

Gibt es auf allen Flügen Kindermenüs?

Auf kurzen Flügen sowie auf Flügen mit Billigairlines gibt es keine Kindermenüs. Auf Langstreckenflügen sowie auf den meisten Mittelstrecken der Linienfluggesellschaften und Pauschalflieger werden Kindermenüs angeboten.

 

Sind Kindermenüs im Flugzeug gratis?

Das kommt auch die Fluglinie an. Generell gilt: je günstiger der Flug, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass die Fluglinie für die Extraleistung zusätzlich zur Kasse bittet oder sie schlichtweg nicht anbietet.

Ryanair und Germanwings haben beispielsweise keine Kindermenüs im Programm. Hier können an Bord lediglich Snacks wie Sandwiches, Muffins und Schokoriegel gekauft werden.

Bei Pauschalfliegern wie TuiFly und Airberlin könnt ihr spezielle Kindermenüs ab 6,50 Euro pro Menü und Flugstrecke kaufen. Ein Kindermenü kann hier aber auch leicht einmal 15 Euro (pro Kind und Strecke) kosten. Da lohnt es sich, bei der Buchung genau hinzuschauen und diese versteckten zusätzlichen Kosten im Blick zu haben.

 

Tipp Spartipps zum Kindermenü im Flugzeug

  • Bei Pauschalfliegern ist auf Mittel- und Langstrecken meist ein reguläres Essen im Preis inbegriffen. Unkomplizierte Esser mögen das vielleicht auch.
  • Für die hohen Extrakosten könnt ihr auch am Flughafen etwas essen – und selbst aussuchen, was es sein soll.

 

Bei Linienfluggesellschaften wie der Deutschen Lufthansa sind alle Mahlzeiten, auch Spezialmahlzeiten und Kindermenüs, ohne Aufpreis zu buchen.

 

Und die Getränke?

Getränke sind bei allen Linienfluglinien und den meisten Pauschalfliegern inklusive. Bei Billigfliegern gibt es auch eine große Auswahl an Getränken an Bord. Diese sind allerdings kostenpflichtig.

Alternativ könnt ihr für euer Kind etwas zu trinken in einer Kindertrinkflasche mitnehmen. Kinder unter drei Jahren fallen nicht unter das Flüssigkeitenverbot.

Die Mitnahme einer leeren Trinkflasche für Kids empfiehlt sich auf jeden Fall – bittet die Flugbegleiter, die Getränke für euer Kind in die Flasche zu füllen. Wackelige Plastikbecher sind im Flugzeug nur etwas für die ganz Großen.

 

Erfahrungsbericht Im Flugzeug dehydriert man schnell. Wartet nicht, bis sich euer Kind mit Durst meldet, sondern sorgt dafür, dass seine Trinkflasche zu jeder Zeit gefüllt ist.

 

Was gibt es zu essen?

Kindermenüs setzen sich meist aus etwas frischem Obst, einem Obstsaft, einem gefälligen Kindergericht wie Spaghetti, Chicken Nuggets oder Würstchen sowie einem Joghurt oder Küchlein zusammen. Fast immer gibt es auch Süßigkeiten und manchmal auch noch etwas Spielzeug dazu.

 

Was muss ich tun, damit mein Kind ein Kindermenü im Flugzeug erhält?

Ohne Vorbestellung gibt es auf keinem Flug, auch nicht auf Flügen, wo das Bordessen inklusive ist, ein Kindermenü. Leider wird man bei der Buchung darauf nicht immer hingewiesen.

Also – Kindermenü vorbestellen nicht vergessen. Am besten macht ihr das gleich bei der Flugbuchung. Wenn das nicht geht oder ihr es vergessen habt, könnt ihr ein Kindermenü je nach Fluglinie noch bis spätestens 24 oder 48 Stunden vor Abflug über die Service-Hotline der Fluglinie vorbestellen. Bei manchen Fluglinien geht das mittlerweile auch online.

 

Was mache ich, wenn ich vergessen habe, ein Kindermenü für mein Kind vorzubestellen?

Dann gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  1. Am Flughafen essen: Verlegt das Essen auf die Zeit vor dem Flug. Plant einfach etwas mehr Zeit hierfür ein und esst am Flughafen in einem Flughafenrestaurant außerhalb des Sicherheitsbereichs. Das ist meist günstiger als im Wartebereich und auch als an Bord des Flugzeugs. Weiterer Vorteil: Ihr selbst könnt aus einer Reihe von Möglichkeiten das passendste Gericht für euer Kind auswählen und gegebenenfalls sogar Sonderwünsche („Bitte den Apfelmus nicht auf den Pfannkuchen machen, sondern in einem extra Schälchen“) äußern.
  2. An Bord nachfragen: Manche Fluggesellschaften laden mehr Kindergerichte als eigentlich bestellt. Mit etwas Glück ergattert ihr eins für euer Kind.
  3. Nudelgericht sichern: Meist gibt es an Bord des Flugzeugs zwei Menüs zur Auswahl. Oft handelt es sich dabei zumindest bei einem um ein Nudelgericht. Wenn euer Kind ein unkomplizierter Esser ist, dann versucht, das kinderfreundlichste normale Bordmenü für euer Kind zu sichern. Wenn Ihr weit weg von der Essensausgabe sitzt, dann sprecht eine Stewardess an und bittet sie, für euer Kind ein Nudelessen zu sichern. Pastagerichte sind sehr beliebt und schnell vergriffen.
  4. Notration einpacken: Wenn alles nicht hilft, solltet ihr für den Notfall vorbereitet sein. Was, wenn euer Kind das Kindermenü verweigert? Das Nudelgericht ist vergriffen? Oder das bestellte Kindermenü ist nicht an Bord? – Um zu vermeiden, dass euer Kind auf dem Flug hungert (und dann mit Sicherheit quengelt und weint), solltet ihr ein “Care-Paket” einpacken: Da dürfen für den Ausnahmefall dann auch Dinge wie Kekse und Schokoriegel enthalten sein. Obst ist auch gut, sollte aber auf dem Flug aufgegessen werden, denn in vielen Ländern dürfen Obst und andere landwirtschaftliche Produkte nicht eingeführt werden.

 

Tipps zur Stressvermeidung an Bord

  1. Nicht hungrig an Bord gehen
  2. Notration einpacken
  3. Trinkflasche mitnehmen und Getränke dort hineinfüllen lassen. Ist gerade für kleinere Kinder viel leichter, insbesondere bei Luftlöchern und leichteren Turbulenzen ist der Becher nicht gleich umgekippt.
  4. Kids-served-first – bei den meisten Airlines ist das gang und gäbe, allerdings nur für vorbestellte Kindermenüs. Falls ihr kein Kindermenü gebucht habt, bittet die Flugbegleiter trotzdem, das Essen für euer Kind zuerst zu bringen. Auch wenn euer Kind noch nicht hungrig ist, wird es bestimmt unruhig, wenn es das Essen riecht und andere sieht, die bereits essen. Und bis ihr an der Reihe seid, kann es in großen Flugzeugen lange dauern. Weiterer Vorteil: Dann habt ihr ausreichend Zeit, auf den engen Flugzeugsitzen eurem Kind beim Essen zu helfen.
  5. Wenn euer Kind beim Servieren gerade schläft, dann lasst es schlafen und bittet die Stewardess, das Menü später zu bringen – und zwar bevor sie das Essen an euren Platz gebracht hat!

 

Mögen eure Kinder Flugzeugessen?

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 12 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (2)

  • Wasser

    Vielen Dank für die Bemerkung!
    Ich werde bald mit meinem Sohn im Flugzeug fliegen (es wird für beiden der erste Flug) und habe nie gedacht, dass es ein spezielles Menü für Kinder gibt. Obwohl es keine Langstrecken ist, werde ich besser in unsere Fluglinie anrufen und zusätzlich bestellen.
    Danke noch ein Mal

    Antworten | 1. August 2017
  • Mit unserem Sohn sind wir 2x nach Florida geflogen (mit 1,5 Jahren und 2,5 Jahren), ab dem 2. Lebensjahr bucht man einen extra Sitzplatz und kann auch das Kinderessen wählen. Wir sind mit Lufthansa geflogen und fanden den Service sehr gut, Getränke gab es immer, sowie Obst/Knabbersnacks für die Kleinen. Das Kinderessen erhält man schon vor allen anderen, allerdings hatte unser Sohn nie zu diesen Zeiten Hunger :/ Wir haben dann von den eingepackten Sachen was für später aufgehoben.

    Antworten | 28. Juli 2017

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

5 − drei =

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige