Anleitung5 Sicherheitstipps für die Gepäckausgabe am Flughafen

Ein fünf Monate altes Baby stirbt auf dem Gepäckband am Flughafen, weil seine Eltern es dort kurz abstellten. Dabei wäre dieser schreckliche Unfall vermeidbar gewesen. 5 Sicherheitstipps für die oft unterschätzte Gefahrensituation bei der Ankunft.

von KidsAway-Redaktion

Gefahrenzone Gepäckausgabe

Endlich angekommen und ausspannen: Nach einem langen Flug und mitunter mehrere Stunden dauernden Einreiseformalitäten ist jeder froh, wenn er endlich sein Gepäck entgegennehmen und den Flughafen verlassen kann. Wahrscheinlich seid ihr müde und wollt nur noch ins Hotel oder die Ferienwohnung. Aber Vorsicht – gerade wer erschöpft und ungeduldig ist, wird leicht unkonzentriert und begeht Fehler. Niemand möchte sich so kurz vor dem Ziel noch unnötig in Gefahr bringen.

Mit folgenden 5 Sicherheitstipps meistert ihr sicher und gesund die Gepäckausgabe mit Kind am Flughafen:

 

1. Kinder jederzeit dicht bei euch halten

Gefahrenzone: Kinder halten besser Abstand. © KidsAway.de

Gefahrenzone: Kinder halten besser Abstand.

© KidsAway.de

In der Gepäckausgabehalle ist es oft sehr unübersichtlich und voll. Als Faustregel gilt: Euer Kind darf euch hier nicht von der Seite weichen – älteren Kindern könnt ihr das erklären, jüngeren Kindern weicht ihr nicht von der Seite. Nehmt euer Kind am besten an die Hand. Babys und Kleinkinder setzt ihr in den Buggy, vorausgesetzt, ihr habt diesen bereits an der Flugzeugtür zurückerhalten. Vergesst nicht, euer Baby anzuschnallen, sonst könnte es unerwartet aus dem Kinderwagen klettern!

Wenn ihr allein reist und für das Gepäckmanöver beide Hände benötigt, könnt ihr für diese spezielle Gefahrenlage euer Kind an euch binden – das geht super mit süßen Kinderrucksäcken mit Leine, aber ein langer, dünner Schal tut es auch. Euer Baby tragt ihr am besten in einer Babytrage auf dem Rücken (z.B. von MiniMeis).

Es gibt noch einen weiteren Grund, warum ihr euer Baby in einer Babytrage dicht an eurem Körper tragen solltet: In manchen Gepäckabgabehallen sind zwischen den Gepäckbändern Schnüffelhunde im Einsatz. Diese suchen, je nach Land, unerwünschtes pflanzliches Material oder auch Drogen. Auch Kleinkinder, die Angst vor Hunden haben, fühlen sich auf dem Arm bei herumlaufenden Vierbeinern wohler.

2. Kinder aus der Gefahrenzone fernhalten

Schützt euer Kleinkind auch vor anderen müden Passagieren. Auch eure Mitreisenden möchten nun schnell ihre Koffer einsammeln und zügig den Flughafen verlassen. Erwachsene schauen beim Koffereinsammeln am Gepäckband oft nicht nach unten und übersehen so leicht alles, was sich unterhalb von einem Meter abspielt – also auch kleine Kinder. Babys sind in dieser Situation am besten außerhalb der Gefahrenzone bei einem Erwachsenen aufgehoben. Wenn ihr allein reist, geht es aber ebenso mit einer Babytrage auf dem Rücken.

Bei der Gepäckabgabe dürfen Kinder nicht toben © Flickr/Hyougushi

Bei der Gepäckabgabe dürfen Kinder nicht toben

© Flickr/Hyougushi

Auch wenn euer Kind nach dem langen Flug dringend etwas Bewegung braucht, sollte es unmittelbar bei den Gepäckbändern nicht rennen, toben oder Koffer surfen. Wenn der Bewegungsdrang eures Kindes sehr groß ist und die Kofferausgabe auf sich warten lässt, kann sich ein Elternteil einen ungenutzten Bereich zwischen zwei stillstehenden Kofferbändern suchen, wo euer Kind unter eurer Aufsicht sich etwas bewegen kann. Auf manchen Flughäfen gibt es sogar an der Gepäckausgabe Spielsäulen für Kleinkinder. Schaut euch einfach mal um!

Aber Vorsicht: Jedes Kofferband kann plötzlich anspringen und sich somit in eine lebensbedrohliche Gefahr für euer Kind verwandeln!

Leserfrage: Wie habt ihr bisher auf euren Flügen die Gepäckausgabe gemeistert? Was das Stress für euch? Habt ihr noch Tipps für uns? Hinderlasst einfach eure Erfahrungen in den Kommentaren!

3. Nicht auf das Gepäckband setzen und nichts dort abstellen

Schlummernde Gefahr: Niemals auf ein stillstehendes Gepäckband setzen! © Flickr/shilshvili

Schlummernde Gefahr: Niemals auf ein stillstehendes Gepäckband setzen!

© Flickr/shilshvili

Das gilt übrigens nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene. Denn Kinder imitieren die Verhaltensweisen ihrer Eltern. Erklärt älteren Kindern, wie gefährlich ein startendes Gepäckband sein kann. Wenn euer Kind erschöpft ist, setzt es lieber auf eine Tasche oder eine Sitzbank in unmittelbarer Nähe.

Wirklich nichts, rein gar nichts darf auf einem abgeschalteten Gepäckband abgestellt werden, und auf gar keinem Fall die Babyschale mit oder ohne Kind! Bei einem plötzlich startenden Kofferband ist die Verletzungsgefahr immens groß und kann sogar tödlich ausgehen, wie erst vor Kurzem wieder geschehen.

Wenn ihr euch in der Nähe eines ausgeschalteten Gepäckbands befindet, seid aufmerksam und achtet auf optische und akustische Signale. Meist gibt es eine gut sichtbare Lampe, die zu blinken beginnt, wenn das Band gestartet wird.

4. Aufgaben aufteilen

Nur unter Aufsicht dürfen Kinder mit anpacken © KidsAway.de

Nur unter Aufsicht dürfen Kinder mit anpacken

© KidsAway.de

Wenn ihr mit mehreren Erwachsenen reist, kann ein Erwachsener außerhalb der Gefahrenzone auf die Kinder aufpassen. Ein anderer kümmert sich allein um das Gepäck.

Bei den Gepäckbändern stehen normalerweise Gepäckwagen für die Nutzung bereit. Meist könnt ihr die Gepäckwagen kostenlos nutzen, immer häufiger kostet die Nutzung jedoch eine Gebühr oder ihr müsst einen Pfand (meist bequem per Kreditkarte) hinterlegen. Diese Investition lohnt sich aber: Sucht euch einen Gepäckwagen, auch wenn ihr Rollkoffer habt. Der Elternteil, der sich um das Gepäck kümmert, kann auf dem Gepäckwagen alle Koffer und Taschen stapeln.

Nur größere Kinder dürfen unter eurer aufmerksamen Beobachtung beim Koffereinsammeln helfen. Achtet darauf, dass euer Kind das Gepäckstück auch allein vom Band wuchten kann. Steht in unmittelbarer Nähe und kommt eurem Kind im Notfall zur Hilfe.

5. Den optimalen Gepäckannahmeort wählen

Die meisten Passagiere stehen direkt dort, wo die Koffer auf das laufende Gepäckband ausgegeben werden. Je weiter entfernt von dieser Stelle ihr euch positioniert, umso weniger Mitstreiter warten dort und umso übersichtlicher ist die Situation. Keine Angst, eure Koffer kommen auf jeden Fall auch hier vorbei. Es dauert nur etwa eine Minute länger.

 

Erfahrungsbericht Der Buggy fehlt?

Auf manchen Flughäfen müsst ihr euren Buggy, Autokindersitz oder Kinderwagen bei dem Sondergepäck-Ausgabeschalter abholen. Manchmal werden diese Gegenstände aber auch nur etwas abseits zur Abholung abgestellt. Fragt einfach einen Flughafen-Mitarbeiter, wo ihr euren Buggy finden könnt.

Leserfrage: Wie habt ihr bisher auf euren Flügen die Gepäckausgabe gemeistert? Was das Stress für euch? Habt ihr noch Tipps für uns? Hinderlasst einfach eure Erfahrungen in den Kommentaren!

 

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,86 von 5 (bei 14 Stimmen)

Das könnte dich auch interessieren

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− eins = 0

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige