Kindersicherheit am MeerTausend Tipps für den sicheren Aufenthalt mit Kindern am Strand

Familien lieben den Strand. Im Sand buddeln, im flachen Wasser planschen, in der Sonne liegen und träumen… Trotzdem heißt es aufpassen! Was ihr tun solltet, damit eure Kinder gefahrlos am Strand spielen können, lest ihr in unseren Sicherheitstipps.

von KidsAway-Redaktion

Seite 3/3 Wenn das Kind verschwunden ist

Verloren gehen

Was gibt es schöneres für Kinder, als am Strand zu spielen? © olesiabilkei - Fotolia.com

Was gibt es schöneres für Kinder, als am Strand zu spielen?

© olesiabilkei - Fotolia.com

Vorbeugen ist natürlich besser als Suchen, also merkt euch zunächst die Stelle, an der ihr den Strand betreten habt, und zeigt das euren Kindern!

Oft sind an den Strandaufgängen Schilder mit Buchstaben- oder Zahlenkombinationen angebracht, die Helfern und Rettungskräften im Notfall wichtige Informationen über euren Standort geben.

Kleine Kinder behaltet ihr an unübersichtlichen Stränden am besten im Auge, wenn ihr eine sichtbare Grenze festlegt: Zieht einen Kreis um eure Strandmuschel, schlagt euer Lager am Rand eines Zauns auf oder grabt einen Sandhaufen, über den alle hinwegsteigen müssen (die gute alte Strandburg schützt gleichzeitig vor kühlem Wind).

Mit größeren Kindern legt ihr umgekehrt Tabu-Zonen fest, die grundsätzlich nicht ohne eure Begleitung betreten werden dürfen: das Wasser, Bootsanleger, der Bereich unter der Mole, die Buhnen usw.

Kleinere Kinder sollten eine möglichst bunte Mütze oder ein auffälliges T-Shirt tragen, das ihr auch in einer Menschenmenge gut sehen könnt. Solltet ihr sie doch suchen müssen, könnt ihr die Kleidung gut beschreiben.

 

TippEin Kind wandert nicht einfach aufs Geratewohl los – zumindest könnt ihr davon ausgehen, dass euer kleines Hänschen nicht in die Richtung in die Welt hineingegangen ist, in der es von der Sonne geblendet wurde.

 

Ist euer Kind am Strand verschwunden, müsst ihr es zuallererst immer im Wasser suchen! Auch wenn es dort mit extrem niedriger Wahrscheinlichkeit hineingefallen ist: wenn doch, dann zählt hier jede Minute.

Danach beschreibt einer von euch beim Suchen am besten eine immer größer werdende Spirale um euer Strandlager; der andere (oder die anderen) suchen (und warten!) punktuell an markanten Stellen wie dem verabredeten Treffpunkt, dem Strandaufgang oder der Eisbude.

Wenn sich die „Großen“ allein auf den Weg machen, müssen sie immer Bescheid geben, wohin sie gehen. Macht euch mit ihnen einen gut sichtbaren Notfall-Treffpunkt aus, etwa das Häuschen des Rettungsschwimmers.

Jedes Kind sollte ein Armband oder eine Halskette mit eurer Handynummer tragen, falls sie verloren gehen. Das Handy muss natürlich eingeschaltet und erreichbar sein. Nummern, die mit Kugelschreiber auf den Arm gemalt werden, waschen sich schnell ab!

 

TippSpeichert die Nummer des Rettungsdienstes in eurem Urlaubsland in euer Handy ein, damit ihr im Notfall schnell Hilfe rufen könnt.

 

Alles erledigt und bedacht? Dann wünschen wir euch viel Spaß am Strand!

Merken

Merken


Seite 3/3Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 3 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

Loading ... Loading ...

 

Weitere Artikel, die wir empfehlen

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 8 = eins

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige