ReiseunterlagenVisum für Indien beantragen: So geht’s!

Indien ist ein Land, das viele verzaubert und eine ganz magische Anziehungskraft besitzt. Aus diesem Grund reisen immer mehr Familien auch mit kleineren Kindern in das Land. Hier erklären wir euch, wie ihr am besten an euer Visum für Indien kommt.

von KidsAway Redaktion

  • 2
    Shares

Indien Visum

Indien ist ein Land, das viele verzaubert und eine ganz magische Anziehungskraft besitzt. Aus diesem Grund reisen immer mehr Familien auch mit kleineren Kindern in das Land. Wie für viele andere Länder auch, benötigt ihr für euren Indienurlaub allerdings ein entsprechendes Touristenvisum. Das Gute dabei: Indien hat inzwischen das elektronische Visum (e-Visum) eingeführt, sodass ihr grundsätzlich keine physischen Dokumente mehr einreichen oder zur indischen Botschaft nach Berlin reisen müsst.

In diesem Artikel möchten wir euch einmal erklären, wie ihr am besten an euer Visum für Indien kommt.

Übersicht über die verschiedenen Visa in Indien

Generell stellt Indien eine ganze Reihe verschiedener Visa aus. Neben dem Touristenvisum (T-Visum) gibt es unter anderem Visa speziell für folgende Berufsgruppen / Anlässe:

  • Geschäftsreisende
  • Flugbegleiter
  • Journalisten
  • Film Crews
  • Studenten
  • Praktikanten
  • Besucher von Konferenzen
  • Besucher, die such medizinisch behandeln lassen müssen
  • etc.

Touristenvisum (T-Visum)

Das für uns hier relevante Touristenvisum ist für Personen gedacht, die in Indien Urlaub machen, Freunde und Verwandte treffen oder zum Beispiel auch an einem Yoga-Programm teilnehmen möchten. Jeder Urlauber aus Deutschland, der nach Indien einreisen möchte, benötigt ein entsprechendes Visum.

Das T-Visum ist grundsätzlich für 60 Tage – also ca. 2 Monate – gültig und erlaubt innerhalb dieser Zeit die zweimalige Einreise ins Land (so genanntes Double-Entry Visum). Ein Touristenvisum sind nicht erweiterbar und nicht konvertierbar. Das heißt ein Touristenvisum bleibt ein Touristenvisum und kann z.B. nicht in ein Business Visum umgewandelt werden.

Das Touristenvisum solltet ihr frühestens zwei Monate vor eurer Reise beantragen. Ansonsten geht der Antrag unbearbeitet zurück. Nur falls ihr eine Weltreise plant und glaubhaft nachweisen könnt, dass ihr euer Indien Visum bereits früher benötigt, macht das Konsulat ggf. eine Ausnahme. Aufgrund der Bearbeitungszeit (und um Unsicherheit eurerseits zu vermeiden) solltet ihr den Visumsantrag spätestens zwei bis drei Wochen vor Reiseantritt einreichen.

ErfahrungsberichtDas Visum ist für Kinder nicht verfügbar, wenn sie im Pass eines Elternteils eingetragen sind. Für die Ausstellung eines Indien Visums benötigt jede Person einen eigenen Pass.

Reguläres Visum versus e-Visum

Es gibt grundsätzlich zwei Wege, um an ein Visum für Indien zu gelangen. Ihr könnt entweder ein reguläres Visum auf dem Postweg oder bei der indischen Botschaft bzw. einer zuständigen Einrichtung erhalten oder aber ein so genanntes e-Visum beantragen.

Das reguläre Visum ist das von früher bekannte Visum, welches als Aufkleber in den Reisepass geklebt wird. Das e-Visum erhaltet ihr als Email und könnt es selbst ausdrucken.

Den Antrag für euer Indien Visum müsst ihr aber in jedem Fall online vorausfüllen bzw. in digitaler Form einreichen.

Generell erforderliche Dokumente

Egal ob es sich um ein reguläres Visum oder ein e-Visum handelt… für beide Visa müsst ihr mehr oder weniger die gleichen Dokumente einreichen. Diese sind

  • der ausgefüllten Online-Antrag
  • ein Passfoto bzw. 2 Passfotos für das reguläre Visum
  • euren Reisepass bzw. für das e-Visum eine Kopie der Seite eures Reisepasses mit Foto und persönlichen Details
  • ggf. eine Kopie des Personalausweises bzw. eine Meldebescheinigung aus der die aktuelle Adresse hervorgeht (diese steht ja nicht auf dem Reisepass drauf)

Passfoto

Grundsätzlich solltet ihr mit einem Foto gut zurechtkommen, wenn dieses die neuen Kriterien für das biometrische Passbild für den deutschen Ausweis erfüllt. Die Anforderungen der indischen Behörden an das Passfoto sehen nämlich sehr ähnlich aus:

  • Format: JPEG
  • Größe: Min 10 KB, Max 300 KB
  • Breite und Höhe des Fotos müssen gleich sein
  • das Foto sollte das gesamte Gesicht in Vorderansicht zeigen und die sollten deutlich geöffnet sein
  • der Kopf sollte auf dem Foto zentriert sein und der gesamte Kopf von der Haarspitze bis zum Kinnbereich sichtbar sein
  • der Hintergrund sollte weiß bzw. einfarbig hell sein
  • auf dem Gesicht oder im Hintergrund sollte kein Schatten sichtbar sein
  • Größe 5 x 5 cm (indisches Format)

Wen ihr ein e-Visum beantragen möchtet, dann benötigt ihr ein digitales Foto (das könnt ihr auch selbst machen), ansonsten zwei gedruckte Passbilder.

Reisepass

Euer Reisepass sollte noch mindestens 180 Tage bzw. 6 Monate gültig sein. Der Reisepass sollte außerdem noch mindestens zwei leere Seiten haben, nämlich ggf. für das Visum selbst (beim regulären Visum) sowie die Einreise- und Ausreisestempel.

Beantragung des regulären Visums für Indien

Die Beantragung des regulären Visums läuft in drei Schritten ab:

  1. Visum online beantragen bzw. Antrag online ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben
  2. Dokumente einreichen
  3. Reisepass bzw. Visum per Post erhalten

Die Bearbeitungsdauer liegt laut Erfahrungswerten der Dienstleister zwischen ca. 3 Konsulatsarbeitstagen (bei persönlicher Einreichung der Unterlagen) und ca. zwei bis drei Wochen (bei postalischer Antragstellung).

1. Visum für Indien online beantragen

Ihr tragt online eure Daten in das Antragsformular für euer Indien Visum ein, druckt dieses anschließend aus und unterschreibt es.

2. Dokumente einreichen

Eure unterschriebenen Visumsanträge inkl. der zugehörigen Dokumente reicht ihr anschließend auf einem von drei Wegen bei der zuständigen Stelle ein:

  • persönlich vorbeibringen
  • per Post senden
  • durch einen Bevollmächtigten, z.B. eine Visumsagentur einreichen lassen

Dabei solltet ihr sicherstellen, dass ihr alle erforderlichen Dokumente mit einreicht. Neben den bereits oben beschriebenen Dokumenten (ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular, Reisepass, Fotos, Kopie von Personalausweis bzw. Meldebescheinigung) sind dies:

  • ein Überweisungsbeleg (Verwendungszweck: DEU Nr. & vollständiger Antragsteller Vor- Nachname)
  • ein an euch selbst adressierter Rückumschlag

Weitere Informationen bekommt ihr auf den Webseiten der für euer jeweiliges Bundesland zuständigen Dienstleister. Eine Liste dieser Dienstleister inkl. Weblinks und Kontaktinformationen findet ihr auf der Webseite der indischen Botschaft.

Die Visa-Gebühren könnt ihr entweder bei der Beantragung direkt in bar bezahlen oder beim Dienstanbieter vorab per Banküberweisung entrichten.

ErfahrungsberichtBei den so genannten Dienstleistern handelt es sich um Beratungsfirmen, die exklusiv für die indischen Generalkonsulate die Abwicklung der Visumsanträge übernehmen. Eine so genannte Visumsagentur, die euch bei eurem Antrag zusätzlich unterstützt, ist damit nicht gemeint.

3. Reisepass bzw. Visum abholen oder per Post erhalten

Grundsätzlich könnt ihr euren Reisepass nach erfolgter Bearbeitung wieder beim für euch zuständigen Dienstleister abholen. Gegen einen Aufpreis von 19,00 EUR sendet euch der Dienstleister euren Reisepass inklusive Visum aber auch per Post zurück.

Wenn ihr diese Dienstleistung in Anspruch nehmen möchtet, dann müsst ihr das vorab entsprechend mitteilen bzw. in eurem Anschreiben zum Antrag dazuschreiben. Die Zusatzgebühr solltet ihr dann ebenfalls vorab mit den restlichen Gebühren überweisen.

Beantragung eines e-Visums für Indien

Im Gegensatz zu den regulären Visa werden die e-Visa nicht durch die lokale Botschaft bzw. die Konsulate und deren Dienstleister abgewickelt. Stattdessen geschieht die Visa-Vergabe direkt durch das indische Bureau of Immigration des Ministry of Home Affairs.

Der große Vorteil des e-Visums besteht wie gesagt darin, dass ihr keine physischen Dokumente mehr einzureichen braucht. Alles funktioniert ganz bequem online und per Email.

Auch für die Beantragung des e-Visums müsst ihr aber in drei Schritten vorgehen.

  1. Visum online beantragen und Dokumente (Foto, Reisepasskopie) hochladen
  2. Visum mit Kredit- oder Debitkarte online bezahlen
  3. Visum per Email erhalten

Die direkte Beantragung des e-Visums ist über die Webseite IndiaVisaOnline möglich. Auch die Bezahlung könnt ihr dort direkt durchführen. Alles was ihr dafür benötigt, ist die entsprechende Application ID.

Alternativ könnt ihr auch über eine Visumsagentur gehen und so schnell und einfach ein Visum für Indien erhalten.

Kosten für ein Indien Visum

Die die Kosten für ein Indien Visum setzen sich aus mehreren Bestandteilen zusammen. Das e-Visum für Indien ist dabei noch etwas günstiger als das reguläre, unterliegt dafür aber dem Einfluss des Wechselkurses. Darüber hinaus fallen neben der eigentlichen Gebühr für das Visum ggf. noch Gebühren für zusätzliche Dienstleistungen an:

  • Konsularische Services
  • Kosten für eine externe Visumsagentur, falls ihr einen solchen in Anspruch nehmt

Die Gebühren für die konsularischen Dienstleistungen liegen – jedenfalls für das e-Visum – bei aktuell 3 EUR. Was eine Visumsagentur darüber hinaus berechnet, könnt ihr auf den entsprechenden Agenturseiten herausfinden.

Die Gesamtkosten für ein e-Visum für Indien ergeben sich z.B. wie folgt:

  • Visumsgebühr: 80 US-Dollar (laut Seite der indischen Botschaft), ca. 70 EUR beim aktuellen Wechselkurs von 1,15
  • Bankgebühren für die Online-Zahlung: ~2 EUR (2,5% der Gebühr für das Visum)
  • Gebühr des Konsulats: 3 EUR
  • Gebühr der Visumsagentur (optional): ~30-40 EUR

Insgesamt kommt ihr also auf einen Betrag je e-Visum zwischen ca. 75-110 EUR.

Für ein reguläres Visum werden aktuell 98 EUR plus Gebühren des jeweiligen Visa-Dienstleisters (für Antragsteller aus NRW 13,50 EUR), also insgesamt ca. 110 EUR, in Rechnung gestellt. Wollt ihr euer Visum direkt per Post zugesendet bekommen, dann zahlt ihr zusätzlich eine Gebühr von 19 EUR.

Visumsagentur ja oder nein?

Ihr werdet euch wahrscheinlich fragen, aus welchen Gründen ihr eine teurere Visumsagentur für die Beantragung eures e-Visums nutzen solltet, wenn ihr es auch direkt auf der Seite der indischen Botschaft beantragen könnt.

Uns fallen dabei die folgenden Vorteile der Beantragung des e-Visums über eine Visa-Agentur ein:

  • der Antrag und die Anleitung liegt in deutscher Sprache vor
  • ihr erhaltet ggf. persönlicher Support, wenn ihr Probleme habt
  • ihr könnt zusätzliche Zahlungsarten wie Sofortüberweisung, Giropay etc. in Anspruch nehmen (die Botschaft akzeptiert nur eine Kreditkartenzahlung)
  • ihr bekomme einen Festpreis in EUR und habt deshalb keine Wechselkurseffekte
  • ihr könnt ggf. Anträge für mehrere Personen gleichzeitig einreichen und spart dadurch Zeit

Laut der indischen Botschaft soll es übrigens keine Bevorzugung von über Agenturen eingereichte Anträge geben und deshalb keinen Zeitvorteil.

Ob also einer der genannten Vorteile den zusätzlichen Preis für die Nutzung einer Visumsagentur rechtfertigt, müsst ihr für euch selbst entscheiden.


  • 2
    Shares

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen

Das könnte dich auch interessieren

 

Weitere Artikel, die wir empfehlen

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 3 = sechs

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige