TouristenvisaReise-Tipps: Wo deutsche Familien Visa brauchen

Dank EU und Schengener Abkommen sind deutsche Familien daran gewöhnt, in viele Länder ohne große Formalitäten oder Dokumente einreisen zu können. Für manche Urlaubsländer, vor allem für Fernziele, benötigt ihr jedoch nach wie vor ein Visum. Wir erklären euch das Wichtigste zu diesem Thema.

von KidsAway-Redaktion


In manchen Ländern gilt: Ohne gültiges Visum - keine Einreise! © Waldemarus - Fotolia.com

In manchen Ländern gilt: Ohne gültiges Visum - keine Einreise!

© Waldemarus - Fotolia.com

Damit es euch nicht wie jener Münchner Familie ergeht, die sechs Wochen in Ecuador urlauben wollte, aber nicht weiter als bis nach Paris kam, weil im Kinderausweis des dreijährigen Sohnes ein Visa-Stempel fehlte, solltet ihr euch rechtzeitig vor der Abreise über die Visa- und Einreisebestimmungen in eurem Urlaubsland informieren.

 

Beantragung eines Touristenvisums: Was ihr wissen müsst

  • In der Regel müssen eure Pässe noch mindestens sechs Monate nach der Reise gültig sein, wenn ihr Touristenvisa für eure Familie beantragt. Nur in einigen wenigen Ländern genügt die Gültigkeit des Reisepasses während des Aufenthalts oder bis einen Monat danach.
  • Auch für Babys und Kinder müsst ihr ein Visum beantragen und dieselben Visa-Gebühren bezahlen – diese fallen pro Person an. Eine Preisstaffelung nach Alter oder eine Kostenbefreiung für Babys gibt es leider in keinem Land der Welt.
  • Braucht ihr für die Beantragung eurer Visa Fotos, dann achtet darauf, dass diese den Kriterien eines (biometrischen) Passbilds entsprechen. Damit seid ihr auf der sicheren Seite.
  • Plant genügend Zeit für die Beantragung eines Einreise-Visums ein – mitunter kann es einige Wochen dauern, bis ihr eure Visa bekommt.

Beliebte Urlaubsländer mit Visa-Pflicht für Deutsche

Ägypten

Wenn ihr als Urlauber nicht mehr als 30 Tage in Ägypten bleiben wollt, bekommt ihr bei der Einreise auf dem Flughafen für etwa 15 US-Dollar (Stand: April 2014) ein sogenanntes „visa on arrival“. Das gilt allerdings nicht für Einreisen auf dem Land- oder Seeweg! Eure Reisepässe müssen noch mindestens sechs Monate gültig sein; dies gilt auch für den Kinderreisepass.

Gegen eine Gebühr von 22 Euro pro Person könnt ihr euch das Visum bereits vor der Reise in der ägyptischen Botschaft in Berlin oder in den Generalkonsulaten in Frankfurt/Main und Hamburg ausstellen lassen. Generell wird dazu geraten, das Visum schon vor Reiseantritt zu beantragen, trotz der Möglichkeit eines „visa on arrival“.

 

TippEinreise nach Ägypten aus Israel

Reist ihr von Israel nach Ägypten ein, bekommt ihr am Grenzübergang Taba/Eilat ein 14-tägiges Visum für die Sinai-Halbinsel. Wollt ihr andere Regionen Ägyptens bereisen, müsst ihr eure Visa zuvor in Deutschland oder im ägyptischen Generalkonsulat in Eilat (15 Dollar) beantragen.

 

USA

Für Reisen in die USA benötigt ihr bei einer Reisedauer bis zu 90 Tagen zwar kein Visum, ihr müsst allerdings spätestens drei Tage vor Abflug für jedes Familienmitglied die elektronische Reisegenehmigung (ESTA) beantragen (Kosten: 14 Euro pro Person).

Beim Einchecken am Flughafen braucht ihr ein gültiges Hin- und Rückreiseticket für die USA sowie einen elektronisch lesbaren Reisepass, den e-Pass – das gilt auch für eure Kinder!

 

Tippe-Pass oder Visum?

Die USA verlangen auch von ausländischen Besuchern unter zwölf Jahren den e-Pass – das ist der elektronische und biometrisch angepasste Reisepass für Erwachsene, der auf Wunsch auch für jüngere Kinder ausgestellt werden kann (dann ohne Fingerabdrücke).

Wenn euch der e-Pass zu teuer ist (immerhin kostet er 37,50 Euro, gilt nur sechs Jahre und kann im Gegensatz zum normalen Reisepass nicht aktualisiert werden, wenn sich das Aussehen oder die Maße eures Kindes verändert haben), gibt es die Möglichkeit, mit dem normalen Reisepass ein Visum zu beantragen. Das ist allerdings ein recht umständlicher Vorgang, bei dem unter anderem persönliches Erscheinen in der Botschaft und eine Visa-Gebühr von um die 140 US-Dollar notwendig sind.

 

Thailand

Bei der Einreise nach Thailand über einen Flughafen bekommt ihr dort automatisch ein Visum für einen Aufenthalt bis zu 30 Tagen, bei Einreise über den Landweg für 15 Tage in euren Pass geklebt oder lose eingelegt (das Blatt nicht verlieren, das gibt große Scherereien bei der Wiederausreise!). Dafür muss euer Reisepass noch mindestens sechs Monate über das Datum der Rückreise hinaus gültig sein.

Außerdem müsst ihr entweder ein Rückflug- oder ein Weiterflugticket vorweisen können (ein Zugticket oder eine Busfahrkarte gelten auch) und eine Adresse angeben, an der ihr wohnen werdet. Keine Angst – dafür genügt die Adresse eines Hotels, die ihr aus dem Reiseführer heraussuchen könnt.

Wollt ihr mehr als 30 Tage in Thailand verbringen, müsst ihr euch vor der Einreise bei einer thailändischen Auslandsvertretung ein Touristenvisum organisieren. Dieses gilt bis zu 60 Tage und kostet pro gewünschter Einreise (maximal drei sind möglich) 30 Euro pro Person. Es kann einmal um 30 Tage in Bangkok beim „Immigration Office“ verlängert werden.

 

TippVorsicht, Visa-Betrug!

Es wird dringend geraten, Visa nur direkt bei den thailändischen Einwanderungsbehörden (Bureau of Immigration) verlängern zu lassen. Zwar bieten viele Reisebüros oder Hotels diese Dienstleistung an, hier kommt es aber oft zu Betrugsfällen, in denen Reisenden gefälschte Visa verkauft werden.

Werdet ihr mit so einer Fälschung erwischt, habt ihr kein Mitleid zu erwarten, Thailand geht mit Visa-Delikten sehr streng um. Geldstrafen, Abschiebehaft und zusätzliche Strafverfahren wegen des Besitzes gefälschter Dokumente stehen dann in Aussicht.

 

Tunesien

Für eure Tunesien-Reise müsst ihr vorab kein Visum beantragen, als Touristen könnt ihr euch bis zu drei Monate visumfrei in Tunesien aufhalten. Bei der Einreise erhaltet ihr eine „Carte de visiteur non-résident“; die solltet ihr gut aufheben, ihr müsst sie nämlich bei der Wiederausreise vorlegen. Überschreitet ihr die drei Monate, werden 20,-TD pro Woche Strafgebühr fällig, die ihr ebenfalls per Wertmarken bezahlen müsst, bevor ihr ausreist.

Eure Reisedokumente müssen bei der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein. Sogar der normale Personalausweis wird unter Umständen akzeptiert – wenn ihr im Rahmen einer Pauschalreise mit dem Flugzeug kommt und die Buchungsunterlagen zu eurer Pauschalreise vorweisen könnt.

Seit dem 1. Oktober 2014 müssen Tunesien-Besucher eine Ausreisesteuer von 30,- TND zahlen. Dafür braucht ihr eine Steuermarke, die ihr direkt am Flughafen, in eurem Hotel, aber auch in Reisebüros, auf Banken und in Tabakwarenläden kaufen könnt. Kauft die Steuermarken für jedes Familienmitglied am besten möglichst frühzeitig, damit ihr am Flughafen nicht unnötig warten müsst.

ErfahrungsberichtReisepass für Babys

Seit dem 26. Oktober 2012 gelten Kindereinträge im Reisepass ihrer Eltern nicht mehr. Selbst Neugeborene können seitdem nur mit ihrem eigenen Reisedokument außer Landes reisen.

 

Australien

Für einen Familienurlaub in Australien müsst ihr mindestens vier Wochen vor Abreise das eVisitor-Visum für jedes mitreisende Familienmitglied beantragen. Dies ermöglicht eine schnelle Passkontrolle bei der Ankunft.

Ihr bekommt das Visum binnen weniger Minuten per E-Mail, an Grenzübergängen in Australien wird es elektronisch gespeichert. Gültig ist es ab Einreisedatum für ein Jahr und berechtigt euch zu einem Aufenthalt von insgesamt bis zu drei Kalendermonaten (auch eine mehrfache Einreise ist möglich).

Kosten: keine!

 

TippVoraussetzungen für das australische eVisitor-Visum

Eure Reisedokumente müssen für die gesamte Aufenthaltsdauer in Australien gültig sein. Achtung: Bei einem Zwischenaufenthalt in den meisten asiatischen Ländern solltet ihr daran denken, dass hier für den Reisepass eine Mindestgültigkeitsdauer von sechs Monaten vorgeschrieben ist.

 

Südafrika

Wollt ihr nur Urlaub in Südafrika machen oder jemanden besuchen, braucht ihr grundsätzlich kein Visum. Bei der Einreise legt ihr euren Reisepass vor, der am Einreisetag noch mindestens 30 Tage gültig sein und noch mindestens zwei freie Seiten haben muss. Außerdem braucht ihr ein gültiges Rückflugticket. Die Besuchsgenehmigung („visitor’s visa“) gilt dann für den Zeitraum eurer Reise, höchstens jedoch 90 Tage.

TippOhne Visum: unerwünschte Person

Laut dem Department of Home Affairs wird man seit 2014 bei jeglicher Überschreitung der Aufenthaltserlaubnis, auch nur um wenige Tage, sofort zur „unerwünschten Person“ erklärt. Statt einer Geldstrafe setzt automatisch eine Einreisesperre ein, die zwischen einem und fünf Jahren gilt.

 

Achtung: Seit dem 1. Juni 2014 dürfen Kinder unter 18 Jahren nur mit einer Geburtsurkunde einreisen! Das Auswärtige Amt empfiehlt dringend, diese auf Englisch auszustellen bzw. gleich eine internationale Geburtsurkunde bzw. eine beglaubigte englische Übersetzung vorzulegen.

Wollt ihr allein mit eurem Kind nach Südafrika reisen und euer sorgeberechtigter Partner bleibt zu Hause, müsst ihr eine Passkopie und eine eidesstattliche Versicherung des nicht mitreisenden Elternteils vorlegen, dass dieses mit der Reise einverstanden ist. Ist die Einverständniserklärung nicht nötig oder möglich, braucht ihr den Gerichtsbeschluss über euer alleiniges Sorgerecht bzw. die Sterbeurkunde eures Partners.

 

Sri Lanka

In Sri Lanka könnt ihr nur mit einem Visum reisen, das die einmalige Einreise für maximal 30 Tage erlaubt. Seit 2012 kann diese „Electronic Travel Authorization“ (ETA) vor der Reise online unter www.eta.gov.lk beantragt werden, ihr könnt das Visum aber auch klassisch über eine sri-lankische Auslandsvertretung oder über ein deutsches Reisebüro erwerben. Faulpelze bekommen das Visum auch noch direkt bei der Einreise am Flughafen, dann wird es aber ein wenig teurer und dauert meist sehr lange, weil viele Touristen diese Idee haben.

Kosten für ein Besuchsvisum: 30 USD bzw. 35 USD bei Beantragung am Flughafen; für Transitreisende (bis zu zwei Tage Aufenthalt mit anschließendem Weiterflug) und Kinder unter zwölf Jahren ist das Besuchsvisum gebührenfrei!

 

TippAlles richtig angeben!

Bei Visums-Anträgen achten die Behörden oft penibel auf korrekte Angaben. Auch kleine Fehler wie Zahlendreher (beliebt ist auch die Verwechslung des Buchstabens „O“ mit der Zahl „0“) oder ein vergessener Geburtsname bei verheirateten Frauen können dazu führen, dass ihr ein neues Visum beantragen müsst – was dann natürlich erneut etwas kostet. Die Einreisebeamten in Sri Lanka sind dafür besonders bekannt.

 

Indonesien

Als Deutsche benötigt ihr für eine Reise nach Indonesien, zum Beispiel also auf die Trauminsel Bali, ein Visum. Sofern ihr nur Urlaub machen wollt, gilt euer Besuchervisum für 30 Tage und kann bis zu sieben Tage vor Ablauf einmal um weitere 30 Tage verlängert werden.

Außerdem braucht ihr ein Rückflugticket und einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig ist. Mit einem vorläufigen Reisepass oder bei längeren geplanten Aufenthalten könnt ihr nur nach Indonesien einreisen, wenn ihr das Visum vor der Einreise beantragt habt.

ErfahrungsberichtBezahlung des Touristenvisums

Die Gebühr von 35 USD (bzw. 30 USD für eine Verlängerung) solltet ihr passend dabei haben, das Rückgeld werdet ihr in Indonesischen Rupien bekommen.

 

Ein Visum direkt bei Einreise könnt ihr nur an den größeren Flughäfen und Seehäfen beantragen. Ansonsten braucht ihr immer ein bereits beantragtes Visum.

Innerhalb von 24 Stunden nach eurer Ankunft im Land müsst ihr euch registrieren, also der Polizei melden, wo ihr euch aufhaltet. Keine Sorge, normalerweise übernimmt das euer Hotel für euch. Vor der Ausreise aus Indonesien wird schließlich eine Flughafensteuer erhoben; dafür fallen pro Passagier je nach Flughafen bis zu 200.000 Rp an.

 

China

Für die Visa-Beantragung genügend Zeit einplanen. © VIPDesign - Fotolia.com

Für die Visa-Beantragung genügend Zeit einplanen.

© VIPDesign - Fotolia.com

Um in die Volksrepublik China einreisen zu dürfen, müsst ihr vorher bei einer zuständigen chinesischen Auslandsvertretung in Deutschland oder bei einem der „Visa Application Center“ in München, Berlin, Hamburg und Frankfurt/Main ein Visum für euch beantragen:

  • entweder zur einmaligen Einreise von maximal 60 Tagen Dauer (Kosten: 65,70 bzw. 101,40 Euro pro Person) oder
  • zur zweimaligen Einreise von je maximal 30 Tagen Dauer (Kosten: 85,70 bzw. 121,40 Euro pro Person) mit Einreiseerlaubnis ab dem Tag der Ausstellung für 90 Tage, oder
  • zur mehrmaligen Einreise von je maximal 30 Tagen Dauer (Kosten: 105,70 bzw. 141,40 Euro pro Person) innerhalb eines Zeitraum von sechs Monaten

Wer das Visum nicht rechtzeitig beantragt, hat Pech – Express-Visa werden nicht mehr ausgestellt und am Flughafen bekommt ihr keines. Flugreisende ohne Visum wird regelmäßig die Einreise nach China verweigert. Bei Gruppenreisen übernimmt aber meist das Reisebüro das Prozedere der Visa-Beantragung.

Eine einmalige Verlängerung eures Visums ist in der Regel bei der Polizei in China möglich – dabei handelt es sich aber um eine Ermessensentscheidung, Anspruch darauf habt ihr keinen.

Außerdem braucht ihr einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass mit mindestens noch zwei freien Seiten.

Für den Flughafen-Transit in China bis zu 24 Stunden benötigt ihr kein Visum, ihr dürft dann allerdings den Airport nicht verlassen. Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es eine Erweiterung des visumsfreien Transit-Aufenthalts auf 72 Stunden.

Notwendig ist außerdem die Registrierung bei der Polizei, sobald ihr eingereist seid; dies übernimmt unter Umständen auch das Hotelpersonal für euch.

Ausnahme: Nach Hongkong, Taiwan und Macau dürft ihr auch weiterhin Visa-frei einreisen. Stellen diese Inseln jedoch nur eine Station auf eurer China-Reise dar, dann achtet darauf, dass ihr danach nur mit einem Visum für mehrfache Einreisen wieder aufs chinesische Festland dürft.

 

Dominikanische Republik

Als deutsche Familie benötigt ihr für die einmalige Einreise und einen Urlaub von bis zu 60 Tagen zwar kein Visum, ihr müsst jedoch bei der Einreise für jedes Familienmitglied eine „Touristenkarte“ für jeweils etwa 10 Dollar kaufen. Dazu müsst ihr eure Hin- und Rückflugtickets vorlegen. Eine gebührenpflichtige Verlängerung könnt ihr vor Ort beim zuständigen Ausländeramt beantragen.

 

Indien

Nach Indien dürfen Deutsche nicht ohne Visum einreisen. Touristenvisa werden mit einer Gültigkeitsdauer von sechs Monaten ab Ausstellungsdatum vergeben, dabei sind mehrmalige Einreisen möglich. Der Antrag muss online ausgefüllt und dann an das zuständige „Visa Application Centre“ in Frankfurt/Main, Hamburg, Berlin oder München weitergeleitet werden.

Kosten: 52 Euro pro Visum + Konsular-Servicegebühr (13,50 Euro in Frankfurt und Hamburg oder 11,78 Euro in Berlin und München).

 

Jordanien

Auch für einen Urlaub in Jordanien benötigt ihr ein Visum. Ein Visum zur einmaligen Einreise könnt ihr bei der jordanischen Botschaft in Berlin beantragen, es euch aber auch direkt an den Flughäfen Queen Alia International und Aqaba sowie an einem der Grenzübergänge nach Israel (Arava Border Checkpoint/Eilat im Süden und Sheik-Hussein-Brücke im Norden) ausstellen lassen. Empfehlenswert ist eine Beantragung in Deutschland vor der Abreise.

Kosten pro Person: etwa 21 Euro

Ab Ausstellungsdatum hat das Visum eine Gültigkeit von zwei Monaten und berechtigt euch zu einem Aufenthalt von bis zu 28 Tagen ab Einreisedatum. Wollt ihr länger als vier Wochen in Jordanien bleiben, müsst ihr bei der nächsten Polizeistation eine Verlängerung beantragen; diese ist bis zu sechs Monate möglich und verlangt eine ärztliche Untersuchung.

 

Kambodscha

Auch wenn ihr als Deutsche bei der Ankunft auf den Flughäfen Ponchentong (Phnom Penh) und Siem Reap sowie am Grenzübergang Poipet (Thailand) direkt Touristen-Visa für einen Aufenthalt bis maximal 30 Tage erhalten könnt, ist es ratsam, sich vor der Einreise um ein Touristenvisum zu kümmern: bei einer kambodschanischen Auslandsvertretung, etwa in Berlin (Kosten: 30 Euro), oder auf der Website des kambodschanischen Außenministeriums, wo ihr ein virtuelles e-Visum beantragen könnt – die Einreise ist damit allerdings nicht an allen Grenzübergängen erlaubt, die Zahlung (35 Dollar) nur per Kreditkarte möglich.

 

Kuba

Führt euch eure Familienreise nach Kuba, müsst ihr zuvor für jedes Familienmitglied entweder bei der kubanischen Botschaft, in einem Reisebüro oder bei befugten Fluggesellschaften am Flughafen eine sogenannte „Touristenkarte“ (um 22 Euro pro Person) erwerben. Diese berechtigt zu einem Aufenthalt von bis zu 30 Tagen, eine einmalige Verlängerung um weitere 30 Tage ist möglich. Bei der Ausreise müsst ihr am Flughafen in Kuba pro Person eine Gebühr von 25 CUC (ca. 18 Euro) bezahlen.

 

TippReiseversicherung
Eine Auslandsreisekrankenversicherung für den Familienurlaub abzuschließen, ist generell ratsam – für einen Aufenthalt in Kuba ist es sogar Pflicht: Bei der Einreise muss für alle Familienmitglieder eine gültige Reiseversicherung, die alle Arztkosten in Kuba deckt, vorgewiesen werden.

 

Russland

Auch wenn ihr nach Russland reisen wollt, benötigt ihr ein Visum. Dieses müsst ihr vor der Einreise bei einer russischen Auslandsvertretung beantragen. Dabei gibt es folgende Arten (Kosten: jeweils 35 Kosten):

  • Touristenvisa für eine Einreise (max. Aufenthaltsdauer: ein Monat)
  • Touristenvisa für zwei Einreisen (max. Aufenthaltsdauer: insgesamt ein Monat)

 

ErfahrungsberichtVisum für zwei Einreisen
Dieses bekommt ihr nur dann, wenn zwischendurch eine Reise mit touristischem Zweck in ein an Russland angrenzendes Land vorgesehen und in euren touristischen Unterlagen ein entsprechender Vermerk vorhanden ist.

 

Vietnam

Für Vietnam benötigt ihr ein Touristenvisum, das für 15 bis 90 Tage ausgestellt wird – wollt ihr länger bleiben, zweimal oder noch häufiger einreisen, kann dies ebenso beantragt werden. Eure Visa bekommt ihr bei der vietnamesischen Botschaft in Berlin oder beim Generalkonsulat in Frankfurt/Main.

Die Kosten für Touristenvisa, ausgestellt von der vietnamesischen Botschaft in Berlin, liegen je nach Aufenthaltsdauer und Zahl der Einreisen zwischen 110 und 195 Euro. Bedeutend niedriger sind die Kosten für ein sogenanntes „pre-arranged visa“. Dazu benötigt ihr ein Einladungsschreiben, das etwa von zertifizierten Reiseagenturen ausgestellt wird. Dieses müsst ihr dann am Flughafen vorlegen, eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr bezahlen (zurzeit sind das 50 USD pro Person) und erhaltet das jeweils gewünschte Visa zu einem wesentlich niedrigeren Preis. Mit einem „pre-arranged visa“ könnt ihr allerdings lediglich auf den internationalen Flughäfen in Vietnam einreisen, eine Einreise über Land ist damit nicht möglich.

TippSpezialfall Pre-arranged Visa

Achtung: Ein „pre-arranged visa“ ist nicht dasselbe wie ein „visa on arrival“, wie Touristen immer wieder überrascht feststellen müssen. Ohne Vorlage des Einladungsschreibens erhaltet ihr am Flughafen in Vietnam nämlich kein Visum, eventuell wird euch dann die Einreise verweigert.

 


Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,40 von 5 (bei 5 Stimmen)

Das könnte dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

Loading ... Loading ...

 

Weitere Artikel, die wir empfehlen

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− eins = 6

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige