VielfliegerprogrammeMeilen sammeln für Kinder – Alles zu Juniorprogrammen und Meilenpooling

Das Sammeln von Meilen kann sehr lohnenswert sein. Ob ihr nun durch bestimmte Sonderaktionen, durch Einkäufe bei den verschiedenen Airline-Partnern oder durch eure Flugbuchungen selbst Meilen sammelt. Die Vorteile eines Meilenkontos bei den verschiedenen Airlines und die Möglichkeiten zur späteren Nutzung der gesammelten Bonusmeilen sind sehr vielseitig.

von Gastautor


Meilen sammeln mit Kindern

Das Sammeln von Meilen kann sehr lohnenswert sein. Ob ihr nun durch bestimmte Sonderaktionen, durch Einkäufe bei den verschiedenen Airline-Partnern oder durch eure Flugbuchungen selbst Meilen sammelt. Die Vorteile eines Meilenkontos bei den verschiedenen Airlines und die Möglichkeiten zur späteren Nutzung der gesammelten Bonusmeilen sind sehr vielseitig.

Vielfliegerprogramme: Meilen sammeln für Kinder

Die meisten Vielfliegerprogramme richten sich vornehmlich an Erwachsene. Tatsächlich können aber auch Kinder unter bestimmten Voraussetzungen (Babys unter zwei Jahren beispielsweise können in vielen Fällen noch nicht an den Programmen teilnehmen) bereits Meilen sammeln. Manche Fluggesellschaften haben dafür sogar extra eigene „Junior-Programme“ aufgesetzt.

Gebt ihr für eure mitreisenden Kinder also keine Vielfliegernummer an, dann verschenkt ihr gegebenenfalls wertvolle Meilen für eure nächste Prämie. Durch die Meilenpooling-Möglichkeiten einiger Vielfliegerprogramme habt ihr nämlich unter Umständen die Möglichkeit, die gesammelten Meilen der gesamten Familie über ein einziges Profil zu verwalten und die Meilen für ein beliebiges Prämienticket einzulösen!

Eine der Grundvoraussetzungen für das Sammeln von Prämienmeilen ist die Buchung eines eigenen Sitzplatzes. Nehmt ihr euer Kind auf euren Schoß oder kauft kein reguläres Ticket, dann ist auch eine Meilengutschrift in der Regel nicht möglich. Das kann mitunter auch für reduzierte Tickets speziell für Kinder gelten, hängt aber sehr stark von der Reise- und Buchungsklasse ab.

In diesem Artikel erklären euch die Kollegen von reisetopia.de, in welchen Vielfliegerprogrammen auch eure Kinder Meilen sammeln können, unter welchen Voraussetzungen das möglich ist und wie genau das Sammeln funktioniert. Wegen der Vielzahl von Vielfliegerprogrammen konzentrieren wir uns dabei allerdings auf die relevantesten Programme hierzulande.

Lufthansa Miles & More bietet eigenen Club für Kinder

Das wohl beliebteste Vielfliegerprogramm im deutschsprachigen Raum ist Miles and More. Das Programm von Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines bietet eines der größten und umfassendsten Angebote für Kinder an. Ab dem zweiten Lebensjahr können eure Kinder bereits Mitglied im Miles and More JetFriends Kinderclub werden. Das Angebot der JetFriends geht dabei allerdings über das reine Sammeln von Meilen weit hinaus.

Kinder und Jugendliche erhalten über JetFriends zum Beispiel Informationen zu den verschiedenen Flugzeugen der Airlines, den Flugrouten, den Reisezielen und auch den zahlreichen Berufsgruppen, die es im Luftverkehr so gibt. Darüber hinaus erhalten die Kinder ein kleines Willkommensgeschenk (unter anderem auch 500 Prämienmeilen als Startbonus), einige kindgerechte Onlinespiele sowie einen Zugang zur eigenen JetFriends-Community.

Meilen sammeln mit Jetfriends

Bereits mit der Mitgliedschaft im JetFriends Club erhalten die Kids ihre Miles and More Mitgliedsnummer und ihre Mitgliedskarte. Die gesammelten Meilen werden danach regulär auf dem JetFriends Konto eures Kindes gutgeschrieben. Eine nachträgliche Gutschrift ist nach den allgemeinen Regeln des Miles and More Programms ebenfalls möglich. Die Mitgliedschaft bei JetFriends endet mit der Vollendung des 17. Lebensjahrs und wird dann automatisch in eine vollwertige Miles and More Mitgliedschaft umgewandelt.

Auch im JetFriends Club gibt es dabei die bekannten Statusebenen Frequent Traveller (ab 35.000 Bonusmeilen oder 30 Flugsegmenten) und Senator (ab 100.000 Bonusmeilen). Beide Stati sind für jeweils zwei Kalenderjahre gültig und bringen auch für Kinder und Jugendliche Vorteile wie Lounge-Zugang und erhöhte Freigepäckgrenzen mit sich. Einen höheren Status gibt es danach aber nicht. Kinder können also nicht HON Circle Member werden… die dafür erforderliche Anzahl an Meilen zu sammeln, ist aber auch für Kinder fast unmöglich.

Auf Flügen der Miles and More Mitgliedsairlines werden Prämien- und Statusmeilen dann nach dem klassischen System vergeben. Eine besondere Meilengutschrift für Kinder und Jugendliche erfolgt im Jetfriends Club nicht. Die Berechnung der Prämienmeilen geschieht dabei seit einiger Zeit umsatzbasiert. Die Höhe der Meilengutschrift orientiert sich also am Preis des Tickets ohne Steuern und Gebühren. Dabei gibt es je nach Status zwischen 4 und 6 Prämienmeilen je ausgegebenem Euro.

Solltet ihr mit einer anderen Airline der Star Alliance unterwegs sein, könnt ihr eurem Kind auch hier die Meilen über den Jetfriends Club gutschreiben lassen. Dazu wählt ihr bei der anderen Airline als Vielfliegerprogramm Miles and More aus und gebt die Mitgliedsnummer eures Kindes an. Hier kann sich die Meilengutschrift in vielen Fällen sogar deutlich mehr lohnen als auf Flügen der Airlines der Lufthansa Gruppe selbst. Wie viele Meilen es bei welcher Airline genau gibt, könnt ihr anhand eurer Buchungsklasse ziemlich leicht herausfinden.

Meilenpooling bei Miles and More

Sind die Meilen einmal gutgeschrieben, könnt ihr diese unter anderem auch im Rahmen des Meilenpoolings nutzen, das Miles and More anbietet. Meilenpooling bedeutet im Wesentlichen, dass die gesammelten Meilen aller Familienmitglieder gemeinsam in einem Pool verwaltet und genutzt werden können. Beim Meilenpooling erhält jedes Familienmitglied eine Überblick über die Meilen aller Mitglieder des Pools, kann diese online verwalten und auch einlösen, etwa um Prämientickets zu buchen oder Produkte zu erwerben. Weitere Informationen zum Meilenpooling und eine Schritt-für-Schritt Anleitung zur Einrichtung findet ihr auf der Miles and More Webseite.

Eine der attraktivsten Möglichkeiten für das Sammeln von Bonusmeilen bleibt euren Kindern (verständlicherweise) verschlossen: Die Kreditkarten. Falls ihr euch als Erwachsene für die Optionen des Sammelns von Meilen mithilfe der Miles and More Kreditkarte informieren möchtet, dann schaut gerne in unserer Kreditkarten-Übersicht vorbei!

Meilen sammeln beim Eurowings Boomerang Club

Auch wenn die Fluglinie Eurowings zur Lufthansa gehört, hat der Billiganbieter der Lufthansa sein eigenes Vielfliegerprogramm genannt Boomerang Club, in dem das Sammeln der so genannten Boomerang Meilen ab einem Alter von 2 Jahren möglich ist. Ein separates Programm speziell für Kinder gibt es allerdings nicht. Die Anmeldung funktioniert ganz regulär über die Website des Boomerang Clubs. Einmal angemeldet, erhält euer Kind eine eigene Vielfliegernummer und kann in Zukunft selbst Meilen sammeln.

Auch bei Eurowings sammelt ihr die Meilen umsatzbasiert. Je ausgegebenem Euro werden 10 Meilen gutgeschrieben. Meilen sammeln könnt ihr auf allen Flügen der Airline. Hier können die Meilen dann auch wieder eingelöst werden.

Wenn euch der Gegenwert innerhalb des Boomerang Clubs zu gering ist, könnt ihr eure mit Eurowings Flügen gesammelten Meilen aber auch bei Miles and More gutschreiben lassen. Hier sind einerseits zwar die möglichen Prämien umfangreicher und vielseitiger, andererseits fällt die Gutschrift jedoch praktisch oftmals geringer aus. Für innerdeutsche Flüge beispielsweise gibt es bei Miles and More nur eine recht niedrige pauschale Meilengutschrift.

Mit Condor bei Miles & More Meilen sammeln

Auch einer der beliebtesten Ferienflieger, nämlich Condor, greift auf das Miles and More Programm zurück. Das heißt auch auf Flügen mit Condor habt ihr die Möglichkeit, Meilen im Rahmen des Miles and More Programms zu sammeln. Das gilt selbstverständlich auch für Kinder, die dank des JetFriends Clubs ihre ganz persönliche Vielfliegernummer erhalten.

Die Gutschrift bei Condor funktioniert dabei etwas anders als bei der Lufthansa selbst. Statt einer umsatzbasierten Gutschrift gibt es hier nur pauschale Gutschriften. Wichtig ist an dieser Stelle, dass auf innerdeutschen Flügen in der Regel gar keine Meilen gesammelt werden können. Fliegt Ihr aber z.B. von Deutschland aus in der Economy Class auf die Kanaren, könnt Ihr pro Person 125 Miles and More Meilen sammeln. Das ist zwar nicht wahnsinnig viel, doch auch 125 Meilen können euch dem nächsten Ziel ein kleines Stückchen näherbringen. Und wenn zusätzlich auch eure Kleinen noch eine Vielfliegernummer haben, dann erhöht die Meilenausbeute schließlich nochmal beträchtlich.

Nicht alle Ferienflieger bieten Möglichkeiten zum Meilensammeln

Tuifly, Deutschlands andere beliebte Ferienairline, bietet aktuell leider kein Vielfliegerprogramm mehr an. Vor einigen Jahren wurde das Programm von Tuifly zunächst zu airberlin migriert. Im Anschluss wurde dann ein Kundenbindungsprogramm vorgestellt, mit dem auf Online-Shopping Seiten Rabattgutscheine für Tui Reisen gesammelt werden konnten. Auch dieses Programm wurde aber mittlerweile eingestellt. Seitdem lassen sich auf Flügen von Tuifly keine Meilen mehr sammeln.

Auch Ryanair und EasyJet, die wohl bekanntesten europäischen Billigfluggesellschaften, bieten keine Vielfliegerprogramme an. Über Umwege lassen sich zwar auch hier einige Meilen sammeln, Kinder können hiervon jedoch nicht profitieren. Wenn euch das Thema Meilen sammeln bei Billigairlines aber interessiert, haben wir die Wege zum Sammeln von Meilen in einem Guide auf reisetopia.de zusammengestellt.

Besonderheit British Airways Executive Club

Ein weiteres beliebtes Vielfliegerprogramm in Europa ist der Executive Club von British Airways. Hier verfolgt man ein in Teilen ähnliches Modell zu Miles and More. Zwar gibt es auch hier keinen eigenen Club für Kinder… tatsächlich dürfen Kinder eigentlich selbst Mitglied gar kein im Executive Club werden. Über den Umweg des bereits angesprochenen Meilenpoolings funktioniert es aber dann doch. Dazu bietet der Executive Club einen so genannten Household Account (Haushalts-Konto) an, der ähnlich wie das Meilenpooling bei Miles and More funktioniert.

In einem Household Account lassen sich die Accounts gleich mehrerer Personen einer Familie verwalten. Und damit auch eure Kleinen auf Reisen Meilen sammeln können, lassen sich auch diese zum Household Account hinzufügen. So könnt ihr zusammen Meilen sammeln und die gemeinsamen Meilen auch gesammelt ausgeben. Gerade für Familienreisen also ein durchaus sinnvolles Unterfangen.

Um von der Möglichkeit eines Haushalts-Kontos Gebrauch zu machen, braucht ihr zunächst einen eigenen Account beim Executive Club. Anschließend könnt ihr im Mitgliederbereich unter dem Punkt „Manage my Account“ nach weiteren Informationen zum Thema „Third Party Nominees“ suchen. Über diese Funktion könnt ihr dann eingeschränkte Accounts für eure Kinder erstellen, die ihr dann über euren Account verwalten könnt.

Meilen sammeln können die Kleinen dabei selbst und diese erscheinen auch ganz regulär im Household Account. Auch die so genannten „Tier Points“ können eure Kinder sammeln und damit einen Status im Vielfliegerprogramm erreichen. Nur eines können bzw. dürfen die Kleinen noch nicht: Meilen selbst einlösen. Aus diesem Grund ist hier auch keine reguläre Anmeldung über den Executive Club möglich.

FlyingBlue und SAS EuroBonus bieten vollwertige Mitgliedschaft

Etwas weniger umständlich ist das Sammeln von Meilen bei FlyingBlue von Air France und KLM. Hier können bereits Kinder ab zwei Jahren vollwertige Mitglieder werden und ganz regulär ihre eigenen Meilen auf Flügen der SkyTeam Airlines sammeln. Da auch FlyingBlue eine umsatzbasierte Gutschrift von Prämienmeilen vornimmt, kann es durchaus sein, dass ihr für Tickets von Kindern weniger Meilen gutgeschrieben bekommt, wenn ihr einen ermäßigten Ticketpreis für die Kleinen bezahlt. In jedem anderen Fall erhalten Kinder aber genauso viele Meilen für einen Flug wie ihr auch.

EuroBonus von SAS nimmt ebenfalls erst einmal keine Unterscheidung zwischen Kindern und Erwachsenen vor. Auch hier kann grundsätzlich jeder, der älter ist als 2 Jahre, ein reguläres SAS EuroBonus Mitglied werden und eine eigene Vielfliegernummer erhalten, um bei SAS bzw. anderen Star Alliance Partnern Meilen zu sammeln. Gerade wegen der hohen Meilengutschrift, die ihr bei SAS auf vielen Flügen erhaltet, kann sich die Anmeldung hier besonders lohnen. Zudem verfolgt SAS kein umsatzbasiertes System wie Miles and More oder FlyingBlue, sondern ein distanzbasiertes System, sodass selbst vergünstige Tickets für Kinder oft die gleiche Menge an Meilen generieren wie reguläre Tickets.

Da auch SAS eine Meilenpooling-Option anbietet, könnt ihr so alle Meilen, die ihr als Familie sammelt, im Blick behalten und könnt auch die Prämienmeilen der Kleinen nutzen, um die nächste Familienreise mit Meilen zu bezahlen.

Gutschrift auch in unterschiedlichen Programmen möglich

Natürlich müsst ihr nicht immer das Meilenpooling nutzen, wenn ihr zusammen verreist. Das Gute an eigenen Vielfliegeraccounts der Kleinen ist aber, dass ihr nicht alle beim gleichen Programm sammeln müsst. Z.B. könnte es sein, dass sich eine Gutschrift der Meilen des Kindes bei Miles and More wegen des schnellen Verfalls nicht lohnt.

Deshalb kann es sinnvoll sein, die Meilen des Kindes etwa bei SAS EuroBonus oder MileagePlus von United gutschreiben zu lassen, wenn ihr auch diese Programme regelmäßig nutzt. So sind die Meilen im Zweifel länger vor einem Verfall geschützt.

Reist ihr aber meistens gemeinsam und wollt am liebsten alle Tickets mit Meilen bezahlen, lohnt sich das Meilenpooling bei Lufthansa oder der Household Account bei British Airways in jedem Fall.

So habt ihr alle Meilen immer im Blick und könnt diese zentral verwalten. Das erleichtert euch die Übersicht, weil ihr nicht jeden Account einzeln checken müsst. Aber auch das Buchen von Prämienflügen erleichtert sich dadurch und wirkt sich positiv auf eure Urlaubsplanung aus.

Fazit zu Vielfliegerprogrammen für Kinder

Die Mitgliedschaft bei einem Vielfliegerprogramm lohnt sich eigentlich für jeden. Gerade bei Kindern denken wir oft allerdings nicht darüber nach, dass vielleicht auch diese Meilen sammeln können. Fast alle der beliebtesten Vielfliegerprogramme bieten über ihren eigenen Weg das Sammeln von Meilen für Kinder an. Ob als reguläres Mitglied wie bei SAS oder über einen eigenen Club wie bei der Lufthansa ist dabei erstmal zweitrangig. Viel interessanter ist oft das Meilenpooling, mit dem ihr alle Meilen eures Haushalts zentral verwalten und auch einlösen könnt.

Über die Gastautoren: reisetopia ist eines der größten Portale in Deutschland und zeigt euch jeden Tag, wie ihr dank Meilen, Punkten und zahlreichen weiteren Tricks luxuriös reisen könnt – und das zum günstigen Preis. Auf reisetopia.de findet ihr dabei täglich die besten Deals, Guides und mehr zum exklusiven Reisen ohne Luxus-Budget.


Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen

Das könnte dich auch interessieren

 

Weitere Artikel, die wir empfehlen

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

4 + = elf

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige