Skibörsen, Skibasar, WintersportSicher skifahren mit KindernSicherheit auf der Skipiste: diese Regeln müsst ihr kennen

Beim Thema Skifahren denken wir an Pistengaudi, flotte Schwünge, ein Radler auf der Alm und stolze Kinder nach ihrem ersten Stemmbogen. Viel zu wenig denken Eltern an Sicherheit - dabei sollte die im Skiurlaub mit Kindern an erster Stelle stehen.

Teil 21 von 21 der Serie Skibörsen, Skibasar, Wintersport

von KidsAway-Redaktion

Seite 4/4 Schritt drei: rücksichtsvoll fahren und Regeln beachten
  • 3
    Shares

Vorsicht und Rücksicht auf der Piste

Rücksichtsvoll fahren, ist doch klar!? © Pixabay

Rücksichtsvoll fahren, ist doch klar!?

© Pixabay

Skifahren oder Snowboarden sollte man nicht allein. Das macht keinen Spaß, und es birgt Sicherheitsrisiken.

Auch wenn eure älteren Kinder schon viel schneller sind als die jüngeren Geschwister (oder als ihr…), müssen sie zwischendurch auf euch warten und sollten nicht allein oder nur mit anderen Kindern durchs Skigebiet streifen. Spätestens an der Talstation des Lifts ist Familientreff angesagt.

Wer zu rasant fährt, begibt sich in Gefahr. Bringt euren Kindern bei, nur so schnell zu fahren, dass sie vor Hindernissen auf der Piste, Buckeln oder Eisflächen abbremsen können. Eine schnelle Kurve ist manchmal nicht möglich, wenn zum Beispiel andere Skifahrer im Weg sind.

Sehr wichtig: Respektiert eure Grenzen! Wenn ihr nicht absolut sichere Fahrer oder Fahrerinnen seid, habt ihr weder auf einer schwarzen Piste noch im Tiefschnee oder auf der Buckelpiste etwas zu suchen. Und auf eure Kinder solltet ihr natürlich ebensolche Rücksicht nehmen.

In einigen Skigebieten, vor allem in der Schweiz, gibt es wegen rücksichtsloser Raser sogar schon Tempo-30-Zonen und Blitzerfallen auf den Pisten!

Gerade wenn ihr mit kleineren Kindern im Winter unterwegs seid, müsst ihr außerdem immer wieder checken, ob ihnen noch warm genug ist. Erfrierungen und Verkühlungen beginnen oft unbemerkt, oder ihr ordnet das Jammern und Weinen als reine Quengelei ein. Auch hungrig oder durstig sollte kein Kind auf der Piste sein; kleine Snacks und eine Thermosflasche gehören zur Grundausstattung skifahrender Eltern.

Und wenn euer Kind müde oder geschafft ist, dann bringt es nichts, wenn ihr es zum „Durchhalten“ motiviert. Denkt daran: Unfälle passieren aus Konzentrationsmangel!

 

Die FIS-Regeln beachten

Viele Kinder sind überzeugt, dass sie schon gut skifahren können. Aber wer auf die „richtige“ Piste mitkommen will, der muss nicht nur sicher bremsen und lenken können. Vielleicht noch wichtiger ist es, dass man die Sicherheits-Pistenregeln beherrscht.

Die Fédération Internationale de Ski (FIS) hat zehn international gültige Verhaltensregeln für Wintersportler aufgestellt, die auf jeder Piste und sowohl für Skifahrer als auch für Snowboarder gelten. Und auch für Kinder!

Diese Regeln sind nicht nur Vorgaben und nette Wünsche, sie dienen der Polizei und den Versicherungen auch als Bewertungsgrundlage, wenn Unfälle passiert sind. Wer die FIS-Regeln bricht, muss mindestens mit dem Entzug des Liftpasses rechnen!

 

Die FIS-Regeln

  1. Rücksichtnahme auf andere Skifahrer und Snowboarder
  2. Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise: auf Sicht fahren, angepasst an Witterung, Gelände und Verkehrsdichte
  3. Wahl der Fahrspur: so, dass vor einem Fahrende nicht gefährdet werden
  4. Überholen: von oben oder unten, von rechts oder von links, aber immer mit genügend Abstand
  5. Einfahren, Anfahren und hangaufwärts Fahren: vorher nach oben und unten vergewissern, dass dies ohne Gefahr für sich und andere möglich ist
  6. Anhalten: nicht ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt, nach Stürzen so schnell wie möglich frei machen
  7. Aufstieg und Abstieg: am Rand der Abfahrt
  8. Beachten der Zeichen
  9. Hilfeleistung: Bei Unfällen ist jeder Skifahrer und Snowboarder zur Hilfeleistung verpflichtet.
  10. Ausweispflicht: Jeder, ob Zeuge oder Beteiligter, muss im Fall eines Unfalls seine Personalien angeben.

 

Keine Sorge: Die zehn FIS-Regeln müsst ihr nicht auswendig aufsagen können. Allgemein gilt, dass man auf der Piste so rücksichtsvoll fahren sollte wie im Auto auf der Straße. Auch dort fahrt ihr vorausschauend, achtet auf andere Verkehrsteilnehmer und passt euch an den Verkehrsfluss an.

 

Erfahrungsbericht Im Notfall

Die FIS-Regeln verpflichten jeden Wintersportler, anderen bei einem Unfall zu helfen. Was im Notfall genau zu tun ist, darüber solltet ihr euch schon vor der ersten Liftfahrt informieren.

  • Ruhe bewahren und Unfallstelle sichern (Skier ein Stück hangaufwärts als Kreuze aufstellen, um andere Skifahrer zu warnen)
  • Erste Hilfe leisten
  • Unfallopfer warm halten
  • Rettungsdienst rufen (die Notrufnummer 112 gilt weltweit, alternativ kann man in Österreich die 140, in der Schweiz die 1414, in Italien/Südtirol die 118 rufen. Auch die nächste Seilbahnstation kann angerufen werden, die Nummern stehen auf den Pistenplänen)

 

Na dann: Ski heil, und eine sichere Abfahrt für euch alle!

Merken

Merken

Merken


  • 3
    Shares

Seite 4/4Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,00 von 5 (bei 4 Stimmen)

Die komplette Serie Skibörsen, Skibasar, Wintersport

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

Loading ... Loading ...

 

Weitere Artikel, die wir empfehlen

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

9 − = acht

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.