Schlaf und GesundheitMittagsschlaf im Urlaub: So funktioniert’s am besten

Die ganz kleinen Kinder brauchen alle paar Stunden ihren Schlaf. Die etwas älteren halten nur noch ihren Mittagsschlaf. Viele Eltern fragen sich da, wie sie den Mittagsschlaf der Kinder am besten in ihren Urlaub integrieren können.

von KidsAway Redaktion

  • 1
    Share

Mittagsschlaf im Urlaub

Die ganz kleinen Kinder brauchen alle paar Stunden ihren Schlaf. Die etwas älteren halten nur noch ihren Mittagsschlaf. Viele Eltern fragen sich da, wie sie den Mittagsschlaf der Kinder am besten in ihren Urlaub integrieren können.

Aus diesem Grund haben wir für euch ein paar Tipps für den Mittagsschlaf im Urlaub zusammengestellt.

Schlafrhythmus beibehalten

Die erste Regel, um den Mittagsschlaf der Kinder im Urlaub zu ermöglichen, besteht darin, ihren normalen Rhythmus bzgl. Mittagsschlaf und Zubettgehzeit nicht zu stören (plus minus eine Stunde). So fühlen sich die kleinen Reisenden in der restlichen Zeit nicht kränklich oder aufgekratzt. Wenn ihr Kinder verschiedenen Alters und mit verschiedenen Schlafrhythmen habt, dann solltet ihr euch tendenziell am Rhythmus der Kleineren orientieren. Ältere Kinder finden ihren alten Schlafrhythmus typischerweise nach dem Urlaub etwas einfacher wieder.

Grundsätzlich wird es aber so sein, dass die Kinder genau dann ihren Mittagsschlaf halten, wenn sie müde sind. Und zwar unabhängig davon, wo sie gerade sind. Unser fast 5-Jähriger ist z.B. kürzlich eingeschlafen, als wir uns gerade auf einer gewöhnlichen Steintreppe ausruhten… er war halt müde. Auch als er noch kleiner war, hat er eigentlich überall geschlafen, sei es im Kinderwagen / Buggy, im Autokindersitz oder in der Kindertrage.

Allerdings sind alle Kinder anders. Deshalb hier ein paar generelle Tipps für den Umgang mit dem Mittagsschlaf eures Kindes im Urlaub.

Bekanntes Umfeld und Ruhezeit

Während ein kleines Baby in den meisten Fällen einfach dann schläft, wenn es müde ist (ggf. von ein paar Verzögerungen wegen der aufregenden und neuen Umgebung im Urlaub einmal abgesehen), müssen etwas älteren Kinder unter Umständen mit ein paar von zu Hause bekannten Routinen oder Traditionen etwas unterstützt werden, um den Mittagsschlaf zu ermöglichen.

Hierbei kann es sich um vielerlei handeln, je nach Gewohnheit eures Kindes… z.B. um eine Tasse Milch oder Kakao vor dem Einschlafen, ein Schnuller, ein bestimmtes Kuscheltier oder eine Kuscheldecke. Diese wichtigen Utensilien solltet ihr in jedem Fall mit in den Urlaub nehmen, denn ihr schafft damit eine Atmosphäre der Sicherheit und des Vertrauens. Das erspart euch im Urlaub viel Ärger und Gequengel.

Für die älteren Kinder könnt ihr außerdem etwas Ruhezeit anstelle von Schlafenszeit einplanen. Dafür braucht ihr nur ein paar Dinge zur Ablenkung in euren Tagesrucksack einpacken, z.B. ein Malbuch, ein paar kleine Bilderbücher oder ein Geschicklichkeitsspiel. Wenn euer Kind dann nämlich mittags nicht schlafen kann oder will, dann habt ihr wenigstens etwas dabei, um es etwas abzulenken.

Eure Kinder austoben lassen

Egal was für einen Urlaub ihr macht: Ihr solltet sicherstellen, dass eure Kinder immer genug Bewegung haben und sich richtig auspowern können. Denn: Erschöpfte Kinder schlafen in der Regel schneller ein… und schlafen auch besser. Unternehmt ihr also z.B. einen Städtetrip, dann schaut, dass ihr immer auch einen Ort zum Austoben, also z.B. einen Spielplatz, einen Park oder einen Swimming Pool zum Planschen ansteuert.

Mittagsschlaf unterwegs

Den Mittagsschlaf im Urlaub immer zu ermöglichen ist ein wirklich schwieriges Unterfangen.

Seid ihr zuhause z.B. sehr strikt und lasst euer Kind seinen Mittagsschlaf immer im eigenen Bett abhalten, dann könnte der Urlaub eine Herausforderung werden. In diesem Fall seid ihr vielleicht sogar am besten beraten, wenn ihr für eine kurze Mittagspause in euer Apartment oder Hotelzimmer zurückkehrt. Längere Ausflüge oder Tagestrips werden dann allerdings etwas schwierig (hängt aber auch etwas von der Art des Urlaubs ab).

Wenn ihr euer Hotel bzw. Apartment aber recht zentral und in der Nähe der wesentlichen Ausflugsziele bucht, dann sollte auch das funktionieren.

Wenn eure Kinder generell auch unterwegs gut schlafen können, dann solltet ihr versuchen, zur Mittagszeit einen eher ruhigen Ort aufzusuchen, z.B. einen großen Park oder Ähnliches. Auf diese Weise könnt ihr euch selbst auch etwas Ruhezeit gönnen, indem ihr z.B. etwas lest oder mit den älteren Kindern ein Kartenspiel spielt. Meistens gibt es in den Parks aber auch Spielplätze, auf denen sich die älteren Kinder eine Zeit lang vergnügen können, während die kleineren etwas schlafen.

Auch der Besuch eines Museums in der Mittagszeit bietet sich an. Da ist es schön ruhig und die Kinder können im Kinderwagen bequem schlafen. Und ihr? Ihr könnt ein, zwei Stunden an einem Ort verbringen, der eure kleinen Kinder vermutlich noch sehr langweilen würde.

Die richtige Ausrüstung

Wenn euer Kind gut im Kinderwagen schlafen kann, dann würden wir empfehlen, einen Reisebuggy mit in den Urlaub zu nehmen, auch wenn ihr vielleicht normalerweise keinen Buggy nicht mehr braucht… oder eine Babyschale für die ganz Kleinen (wir empfehlen die Doona-Schale, denn die könnt ihr auch bequem wie einen Kinderwagen schieben).

Inzwischen gibt es sogar einen recht günstigen Geschwisterkinderwagen, der auf das Reisen ausgelegt ist und dem entsprechend kompakt zusammengefaltet werden kann (den Mountain Buggy Nano).

Die Mitnahme eines Kinderwagens bzw. Buggys ist – aus unserer Sicht jedenfalls – eine der wenigen Möglichkeiten, um euch von den Schlafenszeiten eures Kindes etwas unabhängig zu machen. Speziell auf Städtereisen ist das natürlich von Vorteil.

Wenn man die Kleinen außerdem im Kinderwagen durch die Gegend schiebt, dann kommen Langeweile und Erschöpfung oft zusammen, das Einschlafen passiert fast wie von selbst und ihr könnt es sogar noch etwas beeinflussen. 🙂

Fazit

Mittagsschlaf und Urlaub lassen sich manchmal nur schwer miteinander kombinieren.

Es gibt da ein paar weiche Faktoren, die ihr beachten solltet. Zum Beispiel ist es wichtig, den Schlafrhythmus eurer kleinen Kinder soweit wie möglich aufrecht zu erhalten (also speziell den Mittagsschlaf) und das richtige Umfeld für den Mittagsschlaf zu schaffen (z.B. das Lieblingskuscheltier mitnehmen oder mittags an einen ruhigen Ort wie einen Park oder Ähnliches gehen).

Möchtet ihr komplett unabhängig vom Mittagsschlaf eurer Kleinen sein, kann könnt ihr entweder einen Reisebuggy (oder auch einen kompakten Geschwisterwagen) mit in den Urlaub nehmen oder aber dafür sorgen, dass eure Unterkunft sehr zentral liegt, sodass ihr mittags immer dorthin zurück könnt.

Daneben solltet ihr sicherstellen, dass ihr eure Kinder sich regelmäßig richtig austoben können. Denn das macht sie müde und hilft beim Einschlafen.

Was ist eure Strategie für den Mittagsschlaf eurer Kinder im Urlaub? Kommentiert einfach unten.


  • 1
    Share

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 2,00 von 5 (bei 1 Stimmen)

Das könnte dich auch interessieren

 

Weitere Artikel, die wir empfehlen

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 6 = drei

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige