Fragen und AntwortenKeine Panik! Was reisende Familien über das Zika-Virus wissen sollten

Die Nachrichten zum Zika-Ausbruch verbreiten sich noch schneller als das Virus selbst. Müssen Frauen Angst um ihre Babys haben? Sollten Familien mit Kindern noch nach Lateinamerika reisen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

von KidsAway-Redaktion

Seite 2/5 Alles zur Zika-Übertragung

Wer ist gefährdet, wer nicht?

Schwanger sein und reisen - auch bei WHO-Warnungen? © Pixabay

Schwanger sein und reisen - auch bei WHO-Warnungen?

© Pixabay

Jeder Mensch kann sich mit Zika infizieren. Da das Virus seit Jahrzehnten in Afrika und Asien vorkommt, sind die meisten Menschen dort wahrscheinlich immun. In der westlichen Hemisphäre ist Zika bisher jedoch nicht aufgetreten, weshalb es sich in einer nicht immunen Bevölkerung natürlich rasend schnell verbreitet.

Da es bisher kaum größere Ausbrüche gab, ist über eventuelle Auswirkungen oder seltene Komplikationen noch zu wenig bekannt. Bisher gilt der Stand, dass das Virus offenbar nur für Ungeborene wirklich gefährlich ist.

Neueste Untersuchungen aus Brasilien zeigen, dass diese vor allem im ersten Schwangerschafts-Trimester gefährdet sind, also bis etwa zur 12. Schwangerschaftswoche.

Wenn ihr nicht gerade schwanger seid oder schwanger werden wollt, müsst ihr vor Zika also keine Angst haben. Das heißt natürlich im Umkehrschluss: Alle Frauen, die ihre Familienplanung noch nicht abgeschlossen haben, und ihre ungeborenen Kinder sind potenziell gefährdet.

 

Wie kann man sich vor einer Ansteckung mit Zika schützen?

Bis jetzt gibt es weder eine Therapie noch eine Impfung gegen das Zika-Virus. Bis die Forschung zu Ergebnissen kommt, ist Vorsorge gegen Mückenstiche die beste Lösung – und das geht wiederum am einfachsten, wenn man Reisen in betroffene Gebiete vermeidet. Alternativ gibt es die üblichen Vorsichtsmaßnahmen wie unter Moskitonetzen schlafen, lange Kleidung tragen und wirksame Repellents auftragen.

Es gibt aber auch gute Nachrichten! Eine Infektion mit dem Zika-Virus führt nämlich zu lebenslanger Immunität. Ob ihr bereits einmal Kontakt mit dem Virus hattet, kann ein Antikörpertest zeigen. Seid ihr immun, habt ihr und euer Ungeborenes wahrscheinlich nichts zu befürchten.


Seite 2/5Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,17 von 5 (bei 6 Stimmen)

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

Loading ... Loading ...

 

Weitere Artikel, die wir empfehlen

Kommentar als Gast schreibenKommentar (1)

  • Nico2009

    Hallo
    Also ich hätte Angst um meine Kinder!
    Nicht wegem dtm Virus, viel mehr wegen dem Guillan Barre syndrom.
    Ich weiss was das bedeutet!
    4 wochen spital, 6 monate total gelähmt und 3 jahre immer noch therapie!!! Ich denke das solltet ihr euch auch mal vor Augen führen
    Ps mein Sohn war 4 jahre als er diese schreckliches syndrom überlebt har

    Antworten | 19. Juli 2016

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

acht − = 6

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.