Reisen in der SchwangerschaftTropenreise mit Babybauch? Ein Interview mit einer, die es wissen muss

Mit Baby im Bauch in ein tropisches Land reisen - davor warnen viele Ärzte, und die Verwandtschaft schlägt die Hände über dem Kopf zusammen. Nicole reist für ihr Leben gern nach Südostasien, daran hat auch ihre dritte Schwangerschaft nichts geändert.

von KidsAway-Redaktion

Tropenreise mit Kugelbauch © Nicole Lazrak

Tropenreise mit Kugelbauch

© Nicole Lazrak

Treue KidsAway-Leser kennen Nicole schon – sie hat uns ausführlich von ihrer Indonesien-Reise mit Kindern erzählt.

Wer mehr über die reiselustige Mama und ihre Familie erfahren will, kann ihren wunderschönen Reiseblog durchstöbern.

Erst vor ein paar Wochen ist Nicole von ihrer letzten Tropenreise zurückgekommen. Die Besonderheit diesmal: Nicole ist mit Kugelbauch nach Thailand gereist. Im KidsAway-Interview erzählt sie, wie das geht – Tropenreisen in der Schwangerschaft.

 

Frage Zuerst die Frage, die euch bestimmt viele gestellt haben: Bist du denn wahnsinnig?

Nicole: Genau das habe ich tatsächlich von den meisten zu hören bekommen. Eine Bekannte meinte zu mir: „Ich fand mich schon mutig, als ich im siebenten Monat übers Wochenende nach Holland gefahren bin!“ Sogar meine Mama, die eigentlich ziemlich entspannt ist – und von der ich ja auch mit dem Fernreisevirus in frühen Kindheitsjahren angesteckt wurde –, fragte immer öfter, je näher die Reise rückte: „Machst du dir denn gar keine Gedanken oder Sorgen?“ NÖ!

Ich denke, das ist einfach eine Einstellungssache. Ich sehe meine Schwangerschaft nichts als Krankheit an. Bin eben NUR schwanger und solange es mir gut geht und die Schwangerschaft normal verläuft, sollte so eine Tropenreise kein Problem sein.

Eher im Gegenteil: Während mir hier in Deutschland jeden Morgen übel war, war das in Thailand wie weggeblasen – was meiner Meinung nach mit am Klima lag.

 

Frage Hast du dich als Schwangere irgendwie besonders auf eure Reise vorbereitet?

Noch zu viert © Nicole Lazrak

Noch zu viert

© Nicole Lazrak

Nicole: Gar nicht. Das Einzige, was anders war oder was wir anders organisiert haben: dass ich keinen Rucksack mitgenommen habe. Den musste mein Mann schleppen ;-)

Das hatte wiederum den Vorteil, dass wir wirklich nur ganz, ganz wenig und nur die nötigsten Sachen mitgenommen haben. Das werden wir nächstes Jahr wieder so machen – auch unschwanger!!

 

FrageHattet ihr vor dieser Reise schon Erfahrungen mit Babybauch-Fernreisen?

Nicole: Nein, mit Babybauch noch gar nicht. In meiner ersten Schwangerschaft waren wir in Venedig und bei der zweiten in Marokko – allerdings als Familienbesuch.

 

FrageWie sah eure Reiseplanung für Thailand aus?

Strand und Meer sind mit Babybauch doch das Beste © Nicole Lazrak

Strand und Meer sind mit Babybauch doch das Beste

© Nicole Lazrak

Nicole: Wir sind auf Reisen sehr nomadenmäßig unterwegs. Das heißt, wir bleiben, wenn es uns irgendwo sehr, sehr gut gefällt, höchstens sieben oder acht Tage an einem Ort. Sonst reisen wir alle paar Tage weiter.

Dieses Mal wollten wir alles etwas ruhiger angehen und vor allem den Transport so bequem wie möglich organisieren. Also keine langen Bus- oder Auto-/Taxifahrten.

Während wir vorletztes Jahr von den Perhentians (Malaysia) bis nach Bukit Lawang (Sumatra) von 9 Uhr morgens bis 23 Uhr abends mit Boot, Taxi und Flieger unterwegs gewesen waren, war die längste Strecke dieses Jahr sechs Stunden per Taxi. Das war ganz angenehm.

Im Endeffekt haben wir aber doch mehr gemacht, als wir uns eigentlich vorgenommen hatten ;-) Das hatte wohl auch jeder erwartet.

 

FrageWas habt ihr denn in Thailand mit Babybauch gemacht?

Nicole: Unsere Route sah wie folgt aus:

Eine Nacht in Ayutthaya – mit dem Nachtzug nach Chiang Mai, vier Nächte Chiang Mai – per Minibus (3 Stunden) nach Pai, acht Nächte in Pai – per Minibus nach Chiang Mai und mit dem Nachtzug nach Bangkok. Von da mit dem Taxi nach Trat (5 Stunden) und per Fähre nach Koh Chang (1 Stunde), vier Nächte auf der Insel und dann mit dem Schnellboot nach Koh Mak.

Sieben Nächte auf Koh Mak, zurück mit dem Speedboat aufs Festland und zwei Stunden Taxifahrt nach Chantaburi. Nach drei Nächten in Chantaburi wieder vier Stunden Taxifahrt nach Bangkok, die letzten sechs Nächte haben wir in Bangkok verbracht.

 

FrageWas waren eure Highlights?

Große Schwester in spe © Nicole Lazrak

Große Schwester in spe

© Nicole Lazrak

Nicole: Unser Highlight war definitiv Pai im Norden von Thailand. Ein kleines, super gechilltes „Hippie“-Dörfchen inmitten von toller Natur, Reisfeldern, Bergen etc.

Dicht gefolgt von der kleinen, entspannten Insel Koh Mak mit ihren Traumstränden, wo man so richtig die Seele baumeln lassen kann.

FrageHättet ihr etwas anders gemacht, wenn du nicht schwanger gewesen wärst?

Nicole: Ja, wir wären wohl nach Pai spontan von Bangkok nach Kambodscha weitergereist. Wir hatten auch schon nach Flügen geschaut, uns aber dann gesagt: „Stopp – wir wollten doch einen Entspannungsurlaub machen!“

 

FrageWorauf hast du mit Babybauch verzichtet oder verzichten müssen – oder gab es gar besondere Vorteile als Schwangere in Thailand?

Mit Murmelbauch ganz entspannt im Urlaub © Nicole Lazrak

Mit Murmelbauch ganz entspannt im Urlaub

© Nicole Lazrak

Nicole: Besondere Vorteile habe ich nicht bemerkt, außer dass viele neugierig gefragt haben, wie das denn geht, mit Babybauch so zu reisen? Die Thais schauten halt neugierig und fragten „Boy or girl?“

Ich musste auf nichts verzichten, eher im Gegenteil: Mir haben die frischen Säfte, Smoothies und Früchte einfach nur gut getan.

Meinen niedrigen Eisenwert konnte ich nur mit der Ernährung wieder aufpäppeln. Ich hatte drei Tage nach unserer Ankunft in Thailand eine Nachricht von meiner Hebamme bekommen, mein Eisenwert liege doch ziemlich an der unteren Grenze. Nach unserer Rückkehr hab ich ihn testen lassen und er war so hoch wie nie!

FrageDeine Meinung: Schwanger in die Tropen reisen – ist das empfehlenswert?

Nicole: Für mich persönlich auf jeden Fall. Dort konnte ich so richtig abschalten, die Kinder waren glücklich. Wir waren jeden Tag draußen an der frischen Luft. Das Essen ist super, wir sind viel zu Fuß gegangen und ich musste mich nicht um Haushalt, kochen oder sonstige Termine kümmern. Für mich gilt: Jederzeit wieder!

 

FrageWirst du noch mehr reisen, bevor das Baby kommt?

Nicole: Nein, jetzt leider nicht mehr, da sich der kleine Wurm hoffentlich schon in den nächsten Wochen auf den Weg zu uns macht!

 

Vielen Dank für das Interview und für die Mühe, die du dir mit deiner Murmel noch für uns gemacht hast – wir wünschen dir ein gesundes, zufriedenes drittes Reisebaby!

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 2 Stimmen)

Das könnte dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

lädt ... lädt ...

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

9 − vier =

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige