Skibörsen, Skibasar, WintersportSki(s)passUpdate 2016/17: Was kostet ein Skiurlaub mit der Familie?

Der österreichische Verein für Konsumenteninformation hat die Kosten für 100 österreichische Skigebiete unter die Lupe genommen. Keine Überraschung: Tages- und Wochenkarten werden erneut teurer, Entspannung ist nicht in Sicht. Kann man da als Familie mit Kindern überhaupt noch Skiurlaub machen?

Teil 3 von 21 der Serie Skibörsen, Skibasar, Wintersport

von KidsAway-Redaktion

Seite 3/4 Tops und Flops der Saison 2016/17
  • 3
    Shares

Die günstigsten und teuersten Skigebiete für Familien in der Skisaison 2016/17

Seit der Saison 2013/14 zieht der VKI die Preise für Tageskarten als Vergleichsbasis heran, weil immer mehr Urlauber ihren Skiurlaub verkürzen oder nur an einzelnen Tagen fahren. Die Werte in der Vergleichstabelle sind die jeweils günstigsten Angebote der einzelnen Skigebiete; wo es Ermäßigungen an Wochenenden gibt, wird eine einfache Hochrechnung auf eine gesamte Woche damit zumindest ungenau.

Für einen „normalen“ Wochenurlaub solltet ihr die Preise der Wochenpässe daher vorsichtshalber selbst recherchieren – am besten direkt vor Ort nachfragen, damit ihr keine der vielen Sonderbedingungen im Kleingedruckten überseht.

Ein sehr interessantes Ergebnis: Die für Einzelfahrer teuersten Skigebiete Österreichs sind nicht unbedingt die für Familien teuersten. Umgekehrt sparen Familien nicht zwingend, wenn sie in den für Einzelfahrer günstigsten Skigebieten fahren. Vergleichen lohnt sich!

 

TippAchtung, Pisten-Schummler!

Viele Skigebiets-Betreiber schummeln bei der Angabe der Pistenkilometer. Seit Anfang 2013 der Betrug im großen Stil aufgedeckt wurde, sind viele zurückgerudert und machen nun ehrlichere Angaben – wundert euch also nicht, wenn euer Stamm-Skigebiet „geschrumpft“ ist. Einige Skigebiete mussten ihre Angaben um über 50 Prozent korrigieren!

 

Die günstigsten Skigebiete 2016/17 in Österreich

Skigebiet Bundesland Tagesticket Erwachsene* Pistenkilometer (lokal/regional)
Schneeberg Salamander Niederösterreich 25,- (wenn Sessellift in Betrieb, sonst 15,-) Kinder bis Jg. 2011 kostenlos 3
Wenigzell Schneeland Steiermark 20,50

Kinder bis Jg. 2011 kostenlos

2/14
Raggal/Großes Walsertal Vorarlberg 21,50

Kinder bis Jg. 2011 zahlen 6,- pro Tag

8
Königsber-Hollenstein/Ybbs Niederösterreich 24,-

Kinder bis Jg. 2011 zahlen 4,50 pro Tag

14
Frauenalpe/Murau Steiermark 25,-

Kinder bis Jg. 2011 kostenlos

10
Flattnitz Kärnten 27,50

Kinder bis Jg. 2011 kostenlos

11,3
Forsteralm Oberösterreich 28,-

Kinder bis Jg. 2011 kostenlos

18

*Tagespreise für die Hochsaison.

Die teuersten Skigebiete 2016/17 in Österreich

Skigebiet Bundesland Tagesticket Erwachsene
Pistenkilometer (lokal/Region)
Kitzbühel Tirol 53,-

Kinder bis Jg. 2011 kostenlos

215
Arlberg Vorarlberg/Tirol 52,-

Kinder ab Jg. 2009 zahlen 10,- pro Saison

305
Ischgl Tirol 52,-

Kinder bis Jg. 2009 kostenlos

172
Saalbach-Hinterglemm/Leogang-Fieberbrunn Salzburg/Tirol 52,-

Kinder bis Jg. 2011 kostenlos

270
Sölden Tirol 52,-

Kinder bis Jg. 2013 kostenlos, 2009-2011: 2,- pro Tag

145
Zillertal-Spieljoch Nordtirol 51,50

Kinder bis Jg. 2011 kostenlos

21 (nur lokal)
Silvretta Montafon Vorarlberg 51,-

Kinder bis Jg. 2011 kostenlos

140/297

*Tagespreise für die Hochsaison.

Übrigens: Dass teuer nicht automatisch schlecht sein muss, verdeutlichte der Preisvergleich des ADAC im Jahr 2014. Hier schnitt das Skigebiet Nassfeld als Testsieger im Preis-Leistungs-Vergleich ab. Die hohen Kosten für den Liftpass werden nach Ansicht des ADAC durch die breiten und abwechslungsreichen Pisten, kurze Wartezeiten an den Stationen, die gute Beschneiung und nicht zuletzt den kostenlosen Parkplatz aufgewogen.

 

Erfahrungsbericht

Kinder fahren oft kostenlos

Was viele nicht wissen: Kinder bis zu einem Alter von sechs oder sieben Jahren – in manchen Skigebieten sogar bis zehn Jahren – fahren in Begleitung eines Elternteils meist kostenlos mit und benötigen keinen eigenen Skipass.

Der VKI beobachtet allerdings einen Trend, dass schon Kleinkinder für ihren Skipass bezahlen müssen. Die „Schneemannkarte“ kostet bis zu 8 Euro pro Tag. Für andere Karten, etwa die „Bambinikarte“, muss nur eine Kaution hinterlegt werden.

Auch mit Familienkarten könnt ihr sparen: Mitunter wird ein Drittel des Normalpreises auf das Gesamtpaket erlassen, in anderen Skigebieten fährt ab drei Kindern das Jüngste gratis. Der Wermutstropfen: Patchwork-Familien sind von diesen Angeboten oft ausgeschlossen.

 

Tipp Detaillierte Informationen zu allen österreichischen Skigebieten, ihren Preisen und Angeboten findet ihr auf der Webseite des österreichischen Testmagazins KONSUMENT.


  • 3
    Shares

Seite 3/4Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,41 von 5 (bei 17 Stimmen)

Die komplette Serie Skibörsen, Skibasar, Wintersport

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

Loading ... Loading ...

 

Weitere Artikel, die wir empfehlen

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

8 − = drei

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.