Sicher durch die dunkle JahreszeitHerbst-Tipps für aktive Familien

Der Herbst ist eine wunderschöne Jahreszeit und bietet tolle Gelegenheiten für gemeinsame Familienaktivitäten – von Wanderungen in der Natur über gemeinsames Pilzesuchen und Beerensammeln oder Geocaching bis zu Städtetrips außerhalb der Hochsaison.

von KidsAway-Redaktion

Seite 3/4 Sicherheitstipps für Herbst-Unternehmungen mit Kindern

Wandern, Pilze suchen, Geocaching: sicher outdoor unterwegs im Herbst

Draußen in der Natur sein ist auch im Herbst klasse für Kinder © Pixabay

Draußen in der Natur sein ist auch im Herbst klasse für Kinder

© Pixabay

Zusätzlich zur Sichtbarkeit für Autofahrer, die ihr auch bei Wanderungen sicherstellen solltet, sind bei Wanderungen und Ausflügen in die Natur noch ein paar weitere Dinge zu beachten, wenn es draußen herbstet.

Vor allem ist ein gründlicher Blick auf die Wettervorhersage unerlässlich, bevor ihr aufbrecht. Sind Sturm oder starker Wind, Regen oder gar Graupelschauer angekündigt, solltet ihr mit Kindern keine Wandertour unternehmen, schon gar nicht im Wald oder im Gebirge.

Wenn ihr im Urlaub seid, kann das Wetter hier schon viel „herbstlicher“ sein als bei euch zu Hause – Schnee-Einbrüche sind im Mittelgebirge schon im Oktober keine Seltenheit.

Sucht eure Route mit Bedacht aus und stellt sicher, dass sie auch bei Kälte und Nässe gefahrlos zu begehen ist. Exponierte Stellen an Berghängen und in Windschneisen können im Herbst genauso gefährlich werden wie steile und steinige Wegstücke, Treppen oder Leitern. Auf Nummer sicher geht ihr, wenn ihr einen als „kinderwagengeeignet“ oder „rollstuhlfreundlich“ gekennzeichneten Wanderweg nehmt.

 

Tipp Sicher ist sicher!

Bei Wanderungen im Herbst müsst ihr immer das Risiko eines Wetterumschwungs einkalkulieren. Fragt euch also vorher ehrlich, ob und wie ihr mit plötzlich einsetzendem Regen, Nebel oder Graupel umgehen würdet. Habt ihr die passende Ausrüstung nicht dabei, dann geht nicht los – da mag die Sonne im Moment noch so schön scheinen.

 

Ein Plan B, falls ihr eure Wanderung abkürzen oder abbrechen müsst, ist in der kalten Jahreszeit noch viel wichtiger als im Sommer. Da die Sicht bei Regen und Nebel stark eingeschränkt sein kann, nehmt eine Wanderkarte mit und geht nur auf markierten, gut ausgebauten Wegen. Wer ein Smartphone dabei hat, kann natürlich auch das GPS-Tracking nutzen.

Noch mehr Sicherheitstipps für Wander-Familien findet ihr hier.

Unsere Tipps zur richtigen Herbstkleidung gelten natürlich auch für Wanderungen. Stellt eure Sachen nach dem Zwiebelprinzip zusammen, tragt eine wasserfeste Außenschicht, packt Handschuhe, Halstücher und Mützen ein und sorgt für ordentliches Schuhwerk, dann kann nicht mehr viel schiefgehen.

 

TippSchneller Sicherheitstipp

Führt eure Wanderstrecke an befahrenen Straßen entlang, solltet ihr euren Kindern eine Warnweste oder einen Reflektorkragen überstreifen – die könnt ihr kostenfrei beim ADAC bestellen oder für wenig Geld im Fahrradladen kaufen.

 

Wenn es draußen kühl und nass ist, verspürt man meist wenig Durst. Bei anstrengenden Aktivitäten wie Wanderungen dürft ihr trotzdem den Flüssigkeitsnachschub nicht vergessen! Erinnert eure Kinder regelmäßig daran zu trinken. Statt kaltem Wasser ist im Herbst natürlich warmer Tee oder Kinderpunsch aus der Thermoskanne erlaubt.

Apropos: Ein wärmender Schluck aus dem Flachmann für Papa und Mama ist auf Wanderungen keine gute Idee! Alkohol entzieht dem Körper im Gegenteil wertvolle Wärme und sorgt außerdem dafür, dass ihr unsicher unterwegs seid. Also Hände weg, wenn ihr mit Kindern wandern geht!

Für Proviant müsst ihr auf einer Herbstwanderung natürlich ebenfalls sorgen. Statt eines Picknicks am kalten Boden empfiehlt sich allerdings eher die Einkehr in einer bewirtschafteten Hütte oder Baude (Portemonnaie und genügend Bargeld einstecken, Kartenzahlung funktioniert in der Einöde häufig nicht!). Gute Wanderkarten verzeichnen auch leerstehende Schutzhütten, in denen ihr euch aufwärmen und gemütlich picknicken könnt.

Achtung: Im Herbst wachsen im Wald verlockend bunte Beeren und Pilze. Viele davon sind allerdings nicht zum Verzehr geeignet, einige sind sehr giftig.

Achtet streng darauf, was eure Kleinkinder in den Händen halten und sprecht ein generelles Koste-Verbot aus. Wenn ihr gemeinsam Pilze oder Beeren sammelt, darf erst nach elterlicher Freigabe probiert werden.

 

TippSeid ihr euch nicht hundertprozentig sicher, lasst die Finger von Pilzen und anderen Waldfrüchten!

 

Und schließlich versteckt sich noch ein besonders fieser kleiner Kinderfeind im Herbstlaub: An Zecken denkt man ja vor allem im Frühsommer, aber die Biester harren im Laub am Waldboden und in Parks noch lange nach dem Ende des Sommers aus. Kontrolliert also eure Kinder nach Herbstspaziergängen weiterhin abends gründlich auf Zecken und Holzböcke!


Seite 3/4Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 5,00 von 5 (bei 2 Stimmen)

Das könnte dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

Loading ... Loading ...

 

Weitere Artikel, die wir empfehlen

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

sieben − = 3

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.