ADAC-TestergebnisseAutokindersitz-Test Herbst 2016 von ADAC und Stiftung Warentest: viele gute Nachrichten!

Update: Der aktuelle Herbst-Test von ADAC und Stiftung Warentest untersucht 16 neue Autokindersitze. Ergebnis: Gute Autokindersitze müssen nicht teuer sein. Und teure nicht automatisch gut...

von KidsAway-Redaktion

Die Dummys im ADAC Technik-Zentrum Landsberg warten auf den Crash-Test

Die Dummys im ADAC Technik-Zentrum Landsberg warten auf den Crash-Test

© ADAC

Der aktuelle Autokindersitztest von ADAC und Stiftung Warentest ist da! Auf der Website der Stiftung Warentest könnt ihr die genauen Ergebnisse gegen Zahlung von 5 Euro abrufen. Der ADAC stellt seine Testtabelle netterweise nach wie vor kostenlos zur Verfügung.

Im Oktober 2016 hat zwar kein einziger Sitz mit „Sehr gut” abgeschnitten, es gab aber neun „gute” Kandidaten. Insgesamt haben ADAC und Stiftung Warentest 16 Modelle aus allen Gewichtsklassen und Größen getestet, von denen fünf die neue „i-Size“-Zulassung nach ECE-R 129 haben und zwei als Reboarder genutzt werden können.

Das wichtigste Ergebnis: Zu den Testsiegern gehören drei Kindersitze, die mit Preisen unter 100 Euro wirklich für jede Familie erschwinglich sind. Sicherheit und Qualität müssen nicht teuer sein, das ist sehr ermutigend!

Achtung: Im Jahr 2015 wurden die Testmethoden dem Stand der Technik angepasst, was die Anforderungen noch ein Stück höher setzte. Testergebnisse von 2015 und 2016 sind mit denen aus den Vorjahren daher nicht mehr exakt zu vergleichen.

Und: Eine schlechte ADAC-Gesamtnote muss nicht heißen, dass ein Sitz wenig Sicherheit bietet! Warum, erklären wir euch weiter unten. Gerade im Hinblick auf “durchgefallene” Kindersitze ist dieser Hinweis enorm wichtig.

Kindersitz-Test Herbst 2016: fünf “gute” Kindersitze

GewichtsklasseModellTestnote
i-SizeCybex Aton Q (+ Base) (45 bis 75 cm, ca. 1 Jahr)1,7 (1,7)
CYBEX Sirona M2 (Isofix) (45 bis 105 cm, ca. 4 Jahre)2,2
0+/I (bis 18 kg)RECARO Zero.1 (Isofix)2,4
I (9 bis 18 kg)KIDDY Phoenixfix 3 (Isofix)1,7
II/III (15 bis 36 kg)HEMA Junior2,3
JANÉ Quartz (Isofix)2,3
NANIA Befix SP2,3
VERTBAUDET Juniorsit2,3

 

Die Verlierer im Herbst 2016: gravierende Sicherheitsmängel

Zwei der drei “durchgefallenen” Test-Sitze haben wirklich versagt: Beim Nuna Rebl , einem i-Size-Sitz, brach der Metallrahmen unter der Sitzschale weg, der Sitz kippte beim Frontalaufprall gegen den Vordersitz.

Noch schlimmer: Beim Recaro Optia löste sich im Crashtest die Sitzschale von der (getrennt zu verwendenden) Isofixbasis! Das ist besonders verwirrend für Eltern, da das vorige Modell des Recaro Optia (mit fest verbauter Isofix-Basis) beim Test im Mai 2016 noch mit 2,1 “gut” abgeschnitten hatte. Inzwischen werden die betroffenen Sitze vom Hersteller zurückgerufen. Das betrifft auch die Recaro Privia Babyschalen, die leider mit derselben fehlerhaften Isofix-Basis ausgestattet sind. Gut, dass da mal jemand getestet hat!

Durchgefallen – wegen schwierigem Einbau?!

Der Diono Radian 5 ist ein Universal-Reboarder, der in den USA (mit ähnlicher Konstruktion) schon lange verwendet wird. Sein großer Vorteil: Er ist bewusst so universal gestaltet, dass er in nahezu jedes Auto passt und von Geburt bis zum Alter von sieben Jahren genutzt werden kann. Im aktuellen ADAC-Kindersitztest flog er allerdings krachend durch.

Grund für die Abwertung auf “mangelhaft” ist aber nicht die Sicherheit, sondern es sind Schwierigkeiten beim Einbau und die Gefahr des “Misuse”. Das soll heißen: Das Risiko ist groß, dass Eltern den Kindersitz falsch einbauen oder ihr Kind darin nicht ausreichend sichern.

Ja, es ist anfangs eine Herausforderung, den Diono Radian 5 ordentlich einzubauen – weil er so universal einsetzbar ist, müssen beim Einbau je nach Gewicht des Kindes und Transportrichtung andere Gurte und Teile verwendet werden. Wer sich hier auf sein Bauchgefühl oder die nicht gut übersetzte Bedienungsanleitung verlässt, könnte Fehler machen – oder sich schlicht überfordert fühlen.

Aber genau hier liegt ja auch der große Vorteil des Sitzes: Er lässt sich über viele Jahre und in fast jedem Fahrzeug verwenden, was für Kindersitze eher selten ist.

Die Abwertung des ADAC sollten Eltern also eher so lesen: Dieser Kindersitz bietet so viele Möglichkeiten für einen sicheren Transport, dass man sich beim Einbau am besten von einem qualifizierten Fachhändler helfen lassen sollte.

Und das gilt für jeden Kindersitz – nach Stichproben des ADAC werden nämlich bis zu 60 Prozent der Kindersitze falsch eingebaut oder gesichert!

Eltern, die den Diono Radian 5 als Reboarder nutzen, haben einen sehr sicheren, hochwertigen und langlebigen Sitz. Wenn sie ihn richtig einbauen!

Testsieger 2016: viele gute Kindersitze – und ein sehr guter

Gewichtsklasse

Modell

Testnote

i-Size

BESAFE iZi Go Modular i-Size

Babyschale von 40 cm bis 75 cm, < 13 kg, etwa ein Jahr

1,8 bzw. 1,9 (mit Isofix-Base)

Kiddy Evo-Luna

Isofix-Babyschale von 40 cm bis 83 cm, < 13 kg, etwa 1,5 Jahre

1,5

Joie i-Gemm

Babyschale von 40 cm bis 83 cm, < 13 kg, etwa 1,5 Jahre

1,7 bzw. 1,8 (mit Isofix-Base

Concord Reverso PLUS

Reboarder von 40 bis 105 cm, <18 kg, etwa 4 Jahre

1,8

Besafe izi Kid i-Size

Reboarder von 61 bis 105 cm, <18 kg, etwa 1 bis 4 Jahre

1,8 bzw. 2,4 (Besafe izi Modular)

0+ (bis 13 kg)

Kiddy Evo-Lunafix

1,9

Maxi-Cosi Citi

2,1

I(9 bis 18 kg)

Britax Römer King II

2,3

Recaro Optiafix

2,1

I/II/III(9 bis 36 kg)

Joie Transcend

2,1

II/III(15 bis 36 kg)

Britax Römer Discovery SL

2,1

Britax Römer Kidfix II XP

1,9 bzw. 1,8 (Sict)

Joie Duallo

1,9

Maxi Cosi Rodifix Airprotect

1,9

 

i-Size ist auf dem Vormarsch

Die Testtabelle zeigt es deutlich: Immer mehr Autokindersitze mit der neuen i-Size-Norm kommen auf den Markt, und sie schneiden in den Tests wirklich gut ab!

Die wichtigsten Merkmale von i-Size-Kindersitzen:

  • Sie werden nur zugelassen, wenn sie einen Seitenaufpralltest bestehen.
  • Sie werden nicht anhand des Gewichts des Kindes, sondern anhand seiner Körpergröße eingeteilt. Ein “i-Size”-Siegel kann verschiedene Größenbereiche umfassen, etwa von 40 cm bis 75 cm (das entspricht etwa Babys bis neun Monate) oder von 61 bis 105 cm (das entspricht Kindern von einem bis vier Jahren).  Der Joie i-Gemm eignet sich schon für sehr kleine Babys ab 40 cm!
  • Sie sind nur entgegen der Fahrtrichtung erlaubt, solange das Kind unter 15 Monate alt ist.
  • Verwendbar sind sie theoretisch nur in Fahrzeugen mit speziell gekennzeichneten Sitzplätzen („i-size-tauglich“). Bisher sind das zum Beispiel der Ford Tourneo Courier, Jeep Renegade oder Citro.

Dass ein i-Size-Kindersitz gleichzeitig auch ein vollwertiger Reboarder sein kann, zeigt zum Beispiel der  Besafe izi Kid i-Size, der mit 1,8 knapp am “Sehr gut” vorbeigeschrammt ist.

Reboarder auf dem Siegeszug

Außerhalb Deutschlands ist man sich da schon lange einig, und der schwedische Plus-Test (der härteste Kindersitztest der Welt, der als einziger die Nackenbelastung beim Aufprall misst) bestätigt es auch immer wieder: Reboarder sind bis zu fünfmal sicherer als vorwärtsgerichtete Autokindersitze.

Nach einigen Testpannen in den letzten drei Jahren schneiden die getesteten Reboarder im Frühjahrstest 2016 rundum gut ab:

Der Concord Reverso PLUS, dessen Vorgänger schon im letzten Jahr mit 1,7 abgeschnitten hatte, erreicht auch 2016 eine solide Note 1,8 und wurde im Bereich Schadstoffbelastung sogar als “sehr gut” bewertet. Mit 400 Euro ist er kein Schnäppchen, kann aber immerhin sehr lange – von der Geburt bis etwa zum 4. Geburtstag – verwendet werden.

Auch der BeSafe izi Kid kann stolz auf sein Prädikat “gut” (Note 1,8) sein. Er schnitt sowohl in puncto Sicherheit als auch bei der Schadstoffbelastung mit “sehr gut” ab.

Ach ja, und was das mittelmäßige Ergebnis für den Hauck Varioguard Plus angeht (er erhielt die Note 2,7): Dahinter stecken weder mangelnde Sicherheit noch erhöhte Schadstoffwerte. Der Sitz ist mit 8 kg sehr leicht und lässt sich extrem variabel und einfach einbauen. Aber der ADAC wertet diesen praktischen und sicheren Sitz ab, weil er sich nach Ansicht der Tester schlecht “handhaben” lässt – das Anschnallen sei unkomfortabel, die Sitzpolsterung etwas dünn und der Bezug nur von Hand waschbar.

Die Verlierer: cool, aber nicht sicher genug

Wirklich schade, dass der Kids Embrace Friendship im coolen Batman-Design so schlecht bewertet wurde! Viele kleine Jungs (und einige Mädchen!) wären überglücklich gewesen.

Die Sitze der Marke “Kids Embrace” werden nach Angaben des Herstellers auf ihre Seitenaufprallsicherheit getestet, und zwar von der amerikanischen Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA. Der ADAC kam trotzdem zu dem Schluss, dass der Kids Embrace Friendship nur mangelhafte Sicherheit bietet – Testnote 5,5.

Die Begründung: Bei älteren Kindern muss die Rückenstütze des Sitzes abgenommen werden, und dann bietet er natürlich keinen Seitenaufprallschutz mehr. Solange die Rückenstütze dran ist, sollte dieser Kindersitz also wunderbar sicher sein!

Richtig und gerechtfertigt schlecht ist schließlich der Kiwy SF01 Q-Fix: Ihm werden Schwächen beim Frontal- und beim Seitenaufprall attestiert, was bei einem Sitz der Gruppe I nicht zu tolerieren ist. Dazu kommt eine hohe Schadstoffbelastung des Bezugs. Daumen runter!

Seite 1/5Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,00 von 5 (bei 36 Stimmen)

Das könnte dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage

Wo verbringt ihr die Weihnachtszeit?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (10)

  • Laila

    Schade, dass hier die Geschichte rund um Recaro so missverständlich beschrieben ist. Die Isofixstation wurde zurück gerufen, auf die sowohl der Ootia Sitz als auch die Privia Babyschale passen, aber nicht die Babyschale! Und der im Mai getestete Sitz ist der Optiafix, bei dem die Isofixstation fest mit dem Sitz verbaut ist.

    Antworten | 26. Oktober 2016
    • Hallo Laila, wir haben den betreffenden Absatz noch einmal umformuliert. Du hast Recht, das konnte so beim Lesen missverstanden werden. Hoffentlich ist es jetzt deutlicher formuliert.

      Antworten | 3. November 2016
  • Ich kann diesen Sitz sehr empfehlen:
    Britax Römer Max-Fix 2 mit Isofix

    Viele Grüße
    Carla

    Antworten | 1. September 2015
    • Diesen haben wir uns nun auch zugelegt für das zweite Auto, ich bin sehr gespannt, Ende der Woche sollte er da sein.

      Grüße

      Antworten | 2. November 2016
      • Cobi, welchen Sitz meinst du denn jetzt?

        Antworten | 3. November 2016
  • Katja

    Wir legen sehr grossen Wert auf gute Sicherheit. Jetzt haben wir das Problem dass unsere 8 Jahre alte Tochter 1.43 cm in der Hoehe nicht mehr in den Roemer Kidifix passt. Bei einer einfachen Sitzerhoehung habe ich kein gutes Gefuehl. Gibt es eine Alternative?

    Antworten | 20. Dezember 2014
    • Mareike

      Hast du dir mal den Concord Transformer X -Bag angeschaut ? Den benutzen wir und er ist fast 20 Stufen verstellbar und mitwachsend. Sind sehr zufrieden mit

      Antworten | 30. Oktober 2015
    • Sandra

      Ich würde mal den Besafe izi up mit oder ohne Isofix testen.

      Antworten | 30. Oktober 2015
  • steffen

    Wieso taucht der besafe izi plus in der Liste nicht auf?

    Antworten | 18. Juni 2014
    • Hallo Steffen, der HTS Besafe izi plus wurde im Dezember 2014 von der Zeitschrift “auto motor sport” und dem TÜV Süd getestet und erhielt ein “Empfehlenswert”. Warum er im ADAC-Test nicht getestet wurde, fragst du am besten die Leute vom ADAC :-)

      Antworten | 19. Juni 2014

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 8 = null

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige