ADAC-TestergebnisseAutokindersitz-Test Herbst 2017 von ADAC und Stiftung Warentest

Update: Der aktuelle Herbst-Test von ADAC und Stiftung Warentest untersucht 16 neue Autokindersitze. Ergebnis: Fast alle Kandidaten schneiden "gut" ab. Und auch die schlechteren Ergebnisse sollten genauer betrachtet werden!

von KidsAway-Redaktion

Die Dummys im ADAC Technik-Zentrum Landsberg warten auf den Crash-Test © ADAC

Die Dummys im ADAC Technik-Zentrum Landsberg warten auf den Crash-Test

© ADAC

Der aktuelle Autokindersitztest von ADAC und Stiftung Warentest ist da! Auf der Website der Stiftung Warentest könnt ihr die genauen Ergebnisse gegen Zahlung von 5 Euro abrufen. Der ADAC stellt seine Testtabelle netterweise nach wie vor kostenlos zur Verfügung.

Im Oktober 2017 haben ADAC und Stiftung Warentest wieder eine Reihe von Kindersitzen getestet. Die Ergebnisse waren auch diesmal wieder durchwachsen: Von den getesteten Kindersitzen schnitt zwar erneut kein einziger Sitz mit „sehr gut” ab, es gab aber 12 „gute” Kandidaten. Insgesamt wurden 16 Modelle aus allen Gewichtsklassen und Größen getestet, von denen 5 die neue „i-Size“-Zulassung nach ECE-R 129 haben und 3 Reboarder sind.

Achtung: Im Jahr 2015 wurden die Testmethoden dem Stand der Technik angepasst, was die Anforderungen noch ein Stück höher setzte. Alle Testergebnisse ab 2015 sind mit denen aus den Vorjahren daher nicht mehr exakt zu vergleichen. Und: Eine schlechte ADAC-Gesamtnote muss nicht heißen, dass ein Sitz wenig Sicherheit bietet! Warum, erklären wir euch weiter unten. Gerade im Hinblick auf „durchgefallene“ Kindersitze ist dieser Hinweis enorm wichtig.

 

Kindersitz-Test Herbst 2017: 16 neue Sitze getestet, davon 12 mit guter Bewertung

Im Oktober 2017 haben Stiftung Warentest und ADAC wieder ein paar neue Autokindersitze getestet. Von den insgesamt 16 neu getesteten Sitzen schnitten 12 mit der Note „gut“ ab, zwei bekamen ein „befriedigend“, zwei wurden mit einem „mangelhaft“ bewertet. Grundsätzlich würde wieder eine große Bandbreite an Größen und Gewichtsklassen angeschaut.

 

Cybex stellt gleich die zwei besten Kindersitze

Mit dem Cybex Aton M i-Size mit Base M i-Size (Note 1,6) sowie dem Cybex Aton M i-Size (Note 1,8) stellt Cybex diesmal gleich zwei der am besten bewerteten Autokindersitze in der Gewichtsklasse i-Size.

In den Kategorien bis 13 kg bzw. bis 36 kg schnitten die Sitze von Recaro bzw. Maxi Cosi am besten ab (jeweils Note 1,9). Hierzu muss allerdings erwähnt werden, dass die Anzahl getesteter Sitze in den einzelnen Kategorien bei 16 Sitzen insgesamt nicht besonders hoch war.

 

Testtabelle: alle „gut“ getesteten Kindersitze im Herbst 2017

GewichtsklasseModellTestnote
i-SizeAton M i-Size (45-87 cm)1,6 (1,8 ohne Base)
GB Vaya i-Size (45-105 cm)2,3
Nuna Rebl Plus i-Size (40-105 cm)2,5
Recaro Zero.1 Elite (40-105 cm)2,5
 0+ (bis 13 kg)Recaro Guardia1,9 (mit und ohne Smart Click Base)
Recaro Privia Evo1,9 (auch mit Smart Click Base)
0+ (bis 18 kg)Klippan Kiss 2 Plus2,5
II/III (15 bis 36 kg)Maxi Cosi Rodi XP1,9 (2,1 in der Ausführung FIX)

 

Gescheiterter Frontalaufpralltest führt zu zwei mangelhaften Bewertungen

Im Test durchgefallen sind diesmal die zwei Sitze Jané Grand und Recaro Optia & Smart Click Base. Beide scheiterten am Frontalaufpralltest, genauergesagt an der Isofixverbindung, und bekamen deshalb in der mit 50% ins Gewicht fallenden Kategorie „Sicherheit“ eine negative Bewertung.

Interessanterweise schneiden beide Sitze in den restlichen Kategorien (Bedienung, Ergonomie, Schadstoffprüfung, Reinigung/Verarbeitung) recht gut ab.

Wer die Sitze bereits besitzt, kann sie direkt beim Hersteller überprüfen (Jané Grand) bzw. austauschen (Recaro) lassen.

 

Kindersitz-Test Frühjahr 2017: das Gros schneidet „gut“ ab

Unter den getesteten Kindersitzen sind 8 Babyschalen, 12 iSize-Sitze mit Maximalgrößen zwischen 75 und 105 cm und 19 Sitze für ältere Kinder. Vier Sitze können als Reboarder, also rückwärts gerichtet, verwendet werden; der Axkid Wolmax ist nur für den Rückwärts-Einbau vorgesehen. Zwar gibt es keinen einzigen „sehr guten“ Kandidaten, aber dass die Mehrheit der Sitze „gut“ oder wenigstens „befriedigend“ abschneidet, beruhigt Eltern sehr. Selbst von den vier durchgefallenen Autokindersitzen wurden nur zwei tatsächlich wegen mangelhafter Sicherheit abgewertet.

 

Testtabelle: alle „gut“ getesteten Kindersitze im Frühjahr 2017

GewichtsklasseModellTestnote
i-SizeStokke iZi Go Modular (40-75 cm)1,8 (1,9 mit Isofix-Base)
Britax Römer Baby-Safe (40-83 cm)1,9 (1,7 mit i-Size Base, 1,8 mit Flex-Base)
Nuna Pipa Icon (40-85 cm)2,0 (1,8 mit Base)
Recaro Zero (40-105 cm)2,3
Maxkid AxissFix Plus (45-105 cm)2,3
0+ (bis 13 kg)Cybex Aton 51,6 (1,7 mit Isofix-Base, 1,9 mit Base 2-fix)
GB Idan1,8 (auch mit Base-Fix)
I/II/III (9 bis 36 kg)Cybex Pallas M SL1,9 (auch mit Isofix)
Kiddy Guardianfix 31,9
II/III (15 bis 36 kg)Cybex Solution M SL1,7 (auch mit Isofix)
Kiddy Cruiserfix 31,8
Baier Adefix2,1
Baier Adebar2,2

Viele der Autokindersitze tauchen mehrfach in den Testtabellen des ADAC auf, da sie in verschiedenen Einbauvarianten gecrasht wurden – mit Isofix-Basis und angeschnallt. Nur selten gab es dabei größere Unterschiede. Isofix ist also nicht deutlich sicherer als gegurtete Sitze – wer beim Einbau sorgfältig mit den Gurten umgeht, hat einen sicheren (und ohne Isofix meist auch günstigeren) Autositz. Das wichtigste Ergebnis für uns Eltern: In jeder Kindersitz-Gruppe gibt es gute und bezahlbare Modelle, die unseren Kindern umfassende Sicherheit bieten.

 

Reboarder im Test Frühjahr 2017: Besser als ihr Testergebnis!

Kindersitze, die sich über mehrere Altersgruppen hinweg vorwärts und rückwärts gerichtet verwenden lassen, testet der ADAC leider nach wie vor nicht separat – bzw. werden die dabei erzielten Testnoten im Ergebnis für uns Verbraucher nur zusammengefasst mitgeteilt. Das wird Allrounder-Sitzen wie diesmal dem Axkid Wolmax leider regelmäßig zum Verhängnis. Der ADAC möchte Eltern nicht verunsichern, indem er für einen Sitz verschiedene Testergebnisse und Einzelnoten veröffentlicht. Deshalb wird jeweils nur das schlechteste Ergebnis aus den einzelnen Sicherheitstests für die Sicherheitsnote herangezogen. Wer einen Allrounder in allen Altersstufen und Einbauvarianten verwenden will, kann sich so am „schlimmstmöglichen“ Ergebnis orientieren. Wer einen variabel verwendbaren Sitz aber nur als Reboarder verwenden möchte, der muss die Testergebnisse sehr genau lesen und eventuell auch beim ADAC die Einzelergebnisse anfordern. Die getesteten Reboarder sind:

  • Recaro Zero i-Size (war bereits im letzten Test als ECE-Variante „gut“ getestet), Testnote: 2,3 – aber Testnote im Rückwärts-Crash: 1,5!
  • Joie Spin 360 (bis 18 kg): Gesamt-Testnote 2,8  – aber Testnote im Rückwärts-Crash: 1,5!
  • Takata Midi i-Size, Testnote: 2,9 – aber Testnote im Rückwärts-Crash: 1,2!
  • Axkid Wolmax, Testnote: 3,8 (Abwertung wegen schwierigem Einbau) – aber Testnote im Rückwärts-Crash: 1,6!

 

Nur zwei Kindersitze sind wirklich „mangelhaft“

Der Joolz iZi Go Babyschale (getestet in zwei Varianten) wurden die Schadstoffergebnisse zum Verhängnis – die Babyschale ist zwar baugleich mit dem Testsieger Stokke iZi Go und daher in puncto Sicherheit genauso gut. In ihrem Bezug fanden die Tester jedoch das Flammschutzmittel TCPP, was zu einer gravierenden Abwertung führte. Richtig gefährlich sind nur zwei Kindersitze: Der relativ preisgünstige LCP Kids Saturn iFix (9 bis 36 kg) zeigte eine gravierende Schwäche beim Frontalaufpralltest. Bei älteren Kindern, die mit dem Dreipunktgurt angeschnallt werden, verläuft der Beckengurt über die Seitenwangen der Sitzschale und liegt dann viel zu hoch – quer über dem Bauch des Kindes. Die Gefahr innerer Verletzungen bei einem Frontalaufprall ist dadurch sehr hoch. Der LCP Kids Saturn lässt sich ausschließlich mit Isofix und Top Tether befestigen und darf nicht mit dem Fahrzeuggurt angeschnallt werden; insofern werden ihn in Deutschland ohnehin nur wenige Eltern verwenden. Der Casualplay Multipolaris Fix ist ein Fangkörpersitz, der ebenfalls von 9 bis 36 kg zugelassen ist. Beim Frontalaufpralltest mit dem kleinsten Dummy-Modell drehte sich dieser aus dem Sitz heraus. Verwendet Fangkörpersitze bitte generell nicht für so kleine Kinder; bis mindestens zum 2. Geburtstag sollten sie in einem rückwärts gerichteten Sitz fahren!  

Seite 1/6Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,11 von 5 (bei 44 Stimmen)

Das könnte dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

Loading ... Loading ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (11)

  • Nadine

    Wir haben leider den durchgefallenen LCP Kids Saturn-Sitz und nutzen diesen bereits seit ca. 1 Jahr. Jetzt stehen wir kurz davor, die Hosenträgergurte zu entfernen und ihn mit dem Autogurt für unsere Tochter zu nutzen. Aufgrund des Tests sind wir nun sehr verunsichert…
    Wahrscheinlich bleibt nichts übrig, als einen anderen zu nutzen, oder hat jemand eine Idee, wie man den Hersteller dafür heranziehen kann?

    Antworten | 26. Mai 2017
  • Laila

    Schade, dass hier die Geschichte rund um Recaro so missverständlich beschrieben ist. Die Isofixstation wurde zurück gerufen, auf die sowohl der Ootia Sitz als auch die Privia Babyschale passen, aber nicht die Babyschale! Und der im Mai getestete Sitz ist der Optiafix, bei dem die Isofixstation fest mit dem Sitz verbaut ist.

    Antworten | 26. Oktober 2016
    • Hallo Laila, wir haben den betreffenden Absatz noch einmal umformuliert. Du hast Recht, das konnte so beim Lesen missverstanden werden. Hoffentlich ist es jetzt deutlicher formuliert.

      Antworten | 3. November 2016
  • Ich kann diesen Sitz sehr empfehlen:
    Britax Römer Max-Fix 2 mit Isofix

    Viele Grüße
    Carla

    Antworten | 1. September 2015
    • Diesen haben wir uns nun auch zugelegt für das zweite Auto, ich bin sehr gespannt, Ende der Woche sollte er da sein.

      Grüße

      Antworten | 2. November 2016
      • Cobi, welchen Sitz meinst du denn jetzt?

        Antworten | 3. November 2016
  • Katja

    Wir legen sehr grossen Wert auf gute Sicherheit. Jetzt haben wir das Problem dass unsere 8 Jahre alte Tochter 1.43 cm in der Hoehe nicht mehr in den Roemer Kidifix passt. Bei einer einfachen Sitzerhoehung habe ich kein gutes Gefuehl. Gibt es eine Alternative?

    Antworten | 20. Dezember 2014
    • Mareike

      Hast du dir mal den Concord Transformer X -Bag angeschaut ? Den benutzen wir und er ist fast 20 Stufen verstellbar und mitwachsend. Sind sehr zufrieden mit

      Antworten | 30. Oktober 2015
    • Sandra

      Ich würde mal den Besafe izi up mit oder ohne Isofix testen.

      Antworten | 30. Oktober 2015
  • steffen

    Wieso taucht der besafe izi plus in der Liste nicht auf?

    Antworten | 18. Juni 2014
    • Hallo Steffen, der HTS Besafe izi plus wurde im Dezember 2014 von der Zeitschrift „auto motor sport“ und dem TÜV Süd getestet und erhielt ein „Empfehlenswert“. Warum er im ADAC-Test nicht getestet wurde, fragst du am besten die Leute vom ADAC 🙂

      Antworten | 19. Juni 2014

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

neun + 1 =

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige