Gesund im Urlaub mit KindChecklisteDie Reiseapotheke für Reisen mit Baby und Kind – was muss hinein?

Egal, wie viele Koffer ihr packt: Ein bisschen Platz muss für die Reiseapotheke bleiben. Kinder verletzen sich häufig und reagieren auf neue Umgebungen mit Fieber oder Durchfall. Für diese Fälle solltet ihr gerüstet sein.

Teil 4 von 15 der Serie Gesund im Urlaub mit Kind

von KidsAway-Redaktion

Eine Reiseapotheke ist Pflicht für Familien

Eine Reiseapotheke ist Pflicht für Familien

© Weltwunderer

Eine clever zusammenstellte Reiseapotheke für Babys und Kinder gibt Sicherheit und kann im Ernstfall Leben retten. Sie einmal zu füllen, ist aber nicht genug: Vor jeder neuen Reise müsst ihr checken, ob die Packungen noch voll genug und noch haltbar sind und ob sie für euer Reiseziel passen.

Mit Babys und kleineren Kindern solltet ihr außerdem regelmäßig prüfen, ob die Wirkstoffdosierung noch für deren Körpergewicht geeignet ist. Fieberzäpfchen zum Beispiel gibt es in vielen Dosierungen, vom Säugling bis zum Schulkind.

Wie viele Medikamente gehören in eine Reiseapotheke?

Das kommt, wie so oft, darauf an: Ihr kennt euer Baby oder Kind am besten und könnt abschätzen, ob es sich häufig die Knie aufschrammt oder zu Lebensmittelunverträglichkeiten neigt. Die Grundregel ist die gleiche wie beim Reisegepäck: Weniger ist mehr. Packt nur die Blisterpackungen der Tabletten ein und lasst die sperrigen Kartons zu Hause. Der Beipackzettel muss natürlich trotzdem immer mit!

Nehmt nur Medikamente mit, die euer Kinderarzt für euer Baby oder Kind verschrieben oder empfohlen hat und mit denen ihr idealerweise bereits Erfahrungen gesammelt habt.

Die Reiseapotheke muss nicht für jedes denkbare Wehwehchen etwas, sondern für die drängendsten und häufigsten medizinischen Probleme ein passendes Präparat enthalten. Chronisch kranke Babys und Kinder müssen natürlich ihre Dauermedikamente mitnehmen.

 

Für alles gerüstet?

Unbedingt in die Reiseapotheke gehören die (aktualisierten!) Impfpässe – von euch und den Kindern. Ein Beratungsgespräch beim Arzt des Vertrauens ist vor jeder größeren Reise anzuraten; er (oder sie) kann euch auch sagen, unter welchem Handelsnamen ihr im Urlaubsland eventuell notwendige Ersatzpräparate für lebenswichtige Dauermedikamente bekommt.

Geht es in tropische Gefilde, solltet ihr außerdem ein reisemedizinisches Zentrum aufsuchen, wo man sich mit Infektionskrankheiten und internationalen Impfvorschriften auskennt. An besondere Reisearten wie Rad- oder Bergtouren mit Baby oder Kind müsst ihr eure Reiseapotheke ebenfalls anpassen.

In Ländern mit hohem medizinischem Standard kann man sich auf grundlegende Hygiene verlassen und im Notfall Medikamente vor Ort kaufen; in Entwicklungsländern kann es ratsam sein, auch einige Kanülen und Mittel zur Wasserentkeimung mitzunehmen und sich vom Arzt per Attest bestätigen zu lassen, welche Medikamente man benötigt.

 

Die Reiseapotheke für Familien

 Bei äußeren Verletzungen:

  • Mull- und selbsthaftende Elastikbinden, sterile Kompressen, Einmalhandschuhe
  • Desinfektionsspray (Octenisept wird von Kindern gut vertragen)
  • Pinzette und Nagelschere, eventuell Alkoholtupfer
  • Pflaster – normale, wasserfeste und bunte Tröster (wird viel gelaufen, auch Blasenpflaster)
  • Wund- und Heilsalbe bei kleineren Verletzungen und wunden Stellen
  • wenn gewandert wird: Schmerz-Salbe bei Verstauchungen (Wirkstoff ist meist Diclofenac)
  • pflanzliche und eventuell antibiotische Augentropfen gegen sonnen- und windgereizte Augen und Bindehautentzündung

 

Bei Erkältung und Unwohlsein:

  • Salzwasser-Nasenspray und abschwellendes Nasenspray für Kinder (auch bei Ohrenschmerzen im Flugzeug!)
  • Lutschtabletten gegen Halsschmerzen
  • eventuell Ohrentropfen
  • Hustensaft oder Hustenteemischung für Kinder
  • Glyzerinzäpfchen bei Verstopfung
  • Propolis-Tinktur: hilft gegen Erkältung, Entzündungen, Bauchweh, Herpes

 

Bei Hautproblemen:

  • Kindersonnencreme mit hohem UV-Schutzfaktor (mindestens 30, besser 50)
  • Salbe oder Spray gegen Sonnenbrand, eventuell mit Panthenol
  • Antihistaminikum-Salbe, Mückenstichheiler (Click-Gerät) und Zeckenpinzette oder Zeckenkarte: bei Insektenstichen und Zeckenbissen
  • Insektenschutzpräparat mit DEET oder Icaridin zur Vorbeugung
  • bei Reisen in tropische Länder eventuell Moskitonetz

 

Bei Durchfall/Erbrechen:

  • Medikamente gegen Reiseübelkeit, wenn jemand dazu neigt
  • Elektrolytlösung
  • Durchfalltabletten oder Aktivkohle

 

Bei ernsthaften Erkrankungen:

  • digitales Fieberthermometer (wenn die Kinder noch rektal gemessen werden, nehmt für euch selbst ein eigenes Thermometer mit!)
  • Fieberzäpfchen oder -saft für Kinder, mit zwei verschiedenen Wirkstoffen (Saft ist in warmen Ländern besser geeignet als Zäpfchen, die bei über 30 °C zu schmelzen beginnen)
  • bei längeren Reisen oder Reisen in Ländern mit schlechter Ärzteversorgung: Breitband-Antibiotikum, vom Kinderarzt verschrieben
  • Schmerztabletten für Erwachsene

 

Bei (kleineren) Notfällen:

  • Kohletabletten: gegen Vergiftungen
  • Cortison-Zäpfchen: bei allergischen Schocks nach Insektenstich oder Pseudokrupp-Anfällen (verschreibungspflichtig)
  • Rescue-Tropfen aus Bachblüten (viele Kinder sprechen sehr gut darauf an!)
  • wer anfällig ist: Herpes-Pflaster

 

Achtung, empfindlich!

Natürlich müsst ihr auch im Urlaub sicherstellen, dass die Medikamente jederzeit kindersicher verwahrt sind. Dazu kommt: Viele Medikamente sind hitzeempfindlich. Die Reiseapotheke gehört deshalb an einen kühlen Ort, im Auto am besten unter den Sitz. Empfindliche Packungen kann man außerdem in Alufolie wickeln.

Die wichtigsten Medikamente, besonders bei Kindern mit akuten oder chronischen Krankheiten, gehören nicht in den Koffer, sondern beim Fliegen ins Handgepäck oder direkt „an den Mann“. Auch wenn Gepäckstücke verloren gehen, habt ihr so immer eine „Notration“ bei euch.

 

Manche Familien schwören auf Homöopathie, die besonders bei kleinen Patienten oft hervorragend hilft. Auch dafür haben wir eine ausführliche Reiseapotheke zusammengestellt.

Und wenn es doch passiert und ihr im Urlaub mit Kind zum Arzt müsst, haben wir eine Notfall-Anleitung für euch zusammengestellt.

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 3,52 von 5 (bei 29 Stimmen)

Die komplette Serie Gesund im Urlaub mit Kind

Aktuelle Umfrage

Sechs Wochen Sommerferien - wie macht ihr das?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentare (3)

  • Lil

    Einen großen Unterschied macht es natürlich, wo man hinkommt und wie lange die Reise dauert. Es sei denn, wir fahren in die Pampa, es gibt immer eine Apotheke im Hotel oder in der Nähe, man kann sich informieren vor der Reise.

    Antworten | 25. August 2012
  • Marissa

    Die Reiseapotheke muss übrigens nicht unbedingt teuer sein. Manche Versandapotheken bieten eine kostenlose Lieferung schon ab 20 Euro (siehe http://www.versandapotheke-finden.de ). Damit sollte man die wichtigsten Dinge für eine Reise günstig bekommen.

    Antworten | 19. August 2012
  • Insgesammt sind die Ratschläge gut,
    aber alle aufgelisteten Medikamente mitzunehmen wäre schon sehr umständlich.

    Antworten | 7. August 2012

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

9 + = fünfzehn

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige