KidsAway-FamilieninterviewImmer wieder USA – eine Familien-Reise-Liebe

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind das drittgrößte Land der Erde - und ein super Reiseziel für Familien mit Kindern, immer wieder. Das findet jedenfalls Dajana und überzeugt uns davon im Familien-Interview.

von KidsAway-Redaktion

Las Vegas, we are coming!

Las Vegas, we are coming!

© Dajana Niepraschk

Die USA sind ein Reiseziel der Superlative – 50 Bundesstaaten, neun Klimazonen, vier Zeitzonen, über 9 Millionen Quadratkilometer und unheimlich viele weltbekannte Sehenswürdigkeiten. Kein Wunder, dass eine einzige Reise da nicht ausreicht. Dajana und ihre kleine Familie sind der Vielfalt der USA verfallen und fliegen jedes Jahr wieder “über den Teich”, um neue Ecken zu entdecken. Im KidsAway-Interview erzählen uns die USA-Experten, was man alles beim Reisen mit Kind nach Amerika wissen muss.

FrageLiebe Dajana, stell uns doch bitte zuerst deine Familie vor – wer seid ihr und warum seid ihr USA-Fans?

Dajana: Wir – das sind mein Lebensgefährte, ich und unser zweieinhalbjähriger Sohn, der „Mini-Chef“. Wir leben in der Nähe von Koblenz, kommen aber ursprünglich aus Brandenburg. Wir sind also in der juten DDR groß geworden.

Meine Liebe zu den USA fing mit 16 an, als ich einen Sommer als Austauschschülerin in Florida verbrachte. Seitdem bin ich jedes Jahr mindestens einmal rübergeflogen. Meinen Lebensgefährten habe ich bereits vor vielen Jahren mit dem USA-Fieber infiziert und seit 15 Jahren bereisen wir zusammen dieses wunderschöne Land. Letztes Jahr konnten wir unserem Sohn für sieben Wochen unsere „zweite Heimat“ zeigen.

 

FrageDie USA sind ja riesig – welche Teile des Landes habt ihr schon bereist, welche sind am schönsten?

Die ersten Jahre waren wir viel an der Ostküste unterwegs: New York City, Washington, Atlanta, Chattanooga und vor allem Florida: Panama City Beach, Orlando, Daytona, Fort Lauderdale, Miami, Key West und Cape Coral. Aber auch an der Westküste und in Nevada waren wir schon: San Francisco, LA, San Diego, Palm Springs, Las Vegas und noch ein paar kleinere Städte.

Zunächst waren wir große Fans der Ostküste. Während der fünf Wochen in Kalifornien letztes Jahr haben wir aber auch die Westküste lieben gelernt. Unser absoluter Lieblingsstaat war und ist Florida. Es gibt einfach keinen vergleichbaren Bundesstaat. Man findet in Florida alles: die schönsten Strände, Disneyland, Shopping, Bars, Restaurants, abwechslungsreiche Ausflugsziele und liebenswerte Menschen.

 

FrageHat sich eure Wahrnehmung von dem Land verändert, seit ihr mit Kind dort unterwegs seid?

Dajana vor dem Kodak Theatre in Hollywood

Dajana vor dem Kodak Theatre in Hollywood

© Dajana Niepraschk

Ja, auf jeden Fall. Ohne Kind haben wir uns nie groß Gedanken gemacht, wo wir sind und auf was für Menschen wir treffen könnten. Mit Kind sucht man sich ganz andere Hotels und Gegenden aus. Vor allem haben wir festgestellt, wie kinderfreundlich die Amerikaner sind. So essen Kinder beispielweise in vielen Restaurants für einen Schnäppchenpreis und die Spielplätze sind ein absoluter Traum: bunt, sauber und mit öffentlichen Toiletten.

 

FrageWürdest du die USA (oder einzelne Regionen) als kinderfreundliches Reiseziel beschreiben?

Mit unserem Sohn waren wir in Kalifornien, Nevada und Florida unterwegs – alle drei Staaten würde ich als kinderfreundlich beschreiben. Wir waren sogar fünf Tage in Las Vegas und selbst Vegas hat viel für Kinder zu bieten. In den USA gibt es einfach unendlich viele Möglichkeiten und viele abwechslungsreiche Ausflugsziele. Selbst für die Allerkleinsten. Jeder Bundesstaat hat seine Reize und ist einen Besuch wert. Wir haben noch so viele Ziele auf unserer Liste stehen, da werden wir wohl nie fertig.

 

FrageWas muss man wissen, bevor man mit Kindern in die USA reist?

Kinder benötigen einen Reisepass, auch die Allerkleinsten. Die Fotos im Reisepass müssen exakt den Bestimmungen entsprechen! Mit einem knapp Zweijährigen kann das ziemlich schwierig sein. Unser Sohn wollte damals beim Fotografieren den Nuckel nicht aus dem Mund geben und nur bei mir auf dem Arm bleiben. Der Nuckel und ich wurden später wegretuschiert. Und auch für Kinder muss man den ESTA-Antrag ausfüllen, und zwar für jedes einzelne Kind.

Ansonsten findet man in den USA alles, was man für ein Baby oder ein Kleinkind benötigt. Windeln und Feuchttücher sind teurer als in Deutschland, also wenn man die mitnehmen kann, sollte man das tun. Und Zahnarzt- und Augenarztbesuche sind in den USA extrem teuer. Da ist man schnell mit ein paar tausend Dollar dabei. Am besten also vorher nochmal alles kontrollieren lassen. Keine Angst vor den langen Flügen und der Zeitverschiebung, Kinder stecken das meistens sehr gut weg.

 

FrageWelche Region würdest du für einen ersten USA-Trip empfehlen?

Im Valley Fire State Park

Im Valley Fire State Park

© Dajana Niepraschk

An erster Stelle Florida. Es sind nur sechs Stunden Zeitverschiebung (im Vergleich zu neun Stunden in Kalifornien), das Wetter ist traumhaft schön und man kann fast jeden Tag in Pool und Meer baden. Vom Entertainment und den Ausflugszielen hat Florida einfach unglaublich viel zu bieten. Orlando mit Disneyland und den vielen dazugehörigen Themenparks ist natürlich ein großer Anziehungspunkt für Familien. Familien mit kleineren Kindern würde ich raten, an die Westküste Floridas zu fahren, da der Golf von Mexiko ruhiger und wärmer ist als der Atlantik. Zum Baden ist das besser. An zweiter Stelle würde ich New York City und Las Vegas empfehlen. Beide sind Städte der Superlative.

 

FrageDie USA in fünf Stichwörtern – wie würdest du das Land beschreiben?

Abwechslungsreich – gigantisch – wunderschön – einzigartig – atemberaubend

 

FrageMit welchen Transportmitteln bewegt ihr euch auf euren USA-Reisen, wo wohnt ihr am liebsten?

Wir nehmen uns immer ein Mietauto, da wir gern unabhängig sind und man auf diesem Weg viel vom Land sehen und einfach mal spontan anhalten kann. Längere Strecken legen wir mit dem Flugzeug zurück. Besonders mit Kind muss ich nicht unbedingt von der West- zur Ostküste mit dem Auto fahren. Da fliege ich lieber die vier Stunden.

Als wir fünf Wochen in Kalifornien waren, haben wir uns eine Wohnung gemietet. Ansonsten übernachten wir immer in Hotels oder auch mal in einem Motel. Hotels in den USA sind wirklich günstig im Vergleich zu Deutschland. Es gibt sehr selten Zimmer mit Frühstück, aber das macht nichts, denn an jeder Ecke stehen „IHOP“, „Starbucks“ oder „Waffel House“ rum, wo man wunderbar frühstücken kann. Sind wir für längere Zeit in Florida, mieten wir uns gern ein Strand-Apartment oder ein Haus. So fühlt man sich richtig heimisch und hat fast immer einen Privatpool.

 

FrageWelche Erlebnisse oder Eindrücke waren eure USA-Höhepunkte?

Der Hoover Dam ist der größte Staudamm der USA

Der Hoover Dam ist der größte Staudamm der USA

© Dajana Niepraschk

Da gab es unzählige Erlebnisse. Ich bin immer wieder fasziniert von diesem Land, auch wenn ich schon so oft da war. Ich entdecke immer wieder Neues und vor allem jetzt mit unserem Sohn erleben wir „unser Amerika“ nochmal komplett neu. Am meisten beeindruckt es mich, wenn ich ein sehr berühmtes Gebäude zum ersten Mal sehe: Die Golden Gate Bridge,  die Freiheitsstatue, das Empire State Building oder das Weiße Haus sind nur einige davon. Las Vegas begeistert mich immer wieder aufs Neue. Diese Stadt hat unglaublich viel zu bieten und fängt einen von der ersten Sekunde an ein.

 

FrageGab oder gibt es auch etwas, was euch überhaupt nicht gefallen hat?

Enttäuscht war ich von Downtown LA und Hollywood. Man erwartet durch das Fernsehen so viel Glamour in diesen Stadtteilen. Davon findet man aber leider nicht wirklich viel. Im Gegenteil: viele Obdachlose, Kriminelle und heruntergekommene Ecken. Klar, das Hollywood-Schild ist beeindruckend und auch der Walk of Fame und das Kodak Theatre, aber das war es dann auch schon. Mehr Schein als Sein trifft es für diese Orte sehr gut, wie ich finde.

 

FrageWelchen Reisetraum erfüllt ihr euch als nächstes?

Es klingt vielleicht langweilig, aber es sind die USA. Auch dieses Jahr werden wir wieder rüberfliegen, aber wahrscheinlich nur für zwei Wochen nach Florida. Auf jeden Fall geht es wieder in eine neue Stadt oder Region. Es gibt noch so viel zu entdecken!

 

Danke für das Interview, liebe Dajana!

Wer mehr über Dajanas Reisen in die USA (und ihren Alltag in Koblenz) lesen will, der klickt am besten auf ihren Blog „Mit Kinderaugen“.

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,63 von 5 (bei 8 Stimmen)

Das könnte dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage

Sechs Wochen Sommerferien - wie macht ihr das?

lädt ... lädt ...

Kommentar als Gast schreibenKommentar (1)

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

− 5 = vier

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige