Weihnachtsmärkte für FamilienDeutschlands schönste Kinder-Weihnachtsmärkte 2018

KidsAway stellt euch jedes Jahr die schönsten Weihnachtsmärkte in ganz Deutschland vor, auf denen auch Familien und Kinder ihren Spaß haben – ohne kalte Füße, zu laute Musik und verloren gegangene Kinder. Wir sammeln eure Lesertipps!

von KidsAway-Redaktion

Seite 3/5 Familienweihnachtsmärkte in Ostdeutschland
  • 24
    Shares

Familienweihnachtsmärkte in Ostdeutschland

Ein wunderschöner Weihnachtsmarkt in Dresden ist auch im Stallhof am Schloss © FlickR/Paleontour

Ein wunderschöner Weihnachtsmarkt in Dresden ist auch im Stallhof am Schloss

© FlickR/Paleontour

In Berlin können Familien schon ab Anfang November in der „Winterwelt“ auf dem Potsdamer Platz aktiv gegen kalte Füße vorgehen: auf der kostenlosen Eisbahn und auf der 70 Meter langen Rodelbahn. Danach wird es aber weihnachtlich: Auf dem benachbarten traditionellen Weihnachtsmarkt kann man Töpfern, Holzschnitzern und Korbmachern beim Herstellen von Weihnachtsgeschenken zusehen.

Tipp: Für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren werden auf der Eisbahn samstags und sonntags kostenlose Eislauf-Kurse angeboten.

Nordisch geht es auf dem kleinen Lucia Weihnachtsmarkt in den Höfen der alten Kulturbrauerei zu. Hier könnt ihr euch an skandinavischen Leckereien satt essen, euch an Schwedenfeuern wärmen und die beliebte „Open-Air-Mantel-Heizung“ ausprobieren. Kinder wärmen sich lieber auf dem Bungee-Trampolin oder dem Kettenkarussell auf, und freuen sich, wenn nachmittags ab 17 Uhr der Weihnachtsmann seine Runde über den Markt dreht.

Ein Weihnachtsmarkt der Extraklasse ist der Königliche Weihnachtsmarkt am Schloss Charlottenburg – der Ehrenhof und Teile des Schlosses sind beeindruckend beleuchtet und auf Familien wartet vor der Kleinen Orangerie ein Riesenangebot mit Mini-Riesenrad, Luftschaukeln, Kinder- und Pferdekarussel, einem Kettenflieger, einer Mini-Achterbahn und einer Eisenbahn.

Die meisten Berliner Weihnachtsmärkte haben bis zum 26. Dezember geöffnet, einige sogar bis zum 31. Dezember. Die Winterwelt bleibt in diesem Jahr ebenfalls bis zum 31. Dezember geöffnet.

Der „Striezelmarkt“ auf dem Altmarkt in Dresden ist einer der ältesten Deutschlands und präsentiert stolz die mit fast 15 Metern weltgrößte erzgebirgische Stufenpyramide. An Wochentagen wird hier nachmittags ein Kinderprogramm mit Kasperle und Weihnachtsmann vorgeführt; für staunende Kinderaugen sorgt das Öffnen des täglichen Adventsfensters im Märchenschloss. In der Kinderbackstube können unter fachmännischer Anleitung Plätzchen für Mama und Papa gebacken werden.

Hier ist also jeden Tag was los.

Gleich um die Ecke, im historischen Stallhof des Residenzschlosses hinter der Frauenkirche, wartet der bei Familien sehr beliebte kleine Mittelaltermarkt. Hier gibt es weder Plastik noch elektrisches Licht – dafür zahlt man seinen Wegzoll in Talern, die Händler sprechen schwurbeliges Mittelalter-Deutsch, es gibt mittelalterliche Speisen und Getränke, und jeden Tag kommt Thomasius, der Ritter des letzten Einhorns, mit kleinen Geschenken und Geschichten vorbeigeritten.

Am 27. Dezember werden neue Buden aufgestellt – dann kann man unter anderem einen Blick in die Glaskugel eines Wahrsagers werfen oder Märchen in der Laterna Magica anschauen.

Der Dresdner Striezelmarkt hat bis zum 24. Dezember geöffnet, der Markt im Stallhof bis zum Jahresende.

Im Harzstädtchen Wernigerode in Sachsen-Anhalt findet ihr den Weihnachtsmarkt zwischen Fachwerkhäusern vor dem alten Rathaus, das als schönstes Europas gilt. Gleich um die Ecke, auf dem Nicolaiplatz, gibt es viele Angebote für Kinder, unter anderem die Zwergentafel für alle Kindergartenkinder und einem Puppentheater.

Ist das Weihnachtsfest vorbei, wird auf dem Schulhof des nahegelegenen Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums der Wintermarkt aufgebaut: Ein Kontrastprogramm, stilecht besiedelt mit Wikingern und Händlern, die in ihren Zelten mittelalterliche Speisen anbieten. In uriger Atmosphäre können Kinder hier ihre eigene Holzeisenbahn bauen oder Karussell fahren.

Der Weihnachtsmarkt in Wernigerode hat vom 01. Dezember bis zum 22. Dezember geöffnet; direkt im Anschluss, am 25. Dezember, öffnet der Wernigeröder Wintermarkt seine urigen Pforten und ist bis zum 6. Januar offen.


  • 24
    Shares

Seite 3/5Übersicht zu diesem Artikel

Ist dieser Artikel lesenswert?

Bitte bewerte diesen Artikel: Bewerte diesen Artikel mit einem SternBewerte diesen Artikel mit 2 SternenBewerte diesen Artikel mit 3 SternenBewerte diesen Artikel mit 4 SternenBewerte diesen Artikel mit 5 Sternen
Bewertung: 4,08 von 5 (bei 13 Stimmen)

Das könnte dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage

Euer liebstes Familien-Urlaubsziel: Meer oder Berge?

Loading ... Loading ...

 

Weitere Artikel, die wir empfehlen

Kommentar als Gast schreibenKommentare (6)

  • Esslingen ist wunderschön, wir werdem dieses Jahr sicher wieder die Verwandtschaft dort besuchen und einen Tag auf dem Markt verbringen.

    Antworten | 2. November 2016
  • Daniel

    Vielen Dank für die Hinweise auf Esslingen ! Mein Kleiner war begeistert – und ca. 5 Stunden unterwegs ohne Langeweile ! Die Anfahrt aus München hat sich gelohnt. 2 Dinge sollte man beachten : 1.) nehmt reichlich Kleingeld mit (vieles kostet 2,50 Euronen) … da u.a. auch in der Parkgarage mit Münzen gezahlt werden musste. 2.) Sohnemann hat sich etwas beschwert, daß bei keinem der Autos am Karussell die Hupen funktionieren 😉 . Alles in allem ein sehr interessanter Mittelalter-Weihnachtsmarkt aber auch das sonstige Angebot super.
    ——————-
    Auch Dresden kann sehr empfohlen werden. Vor den Pegida- etc. Leuten braucht keiner Angst zu haben. Auch „Rechte“ sind im Zentrum nicht sichtbar unterwegs.
    ——————-
    München (Marienplatz) dagegen sagenhafte Enge / Menschenmassen und diese auch im gefühlten Dauerlauf am Herumhetzen … . NIX für die Kinder.
    ——————–
    Sehr zu empfehlen ist auch WIEN, am Rathaus.

    Antworten | 24. Dezember 2015
  • Ich kann mich Anja nur anschließen. Esslingen ist der schönste und ungewöhnlichste Weihnachtsmarkt, den ich kenne. Er lohnt auch eine längere Anreise.

    Antworten | 27. November 2015
  • Der schönste ist der mit den gruseligen Nussknacker-Figuren: in Dresden… Wobei ich die Figuren gar nicht gruselig finde, da sie mir wahrscheinlich in der Wiege zu gewunken haben 😉
    Ein Tipp: Fahrt in der Woche hin, am Nachmittag gibt es ein anpsrechendes Kinderprogramm mit Kasperle und Weihnachtsmann. Jedes Jahr gibt es eine extra produzierte Weihnachts-CD mit allen Liedern des Adventsprogramms.
    Die Highligts der Region sind: Pulsnitzer Spitzen gefüllt mit Sauerkirsch oder Erdbeer, Stolle (na klar) und natürlich die Striezelkinder (die Holzfiguren stellen die armen Erzgebirgskinder dar, welche noch vor kurzer Zeit die handgedrechselten Spielsachen auf dem Dresdner Weihnachtsmarkt verkauften).
    Viel Freude wünscht Annett

    Antworten | 10. Dezember 2013
  • M.W

    Wer einen mittelalterlichen Markt sehen möchte der wird auch in Osnabrück fündig. Der Historische Weihnachtsmarkt auf dem Markt und dem Domvorplatz sowie der Weihnachtszauber an der Johanniskirche ist sehr gemütlich!
    http://weihnachtsmarkt.osnabrueck.de/

    Antworten | 7. Dezember 2013
  • Anja

    Wir lieben den Mittelaltermarkt und Weihnachtsmarkt in Esslingen. Die Altstadt ist die perfekte Kulisse für die Gaukler, die zahlreichen Feuerstellen und die Zelte und Buden aus einer anderen Zeit. Super ist das kulinarisch sehr abwechslungsreiche Programm und für Kinder gibt es noch einen eigenen Marktteil der Altstadt mit „handbetriebenem“ Riesenrad, Mäuseroulette oder Eierknacken… Hier ist für jeden etwas dabei. http://tourist.esslingen.de/servlet/PB/menu/1290650_l1/index.html

    Antworten | 19. November 2013

Anmelden | RegistrierenKommentar als Gast schreiben

Tipp: Wenn du Dein Bild in den Kommentaren sehen möchtest, nutze bitte den kostenlosen Service von Gravatar.com.

+ vier = 5

Dein Name und deine Email-Adresse sind erforderlich. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt.

Anzeige